Donnerstag, 2. April 2020

Zwischen Pose und Nervenzusammenbruch

Heute Nachmittag habe ich meine neue Selfmade-Frisur aufgepimpt, mir das Gesicht schön gemacht (na ja, ich hab's versucht, ehrlich, ich schwör's), mich vor das wunderbare Möbel von Räume 99 vor der roten Wand (Überbleibsel aus den Tagen als Frau Tochter noch hier wohnte) in Pose geworfen und gefilmt. Fast perfekt. Und dann, als alles fertig war, fiel mein Adlerblick auf die tote Pflanze auf dem Regal. Ich konnte wählen zwischen Nervenzusammenbruch und Ach-was-solls. Ratet mal, wofür ich mich entschieden habe.

Dienstag, 31. März 2020

E-Mail für dich - Das Leben, wie es jetzt ist

Liebe Jutta

Das letzte Mal getroffen haben wir uns auf der Zürcher Lesetour - wir waren in der letzten Woche vor dem Schliessen unserer Schulen unterwegs, du hauptsächlich mit deinen Schreibworkshops, ich mit meinen Lesungen. Eine davon hast du besucht, und ich war mehr als nur froh darum, denn ohne dich hätte ich mich an jenem Tag sehr einsam und niedergeschlagen gefühlt.

Es waren seltsame Tage: Wir hatten uns beide in den vergangenen Monaten intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, wie es beruflich weitergehen sollte. Beide hatten wir schon mal aussortiert, was wir nicht mehr wollten, was wir ändern wollten und worauf wir bauen wollten. Wir waren voller Ideen und Pläne und du von einer Zuversicht, die ich so lange so schmerzlich in dir vermisst hatte. Aber bereits damals hing das Virus in der Luft, dämpfte Hoffnungen, warf bange Fragen auf. Wir haben uns im Wissen getrennt, dass beim nächsten Treffen vieles anders sein würde.

Das war vorher.
Jetzt ist nachher.
Mittendrin.
Noch lange nicht vorbei.

Ich möchte dir erzählen, wie es mir geht. Und ich möchte dich fragen, wie es dir geht und was du machst.

Was in diesen Zeiten das Schlimmste für mich ist: das Getrennstein von meinen Lieben. Mir fehlen die Umarmungen, die direkten Gespräche, die Wärme, die da ist, wenn ich mit ihnen zusammen bin. Mit meinen Kindern kann ich das ein bisschen wettmachen, indem wir viel kurze Nachrichten per Handy hin- und herschicken und wir telefonieren seit zwei Wochen mit Kamera. Mein Herz quillt beinahe über, wenn ich Herrn Sohn und Frau Tochter mit ihren LebenspartnerInnen sehe. Anders ist das bei meiner Mutter. Sie hat weder einen Computer noch ein Handy. Kürzlich haben wir so eine Art Romeo und Julia Balkongespräch geführt. Mehr geht im Augenblick nicht. Sie ist stark risikogefährdet und seit einem halben Jahr Witwe, es ist also alles andere als einfach für sie. Aber sie macht das gut, extrem gut. Sie gibt ihrem Tag Struktur und Inhalt, sie sucht und findet das Positive - und das andere, so meint sie, das müssten wir alle aushalten. Das Telefon ist ihr Draht zur Welt. Ab und zu Besuche mit viel Distanz: sie weit drin in der Wohnung, ihr Besuch draussen, so weit wie möglich weg von der Tür.

Was mich in diesen Zeiten umtreibt: dass ich mich - immer noch, verflixt nochmal - von Geschehnissen aus der Bahn werfen lasse, die mir längst am Hutrand vorbeigehen sollten. Zum Beispiel Sonntagseditorials in Bücherbeilagen, die nicht mehr sind als leere Lippenbekenntnisse. Wieso geht mir das überhaupt so nah? Ich weiss doch, wie es ist. Aber vielleicht haben solche kurzzeitigen Rückfälle auch ihr Gutes. Sie klären, was man sowieso schon weiss und lösen gleichzeitig weitere Denkprozesse aus. Manche Entscheide, die ich im Laufe der letzten Monate getroffen habe, werden bestätigt, andere formen sich neu und noch radikaler in meinem Kopf denn je zuvor. Ich denke in bisher ungegangene Richtungen, gehe noch tiefer in die Tiefe. Im Augenblick ziemlich wild und chaotisch, mit Hüpfern und Sprüngen, heute dies, morgen das, übermorgen ganz anders. Und wenn sich das Drehen dann anfühlt wie in einem Wäschetumbler, halte ich den Tumbler an und führe mir vor Augen, in welchen Zeiten wir leben.

Was mir in diesen Tagen Kraft und Mut gibt: Die Liebe. Zu meinem Mann, zur Familie, zu lieben Menschen. Die Wärme, die diese Liebe gibt. Und die Natur. Ich habe nie an einen Gott geglaubt, aber immer an die Liebe und daran, dass da etwas ist, was viel grösser ist als wir - für mich ist das die Natur.

Was mich in diesen Tagen freut: meine Arbeit als Verlegerin. Ich stecke in den letzten Lektoratsarbeiten von vier völlig verschiedenen Texten, jeder einzigartig in seiner Erzählsprache. Ich darf einmal mehr mit vier wunderbaren AutorInnen zusammenarbeiten, darf sie begleiten, mit ihnen in Texte eintauchen, mit ihnen über ihre Geschichten reden. Und da ist dieses wahnsinnig tolle Verlagsteam, unsere Buchband. Stark, kreativ, ruhig, besonnen, mit guten Ideen und Vorhaben.

Was mich in diesen Tagen ängstigt: dass das Virus immer näher kommt. Bei Menschen, die mir viel bedeuten. Dass es stimmt, was ich kürzlich auf Twitter gelesen habe, nämlich dass wir bald alle Menschen kennen, die Menschen verloren haben - und dass die Wahrscheinlichkeit grösser wird, dass wir uns nahestehende Menschen verlieren. Aber ich will mich von dieser Angst nicht unterkriegen lassen. Ich möchte zuversichtlich und optimistisch bleiben, ohne den Draht zur Realität zu verlieren.

Was mir in diesen Tagen oft einfällt: meine ehemalige Geschäftspartnerin. Sie ist Engländerin und einer ihrer Liebelingssprüche war: "We'll cross that bridge when we get to it."

