Montag, 31. August 2015

Ankommen. Bei mir. Und dagegenhalten.

Es war leicht, in den letzten Wochen verloren zu gehen. Die Kälte hat sich - nicht nur - in unser Land geschlichen. Am Freitag stand ich dann an einem Punkt, wo sich all das Aufgestaute bei mir entlud.  Nein, es war kein guter Tag. Aber es war einer, an dem am Ende ein Konzert auf mich wartete. The Beauty of Gemina spielte im Kunstmuseum Liechtenstein. Mit Special Guests aus Island.

Und es war wie immer. Die Band machte mich wieder ganz. Füllte meine Seele. Liess mich zur Ruhe kommen. Zeigte mir den Weg. Zwei Stunden war ich anderswo. Auf diesem Planeten, der mit keinem Gefährt der Welt erreichtbar ist. Die Musik von The Beauty of Gemina nahm mich direkt dort hin. Ich kam nicht nur zurück, ich kam an. Bei mir.

Von der Reise mitgebracht habe ich auch unendlich viel Inspiration zu einem Jugendbuch. Es muss kein Thriller werden. Es muss keine Erwartungen erfüllen. Es muss nur eins: Aus der Seele kommen. Die Vorlage lieferen jede Menge Textzeilen aus Songs der Band. Sie haben all diese Songs am Freitag gespielt. Unter anderem auch den Song Into Black, den Soundtrack zum Buch Black Rain. Es war die schönste Version, die ich je von diesem Lied gehört habe.

Dieser Freitagabend war magisch. Vielleicht lag diese Magie überall in der Luft. Denn plötzlich häuften sich in Zeitungen, Blogs und auf youtube die Meldungen jener, die wie ich nicht in einer solchen Kälte leben wollen. Und das auch laut und deutlich sagen und schreiben. Das Video von Joko und Klaas habt ihr euch hoffentlich schon angesehen. Ich habe noch zwei Lesetipps für euch.

Philipp Loser, TagesAnzeiger: Flüchtlingselend und Wahlkampf - das ist unerträglich
Zoe Beck, Autorin, Blog: Toleranzgrenzen

Ich habe wieder Hoffnung. Als Start in die neue Woche schenke ich euch einen meiner Lieblingssongs von The Beauty of Gemina.  Lasst euch von der Stimmung anstecken und lasst euch nicht unterkriegen! Und haltet dagegen. Gegen die Unmenschlichkeit. Gegen den Zynismus von einzelnen Menschen oder Parteien. Gegen die Kälte.


Freitag, 28. August 2015

Auswandern - wohin?

Heute ist einer dieser Tage, an denen mein Zorn explodiert. (Also nur weiterlesen, wenn ihr einen Gefühlsausbruch ertragt!)

Das begann schon gestern, als ich einmal mehr feststellen musste, dass es dort, wo ich lebe, reicht, nicht wie alle anderen auszusehen, um wie ein Hund behandelt zu werden. Das ging mit den Nachrichten über das ganze Flüchtlingselend und die absolut herzlosen Rassisten weiter. Und gerade eben - als ein Kollege auf Twitter die geplanten Sparmassnahmen im Bildungsbereich seines Wohnkantons aufgelistet hat - ist mir der Faden endgültig gerissen.

Ich will nicht mehr. Nicht mehr in diesem Land leben. Diesem kalten Land, wo wir uns nicht mehr mit Toleranz und Respekt begegnen, sondern die vermeintlich Schwachen auf den noch Schwächeren herumtrampeln. Wo jeder, der nicht millimetergenau ins Schema reinpasst, ausgegrenzt wird. Wo man mit oder über diese Ausgegrenzten reden kann, als wären sie Abschaum. Wo man bei der Bildung spart und den Jungen damit Zukunftschancen nimmt. Nein! DAS ist nicht mein Land.

