Samstag, 31. Oktober 2015

Zwischen zwei Lesetourwochen

Hinter mir liegt eine fantastisch schöne erste Lesewoche im Kanton Uri. Darüber schreiben konnte ich hier nichts, weil sich mein Uraltlaptop - wie vermutet - an den Social Media die Zähne ausgebissen hat.

Übers Wochenende bin ich zuhause. Im Moment stelle ich die Pakete für die Gewinnerinnen der Red Rage Verlosung zusammen. Für alle, die leer ausgegangen sind: Augen aufhalten! Saskia aus Saskia's Bücherwelt hat mich interviewt und verlost noch einmal ein Red Rage Paket ... irgendwann im November.

Während ich unterwegs war, gab's gute Nachrichten: Ich darf auch nächstes Jahr wieder an der "Buch am Bach" lesen!

Hier der Blick aus meinem Hotelzimmer in Altdorf:

Sonntag, 25. Oktober 2015

Ab auf Lesetour

In rund zwei Stunden steige ich in den Zug und mache mich auf zur ersten grossen Lesetour dieses Herbsts. Ich bin zwei Wochen im Kanton Uri unterwegs, danach habe ich eine Woche (fast) Pause und dann geht's für zwei Wochen in den Kanton Luzern.

Für alle, die sich schon immer gefragt haben, was die Frau Autorin denn so im Rucksack mit sich trägt:
- eine Auswahl meiner Bücher
- ein Notizbuch für Ideen
- ein Tagebuch für persönliche Notizen
- Autogrammkarten
- Die Griffelschachtel mit Füllern und verschiedenen Stiften
- Eine Mappe voller Anschauungsmaterial (Manuskriptseiten, Korrekturfahnen, Cover usw.)
- Taschentücher (weil sich der Schnupfen mit Vorliebe während einer Lesetour anschleicht, dann, wenn man ihn überhaupt nicht brauchen kann)
- meinen Uraltlaptop, von mir liebevoll Handtaschenmaschinchen genannt. Das Blöde daran ist: Ich komme wohl ins Internet damit und kann Mails abrufen, aber bei den Social Media hängt er sich auf. Weshalb ich mich vorsichtshalber für eine Woche abmelde.


Eigentlich habe ich mir vor mehr als einem Monat einen neuen Laptop gekauft. Ich habe ihn auch brav eingeschaltet und geguckt, ob das Internet funktioniert. Tja, und dann hätte ich mir Word installieren sollen. Hätte. Hab ich nicht (weil ichs nicht mit dem Installieren habe und weil ich gewusst habe, dass ich das aufgeschaltete - grauslige - Virenschutzprogramm eh nicht selber von der Maschine wegbekomme). Weshalb der neue Laptop zuhause bleibt und ich den alten mitnehme. Hoffentlich nur noch diese Woche! Ich habe da jemanden, der das mit dem Entfernen von Unerwünschtem und dem Installieren von Brauchbarem übernommen hat.

Ach ja, ein kleiner Koffer ist auch dabei. Mit dem üblichen Zeug, das man so mitnimmt, wenn man eine Woche im Hotel schlafen wird. Samt Büchern zum Lesen!

Freitag, 23. Oktober 2015

Tolles Red Rage Paket zu gewinnen

Auf der Facebook-Webseite meines Verlags könnt ihr ein tolles Red Rage Paket gewinnen:

- 1 signiertes Red Rage Buch
- 1 CD zum Buch
- 1 Originalmanuskriptseite (mit meinen handschriftlichen Anmerkungen)
- 1 Originalseite aus dem Red Rage Notizbuch
- 1 Lost Souls Ltd. Poster
- 1 Autogrammkarte


Mitmachen könnt ihr hier (Kein Facebook? Dann fragt doch einen Kollegen oder eine Kollegin mit einem FB-Account!) 



Montag, 19. Oktober 2015

Montag, 19. Oktober. Neuanfang.

Montag, 19. Oktober. Neuanfang.

"Frei bleiben" war der Slogan, den uns die SVP mit ihrem Wahnsinns-Wahlbudget auf ziemlich allem, was man mit Geld kaufen kann, um die Ohren gehauen hat. Die Partei samt Slogan ist die grosse Wahlgewinnerin in der Schweiz.

Dem "Frei bleiben" der SVP setze ich mein eigenes "Frei bleiben" entgegen. Obwohl es dieselben Wörter sind, haben sie miteinander nichts zu tun. Meine Freiheit ist nicht die Freiheit, die sich die SVP vorstellt. Meine Werte, Ideale, Träume und Visionen sind andere. Es sind Werte, Ideale, Träume und Visionen, die in der Schweiz nicht gerade hoch im Kurs stehen. Ich bin mit ihnen nicht allein, aber scheinbar in der Minderheit.

Das gilt auch für meine Arbeit. Das Jugendbuch geht durch harte Zeiten. Wer Jugendbücher schreibt und seine Verkaufszahlen kennt, weiss das. Wenn ich dann noch lesen darf, was der Verlag, bei dem ich meine Jugendbücher geschrieben habe, dazu meint, dann fühle ich mich im Entscheid bekräftigt, auch hier frei zu bleiben.