Welche Wege gehst du, Jutta? Vor welchen Brücken stehst du? Was gibt dir Hoffnung, was macht dir Angst. Wie geht es dir?

Herzlich
Alice

Sonntag, 29. März 2020

In diesen Zeiten

Schweizer Fernsehen und Radio plus Lokalradios spielen CH-MusikerInnen rauf und runter, es gibt CH-Spezialtage und CH-Spezialsendungen, besonders in diesen Tagen. Ganz anders sieht es bei den Kinder- und Jugendbüchern aus: Im Fernsehen kommen wir sowieso kaum vor. Dafür gibt es eine neue Kinderseite in den Tagblatt-Medien: Vorgestellt wurden 3 Kinderbücher, alle 3 von ausländischen AutorInnen in ausländischen Verlagen. Heute lag der NZZ am Sonntag die Beilage "Bücher am Sonntag" bei. Vorgestellt wurden 4 Kinder- und Jugendbücher, alles ausländische Verlage und ausländische Autoren. (Dafür war das Editorial sehr nett; es ging darum, Schweizer Verlage, AutorInnen und Buchhandlungen zu unterstützen - wer die Ironie darin findet, darf sie behalten und das Lippenbekenntnis gleich auch mitnehmen.)

Resultat: Seit Radio und TV die Schweizer Musikszene mehr in den Fokus rücken, ist sie quantitativ und qualitativ gewachsen, dass es eine Freude ist. Während das Schweizer Kinder- und Jugendbuch seit Jahren gegen gläserne Decken und Windmühlen anrennt und ankämpft und kaum von der Stelle kommt.

Es ist so: Wir Kinder- und JugendbuchautorInnen sind Herzblutschreiberinnen (Geld liegt bei uns nämlich nicht viel drin) - aber glaubt uns, es gibt Zeiten, da sind sogar wir müde, traurig, frustriert, ausgelaugt, dünnhäutig und auf der Kante zur Resignation. In diesen Zeiten sowieso.

Sonntag, 22. März 2020

Alltagsleben in Zeiten wie diesen - Haare schneiden

Sonntagmorgen

Besondere Zeiten, besondere Massnahmen. Mein Friseurtermin war an dem Tag, als die Friseursalone geschlossen wurden. Nun führt kein Weg mehr am Schneiden vorbei, weder bei mir noch bei Herrn Ehemann. Ich habe mir jetzt ein paar Tutorials übers Haareschneiden angeschaut. Heute Nachmittag werde ich zur Privatfriseuse von Herrn Ehemann. Und er zum Privatfriseur von mir. Danach sehen wir beide dann aus wie geschorene Schafe oder gerupfte Enten. Und wahrscheinlich wird der eine die andere und die andere den einen feuern. Ich bin mir aber sicher, dass unsere Liebe weiterleben wird.

Sonntagnachmittag

Heute nach dem Mittag wurde unser Badezimmer umfunktioniert zum Haarsalon. Ausrüstung: ein Rasierer, 4 schlecht schneidende Scheren, 2 Nagelscheren, 1 Kamm.
Leider ist Herr Ehemann nicht für Social Media zu haben, auch in diesen Zeiten nicht. Ich kann euch aber versichern, dass er und seine Frisur (bis auf einen kleinen Schnitzer über den Ohren) sehr gut aussehen. Was er aus mir gemacht hat? Guckt selber. Vorher und nachher.


Freitag, 20. März 2020

An die Doofdödel dieser Welt - #stayverdammtnochmalathome

Mit Frau Tochter telefoniert. Ihr erster freier Tag nach sechs Tagen Dienst in einer sozialen Einrichtung. Sie geht den langen Weg zu Fuss zur Arbeit, damit sie sich nicht in einen Bus setzen muss. Ihre Hände sind wund vom Waschen und Desinfizieren. Ihre Klienten können nicht alle verstehen, was da grad mit der Welt passiert. Ihr Aufruf in der Waschküche ihres Wohnblocks, dass sie mehr Zeit zum Waschen braucht, weil sie ihre Kleider häufiger wechseln muss als sie sie waschen kann, wurde von vielen Seiten sofort warmherzig beantwortet - die Waschmaschinenfrage ist somit gelöst. Es gibt sie also, die Solidarität im Kleinen.

Und für alle, die das Wort Solidarität weder buchstabieren noch aussprechen können geschweige denn leben wollen:

Liebe Doofdödel, die ihr denkt, es sei alles nicht so schlimm und ihr hättet ein Menschenrecht darauf, euch in Gruppen zu treffen. Ihr gefährdet Leute wie meine Tochter. Ihr gefährdet die KlientInnen meiner Tochter. Ihr gefährdet die Grosseltern meiner Tochter. Ihr gefährdet Leben. Und ihr verhöhnt mit eurem Verhalten Menschen wie meine Tochter. Ihr gefährdet und verhöhnt das Leben der Menschen, die jetzt noch arbeiten - und zwar mehr denn je in ihrem Leben, weil es sie braucht (unter anderem, damit ihr Klopapier horten könnt - oder damit sie euch dann pflegen können, wenn es eucht trifft).

#stayathome

Dienstag, 17. März 2020

Schlechtes Timing - oder - Blogtour Blue Blue Eyes

Es gibt schlechtes Timing und es gibt sehr schlechtes Timing. In diesem Fall war es sehr schlechtes Timing, und bin ich schuld daran! Als mich Josia fragte, ob mir die Woche vom 9. März für eine Blogtour passe, meinte ich locker-flockig: "Ja, klar." Ich wusste zwar, dass ich auf Lesetour sein würde, aber genau deswegen war ich überzeugt, dass es die richtige Woche für eine Blogtour sei.

Irren ist menschlich, und manchmal ist Irren auch ein Synonym für Gabathuler. Es war nämlich so: Noch nie hat mich eine Lesetour so gefordert wie diese - und noch nie waren die Umstände schlechter. Auf dem Weg zu den Lesungen las ich alles, was ich übers Virus erfahren konnte, und nach den Lesungen schlief ich immer ziemlich schnell ein. Einmal habe ich deswegen sogar beinahe das Aussteigen verpasst.

Und so habe ich viel zu wenig auf die Blogtour verlinkt, viel zu wenig darauf aufmerksam gemacht und mich viel zu wenig bedankt. All das hole ich jetzt in diesem Post nach.

