Freitag, 26. Februar 2010

Dienstag, 23. Februar 2010

Auf und davon - Lesetour im Südtirol

In einer guten Stunde geht's los. Sobald ich mein Köfferchen gepackt und mich einigermassen präsentabel hinbekommen habe, marschiere ich Richtung Bahnhof. Dort steige ich in den Zug nach Bruneck, Südtirol, d.h. ich steige in den Zug nach Innsbruck. Danach muss ich noch ein paar Mal umsteigen. Und irgendwann unterwegs noch ein Ticket kaufen, weil es unmöglich war, ein Bahnticket von Buchs SG nach Bruneck zu kaufen. An der italienischen Grenze ist fertig. Die wollen ihre Bahntickets selber verkaufen. Was für sie vielleicht toll ist. Für die Reisende - mich - weniger.

Die Bahnverbindungen sind ziemlich abenteuerlich. Jene mit den jeweils vier Minuten Umsteigezeit habe ich schon gar nicht in Betracht gezogen. Aufgrund meiner Erfahrungen hätte ich da wohl schon den ersten Anschlusszug verpasst. Ich habe mich für die längere Variante entschieden, was einen kleinen Aufenthalt in Innsbruck bedeutet. Das kommt mir gar nicht so ungelegen - ich liebe diese Stadt.

Morgen Vormittag geht es dann los mit den Lesungen in Bruneck, Gais und Sand in Taufers. Ich freue mich riesig auf diese Lesetour :-)

Freitag, 12. Februar 2010

Klaue und du kommst in den (Buch)Himmel

Vor vielen Jahren gab es ein Buch, dessen Titel lautete: Gute Mädchen kommen in den Himmel, Böse überall hin. Das muss sich auch das verwirrte, um Aufmerksamkeit heischende Mädchen aus Berlin gesagt haben - um dann hemmunslos Texte von hier, dort und überall zusammenzuraffen und daraus ein Buch zu basteln, das in erster Linie total abgefuckt daherkommen sollte. Von wegen Schock und so. Denn, nicht wahr, das Schockierende erobert die Bestsellerlisten, so viel weiss sogar das verwirrte, um Aufmerksamkeit heischende Mädchen. Die Rechnung ging auf. Das Buch wurde zum Bestseller. So weit, so normal.

Dass der ganze Klau auch noch legitmiert wird durch eine Nomination für den Leipziger Buchpreis, geht aber eindeutig zu weit.

Es geht auch anders. Der Piper-Verlag erfuhr im Dezember 2009, dass ein von ihm veröffentlichtes Buch zu grossen Teilen einfach anderswo abgeschrieben wurde. Der Verlag nahm das Buch vom Markt zurück.

Zitat Piper: "In Urheberrechtsfragen vertreten wir eine sehr entschiedene Position. Nachdem wir zu der Einschätzung gekommen waren, dass die Vorwürfe gegen Jens Lindner stichhaltig waren, haben wir das Buch sofort vom Markt genommen. Angesichts der Koinzidenz der Vorfälle sei darauf hingewiesen, dass dies bereits geschah, bevor jetzt die Plagiatsvorwürfe gegen Helene Hegemann laut wurden."

UPDATE: Und wie man als Autor regieren kann, zeigt Jens Linder auch.

Freitag, 5. Februar 2010

Eigenwillige Jugendbücher

So alle paar Wochen mal schickt mir mein Verlag Besprechungen meiner Bücher. Das ist noch ganz spannend zu lesen.

Bei der letzten Ladung war ein Kompliment dabei. Mindestens habe ich das so aufgefasst. Da stand nämlich:

"Die Schweizerin Alice Gabathuler schreibt sehr eigenwillige Jugendbücher."

JA! Genau das will die Schweizerin Alice Gabathuler. Eigenwillige Jugendbücher schreiben. Und wenn dann auch noch das Wort originell dabeisteht und in einer anderen Besprechung ein Eine Geschichte, welche den Leser total mitreisst. Man will gar nicht mehr aufhören , dann hüpft das eigenwillige Jugendbuchautorinnenherz.

UPDATE: Und wie es der Zufall so will, habe ich gerade eine Buchbesprechung auf Amazon entdeckt, in welcher der 14-jährige Rezensent zum Fazit kommt:

Hat mir sehr gefallen. Interessante Story, die mal endlich mit langweiligen und unrealistischen Doku-Soaps abrechnet. Sehr verrückte Geschichte, aber auf jeden Fall ziemlich witzig. Wieder hat Alice Gabathuler bewiesen, dass sie nicht nur spannende Labyrinthe-Krimis schreiben kann, sondern auch so rockige Bücher. Deshalb gibt es eindeutig 5 Sterne. Dieses Buch kann Jeder in jedem Alter lesen.
(Die ganze Amazon-Besprechung gibt es hier)

So was rettet mehr als nur den Tag :-)

(Anmerkung: Alle drei Buchbesprechungen beziehen sich auf das Buch "Starkstrom".)

Donnerstag, 4. Februar 2010

Der erste Satz

Manchmal findet man sich in einem fremden Text. Das ist mir heute passiert. Wenn ihr wissen wollt, was es mit dem ersten Satz auf sich hat, folgt diesem Link.