Also auswandern? Wohin? Weil die Welt grad total aus den Fugen gerät, bietet sich ein anderer Planet an. Und weil ich nicht weiss, wie man mal eben kurz den Planeten wechseln kann, bleibe ich. "Chiibig ufrächt" wie man bei uns sagt. Oder anders ausgedrückt: Unverbogen, ungebeugt und ungebrochen. Gopf! Aber heute, heute bin ich einfach nur fuchsteufelswild. Und morgen oder schon bald könnte ich mir durchaus vorstellen, in einen Sitzstreik zu treten. Ich weiss auch schon wo.

Donnerstag, 27. August 2015

Mittwoch, 26. August 2015

Die Mutprobe feiert heute Vernissage

Zusammen mit den anderen Neuheiten des sjw-Verlags.


Hier das Programm:

Das Schweizerische Jugendschriftenwerk stellt seine Neuerscheinungen im Theater Stadelhofen, Zürich, vor. Mehr als 25 klein- und grossformatige SJW-Hefte in den vier Landessprachen und Englisch sind erschienen.

Bettina Spoerri diskutiert mit:
• Mirjam Pressler über ihre neue Anne-Frank-Biografie, die sie für den SJW-Verlag geschrieben hat.
• Eleonore Frey über Wir wollen Bären sehen!, illustriert von It’s Raining Elephants.
• Vincenzo Todisco über seine Migrations- und Arbeitergeschichte TORO, illustriert von Micha Dalcol.

Lesungen u. a. aus Die Mutprobe von Alice Gabathuler und Aber nein! von Lorenz Pauli.

Die Autorinnen und Autoren, Illustratorinnen und Illustratoren des neuen SJW-Programms: Annetta Baumann, Andrea Caprez, Micha Dalcol, Anna Deér (HSLU), Eleonore Frey, Alice Gabathuler, Andreas Gefe, Sieglinde Geisel, Lea Gross (HSLU), Kurt Guggenheim, Laura Jurt, Evelyne Laube und Nina Wehrle (It’s Raining Elephants), Valery Larbeau, Till Lauer (HSLU), Meinrad Lienert, Charles Linsmayer, Anna Luchs, Lorenz Pauli, Mirjam Pressler, Nicolas Robel, Brigitte Schär, Vincenzo Todisco, Pia Valär, Raphael Volery.

Im Anschluss gibt es beim Apéro Gelegenheit zum Gespräch mit den Autorinnen und Autoren, den Illustratorinnen und Illustratoren, mit der scheidenden Verlagsleiterin Margrit Schmid und mit Regula Malin, die ab September 2015 die SJW-Verlagsleitung übernehmen wird.

Eintritt frei

Ort und Zeit: 17.30 Uhr, Theater Stadelhofen, Stadelhoferstrasse 12, 8001 Zürich

Dienstag, 25. August 2015

Und dann sitzt noch dieser völlig irre Gedanke im Hinterkopf

So ein Hinterkopf ist eine tolle Sache. Man verstaut dort Dinge wie Eigentlich-unmöglich, Schön-wäre-es, Vielleicht-sollte-ich, Wenn-ich-mal-Zeit habe und vieles mehr. Ich mag diese Ecke meines Kopfes. Die Spinnerecke. Die Träumerecke. Mitten drin sitzt ein Gedanke, der regelmässig und recht hartnäckig in den Hauptteil des Kopfes will. Dass ich schon den ganzen Sommer ein Heiden-Heimweh nach Schottland habe, nutzt er gnadenlos aus. Schreib Band 5 der Lost Souls!, flüstert er mir ins Ohr und dann rauscht das Meer, rollen die Wellen an den Strand, mitten in einer wilden Landschaft, wie es sie nur auf der Insel gibt. Ich bleibe eine Weile dort, lasse den Gedanken raus und verspreche ihm, dass ich ihn nicht vergesse. Auch wenn er - noch - im Hinterkopf bleiben muss.

PS: Ich habe gerade ein langes Gespräch mit meiner Agentin hinter mir. