Mittwoch, 28. Dezember 2016

Es ist nie zu spät für Vorsätze

Ich ackere mich für die Self Publishing Ausgabe durch meinen zweiten Krimi "Schlechte Karten". Seite für Seite. Vergleiche mit der gedruckten Version, setze da und dort noch einmal die Feile an. Guckt mal, was ich gerade gefunden habe.


Dieses Versprechen an meine damalige Lektorin Carolin Böttler habe ich mittlerweile zig-fach gebrochen. ABER: In meinem Kopf wächst eine Idee für eine neue Geschichte. Da könnte ich mir diesen Vorsatz doch gleich zu Herzen nehmen.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Das perfekte Zuhause für die Lost Souls

Ich habe bei Räume 99 das perfekte Zuhause für meine Lost Souls gefunden (jetzt hätte ich einfach noch gerne einen schöneren Boden fürs Zimmer).

Freitag, 23. Dezember 2016

Ruhige(re) Zeiten

Die letzten zwei Wochen habe ich locker genommen. Ich habe Liegengebliebenes aufgearbeitet, ausgemistet, Pläne geschmiedet, am Self Publishing Projekt gearbeitet und Menschen getroffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Gestern kam mein Manuskript zurück aus dem Lektorat (danke, Sandra). Jetzt freue ich mich total darauf, den Text - mit einigem Abstand - noch einmal zu überarbeiten. Und: Ich habe meine Digicam vom Berg geholt. Weshalb ich euch Bilder meiner Dezemberwanderungen im Val Lumnezia zeigen kann. So schön kann schneeloser Winter sein.




Mittwoch, 14. Dezember 2016

Das ideale Weihnachtsgeschenk ...

... für Jungs und Mädels ab 12 - auch für Lesemuffel :-) Zu Weihnachten gibt es wieder das beliebte da bux 4er-Paket. Mit einem Klick alle 4 Titel der Edition 1 bestellen.

Dienstag, 13. Dezember 2016

Die Freude des Tages

Im virtuellen Briefkasten lag gestern Abend eine Einladung zur "Buch am Bach". Ich freue mich total, wieder bei meiner allerliebsten Kinder- und Jugendbuchmesse dabeisein zu dürfen. Wer sich das Datum vormerken möchte: 20. - 22. Juni 2017.


Montag, 12. Dezember 2016

Den Berufshut wechseln

Ich habe den Berufshut gewechselt und bin diese Woche Lektorin. Bei dem Text, der vor mir liegt, die reinste Freude. Er stammt von Tom Zai. Und damit müsste man vielleicht das Wort "Freude" relativieren, denn wer Tom kennt, der ahnt, dass der Text kompromisslos ist - und so viel darf ich verraten: diesmal auch kompromisslos hart. Wer wissen möchte, wie das klingt, wenn Tom seine Texte vorliest:

Dienstag, 6. Dezember 2016

Ein ganz spezieller Adventskalender

Seit einigen Tagen strahlt das Schweizer Radio jeden Tag eine kleine Folge meiner Adventsgeschichte "Dr magisch Adventskalender" aus. Schon das Schreiben der Geschichte hat unendlich viel Spass gemacht, sie nun vertont zu hören, ist Vergnügen pur. Hier könnt ihr mithören, entweder jede einzelne Folge, oder alle zusammen. Man versteht übrigens auch ziemlich viel, wenn man kein Schweizerdeutsch spricht ;-) Viel Spass

Darum geht's:

Was, wenn Du in deinen eigenen Adventskalender reingezogen wirst - und es keinen einfachen Weg zurück gibt? Ein unheimliches Abenteuer beginnt.


Karina wünscht sich nichts sehnlicher, als einfach mal einen richtig coolen Adventskalender...
Mitten in der Nacht entdeckt Karina eine Schachtel in ihrem Zimmer. ADVENTSKALENDER steht da drauf. Karina steckt mutig den Arm hinein und wird prompt in die Schachtel gezogen. Nach einer wilden Rutschpartie landet sie mitten im Dschungel. Ziemlich schnell merkt Karina, dass es keinen einfachen Ausgang zurück in ihr Zimmer gibt, sondern nur den Weg über 24 Türchen. Ein wildes Abenteuer beginnt. Und: Karina muss ihren Bruder Felix retten…

Die Geschichte erscheint auch als CD beim  Zytglogge-Verlag. Und: Sie wird in Zürich in Matinée vorgestellt. Hier der Veranstaltungshinweis:

Sonntag, 11. Dezember, 11.00 Uhr
Kommt ins Theater Winkelwiese zum Hörspiel! Eine gemütliche Morgen-Matinée im Rahmen der Reihe "Zu Ohren kommen" von SRF. In Anwesenheit der Autorin Alice Gabathuler und der Schauspieler Jürg Plüss und Sibylle Mumenthaler. Man kann CD's gewinnen, es gibt ein Quiz. Das Hörspiel "Der magische Adventskalender" ist geeignet für Kinder ab 7 Jahren - und für Erwachsene, die "Harry Potter" und "Die unendliche Geschichte" mögen. Dauer des Hörspiels: 73 Minuten. Eine Produktion von SRF, 2016, herausgegeben vom Zytglogge-Verlag, Regie und Produktion: Elena Rutman. Reservation: http://winkelwiese.ch/tickets-reservieren?rnid=5621

Montag, 5. Dezember 2016

Auftauchen

Ich bin abgetaucht - nicht nur aus dem Blog, sondern generell aus den Social Media. Schuld war der November, aber nicht so, wie ihr vielleicht denkt.