"Bei Thienemann-Esslinger ein paar Meter weiter sagt Sprecherin Svea Unbehaun, sei die strategische Entscheidung der letzten Monate und Jahre, verstärkt auf den Kinderbuch- anstatt auf den Jugendbuchmarkt zu setzen. "Das hatte auch personelle Konsequenzen. Die Lektoren, die vorher verstärkt Jugendbücher betreut haben, kümmern sich nun in erster Linie um Kinderbücher."

Montag, 19. Oktober. Neuanfang. Das ist doch ein schöner Tagebucheintrag für einen Montag. Auf dem Tagebuch steht übrigens der Titel meines ersten Self Publishing Buchs. Irgendwie ist er mehr oder weniger über Nacht zu meinem Motto geworden: Abhauen ist was für Feiglinge. Das gilt für das Land, in dem ich lebe (ich bleibe noch) und mein Schreiben (ich werde weiterhin Jugendbücher schreiben - aber nur für Verlage, die 100% dazu stehen, und sonst lieber im Eigenverlag).

Montag, 19. Oktober.


Freitag, 16. Oktober 2015

Überrumpelt - Ich als Kiosk

Mittag. Das Telefon klingelt. Herr Ehemann geht ran. Klingt verwirrt. Hält mir den Hörer hin und sagt: "Für dich."

Ich: "Hallo?"
X: "Hier ist X."
Ich: "X - wer?"
X: "X. Ich muss bis nächsten Dienstag Ihr Buch Blue Blue Eyes lesen. Es sind aber Ferien und die Schule ist geschlossen. Könnten Sie mir ein paar Fragen beantworten?"
Ich (total überrumpelt): "Dafür bin ich nicht zuständig." (Was für eine dämliche Antwort. Was ich damit meine: Ich habe das Buch geschrieben, lesen musst du es selber.)
Ich: "Tut mir leid. Dann musst du es kaufen. Oder in der Bibliothek holen."

Nein, das war kein geistreiches Gespräch. Was mir danach durch den Kopf gegangen ist: Keine Lust, das Buch zu lesen. Hat eine Frageliste der Lehrerin und hätte die gerne beantwortet. Warum nicht einen Klassenkameraden fragen? Vielleicht, weil X der arme Kerl ist, dem man die Aufgabe aufgedrückt hat, die Autorin anzurufen. Gleich darauf die innere Schelte: Vielleicht ist der auch einfach verzweifelt und ich war keine grosse Hilfe. Nicht einmal besonders freundlich war ich. Weil ich mir ein wenig vorkam wie der Typ aus Polo Hofers Klassiker "Bini gopfridschtutz en Kiosk .." (Für meine deutschen Leser und Leserinnen: Bin ich heiterzementnochmal ein Kiosk ...?)

Etwas später dann noch ein paar Gedanken: Wenn er als Einziger dieses Buch lesen muss und wirklich verzweifelt ist, warum ruft er nicht seinen Lehrer an und erklärt ihm die Lage? Wenn er einfach das Buch nicht lesen will, weil es ihm nicht gefällt, warum steht er dafür nicht gerade und bietet seinem Lehrer einen Tausch an, so nach dem Motto: "Dieses Buch will ich nicht lesen, darf ich dafür ein anderes lesen?"

Wenn das nächste Mal jemand mit dieser oder einer ähnlichen Bitte anruft, werde ich all die Fragen stellen, die ich nicht gestellt habe, weil ich zu überrumpelt war. Je nach Ehrlichkeit des Anrufers könnte das ein tolles Telefonat werden. Vielleicht eröffne ich auch ein eigenes Auskunftsbüro, wo man alles fragen kann.

EDIT: Es ist nicht so, dass ich keine Fragen beantworte. Im Gegenteil. Zu den meisten meiner Bücher gibt es eine Spezialwebseite auf der man Fragen stellen kann, wenn man ein Referat oder eine Klassenarbeit halten/schreiben muss. Am meisten genutzt wird die zum Buch "Blackout", wo es so viele Fragen gab, dass ich eine zweite Frageseite aufschalten musste. Was ich allerdings nicht mache: Hausaufgaben für andere erledigen (das habe ich nicht einmal für meine Kinder gemacht).

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Die Lost Souls an der Buchmesse

Ich bin dieses Jahr zuhause geblieben. Aber meine Lost Souls sind an der Buchmesse. Danke, Jutta, für das Foto.


Dienstag, 13. Oktober 2015

Panikanfälle

Heute über den Mittag hatte ich kurzfristig einen kleinen Panikanfall. Weil ich im Moment mit mehreren Projekten jongliere und mir das passiert ist, was jedem Jongleur ab und zu passiert: Ich habe die Kontrolle über meine Bälle resp. die Projekte verloren. Genau zur richtigen Zeit rief Frau Tochter an und fragte: "Wie geht's?"
"Ich schiebe Panik."
"Warum?"
Ich erklärte, warum.
"Selber schuld", meinte sie (und ich weiss, wie sie in jenem Augenblick geguckt hat - so wie auf dem Foto).
Wo sie recht hat, hat sie recht. Nur hilft das nicht.
"Fang mit den Texten an", hat sie gemeint. "Den Rest kannst du erledigen, wenn du auf Lesetour bist."
Das klang nach einem guten Plan. Leon würde sagen, nach einem Plan A. Weshalb ich mit dem dringendsten Text angefangen habe.
Danke, Frau Tochter!
PS: Ich liebe dich.