HERZICHEN DANK AN DIE BUCHBLOGGERINNEN

Franziska - Lesemädchen (@lesemaedchen auf Insta)
Gina - Zeilenfluch (@about.ginalouise auf Insta)
Daniel - Lesemagier (@lesemagier auf Insta)
Andrea - EasyPeasyBooks @easypeasybooks auf Insta)
Josia (@josiajourdan auf Insta)

Sie alle haben das Buch gelesen und sich dann für ein Thema entschieden, dass sie vertiefen wollten:

Franziska hat über die Organisation "Lost Souls" geschrieben
Gina hat sich mit dem Thema "Mental Health" auseinandergesetzt
Daniel hat die Schauplätze vorgestellt.
Andrea hat ein Interview mit mir gemacht.
Josia hat sich gefragt, was wir verbergen und warum.

Und natürlich habe ich auch das Lesen der Blogposts nachgeholt und mich riesig über die einzelnen Posts gefreut - auch über die Rezensionen. Leute, ihr seid einfach klasse.

Montag, 16. März 2020

Ankommen in einem Leben, wie man es nicht kennt

Das ist mein erster Post seit langem. Hier und generell in den Social Media. Weil ich einfach nicht wusste, was ich schreiben sollte. Weitermachen, als sei nichts? - Ging nicht. Etwas zum Virus schreiben? - Das tun genügend andere.

Ich war letzte Woche auf einer organisierten Lesetour. Schon am ersten Mittag sass ich in einem Café und notierte in mein Tagebuch den Satz: "Genau das, was ich nicht mehr will." Gelassen, ruhig, ohne Frust oder Zorn. So rein berufsmässig hatte ich mich also schon für einen neuen Lebensabschnitt entschieden.

Aber das war nichts im Vergleich zu dem, was in dieser Woche sonst noch passieren würde. Obwohl die Informationen drängender wurden, das Virus näher kam, die Gefahr, die mit ihm einherging ebenfalls, fühlte sich alles ziemlich normal an. Gut: Beim Zugfahren hatte ich etwas mehr Platz, begrüsst wurde nicht mehr mit Handschlag. Häufiges Händewaschen gehörte dazu. Und dennoch verlief das Leben mehr oder weniger seinen gewohnten Gang. Dabei wussten alle, dass wir uns längst weit weg von gewohnten Gängen bewegten.

Am Freitag, vor meiner letzten Lesungen in Hettlingen, spazierte ich in wunderschönem Wetter durch eine heile Welt vom Bahnhof zur Schule, setzte mich unterwegs auf eine Bank, schloss die Augen, genoss die Sonne auf meiner Haut und war mir glasklar bewusst, dass dies einer der letzten Augenblicke in einem Leben war, wie ich es kannte. Dass ich schon sehr schnell zusammen mit allen anderen aus diesem Leben fallen würde. Dass es schon sehr bald völlig egal war, ob ich noch organisierte Schullesungen machen wollte oder nicht - weil es eh keine Lesungen mehr geben würde.

Und jetzt ist Montag. In einem Leben, wie wir es nicht kennen. Wir können es gemeinsam schaffen. Wie, das wird sich zeigen.

Lasst euch und uns nicht entmutigen.
Lasst euch nicht von geifernden Giftzwergen aufhetzen, sondern schliesst euch jenen an, die mitfühlen und Verantwortung übernehmen.
Tragt euch und uns Sorge.

Mittwoch, 4. März 2020

Fiese Leute

Kürzlich sass ich vor dem Fernseher und schaute mir den ersten Teil der Miniserie "Bad Banks" an. Nach zehn Minuten war ich leicht genervt, nach 15 sagte ich zu meinem Mann, er müsse alleine weiterschauen. Ich hielt all diese fiesen Leute mit ihren Machtspielen nicht mehr aus. Da war null Menschlichkeit. Nirgends. Nur Gier, Profitstreben, Rachegedanken, Fiesheit um Fiesheit. Und ich merkte: So was will ich mir nicht antun. Das reale Leben ist hart genug. Da muss ich mir nicht auch noch Filme mit menschlichen Monstern angucken. Als gestern Herr Ehemann fragte, ob ich den Michael Moore Film über die amerikanischen Wahlen sehen möchte, winkte ich ab. Gleicher Grund. Ich hatte das Gefühl, ich würde den Film wohl keine zwei Minuten lang aushalten.

Ich werde mir deswegen jetzt keine Weichspülerfilme anschauen. Im Gegenteil. Ich finde kritische Filme immer noch sehr wichtig und nötig. Just Mercy zum Beispiel, den ich letzte Woche im Kino gesehen habe, war grandios. Wegen seiner Menschlichkeit in all der grausamen Unmenschlichkeit.

Genau das ist es, was wir in Zeiten wie unseren brauchen: Menschlichkeit. Empathie. Den Mut und den Willen, die Dinge nicht hinzunehmen, wie sie sind. Im Kleinen wie im Grossen. Halten wir dagegen. Gegen das Fiese, Ungerechte und Unmenschliche. Jeder und jede Einzelne von uns.

Freitag, 28. Februar 2020

Ja, kannst du dir denn eine Absage leisten?

Kürzlich kam eine Anfrage. Toller Anlass, tolles Thema. Ich sollte dazu gleich zwei Mal professionell auftreten. Honorar: Leider kein Budget, aber die Anreise würde bezahlt. Und es sei doch auch Werbung für mich. Dieser Fall war klar. Ja, ich kann und will mir die Absage leisten (ich verliere ja nichts - hihi).