Früher habe ich den November nicht gemocht. Zu lang, zu dunkel, zu dumpf, zu drög, zu kalt, zu nass, zu neblig, zu ... gar alles. Seit ich schreibe, bekomme ich von all dem beinahe nichts mehr mit. Der November ist zu dem Monat geworden, in dem die Tage vergehen wie im Flug, denn der November ist DER Lesungsmonat schlichhin. Diesen November waren es 31 Lesungen. Dazu kommt meistens ein Abgabetermin am 1. Dezember. Mittlerweile mag ich den November. Begeistert stürze ich mich rein und zieh ihn nach dem Motto "Voll rein und mitten durch" durch. Nur: Für ganz viele Dinge fehlt dann die Zeit. Zum Beispiel für Social Media.

Das Manuskript ging pünktlich weg, die Lesungen waren super. Und so geht es jetzt weiter:

- Lektoratsarbeit für da bux
- Text schreiben für das Programm 2017 von da bux
- Evtl. Anthologiebeitrag schreiben (das Evtl. erkläre ich in einem späteren Blogpost)
- Weiterarbeit am Self Publishing Projekt
- Matinée der CD "dr magisch Adventskalender"
- Administration nachholen (die kochte auch auf Sparflamme)
- den Überblick über die Arbeit zurückgewinnen :-)

Und noch ein paar andere Dinge mehr. Zu denen gehört auch eine neue Folge der Montagsbriefe - aber blöderweise habe ich übers Wochenende meine Digicam in den Bergen vergessen (was mich ganz schön ärgert - was aber vielleicht angesichts der langen to-do-Liste gar nicht das Schlechteste war, das mir passieren konnte).

Kurz: Ich bin wieder da. Und muss jetzt so was wie ein Pausenbild finden, denn die tollen Fotos, die ich übers Wochenende geschossen habe, sind zusammen mit der Kamera in Cumbel. Tja ....


Sonntag, 13. November 2016

Die Schönheit des Lebens - trotz allem

Letzte Woche hat es mich beinahe zusammengefaltet. Erst wählten die Leute in den USA, dann starb ein Sänger, dessen Lieder ich in meiner Jugend in- und auswendig kannte und singen konnte. Zum Glück war ich auf Lesetour. 12 wunderbare Lesungen bei wunderbaren Jugendlichen an zum Teil wunderschönen Orten. Jeden Tag habe ich die Schönheit des Lebens auf die eine oder andere Art gespürt und gefühlt. Trotz all dem Negativen um mich herum. Sogar Einhörner habe ich gesehen.

Die Aufnahmen am See entstanden in Nottwil. Der Zug fuhr dem See entlang, Nebelwolken tanzten über dem Wasser. Auch noch, als ich um 7.35 Uhr ausstieg. Statt hangaufwärts zur Schule ging ich erst einmal durch die Unterführung zum See und fotografierte.

Die Wandtafeln weiter unter sind Willkommensgrüsse der Klasse aus Luzern (Schulhaus Tribschen) und den Jugendlichen in Lungern. DANKE.







Sonntag, 6. November 2016

Aufbruch und Schlussspurt ... und ein Rückblick

Während draussen der erste Schnee des Jahres fällt, packe ich meinen Koffer und meinen Lesungsrucksack. November ist Zentralschweiz-Zeit. Dieses Jahr bin gleich zweimal auf Lesetour dort (siehe Pinwand). Im Gepäck habe ich nebst allem, was Frau unterwegs so braucht, einen Stapel Bücher, den Laptop und das Notizbuch. Denn während ich zu einer der letzten grossen Lesetouren des Jahres aufbreche, befinde ich mich mit meinem Manuskript im Schlussspurt. Da weiss ich dann genau, was ich nach den Lesungen im Hotelzimmer tun werde.

Vorgestern sass ich mit dem Herrn Freund von Frau Tochter (HFvFT) in der Küche, um seine Fantasie in Sachen Namen anzuzapfen. Dabei habe ich ihm den ganzen Plot meiner neuen Geschichte erzählt. Irgendwann, nach zwei Dritteln, guckte er mich an und meinte: "Ganz schön komplex." Und nach allen drei Dritteln: "Gefällt mir."

In seinem Kopf dreht sich jetzt das Fantasiekarussell. Bei mir das Plotkarussell. Weil mir beim Nachhaken durch HFvFT ein paar Dinge bewusst geworden sind, die ich klarer ausarbeiten möchte. Ich weiss, ich rede in Rätseln. Aber erstens darf ich noch nicht allzu viel über die Geschichte verraten und zweitens will ich das auch nicht, denn würde ich das Gespräch zwischen mir und HFvFT widergeben, wäre das ein ziemlich grosser und ziemlich heftiger Fall von Spoilern.

Was ich verraten kann, ohne zu allzusehr zu spoilern. Ich habe meinem männlichen Prota den Namen von HFvFT gegeben (in einer etwas anderen Schreibweise). Der gefällt mir nämlich. Und er passt. Womit wir bei einer ganz anderen Geschichte sind. Dieser HFvFT hat zwei wunderschöne Vornamen (und einen genial schönen Nachnamen), aber er hat sich einen Spitznamen gegeben, der weit weg von wunderschön ist, beharrt jedoch darauf, mit diesem angesprochen zu werden. Na ja, Frau Mutter von Frau Tochter (also ich) respektiert diesen Wunsch, allerdings zunehmend zähneknirschend. Und hier noch ein klitzekleiner Spoiler (danach folgt dann noch der Rückblick).

