Samstag, 23. Januar 2010

Buchverlosung "Das Projekt"

Der Verlosungshut ist aus den Skiferien zurück. Die gute Nachricht: Er hat sich kein Bein gebrochen (aber auch nur, weil er keine Beine hat). Die schlechte Nachricht: Er wirkt ziemlich zerknittert. Weshalb er ein halbes Jahr Ferien einfordern wollte. Ich gab ihm eine Woche - und die ist jetzt um.

Wir können also loslegen.

Aus aktuellem Anlass (dritte Auflage) gibt es diesmal zwei signierte Exemplare von "Das Projekt" zu gewinnen.

Mitmachen ist einfach:

Schreibt einen Kommentar zu diesem Eintrag (oder eine Mail an alicegabathuler[at]gmx.ch), in dem ihr dem Verlosungshut verrät, warum ihr unbedingt in in hineinhüpfen wollt.

Zum Beispiel: Sehr geehrter Herr Verlosungshut, ich liebe Ihren dunklen Schlund. Oder. Hey, mach Platz, Alter, jetzt komme ich.

Die zwei Preise werden folgendermassen vergeben:

1. Preis: Wird von einer Glücksfee oder einem Glücksork gezogen.
2. Preis: Die Jury - bestehend aus der Familie samt Katze - vergibt einen Preis für den coolsten Brief an den Hut.

Wichtig: Im Internet (also im Kommentar) KEINE Adresse hinterlassen. Nur den (Nick)Namen. Wir finden euch dann schon.

Einsendeschluss ist Freitag, 12. Februar 2010.

Viel Glück.

Freitag, 22. Januar 2010

Folgen Sie dem Bus

Die SBB ist auch nicht mehr, was sie mal war - pünktlich. Mittlerweile bin ich froh, wenn ich in meinem Fahrplan "Pufferzeiten" zum Umsteigen habe; ideal sind 10 bis 15 Minuten. So kann ich einigermassen sicher sein, meine Anschlüsse zu erwischen. Alles unter 10 Minuten ist wie Lotto spielen.

Heute Morgen hätte ich theoretisch sechs Minuten gehabt, um in Olten von der Bahn auf den Bus umzusteigen. Hätte. Praktisch blieben nach einer ziemlichen Verspätung 30 Sekunden, um zuhinterst von Gleis irgendwas zu einer Busstation zu hetzen, die ich vorher noch nie gesehen habe; sprich, wo ich meinen Bus erst suchen musste. Ihr ahnt's: Keine Chance.

Also stieg ich in ein Taxi und hätte gerne gesagt: "Folgen Sie dem Bus." Nur, bis ich im Taxi sass und erklärt hatte, wohin ich muss, war der Bus schon so lange weg, dass wir nicht einmal mehr seinen Abgasen folgen konnten. Ich kam trotzdem einigermassen pünktlich, jedoch ziemlich kostenintensiver am Zielort an und genoss meine beiden Lesungen bei bester Stimme und einmal mehr wirklich tollen Jugendlichen (womit habe ich das verdient)?

Zu sagen bleibt noch: Den wunderschönen Blumenstrauss habe ich unbeschadet nach Hause gebracht; er steht auf dem Wohnzimmertisch. Meine Gesundheit hat mich wieder gefunden. Mir geht es bestens.

Nächste Woche liegt die letzte Lesewoche von "Literatur aus erster Hand" vor mir. Ich bin am Dienstag in Niederweningen, am Mittwoch in Andelfingen und am Freitag in Winterthur und Zürich. Auch auf diese Woche freue ich mich.

PS: Der versprochene Wettbewerb geht morgen in diesem Blog online.

Donnerstag, 21. Januar 2010

Mittwoch, 20. Januar 2010

Obergösgen

Zurück von der Lesung in Rikon. Die Stimme hat knapp gehalten :-)

Kurz ins Internet geguckt und gestaunt: Die Obergösgner (sagt man das so?) waren hier. Herzlichen Dank für den Besuch auf der Webseite. Ich freue mich ebenfalls auf Freitag. Bis dahin sollte ich auch meine Stimme wiederhaben (ich rede gaaaaaaaaaaanz wenig den Rest von heute und morgen, versprochen).

Vielleicht sehe ich bis Freitag auch nicht mehr aus wie ein Junkie, d.h. bis dann sind vielleicht die glänzigen Augen und die hängenden Lider auch weg. Ansonsten müsst ihr mich nehmen, wie ich bin. Kann ich schon mal eine Badewanne voller Tee vorbestellen? Danke.

Dienstag, 19. Januar 2010

Tage wie dieser ...

... sind einfach überwältigend.