Schwieriger wird es bei Schullesungen. Es gibt zwei Arten von Schullesungen:
  • Touren, zu denen ich eingeladen werde, zu einem Honorar, bei dem gilt "take it or leave it." 
  • Private Anfragen, bei denen ich das Honorar selber festlege.
Die Honorare bei offiziell organisierten Schullesetouren, zu denen ich eingeladen werde, sind zwar oft so tief, dass jeder vernünftige Mensch "LEAVE IT" schreien würde, aber ich bin auf Schullesungen angewiesen, und so ist es ein Abwägen. Nur: Dieses Abwägen fällt mir von Jahr zu Jahr schwerer. Das liegt an mehreren Faktoren:
  • Das Honorar für diese offiziellen Schullesetouren weicht von den offiziellen Honorarempfehlungen von Autorenverbänden und Organisationen nicht nur um Meilen, sondern um Lichtjahre ab.
  • Was Schulen dem Tourveranstalter bezahlen, ist (sehr) viel mehr, als wir AutorInnen dann erhalten. Im extremsten Fall bekomme ich etwas weniger als zwei Drittel (63%) des von der Schule bezahlten Preises.
  • Das Honorar ist ein Bruttohonorar. Ziehe ich alles ab (Sozialabgaben, administrativer und logistischer Aufwand, Infrastruktur) bleibt als effektives Honorar ein - je nach Betrachtungsweise - schmerzhaft / lachhaft tiefer Stundenlohn (und da ist der Zeitauwand für Anfahrt und Rückfahrt noch nicht einmal inbegriffen)
Der Verein der Schweizer Kinder- und Jugendbuchautoren AUTILLUS hat in einem Brief an jene Lesungsveranstalter mit den niedrigsten Honoraren um eine Erhöhung gebeten. 50 % der Angeschriebenen haben darauf das Honorar leicht erhöht. => Die Situation ist unbefriedigend bis frustrierend. "Take it or leave it" halt.

Als AutorIn stecke ich in der Klemme: Ich brauche die Einnahmen aus den Lesungen, ich lese sehr gerne, ich mag die Jugendlichen, für die ich lese, ich brenne für meine Sache, bin sozusagen auf einer "Mission Jugendbuch". Aber muss ich mich deswegen auf solch niedrige Honorare einlassen? Oder anders gefragt: Kann ich mir eine Absage leisten, wenn die Einladung zur Tour kommt?

Vor ein paar Wochen musste ich für einen Lesungsveranstalter einen Lebenslauf einschicken. Ich guckte mir so an, was da alles drauf stand - und dann schluckte ich leer. In der Privatwirtschaft würde man jemandem mit dieser Erfahrung, diesem Werk und diesen Auszeichnungen einen Top-Crack nennen. Und ihm oder ihr ein Top-Honorar bezahlen. Bei AutorInnen ist das anders. Bei Kinder- und JugendbuchautorInnen sowieso. Da kann es im schlimmsten Fall schon mal heissen: Ist doch Werbung für dich. (Ein Manager, dem man so was sagen würde, würde an einem Lachanfall sterben.)

Nach der eingangs erwähnten Anfrage von kürzlich hat es in mir einmal mehr gerumpelt und rumort. Ich merke, wie sich die Frage verschiebt von "Kannst du dir eine Absage leisten?" hin zu "Willst du dir die Zusage leisten?" Und die Antwort auf die zweite Frage tendiert je länger je mehr zu einem NEIN. Aus vielen Gründen. Nicht der letzte davon ist Selbstachtung.

Das bedeutet nicht, dass ich keine Lesungen mehr machen möchte. Im Gegenteil. Ich liebe Lesungen. Aber ich will dafür ein anständiges Honorar. Bei Schulen, die direkt bei mir anfragen, ist das so (und die bezahlen unter dem Strich dann gar nicht so viel mehr). Bei Schullesetouren gibt es solche und andere. Das hat nichts mit den OrganisatorInnen selber zu tun (die machen einen guten Job), sondern mit den Geldgebern (oft der Kanton).

Nächstes Jahr werde ich 60. Und ich habe - nicht zuletzt als Spontanreaktion auf die eingangs erwähnte Anfrage - einen Entschluss gefasst: Ich werde an keinen Lesetouren mehr teilnehmen, bei denen ich nicht mindestens ein ansatzweise faires Honorar bekomme. Sollte ich also ab 2021 nicht mehr auf den Listen der Veranstalter auftauchen: Man kann mich direkt buchen.

Donnerstag, 27. Februar 2020

Workshop "Easy" und ein paar Beobachtungen in Sachen Kinder- und Jugendliteratur

Gestern durften Stephan Sigg und ich an einer Tagung für Lehrpersonen einen Workshop zu leseleichter Lektüre leiten. Wir begannen mit einem Überblick über Easy Reader-Angebote aus Deutschland und der Schweiz und zeigten danach eine Vielfalt von Ideen für eine kreative Arbeit mit Büchern im Unterricht auf. Gleichzeitig boten die engagierten KursteilnehmerInnen Einblicke in ihre abwechslungsreiche Unterrichtstätigkeit. Ein inspirierender Nachmittag für alle.

Am Anfang dieses Nachmittag stand die Eröffnungsrunde, die in mehrfacher Hinsicht interessant war:

Erkenntnisse, die für Verlage interessant sein könnten und müssten: Es wurde sehr deutlich klar, dass Bücher, zu denen es Unterrichtsmaterialien gibt, eine sehr viel höhere Chance haben, als Klassenlektüre eingesetzt zu werden als Bücher ohne. Ebenfalls hilfreich sind Hörbücher.

Als Verlegerin, deren Verlag kostenlose Unterrichtsmaterialien anbietet, hat mich das sehr gefreut und mir gezeigt, dass wir mit unserem Verlag da bux auf dem richtigen Weg sind. Als Autorin, die für Verlage geschrieben hat, die für meine Bücher weder Unterrichtsmaterialien (mit einer Ausnahme) noch Hörbücher zur Verfügung gestellt haben, schaue ich mit leisem Bedauern auf diese Zeit zurück. Als Self Publisherin versuche ich gerade, den 48-Stunden-Tag zu finden, der es mir erlaubt, für meine selbst wieder aufgelegte Backlist Unterrichtsmaterialien zu erstellen.

Leider gab es (einmal mehr) auch noch die - frustierende - Erkenntnis, dass wir CH-AutorInnen im eigenen Land doch etwas arg verloren sind: Bücher von uns musste man mit der Lupe suchen in dieser Auswahl. Ich gestehe: Manchmal lässt mich das schier verzweifeln. Manchmal macht es mich wütend. Manchmal macht es mich grimmig. Machmal habe ich ob solcher Tatsachen Rückzugsgedanken. Und manchmal alles zusammen. Wenn ich trotzdem weitermache, dann nur, weil es auch die anderen gibt, jene, die sehen, was wir tun, jene, die uns zu Lesungen einladen, die mit ihren Klassen unsere Bücher lesen, jene, die uns rückmelden, wie sehr es das braucht. Gestern durften Stephan und ich das erleben. So etwas motiviert.

Samstag, 22. Februar 2020

Frühling

Spaziergang- und Gartenwetter. Die Sonne als Zapfsäule für Kraft und Energie. Runterkommen. In sich gehen. Die Gedanken fliessen lassen. Das Schöne im Kleinen erkennen und schätzen. Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden lernen. Lieben und geliebt werden. Dankbar sein.


Freitag, 21. Februar 2020

Blue Blue Eyes Lesenacht auf Instagram

Heute Abend um acht Uhr startet die Blue Blue Eyes Lesenacht auf Instagram (@lostsoulsltd). Es ist meine erste Lesenacht auf Insta, ich habe also nicht wirklich eine grosse Ahnung, was da passieren wird und wie es funktioniert.

Was ich weiss: An verschiedensten Orten in der Schweiz, Deutschland und Österreich lesen Leute im Buch Blue Blue Eyes. Sie kommentieren, fragen, nehmen an Umfragen teil und können bei einem Wettbewerb mit tollen Preisen mitmachen. Josia Jourdan, der den Lost Souls Account betreut, leitet durch die Nacht. Ich habe ein paar Videoclips dazu aufgenommen und mache fleissig mit (so weit meine Instakenntnisse reichen).

Ich bin gespannt und freue mich.


Freitag, 14. Februar 2020

Es passiert. Jetzt.

Es passiert. Jetzt. Das ist der Titel einer Kurzgeschichte, die ich für die Anthologie Wut vom Loewe Verlag geschrieben habe.

Es passiert. Jetzt. Ist auch der Grund, warum ich grad mit einem Riesenbammel dasitze und auf mein Handy starre wie das Kaninchen auf die Schlange.

Weil ich gleich zum ersten Mal im Leben Antworten auf Interviewfragen ins Handy sprechen soll. Anlass: Die Geschichte wird in einem Magazin des Österreichischen Buchblubs abgedruckt und im Leseunterricht eingesetzt. Das Interview soll als Ergänzung dazu gehört werden können. Das ist also nichts, was einmal über irgendeinen Sender gehen wird; das ist etwas, das immer und immer wieder gehört werden kann und wird. Ich habe mich bis heute davor gedrückt; jetzt kann ich nicht mehr, denn ich habe die Antworten auf Mitte Februar versprochen. Also dann, los geht's (sagte sie, schluckte leer und versuchte, ihren Puls auf unter 200 zu bekommen).


Update ein paar Stunden später: GESCHAFFT! Die Antworten sind weg.

Dienstag, 4. Februar 2020

Abschied - Ein paar Gedanken zum Schweizer Kinder- und Jugendbuch

Gestern Abend ist für mich Lebensabschnitt zu Ende gegangen: Ich bin von meinem Amt als Co-Präsidentin und Vorstandsmitglied bei Autillus (Verein Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffende) zurückgetreten. Ein riesiges Danke an die Vorstandsmitglieder Corinne Schroff, Karin Bachmann, Annette Sutter, Stephan Sigg, Diego Balli, Frank Kauffmann und Daniel Reichenbach. Die Arbeit im Vorstand mit euch hat viel Freude bereitet!

Zurückgetreten bin ich unter anderem, weil die gläserne Decke für Kinder- und Jugendbuchschaffende in der Schweiz SEHR tief hängt. Weil der Kampf gegen Windmühlen zu frustrierend wurde. Und weil da immer wieder Betonmauern stehen, an denen man sich blutige Nasen holt. 

Ich wünschte, ich könnte das anders formulieren, ich wünschte, ich könnte schreiben, dass das Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffen in der Schweiz einen wichtigen Stellenwert hat, geschätzt, gewürdigt und unterstützt wird. Aber das kann ich nicht. Und ja, ich weiss, man sollte dafür kämpfen, immer wieder, immer weiter und unermüdlich. Ich kann und will das nicht mehr, und anderen Vorstandsmitgliedern bei Autillus geht es genauso oder ähnlich. Das bedaure ich sehr - mehr noch aber macht es mich wütend.

Ich bleibe Jugendbuchschaffende. Aus voller Überzeugung und aus ganzem Herzen. Mit Freude. Ich werde mich unter der gläsernen Decke wegducken, den Windmühlen aus dem Weg gehen und die Betonwände mit bunten Buchstaben besprayen. Und ab und zu meinen imaginären ... na ja, das schreib ich hier jetzt nicht, wer mich kennt, weiss, was ich meine. Ich mache weiter: nicht "chiibig ufrächt", sondern "frohgemut ufrächt."

v.l.n.r: Ich, Corinne Schroff, Daniel Reichenbach, Karin Bachmann, Stephan Sigg

Freitag, 31. Januar 2020

Warum Band 1 der Lost Souls Blue Blue Eyes heisst und was das mit Katas Gefühlen zu tun hat

Werde ich bei Lesungen gefragt, woher ich meine Ideen habe und was mich beim Schreiben inspiriert, ist die Antwort immer dieselbe: "Musik." Natürlich ist das nicht meine einzige Inspirations- und Ideenquelle, aber mit Sicherheit ist es die Wichtigste. Josia Jourdan, mein Pressesprecher, Berater und Marketingexperte hat mir deshalb gesagt: "Alice, stell mir eine Playlist der Songs zusammen, die zu den Lost Souls gehören." Fand ich eine gute Idee. Bis ich merkte, was da für Songs draufstehen würden. Eigentlich ginge das für einige der Songs nur mit einem Warnkleber. Ganz besonders gilt das für den Song, der dem ersten Band den Titel gegeben hat, und der auch dafür verantwortlich ist, wie sich Kata fühlt.

Ich bringe dann mal den Warnkleber an:
ACHTUNG, WEITERLESEN UND VOR ALLEM WEITERHÖREN UND WEITERSCHAUEN AUF EIGENE GEFAHR!!!
Sodala. Für die Unerschrockenen unter euch: Hier ist sie, die Geschichte, warum Band 1 der Lost Souls Blue Blue Eyes heisst und was das mit Katas Gefühlen zu tun hat:

Die Idee zur Serie stand schon lange, als unsere Familie an einem Frühlingstag mit dem Auto über den San Bernardinopass von der Schweiz in Richtung Italien fuhr. Herr Ehemann am Steuer, ich auf dem Beifahrersitz, im CD-Player die Musik von Billy Idol. Da lief also in dieser erhabenen, wunderschönen Bergwelt ein wilder, peitschender Live-Song über eine L.A. Woman, die Gitarren heulten, Billy Idol schrie, ich rockte in meinem Sitz, spielte Luftgitarre (Anmerkung in Klammer: Ja, meinen Kindern ging es gut - sie kennen mich).

Billy sang sich in Fahrt, schrie irgendwann los. INTO YOUR BLUE, INTO YOUR BLUE , INTO YOUR BLUE BLUE BLUE BLUE, INTO YOUR BLUE ... Und dann brüllte er. Ich hörte "EYES", was sich später als Urschrei entpuppte - aber ich hatte eben EYES erwartet und deshalb auch gehört.

Ich schrie: JA, JA, JA.

Es folgte ein ruhiger Übergang und dann zündete Billy die zweite Stufe. Brüllte sich in den Text hinein. Bis hin zu NEVER SAW A WOMAN SO ALONE, SO ALONE ...

Das war der Moment, in dem der Buchtitel und Kata geboren waren. Tiefblaue Augen und so furchtbar allein. Ich hätte am liebsten an Ort und Stelle mit dem Schreiben begonnen.

Der Song, der für Katas Geschichte so wichtig ist, heisst auch Blue Blue Eyes. Es ist aber nicht der Song, den ich damals gehört habe. Der war nur der Ideentrigger. Die Geschichte zu Katas Song erzähle ich euch in einem anderen Post, die Geschichte zur Musik, die alle vier Bände trägt, ebenfalls.

Ein paar Worte zu Billy Idol: Er war gross in den Achtzigern. Ich habe seine Musik geliebt (unter anderem "Rebell Yell" und "White Wedding"), ihn selber hielt ich für einen ziemlichen Machoprotzer; seine Musikvideos hat man sich am besten mit geschlossenen Augen angesehen und wenn mit offenen Augen, dann in der Hoffnung, dass er diese Videos unmöglich ernst meinen kann. Ich habe ihn an seinem Tiefpunkt seiner Karriere live erlebt und ihn dafür bewundert, wie er ein Konzert durchzog, das niemand hören wollte, weil alle nur wegen der Bands NACH ihm da waren, und ich habe ihn zweimal in den letzten Jahren gesehen und erlebt, mit wie viel Freude und Schalk aber auch Leidenschaft er seine Show abzog, inklusive Mackergehabe. Und während ich diese Zeilen schreibe, nehme ich mir einmal mehr vor, seine Biographie zu lesen.

Ich habe mir lange überlegt, welches Musikvideo ich in diesen Blogpost einbette. Erschrecken werden euch wahrscheinlich alle, sowohl das offizielle (das man sich am besten mit geschlossenen Augen anschaut) oder die beiden brauchbaren Live-Aufnahmen. Da ich euch gewarnt habe und ihr nun - hoffentlich - auf alles vorbereitet seid, habe ich mich für eine Live-Aufnahme mit dem liebenswürdigen Obermacker entschieden. Hier ist L.A. Woman (das Original ist von den Doors, die in meinem Buch "Hundert Lügen" eine wichtige Rolle für meine Prota Manon spielen.):



Mittwoch, 29. Januar 2020

Good News

"Mörderbruder" ist noch einen Platz hochgeklettert in den Kinder- und Jugenbuchcharts bei BoD und liegt diese Woche auf Rang 1.

Blue Blue Eyes legt einen fulminanten Start hin. Flyer samt signierten Lesezeichen lagen der Januar-Bücherbüchse bei, auf den Online-Plattformen kann man das eBook die nächsten acht Wochen lang zum sensationellen Einstiegspreis von 1.99 Euro bestellen (in der Schweiz leicht mehr, aber wirklich nur SEHR leicht mehr). Auf Insta dreht das Buch grad seine Runden und zeigt sich von der schönsten Seite - und es wird noch mehr kommen... (ich werde darüber berichten, wenn es spruchreif ist).

Gestern erhielt ich zudem die Bestätigungsmail, dass ich wieder an der Kinder- und Jugendbuchmesse "Buch am Bach" lesen darf. Das einzig Negative ist ein Mega-Monsterhusten samt netter Begleiterkältung, die mich beide grad ziemlich alt aussehen und sehr schlapp fühlen lassen.

Montag, 27. Januar 2020

Gut gelaunt in die neue Woche

Heute Morgen habe ich für meine Social Media Kanäle eine kleine Fotosession für meine beiden neuen Bücher gemacht. Sehen sie nicht einfach umwerfend gut aus?

Und noch der Hinweis: Beide gibt's in einer Einführungsaktion als eBooks für 1.99 Euro. Bei Freerunning läuft sie noch ca. zwei Wochen, bei Blue Blue Eyes müsst ihr euch noch einen oder zwei oder drei Tage gedulden, bis mein Anbieter BoD sie auch als eBook aufschaltet (dafür läuft die Aktion dann 8 Wochen lang).

Samstag, 25. Januar 2020

Die Lost Souls sind zurück - um zu bleiben

DIE LOST SOULS SIND WIEDER DA! Meine Serie ist zurück - dank Self Publishing nicht mehr auf einem zeitlichen Schleudersitz, sondern für immer (oder zumindest für SEHR LANGE ZEIT).

Zum offiziellen Erscheinungstermin habe ich ein Video mit einem (kurzen) Unboxing und einem (etwas längeren) Infoteil gemacht. Speziellen Dank an Ernst Eggenberger und Josia Jourdan (wofür sich die beiden den Dank verdient haben, erfahrt ihr im Video). Voilà:

Donnerstag, 23. Januar 2020

Wie man 2020 ein Buch von der Schweiz nach Deutschland schickt. Oder eben nicht. Ein Erlebnisbericht der etwas anderen Art


Ich war heute mit zwei Paketen und einem Brief auf der Post - und bin mit zwei Paketen und einem Brief wieder nach Hause gegangen, weil es mir sämtliche Sicherungen durchgeknallt hat.

Der Reihe nach: Ich wollte zwei lieben Menschen ein Exemplar von Freerunning schicken, einer davon wohnt in Deutschland. Da ich weiss, dass man neuerdings seine Zollformulare entweder online selber ausfüllen muss oder sonst am Schalter fürs Ausfüllen CHF 3.00 bezahlen muss, dachte ich, ich füll das Formular selber aus (weil das Porto allein schon 8 Franken kostet - und das für einen Maxibrief, und nicht ein Paket).

Also klickte ich mich auf der Webseite der Post durch bis zur Zolldeklaration für Maxibriefe (weniger als 2 kg, weniger als CHF 400 Wert) und begann, das Formular auszufüllen.

Ein erstes Mal stutzte ich bei der Erfassung der Empfängerdaten:
E-Mail
Telefonnummer

Huch, dachte ich ... weiss ich doch nicht. Also bin ich suchen gegangen und fündig geworden. Erste Hürde genommen.

Von mir musste ich so ziemlich alle Daten preisgeben (inkl. Telefonnummer und Mailadresse).

Sch..., dachte ich, ich will nur ein Buch verschicken. EIN EINZIGES BUCH!!! Und nicht die Bastelanleitung für etwas, das explodieren kann oder die kostbar-unersetzliche Uhr meiner Grossmutter. Nein, NUR EIN BUCH!!! Ver... Und wo bleibt da der Datenschutz, hä?

Weil ich nicht auf "weiter" klicken konnte, ohne diese Daten angegeben zu haben, gab ich sie halt an. Und dann kam ich zu Seite 2. Ich gab brav an, dass ich ein Buch verschenken möchte. Wert: CHF 15.00, Gewicht ... einen Moment ... ich raste in die Küche und wog das Paket .... also 350 gr.

Dann kam der nächste Teil. Gefragt waren jenste Tarifnummern, von denen ich keine Ahnung hatte, was sie überhaupt waren, geschweige denn, wo und wie ich die finden sollte. Also rief ich die Hotline an. Drückte all die Nummern, wurde von Bots verbunden und weiterverbunden und landete in einer Endlos-Warteschleife. Irgendwann gab ich auf, ohne auch nur einen Menschen gesprochen zu haben.

Ich suchte noch einmal im Netz und fand ein einfaches CN22 Formular.
AHA, dachte ich, du hättest halt besser suchen sollen, füllte es aus und klebte es auf den Maxibrief.

Derart ausgerüstet und vorbereitet trat ich an den Postschalter.
Dame am Postschalter: „Das ist das falsche Formular.“
Ich: „Hä?“
Sie: „Es ist nicht das richtige, da fehlt etwas.“
Ich: „Aber das war so im Internet.“
Sie: „Schauen Sie, es ist das Formular der Deutschen Post. Aber ich kann ihnen das richtige ausdrucken. Es kostet 3 Franken.“

An dieser Stelle rissen meine Nerven. Ich hab die Frau angebrüllt. Ich weiss, dass sie nichts dafür kann. Müsst ihr mir nicht erklären. Ich bin trotzdem ausgerastet. Habe alles wieder mit nach Hause genommen. Und mir gewünscht, ich würde näher an der deutschen Grenze wohnen.

Zu Hause habe ich einen neuen Anlauf genommen. Ohne Hotline ging nicht. Ich weiss jetzt, wie es geht. Hier die wichtigsten Tricks:

  • Formular Schritt 1: Wenn man weder Mailadresse noch Telefonnummer des Empfängers kennt, kann man seine eigene angeben. 
  • Formular Schritt 2: Man muss all die Zahlen und Nummern in der unteren Hälfte NICHT angeben (was leider nirgendwo steht)
  • Formular Schritt 3: Man muss auch die ganzen Infos auf der dritten Seite nicht ausfüllen (was auch nirgendwo steht)
  • Wenn man das alles nicht weiss, geht man zur Post, lässt die das Dingens ausfüllen und bezahlt CHF 3.00
Und nein, ich finde das alles überhaupt nicht witzig. Vor allem nicht, weil ein guter Kollege mir danach geschrieben hat, er sei einfach kurz über die Grenze und habe sein Buch für 1.50 verschickt.

Mittwoch, 22. Januar 2020

Höhenflug

2020 beginnt absolut irr: Heute, am 22. Januar, zeigt mir mein Self Publishing Anbieter BoD bei "Ihre Umsätze" eine vierstellige Zahl an - allein für den Januar 2020.

Ich habe mir diese Zahl jetzt ungefähr eine Viertelstunde lang angeschaut, weil ich es weder glauben noch fassen kann. Dazu kommen noch - ziemlich gute - Einnahmen aus selber verkauften Self Publishing Titeln im Januar. 

Und: "Mörderbruder" ist auf Platz 2 der BoD Charts im Kinder- und Jugendbuch.

Ich weiss, das ist eine Ausnahme. Egal.
Heute kann ich fliegen.

Samstag, 18. Januar 2020

Vorsätze mit Bart und ohne Bart

Es gibt Vorsätze, die sind so alt, dass ihnen ein Bart wächst. Einer davon war bei mir der Vorsatz, meinen YouTube Kanal zu reaktivieren. Das ganze Jahr 2019 über habe ich bei Lesungen versprochen: "Dieses Jahr steige ich wieder voll ein."

Es kam anders. Aus dem Bart wurde ein veritables Gestrüpp, das selbst den Alm-Öhi uralt aussehen liess (und mich dazu).

Aber jetzt ist er ab, der Bart. Der erste Clip im Jahr 2020 ist online. Es ist ein Video aus meiner Schreibstube. Ich erzähle darin von der Neuauflage von Freerunning.

Das soll aber erst der Anfang sein. Ich möchte den Kanal weiter auf- und ausbauen. Mit Hintergrundinfos, Autorenportraits, vielleicht auch Buchempfehlungen und Schreibtipps. Denn eigentlich macht das Herstellen von Vlogs ungeheuer Spass - auch wenn es ein ziemlicher Zeitfresser ist.

Spass haben am YouTuben ist aber nur die halbe Miete (wenn auch eine schöne Hälfte). Die andere Hälfte seid ihr. Weil die Sache einfach mehr Freude macht, wenn ich in meinen Clips über Dinge rede, die euch interessieren, und wenn diese Clips auch geschaut werden. Und hier kommt ihr nun ins Spiel:

Ich werde öfters nach einer Fortsetzung der Montagsbriefe gefragt. Weil die Jugendlichen, die mir damals die Briefe mit den Fragen geschrieben haben, wahrscheinlich längst in der Lehre oder am Gymi / der Kanti sind, bin ich dazu auf neue Fragen angewiesen. Wer also etwas fragen möchte, kann die Frage in den Kommentaren stellen - entweder hier oder auf meinem Kanal (sobald ich dort parat bin). Ich werde diese Frage(n) dann in einem neuen "Montagsbriefe"-Video beantworten.

Ebenfalls schon bald online: Ein Clip zum Relaunch der Lost Souls Serie.

Hier aber erst mal das Video aus der Freerunning-Schreibstube:


Samstag, 11. Januar 2020

FREERUNNING. Ist. Da.

In der neuen, leicht überarbeiteten Version - mit frischem Cover. Ab sofort im Buchladen eurer Wahl bestellbar. Oder in den gängigen Onlineshops (aktuell noch nicht in ganz allen, das wird sich im Laufe der nächsten Tage aber ändern).

ACHTUNG SPEZIALAKTION: Die nächsten VIER WOCHEN gibt es das eBook zum Sonderpreis von 1.99 Euro - danach kostet es dann wieder den normalen eBook Preis. Herzlichen Dank an Josia Jourdan und Jutta Wilke, die seit einigen Monaten (Josia) resp. einigen Wochen (Jutta) zum Team von Cargo 44 gehören, dem Label, unter dem ich meine Self Publikationen herausgebe. Und natürlich Bürosüd für das Cover und dem Verlag, der die Bücher druckt: BoD - Books on Demand.

Donnerstag, 9. Januar 2020

Das Leben rockt. Auf seine ureigene Weise.

2018 habe ich mein längst vergriffenes Buch "Starkstrom" neu herausgegeben. Gekürzt, überarbeitet und mit einem Titel, der viel besser zu dieser schrägen Gesichte um ein überschwemmtes Dorf in den Bergen passt: "Hühnerställe schwimmen nicht - und das Leben ist keine Doku-Soap."

Das Buch fällt aus dem Rahmen meiner anderen Bücher heraus, es ist im Original gefloppt. Aber es war immer ein besonderes Herzblutbuch für mich. Aus vielen Gründen. Einer davon ist meine Tochter. Sie war meine Testhörerin. Ich las ihr jeweils am Ende des Tages vor, was ich geschrieben hatte. Es waren schöne gemeinsame Stunden, an die ich gerne zurückdenke. Deshalb war für mich immer klar: Eines Tages werde ich das Buch selber noch einmal veröffentlichen. Für mich. Für meine Tochter. Für alle, die die wunderbar kurrligen und knorrligen Figuren lieben, die das Buch bevölkern. Für alle, die Rockmusik mögen. Für alle, die bereit sind, in ein Abenteuer der etwas anderen Art einzutauchen. 

Ich war mir immer bewusst, dass es mehr oder weniger eine Mission Impossible ohne grosse Verkaufsaussichten ist. Mein sehr bescheidenes Ziel waren 52 verkaufte Bücher Ich habe dazu sogar den Hashtag #52 generiert. Josia Jourdan meinte dann, ich müsse doch ein grösseres Ziel anpeilen, also änderten wir den Hashtag in #52undmehr. Und siehe da. Es WURDEN mehr als 52 ... das Buch ist mittlerweile im (tiefen) dreistelligen Bereich. 

Und heute - heute schicke ich 65 (!!!) signierte Exemplare in Richtung Bern zu Jugendlichen, die das Buch als Klassenlektüre lesen. Was mich besonders freut: Für die Covergestaltung ist Frau Tochter zuständig (nicht selber gezeichnet, aber gut - und sehr speziell - gewählt). Das Leben rockt. Auf seine ureigene Weise. Aber gut. Ich tanz dann mal eben ein bisschen.

Freitag, 3. Januar 2020

Der perfekte Start ins neue Jahr

Gegen Ende 2019 habe ich ein paar Dinge losgelassen, die mir nicht gut getan haben. Über die Festtage sind Herr Ehemann und ich in die Berge gefahren, wo ich viel gewandert bin und noch mehr geschrieben habe. Das Resultat ist eine Geschichte, der nur noch ein kleiner Feinschliff fehlt, bevor ich sie am Montagmorgen losschicke.

Während ich in aller Ruhe Kräfte getankt und geschrieben habe, hat mir mein Cargo 44 Pressesprecher und Marketingstratege Josia Jourdan praktisch im Tagestakt gute Neuigkeiten (und damit verbundene Arbeitsaufträge an mich) geschickt. Vieles davon ist für mich sehr spannendes Neuland. Ich freue mich sehr darauf, es gemeinsam mit Josia zu betreten (auch wenn da eine gefühlt 10 Kilometer lange To-Do Liste für mich dazu gehört).

Ebenfalls fleissig gearbeitet hat meine liebe Freundin Jutta Wilke. Auch sie ist - wie ich - bereit für das Betreten von Neuland. Ich freue mich sehr, dass ich Teil dieses Neulands sein darf, und ich freue mich darauf zu sehen, wie ihre Projekte wachsen und gedeihen werden.Schaut doch in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten immer mal wieder bei ihr vorbei. Ihre neu gestalteten Seiten sind wunderschön und eigenen sich bestens zum Eintauchen und Verweilen.

Und dann grad noch einmal Freude: Heute ist unser alljährlich stattfindender da bux Retreat-Tag. Diesmal sogar ein ganz Spezieller. Bei unserer Gründung haben wir uns vorgenommen, nach den ersten vier Programmen Bilanz zu ziehen und zu entscheiden, wie es weitergeht. Wenn man uns damals gesagt hätte, wo wir heute stehen, hätten wir wohl etwas ungläubig den Kopf geschüttelt.
Aber hier sind wir. Mit einem wundervollen Projekt, das sich besser entfaltet hat, als wir uns das je zu träumen gewagt hätten. Ich bin dankbar dafür, mit Stephan Sigg und Tom Zai die besten Buchbandkollegen der Welt zu haben. Und ich bedanke mich an dieser Stelle bei unseren Autoren und Autorinnen und unseren stillen Helfern im Hintergrund: Ihr seid ganz grosse Klasse!

Das Jahr 2020 beginnt damit genau so, wie ich es mir vorgenommen habe: Nur noch an Projekten zu arbeiten, die mir Freude machen, mit Menschen, die motiviert und mit positiven Gedanken arbeiten.

Und deshalb habe ich gestern noch etwas definitiv losgelassen. Dass ich es tun würde, wusste ich schon vorher, aber ich wollte mit dem schriftlichen Bescheid bis Ende März warten. Doch dann war die erste Mail, die ich nach der Rückkehr zu Hause geöffnet habe, genau die eine Mail zu viel, und ich habe sofort in die Tasten gehauen. Damit ist es endgültig. Und obwohl es mir sehr viel Einkommen wegnehmen wird, ist es genau der richtige Entscheid zur richtigen Zeit.