Rückblick: Zwischen meiner Kurzlesetour in Deutschland und der nächsten Tour war ich offline in den Bergen und an den Burgdorfer Krimitagen. In meiner internetlosen Zeit habe ich zusammen mit Herrn Ehemann das Grundstück in den Bergen auf den Winter vorbereitet (und dabei eine gefühlte Million Blumenzwiebeln eingegraben) und geschrieben. An den Krimitagen habe ich mit meinen Autorenkollegen Mitra Devi und Tom Zai aus "Mord in Switzerland gelesen." Da die Deadline naht, bestand auch diese Woche hauptsächlich aus Schreiben. Dazu mehr ein anderes Mal. Hier zwei Fotos aus Burgdorf.


Freitag, 28. Oktober 2016

DAS wäre mein Schreibcafé!

Ich war auf Lesetour in Süddeutschland. Sechs Lesungen aus vier Büchern in zwei Tagen. Eingefädelt von meiner Leseagentur Brillmann-Ede, organisiert von Stefan Fink vom Buchcafé One. Wobei es witzigerweise zwei Buchcafés One gibt. Eins in Dettingen und eins in Münsingen. Ich habe mich in beide verliebt, besonders in das ONE in Münsingen. Das ist Café, Buchhandlung, Dekoladen, Krimskrams-Trödel-Laden und Wohlfühloase in einem. Einfach nur schön (und der Café schmeckt köstlich!) So was hätte ich gerne hier bei mir in der Nähe - ich glaube, das würde dann mein Schreibcafé werden. Guckt mal:







Montag, 24. Oktober 2016

Montagsbrief Nr. 5 - Selins Brief

Die Montagsbriefe sind nach einer etwas längeren (*hüstel*) Pause zurück. Heute: Brief Nr. 5 - Selins Brief.

Freitag, 21. Oktober 2016

Montagsbriefe - reloaded

Im Frühling/Frühsommer dieses Jahres habe ich auf YouTube ein Experiment begonnen: Ich habe Fragen aus Schülerbriefen zum Buch Blackout in kurzen Videos beantwortet und diese in meinem YouTube-Kanal veröffentlicht.

Im Sommer wurde mein Arbeitsleben hektisch: Der Sommer ist die Jahreszeit, in der ich intensiv schreibe. Dieses Jahr kam der Verlag dazu, mit allen notwendigen Arbeiten und Vorbereitungen. Da blieb für die Montagsbriefe keine Zeit mehr.

Nun sind die Montagsbriefe zurück. Nächsten Montag beantworte ich drei Fragen, die mir Selin gestellt hat:

- Wie ich auf die Situationen und Geschichten in Blackout gekommen bin
- Warum ich besser aus der Sicht von Jungs schreiben kann
- Warum ich eher traurige Bücher schreibe, in denen nicht immer alles gelingt

Noch immer benötige ich für so ein Video alles zusammengerechnet beinahe einen Tag. Warum ich es trotzdem mache, auch wenn die Anzahl Views in keinem Verhältnis zur Arbeit steht? Weil es Spass macht :-) (Ja ich weiss ... aber so ticke ich nun mal.)

Ich möchte diese "Du fragst - Ich antworte" Rubrik auf YouTube sogar noch ausbauen, indem ich zusätzlich zu den Montagsbriefen (von denen ich noch einen ganze Stapel habe) einzelne Fragen beantworte. Kurz und knapp in höchstens 90 bis 120 Sekunden, alternierend mit den Montagsbriefen.

Wenn ihr solche Fragen habt, schreibt sie doch bitte unten in die Kommentare, schickt sie mir als Foto, als Kurzfilm, auf einer Postkarte oder  stellt sie direkt in meine Kanal. Ich würde mich riesig freuen!

Erst einmal die Vorschau: Die Antworten auf Selins Fragen gibt es ab dem 24. Oktober auf meinem YouTube Kanal.

Sonntag, 16. Oktober 2016

Auf den Spuren der Lost Souls: In der Heimat von Raix

Heute standen wir an einem von Raix' Lieblingsorten, ganz in der Nähe der Greina Hochebene. Ich habe für euch die Kamera aus dem Rucksack geholt und mich mit ihr einmal um 360% gedreht. Eigentlich mag ich dazu gar nicht viel schreiben. Guckt einfach (auch wenn es ein wenig wackelt) durch die Augen von Raix und ihr werdet verstehen, weshalb sein Herz an dieser Landschaft hängt.


Samstag, 15. Oktober 2016

Schreiben in der kalten Jahreszeit

Ich sag's mal so positiv wie möglich: Bei uns zuhause ist es im Winter nicht kalt. Oder ein wenig deutlicher: Es ist nicht ganz so warm, wie ich es gerne hätte. Der Fairness halber muss ich anfügen, dass ich ziemlich hohe Temperaturen brauchen würde, um einen Raum im Winter als warm zu empfinden. Das hat unter anderem zur Folge, dass meine Finger zu kalt haben, um wirklich geschmeidig über die Tasten zu huschen.

Zum Glück gibt es Abhilfe. Diese Abhilfe heisst Pulswärmer. Ich trage diese Dinger seit Jahrzehnten (Himmel, bin ich alt geworden!) durch die Wintermonate hindurch. Heute war es zum ersten Mal soweit. Die Finger wurden beim Schreiben steifer. Also habe ich meine Lieblingspulswärmer hervorgeholt. (Achtung, der Text geht nach dem Foto weiter.)


Die bunten wollenen Heizöfchen fürs Handgelenk sind ein Geschenk von Hausfrau Hanna. Jedes Mal, wenn ich sie überziehe, sehe ich Hanna vor mir. Ich denke an ihren Blog, wo es mir besonders die Rubrik "Zwischen zwei Haltestellen" angetan hat. Aber auch an die Briefe und Postkarten in meinem Briefkasten. An Begegnungen in Basel. Und ich merke, dass wir uns zu lange nicht mehr gesehen haben. Liebe Hausfrau Hanna. Wir müssten mal wieder zusammen Kaffee trinken gehen.

PS für Hausfrau Hanna: Frau Zappadong lässt grüssen - sie putzt mit Mr Doorman den Zappadongturm und hat weder Zeit noch Lust, diese leidige Gölä-Geschichte zu kommentieren, und zum Herrn Trump fällt ihr nur ein tiefes, missmutiges Grummeln ein, aber zur MEI möchte sie dringend was sagen. Erst einmal jedoch schwingt sie den Putzlappen. Nicht wie eine weisse Flagge, sondern eher wie eine Piratenfahne. Ich ahne Böses!

PPS: Ich hoffe, es geht Ihnen gut, Hausfrau Hanna.

PPPS: Das Schaf ist auf dem Bild, weil es einfach wieder einmal auf ein Bild wollte. So sind Schafe nun mal - und dieses ganz besonders (ist übrigens auch ein Geschenk - ich merke grad, wie gut es mir geht).

Freitag, 14. Oktober 2016

Wenn Musiker Literatur singen, können Autoren Musik schreiben

Es ist ein offenes Geheimnis, dass mein Traumberuf Rockmusikerin ist. Seit gestern ist es offiziell, dass Songtexte auch Literatur sein können. Das sind sehr gute Nachrichten, weil das dann ja auch umgekehrt funktionieren könnte.

Ich arbeite daran, dass meine Bücher wie Rocksongs klingen. Das aktuelle Manuskript, an dem ich schreibe, ist die "Vertextung" von Tönen, also so was wie Texte vertonen, einfach umgekehrt. Ich schreibe das Buch zum Album (Ghost Prayers von The Beauty of Gemina), wobei mittlerweile auch ein paar aus dem 27-Club dazugekommen sind und sich irgendwie auch noch Leonard Cohen eingeschlichen hat.

Vielleicht ist es so, dass ich mich gar nicht entscheiden muss. Vielleicht bin ich einfach eine Rockschreiberin statt eine Rockmusikerin. Der Gedanke gefällt mir ausgesprochen gut.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Suche Buchtitel - bitte um Hilfe

Mein zweites Self Publishing Projekt ist in der Mache. Es ist die Neuauflage meines vergriffenen Buchs "Schlechte Karten." Weder das Cover noch der Titel des Buches haben mir je wirklich gefallen, und nun habe ich die Gelegenheit, beides besser oder zumindest anders zu machen. Nur gibt es da ein Problem: Ich war noch nie besonders gut im Finden von Titeln für meine Bücher. Deshalb bitte ich euch um Hilfe. Gemeinsam kommen wir bestimmt weiter als ich alleine.

Wer Lust hat, mit mir zusammen auf Titelsuche zu gehen, braucht erst einmal ein paar Informationen zur Geschichte.

Worum geht es im Buch?

Hier der Klappentext der Originalausgabe:
Für die Polizei steht fest, Luca ist ein Mörder. Und nicht einmal Jay ist ganz sicher, dass sein Bruder nichts mit dem Toten im Kieswerk zu tun hat. Aber selbst wenn Luca unschuldig ist, wie kann Jay, der als Mittäter verdächtigt wird, das beweisen? Wäre da nicht Sarah, die ihm zur Seite steht, würde er aufgeben und abhauen. Zusammen haben sie vielleicht doch noch eine Chance, trotz der schlechten Karten in diesem Spiel, in dem mehr als einer falsch spielt.

Die Geschichte ist also ein klassischer Krimi: Jays Bruder Luca wird verdächtigt, jemanden umgebracht zu haben. Die Indizien sprechen sehr deutlich gegen ihn, und sogar Jay fürchtet, dass es Luca diesmal endgültig verbockt hat. Das bringt auch ein Ermittler an einer der Schlüsselstellen auf den Punkt, indem er sagt, die Chancen, dass Luca unschuldig sei, lägen bei Eins zu Tausend. Deshalb war der Arbeitstitel des Buches damals auch "Eins zu Tausend".

Die Geschichte hinter der Geschichte

Bei der Titelsuche ist es manchmal ganz gut, wenn man sich nicht einfach nur an den Plot klammert. Eigentlich wollte ich ja nach meinem ersten Buch "Blackout" eine Liebesgeschichte schreiben. Beim Schreiben merkte ich dann, dass es wieder ein Krimi wurde. Aber einer, bei dem es um die Liebe geht, und zwar nicht um irgendeine, sondern um eine ziemlich unmögliche, die vielleicht nie ins Rollen gekommen wäre, wenn sich Jay und Sarah nicht per Zufall in einer Extremsituation (dazu später) getroffen hätten. Die beiden kommen nämlich aus unterschiedlichen Welten. Jay ist Schulabbrecher mit kaputter Familie und ohne Job, Sarah kommt aus einer wohlhabenden Familie (Vater Bestsellerautor, Mutter Politikerin) und besucht das Gymnasium. Unter normalen Umständen hätten sich ihre Wege nie gekreuzt (die Chance ist noch kleiner als beim "Eins zu Tausend"), aber in dieser Geschichte tun sie es.