Mir ist am Wochenende ein Husten an die Gurgel gesprungen. Ausgerechnet. Wo ich diese Woche an vier Orten lese. Also habe ich mich in eine wandelnde Chemiefabrik umgerüstet und bin losgezogen (Morgens um 5.30 Uhr).

Und dann das heute:
WUNDERBARE Jugendliche, spannende Lesungen, eine absolut geniale Bibliothek mit extrem nettem Personal, ein guter Freund als Gastbesucher (mit dem ich dann auch zu Mittag gegessen habe). Das Einzige, das den Geist aufgab, war meine Stimme. Ich suche sie übrigens immer noch. Für morgen. Weil Lesungen ohne Stimme einfach nicht so das Wahre sind.

Ebenfalls zu Besuch gekommen ist Frau Julia Frehner, die kompetente Organisatorin von "Literatur aus erster Hand", die man jederzeit anmailen kann und dann GANZ schnell Antwort erhält. Es ist eine Freude, als Autorin mit ihr zusammenzuarbeiten.

Auf dem Nachhauseweg sass ich erschlagen im Bahnabteil und schaffte es nicht, die selten dämliche Handykonversation meines Gegenübers an den Ohren vorbeirauschen zu lassen.

In Sargans war ich dann so durch den Wind, dass ich beinahe aus der Bahn purzelte und zu Hause in Buchs fiel ich dann beinahe noch die Treppe hoch. Ich überlegte schon, wie ich die 20 Minuten Fussmarsch nach Hause schaffe, ohne einfach auf dem Gehsteig zusammenzuklappen - und dann stand da mein Mann mit dem nettesten Willkommenslächeln der Schweiz. Alles war gut :-)

Jetzt bin ich frisch schaumgebadet, neu mit Chemie abgefüllt - es fehlt nur noch die Stimme. Die kommt auch noch. Spätestens bis morgen. Ich bin zuversichtlich.

Rikon, ich komme!

Sonntag, 17. Januar 2010

Letzte Woche, bei der Lesung ...

... in Winterthur, ist mir eine meiner Romanfiguren über den Weg gelaufen.

Wahnsinn. Da kreiert man eine fiktive Figur, und dann steht sie einem gegenüber, genauso, wie man sie geschaffen hat ...

Freitag, 8. Januar 2010

AC/DC ohne mich ...

... oder besser gesagt: Ich ohne AC/DC.

Gestern Abend habe ich überlegt, ob ich heute früh um 8.00 Uhr am Rennen um ein AC/DC-Ticket mitmachen will. Ich entschied mich dagegen. Und so ersparte ich mir den Frust überlasteter Telefonleitungen und Internetzugänge und trank gemütlich meinen Morgenkaffee.

Wenn ich heute Vormittag so lese, was da abläuft in Sachen Vorverkauf, tut mir mein Entscheid nicht leid. Die ersten Schwarzmarkttickets wurden schon gestern Abend angeboten, mit Preisen bis zu CHF 1200.00. Und heute Morgen war dann mal wieder für die meisten kein Durchkommen, und selbst wenn man telefonisch bis zur Zentrale vordrang (für knapp CHF 1.20 /Min.), konnte es passieren, dass man aus der Leitung kippte.

Um all den enttäuschten Zukurzgekommenen eine weitere Chance zu geben (HA!), werde man dafür jetzt - laut Online-Meldungen - eine weitere Ladung Tickets auf den Markt werfen. An der Hatz nach ihnen kann jedoch nur teilnehmen, wer sich für CHF 49.00 als VIP-Member registriert. Na, das ist bestimmt ein Trost für all jene, die an einer der offiziellen Ticket-Corner- Verkaufsstellen standen und fünf Minuten nach Vorverkaufsstart nach Hause geschickt wurden, weil ... AUSVERKAUFT. Anzufügen ist noch, dass eine VIP-Registrierung noch lange nicht bedeutet, dass man dann auch ein Ticket kaufen kann.

Irgendwie riecht das alles ziemlich heftig nach Ver..... (ihr wisst schon). Und irgendjemand macht mit solchen Verkaufsstrategien gewaltig Kohle. Ohne mich. Auch wenn's AC/DC sind.

Dienstag, 5. Januar 2010

Von der heillosen Angst vor dem Kitsch

Bei einer meiner letzten Lesungen habe ich gemacht, was ich noch nie gemacht habe: Ich habe den Schluss eines meiner Bücher vorgelesen. Das kam so:

Ich war zu Gast bei einer total aufgeweckten Gruppe, die alles und noch viel mehr wissen wollte (ich liebe das!). Die Fragen waren total spannend, und so kam es, dass sich das Vorlesen auf kurze Passagen aus einzelnen Büchern beschränkte, die in direktem Bezug zu den Fragen standen. Irgendwann landeten wir bei den Liebesgeschichten und ich gestand, dass ich dafür nicht unbedingt das Talent habe. Ich habe nämlich eine heillose Angst vor Kitsch und bremse immer ab, bevor es zu romantisch wird.