Zentrales Element: Das Wasser

Wasser spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Ohne den dramatischen Anfang, in dem Sarah Jay hilft, einen kleinen Jungen aus einem Fluss zu retten, würden sich Jay und Sarah nicht begegnen. Das Ende der Geschichte spielt wieder am Wasser.

Weil das Wasser so wichtig ist, möchte ich es auf dem Cover haben. Ich habe Strudel fotografiert als Symbol dafür, wie Jay und Sarah in etwas hineingezogen werden, das sie nicht mehr stoppen können und an dessen Ende die Antwort auf die Frage nach der Schuld steht. Wasser ist auch das Symbol für Kälte: die Kälte in Jays Familie, die Kälte, die er von seiner Umgebung zu spüren bekommt, auch die Kälte, die von Sarahs Mutter ausgeht. Wasser ist zudem unheimlich, dunkel und bodenlos. Man kann von ihm mitgerissen werden, darin untergehen, darin ertrinken. Oder man kann richtig gut schwimmen lernen :-)

Während des Arbeitsprozesses an diesem Projekt habe ich Tabea Hüberli kennengelernt. Sie ist die Grafikerin, die für unseren Verlag da bux die Cover macht - und eine genial gute Fotografin. Als ich ihr vom Wasser erzählte, schickte sie mir Nachtfotos von Brücken und Fähren, mit dunklem Wasser, aber auch Lichtern, weil Sarah für Jay so etwas wie ein Licht ist.

Damit ihr euch ein kurzes Bild von Jay und Sarah machen könnt, stelle ich die Texte ein, mit denen man die beiden kennenlernt.

Zurück zum Titel

Ich hätte am liebsten einen Titel, in dem alles angedeutet wird: Lucas mögliche Schuld, die unmögliche Liebe zwischen Jay und Sarah, das Wasser und seine Bedeutung. Der Titel darf sehr kurz sein, er darf auch länger sein. Am liebsten hätte ich einen deutschsprachigen Titel (ich möchte etwas weg von dieser englischen Titelschiene). Was er nicht darf: Schon einmal irgendwo vorkommen.

Was mir auch gefallen würde: Etwas in der Art "Gegen jede Chance" (das gibt's leider schon ...).

Könnt ihr mir helfen? Habt ihr eine Idee? DEN Vorschlag für DEN Titel? Die Kommentarfunktion ist offen - der Platz ist unbeschränkt. Ich freue mich auf eure Ideen.




Sonntag, 9. Oktober 2016

Auf den Spuren der Lost Souls - Back on Track

Eine Weile lang gab es jeweils am Sonntag Lost Souls Blogposts. Die hatten einen coolen Titel: Auf den Spuren der Lost Souls, Track ... Wenn ich in meiner Blogroll nachschaue, habe ich mich früh in den Tracks verloren und einfach nur noch so über die verlorenen Seelen gebloggt oder gefacebooked. Ich habe keine Ahnung, nach welchem Track ich mich verirrt habe und von der Spur abgekommen bin, aber ich glaube, es war sehr früh.

Jetzt aber: I'm back on track mit Hintergrundgeschichten, Antworten, Fragen, Gedanken ...

Beginnen möchte ich mit einer Antwort an Jana. Sie kommt spät, sehr spät. Zum Gück ist Jana geduldig, denn als ich ihr vor Monaten erklärte, dass ich gerade total Land unter in Projekten stecke, meinte sie, sie könne warten. Danke für die Geduld, Jana!

In der ersten Frage geht es um Band 3 (White Sky) und in der zweiten um Nathans Vater. Da die Antworten über die Geschichten hinausgehen und auch etwas mit meinem Schreiben zu tun haben, könnten sie auch für jene von euch interessant sein, die die Serie (noch) nicht kennen oder nicht alle Bände gelesen haben.

Wusste Frau Derungs, die Leiterin der Klinik, wirklich nichts von diesem Untergeschoss?

Darauf findet man im Buch keine klare Antwort. Das ist Absicht. Immer wieder behaupten Verantwortliche, von nichts gewusst zu haben. Zum Beispiel, wenn ein Banker Millionen in den Sand setzt, oder Angestellte einer Firma Autos so manipulieren, dass sie in Abgastesten besser abschneiden als nachher auf der Strasse.  Ist es wirklich möglich, dass ihre Vorgesetzten oder die Verantwortlichen ganz oben in der Hierarchie nichts gewusst haben? Ich habe da jeweils ganz starke Zweifel. Ich habe auch bei Frau Derungs Zweifel. Ganz ausgeschlossen ist es jedoch nicht, dass sie nichts gewusst hat. Nur: Wie viel taugt sie dann als Entscheidungsträgerin, wenn sie mehr oder weniger blind für das ist, was in ihrer Klinik läuft?

Jana, ich finde es klasse, dass du nachfragst und Zweifel äusserst. Da freut sich mein Autorinnenherz :-) Bei deiner nächsten Frage hat es (das Autorinnenherz) sich nicht gefreut, sondern sich echt geschämt.

Als Nathan kurz danach raus geht mit dem Gedanken (... ausgelassen, weil Spoiler), bittet er seinen Vater um Verzeihung. Über die Eltern weiß man ja sehr wenig, nur das sein Vater das Lenkrad beim Fahren los gelassen hat. Er scheint ja noch zu leben da Ayden im 2. Buch Nate fragt, ob er bei ihm war. Aber warum bittet er ihn um Verzeihung?

Nathans Vater. Das ist eine lange Geschichte, und eigentlich wollte ich die unbedingt aufdröseln und hätte sie auch aufdröseln müssen. Habe ich nicht getan. Das ist mein Fehler. Bei Band vier hat sich so viel überschlagen, dass mir Nathans Vater total untergegangen ist - genau wie seine Mutter. Ich hab's erst gemerkt, als das Buch gedruckt war, und ich habe mich furchtbar über mich geärgert.

Da ich aber versprochen habe, einen fünften Band (den grünen) zu schreiben, habe ich noch eine Chance. Ich denke nicht, dass mein Verlag diesen fünften Band machen wird und werde ihn wohl im Self Publishing herausgeben. Da kann ich beim Schreiben ganz anders vorgehen - und werde das auch tun, nämlich mit Einbezug von Lesern und Leserinnen der ersten vier Bände. Bevor ich mit dem Schreiben loslege, werde ich euch fragen, wen ihr unbedingt wieder dabeihaben möchtet, was euch wichtig ist und welche offenen Fragen ihr nach den ersten vier Bänden habt.

Als Bild zum Eintrag habe ich eins ausgewählt, das zu Band 3 und zu den Spuren passt.

 

Freitag, 7. Oktober 2016

Auf Recherche

Vorgestern war ich auf Recherchetour in Zug, wo mein neuer Jugendroman spielt. Ich war schon öfters dort, habe viel über Zug gelesen (wer sich für das Geschehen in der Schweiz interessiert, kommt um den Tiefsteuerkanton nicht herum) und habe deshalb auch ein glasklares Bild (oder auch Vorurteil) von der Stadt und ihren Einwohnern.

Den ersten Entwurf der Geschichte habe ich mit Hilfe meiner Erinnerung, Google Map und verschiedenen schriftlichen Quellen geschrieben. Bevor ich jetzt ans Schleifen und Feilen gehe, wollte ich sicher sein, die Dinge richtig beschrieben und eingeordnet zu haben. Deshalb habe ich mich mit Carlo Meier verabredet, einem Autorenkollegen und vor allem so was wie einem Ureinwohner von Zug.

Vor unserem Treffen bin ich mit dem Auto ein paar Runden durch Viertel gefahren, in denen meine Protagonisten wohnen könnte. Himmel! Ich habe noch nie so viele Strassen gesehen, an deren Anfang ein Schild mit einem grossen, abweisenden PRIVAT gestanden hat. Zum Erkunden der Gegend ganz schön blöd, aber für das Setting im Buch perfekt.

Nach diesem Gondeln durch die Reichenviertel, in denen ich vieles genauso angetroffen habe, wie ich es im Manuskript beschrieben habe (und einiges nicht), bin ich zum vereinbarten Treffpunkt gefahren. Dort haben Carlo und ich erst einmal lecker gegessen und uns angeregt über unsere neuen Projekte ausgetauscht. Erst danach habe ich ihn mit meinen Fragen zu Zug gelöchert.

Nach dem Essen spazierten wir zu Carlos Atelier am See unten. Es hat mir so gut gefallen, dass ich es gleich in meine Geschichte eingeplant habe. Vor allem hat mir das Schild am Haus total imponiert (siehe unten). Ich habe mit Carlo abgemacht, dass ich ihm die Szenen schicken darf, in denen ich Zug beschreibe und er dann sein kritisches Auge draufwirft.

Ausgerüstet mit jeder Menge Informationen bin ich danach mit der Digicam durch die Gegend gestreift und habe für einmal nicht das schöne Bild gesucht, sondern ganz pragmatisch das festgehalten, was ich für das Überarbeiten brauche. Anschliessend eine kleine Auswahl (Wem die Türme fehlen: hier)










Dienstag, 4. Oktober 2016

Blog-Dilemma - aufgedröselt

Vor einer Woche habe ich hier über mein Dilemma beim Bloggen geschrieben. Zu meiner grossen Freude ist der Eintrag nicht in der Luft resp. im Cyberspace verhallt. Die Rückmeldungen waren ermutigend und vor allem haben sie mich zurück auf die Spur gebracht.

Hier meine aufgedröselten Erkenntnisse, Einsichten und Schlussfolgerungen:

Twitter ist und bleibt für mich der Ort, wo ich Inputs hole. Ich finde dort Links zu vertiefenden Artikeln zu Themen, die mich interessieren (Politik, Gesellschaft, Medien, Schreiben), aber auch spannende Menschen, denen ich gerne folge.

Die Autorenseite auf Facebook nutze ich zu Informationen und Momentaufnahmen über und aus meinem Leben als Autorin. Diese Mitteilungen sind - ganz Facebook halt - kurz und oft mit Bild unterlegt. Wer mehr dazu lesen möchte, wird in Zukunft wieder Links auf den Blog finden.

Meine private Chronik auf Facebook habe ich bis vor wenigen Wochen kaum gefüttert. Ich merke aber, dass ich damit andere und vor allem mehr Leute erreiche als mit der Autorinnenseite und habe deshalb angefangen, dort etwas aktiver zu sein. Wobei "etwas" relativ ist. Viel ist es immer noch nicht.

Auf YouTube musste ich diesen Sommer pausieren, weil mir einfach die Zeit für die Kurzvideos fehlte. Der Kanal steht aber ganz oben auf meiner Liste. Nicht, weil ich damit viele Leute erreiche (das tue ich nicht), sondern einfach, weil es unheimlich Spass macht. Es wird also schon bald wieder Montagsbriefe und anderes von mir  geben. Als ersten Schritt habe ich den Kanal gestern aufgeräumt und umstrukturiert.

Google Plus ist mit Blogger verknüpft. Ich veröffentliche dort meine Blogbeiträge, mehr nicht. Wenn jemand einen dieser Beiträge auf Google Plus kommentiert, antworte ich sehr gerne, aber ich bin kein aktives Google Plus Mitglied. Der Funke ist nie wirklich übergesprungen. Ich hatte mir erhofft, dass Google Plus eine wirkliche Alternative zu Facebook werden könnte, was es dann leider nicht wurde.

Der Blog (für die Puristen: das Blog) ist der Ort, an dem ich ausführlich werden kann und darf. Es ist auch der Ort, wo ich die persönlichsten Einblicke in mein Seelenleben gebe. Aufgrund eurer Rückmeldungen habe ich mich zurückbesonnen auf das, was mir an Social Media wichtig ist, und ich weiss ich nun auch (wieder), worüber ihr gerne mehr erfahren würdet. Ich habe mir ein Notizbuch zum Blog angelegt, in dem ich diese Wünsche notiert habe.

Was sich nicht verhindern lässt: Das Verzetteln in den verschiedensten Medien. Ich denke, man muss sich daran gewöhnen, dass Rückmeldungen zu Blogeinträgen auf Twitter, Facebook, Google Plus und hier eintreffen. Petra van Cronenburg hat geschrieben, sie arbeite an einer Verknüpfung. (Petra, wenn du die Lösung hast, werde ich sie übernehmen!). Ich werde versuchen, Rückmeldungen aus anderen Kanälen hier in den Kommentaren zusammenzufassen.

Fazit: Ich habe mich für ein Back to the Roots entschieden. Auch für ein Zurück zum unbekümmerten Was gehen mich die Klickzahlen an? So habe ich angefangen. So werde ich weitermachen. So passt es. Ich freue mich über euer Mitlesen. Ich freue mich über eure Kommentare. Ich freue mich über eure Anregungen. Ich freue mich über geäusserte Wünsche (so à la "könntest du nicht mal über ... schreiben?). Sprich: Ich freue mich über ein reges Nutzen der Kommentarfunktion. Und frage ganz neugierig: Gibt es etwas, über das du gerne mehr wissen möchtest? 

PS: Instagram, Snapchat und wie sie alle heissen, bleiben weiterhin aussen vor. Solange ich nicht gezwungen bin, mir ein Smartphone anzuschaffen, werde ich das auch nicht tun - und ohne Smartphone machen diese Kanäle nicht wirklich Sinn (auch wenn ich leidenschaftlich gerne fotografiere).

PPS: die Links zu meinen Kanälen findet ihr auf der Blogroll auf der rechten Seite - oder - auf meiner Webseite oben links.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Schreiben mit Musik

Vor einer längeren Weile habe ich Staffel 1 von "True Detective" reingezogen wie eine Droge. Diese Bilder, diese Dialoge, diese Musik, diese Schauspieler! Und dann sagte Herr Sohn:
"Es gibt eine zweite Staffel."
Ich: "Muss ich sehen."
Er: "Ich hab die DVDs, willst du sie?"
Ich: "Was für eine Frage!"

Kurz danach hielt ich Staffel 2 in den Händen. Las die Namen. Weder Woody Harrleson noch Matthew McConaughey waren darunter. Dafür Colin Farell, von dem ich - nett ausgedrückt - nicht gerade Fan bin. Sohnemann hatte mir aber einen gewaltigen Filmsoundtrack, gewaltige Bilder und gewaltige Dialoge versprochen (die Story fand er mittelprächtig). Deshalb machte ich mich ans Schauen. Schon der Titelsong überrollte mich wie eine gigangische Welle.

Bevor ich weiterschreibe: Hier der Trailer zur zweiten Staffel, samt Sound - damit ihr wisst, wovon ich spreche.



Sohnemann hatte recht: Gewaltiger Filmsoundtrack, gewaltige Bilder, starke Dialoge. Düster und hart. Die Story arg klischeehaft, zuweilen auch die Dialoge - aber bei beidem gilt das Zitat aus dem Titelsong: Nevermind.

Nebst dem Titelsong ist mir die Stimme von Lera Lynn total eingefahren. Direkt ins Herz. Und ich habe gemerkt: Sie ist die Stimme meiner Prota im aktuellen Projekt. Sie drückt aus, was Manon fühlt. Ich habe heute stundenlang geschrieben und etwas gemacht, was ich sonst fast nie mache. Ich habe zum Schreiben Musik von Lera Lynn gehört. Der Song, auf den ich in diesem Eintrag verlinke, gehört nicht zum Filmsoundtrack. Es ist eine Coverversion des Songs "Ring of Fire." Die Version kann gefallen oder auch nicht. Ich liebe sie. Sie war heute meine Inspiration Nummer 1.


Freitag, 30. September 2016

Gestern Abend bei tvo

Es begann mit einer Mail. Sie kam von Stephan Sigg und ging ungefähr so: "Anschnallen, wir dürfen ins Fernsehen."

Wir waren in diesem Fall Tom, Stephan und ich - und eingeladen waren wir, um unseren Verlag da bux vorzustellen. (Leider konnte Tom nicht dabeisein - ein anderer Termin kollidierte erbarmungslos mit dem tvo Termin.)

Aber ganz von vorn: "Anschnallen" wurde irgendwann in diesem Frühjahr, als uns die guten Rückmeldungen zu überrollen begannen, zum verlagsinternen Mailbetreff für sensationelle Nachrichten. Es gab einige dieser "Anschnallen" Mails. Zum Beispiel Zusagen von Unterstützern wie der Gemeinde Buchs, Südkultur oder der Ortsgemeinde Walenstadt. Oder als verschiedene Medien über uns berichteten. Oder als wir merkten, dass wir "Crash" von Petra Ivanov nachdrucken mussten, bevor der Verlag offiziell an den Start ging - die erste Auflage ging in den Vorverkäufen weg. Und dann eben die "Anschnallen"-Mail zur Fernseheinladung. Zehn Minuten Live-Talk auf tvo.

Erste Freude des Tages:  Wir wurden in den Zeitungen angekündigt.


Die Anreise ins Studio begann wie (fast) alle Anreisen: Cappuccino aus dem Bahnhofshop, einsteigen, Laptop auspacken und schreiben. Das ist übrigens ein Autorentrick, um aus stündigen Bahnfahrten gefühlte Fünf-Minuten-Bahnfahrten zu machen. SCHREIBEN. Da fliegt nicht nur der Zug, sondern auch die Zeit. Wie immer nach intensivem Schreiben während der Fahrt stieg ich leicht verpeilt und etwas wacklig in St. Gallen aus dem Zug (stellt mal kurzfristig von "total angespannter Prota dreht beinahe durch" auf "ach, ich bin in St. Gallen und sollte ins Fernsehen" um - eben!)

Zum Glück hat Stephan am Ende von Gleis 3 auf mich gewartet (unser Treffpunkt in St. Gallen) und uns zum richtigen Bus gelotst. Während wir zum Studio hinaustuckerten redeten wir - natürlich - über den Verlag und wie wahnsinnig sich das gerade alles anfühlt. Die perfekte Welle halt. Nein, nervös waren wir nicht, eher so ein bisschen wie Kinder im Spielzeugladen. Freudig aufgeregt.

Im Studio wurden wir extrem nett empfangen und betreut. Nach einem Kaffee gings in die Maske. Ich war total geplättet, weil es dort aussah wie ich es aus Filmen kannte. Samt Lämpchen am Spiegel. Stephan war total locker - ich etwas ... ach guckt selber. Ich glaube, das Bild spricht für sich.


Kurze Zeit später war ich hell begeistert. Catherine Hübner hat einen super Job gemacht! Ich meine, man sieht nicht jeden Tag auf einen Schlag zwanzig Jahre jünger aus. Na ja, zehn ... aber zehn ist auch nicht schlecht. Diesen Augenblick musste Stephan unbedingt für mich und die Ewigkeit festhalten.


Zwischendurch bekamen wir Mikrophone angeheftet und dann mussten wir ins Studio zum Probesitzen - wer sitzt wo, damit die drei Kameras uns alle erfassen können? Unsere Ansprechpartnerin und Betreuerin Christine Hengartner war stets dabei. Gut gelaunt und bestens informiert lotste sie uns durch die Vorbereitungen und erklärte den Programmablauf.


Natascha Verardo, die das Gespräch mit uns führte, begrüsste uns. Wir plauderten über dies und das und unseren Verlag - aber nicht darüber, welche Fragen sie stellen würde. Das gefiel mir, denn die besten Gespräche sind die spontanen - vorgekaute Fragen durchnudeln wirkt für die Zuhörenden langweilig.

Das Gespräch verging wie im Flug. Ich habe viele Interviews erlebt. Auch ein Nicht-Interview (Kamera auf mich gerichtet und die Anweisung: "Jetzt erzähl mal" - aber die Geschichte erzähl ich ein anderes Mal). Manche Journalisten sind bestens vorbereitet, andere kommen zum Gespräch und müssen erst einmal fragen, was man überhaupt schreibt ... Natascha war top vorbereitet, perfekt gebrieft von Christine. So macht Antworten Freude! Wer gucken will: Hier.

Nach der Sendung gings noch einmal ins Studio für ein Erinnerungsfoto mit Natascha.


Statt in St. Gallen direkt in den Zug zurück in die Gegend zu fahren, in der unser Verlag beheimatet ist, beschlossen Stephan und ich, unseren TV-Auftritt mit einem gluschtigen Essen zu feiern. Stephan machte das unter anderem in seiner Rolle als Medienverantwortlicher für den Verlag und schickte schon mal erste Fotos und Texte durch die Social Media Plattformen. Ja: So sieht ein total glücklicher Verleger aus!


Die glückliche Mitverlegerin - ich - nahm dann einen späteren Zug nach Hause. In der Rolle des von allen verratenen und verkaufen Protas aus ihrem neuen Manuskript. Denn: Der Alltag als Autorin und Verlegerin geht weiter. Ich bin mal gespannt, was als nächstes kommt. Stephan hat grinsend ein weiteres "Anschnallen" angekündigt - ohne mir zu sagen, was es sein könnte. Ich bin gespannt.