Natürlich wollten es ein paar Mädchen genauer wissen. Also las ich ihnen eine jener Stellen aus dem Projekt vor, an die ich bis an meine Grenzen ging. Und natürlich wollten die Mädchen dann wissen, was aus Tina und Alex geworden ist. Ob sie nun am Ende ein Liebespaar sind oder nicht. Ob es ein Happy End gibt oder nicht. Was mich zu einer längeren Antwort über Klischées und Happy Enden ansetzen liess (auch davor habe ich Angst => zu kitschig). Damit wuchs die Neugierde ins Unendliche ... und weil ich mit der Gruppe enorm viel Spass hatte, lies ich mich breitschlagen, das Ende zu vorzulesen. Wie gesagt, so etwas hatte ich noch nie getan. Wie gut tat es, als an den Stellen gelacht wurde, bei denen ich mir das gewünscht hatte. Und wie gut das kurze Schweigen nach dem letzten Satz :-)

Da ich selber den Schluss dieses Buches nach dem Lesen der Korrekturfahnen nie mehr gelesen hatte, war er auch für mich ein wenig wie neu. Und ich stellte fest: Ich mag ihn immer noch.

Als ich nach diesem wirklich guten Morgen (Grüsse an die Klassen in Wädenswil!!!) nach Hause fuhr, hatte ich eine ganz neue Beziehung zu "Das Projekt". Angst vor zu kitschigen Happy Enden (Happy Ends? Wie nennt man eigentlich diese Dinger im Plural?) habe ich trotzdem immer noch. Vielleicht, weil ich im Grunde meines Herzens total sentimental und romantisch bin *hüstel" (bitte nicht weitersagen ...). So habe ich zum Beispiel bei dieser Buchbesprechung von "Das Projekt" tatsächlich Tränen in den Augen gehabt.

Samstag, 2. Januar 2010

Bücher kaufen mit Sohnemann

Auf dem Plattenteller dreht sich eine Scheibe von JJ Cale (von JJ Cale habe ich eine ziemliche Menge Scheiben ... ).

Nach einem der üblich ausgelassenen und lauten Gabathuler Familienspippentreffen fuhren wir heute Nachmittag nach St. Gallen und besuchten meinen Schwiegervater im Krankenhaus. Er hat eine Bandscheibenoperation hinter sich und hielt uns ganz stolz ein Glas mit dem herausoperierten Stück Rücken vors Gesicht (wobei meins glaube ich ganz leicht grün wurde).

Danach fuhren wir in die Stadt. Einziges Ziel: Der Buchladen. Normalerweise kaufen wir unsere Bücher im lokalen Buchladen, aber ein Mal im Jahr will Sohnemann so richtig aus dem Vollen schöpfen. Zu diesem Zweck steuert er die Fantasy-Abteilung an, wo er sich vor das Regal stellt und mit Glückssternchen in den Augen Bücher in den Einkaufskorb legt. Heute waren es 13 (dreizehn) Stück - das Fantasy-Regal sah danach ziemlich gerupft aus.

Ich habe mir Black Rabbit Summer von Kevin Brooks gekauft. Lesen werde ich das Buch erst nach Killing God (von .... ähm ... Kevin Brooks) und vor allem erst, nachdem ich mein neues Manuskript an den Verlag geschickt habe. Ende Januar wird es soweit sein.

Um auf Sohnemann zurückzukommen: Der hat nun ein anderes Problem. Sein Bücherregal ist zu klein geworden ...

Freitag, 1. Januar 2010

Back to Records

Das neue Jahr beginnt für mich mit einem Ausflug in die Vergangenheit. Ich habe meine alten Schallplatten ausgegraben, den Plattenspieler entstaubt und mein musikalisches Leben auf Vynil umgestellt. Es ist ein schlicht und einfach überwältigendes Gefühl, durch die Musik von damals zu wühlen und alle zwei Sekunden zu rufen: "Oh, ja, DAS muss ich mir UNBEDINGT anhören. Und das. Und das. Und das. Und ...."

.... und das mache ich jetzt seit Stunden, während denen ich die Plattensammlung aus den Schränken genommen und auf Regale gestellt habe.

Eine der ersten Scheiben, die ich mir reinzog, war Some tough City von Toney Carey aus dem Jahr 1984. Hier das einzige Video, das ich dazu finden konnte.



Und dann war da noch das da:



Und das da:



Als dann Sohnemann zu mir unters Dach kam, war klar, dass es Zeit war für: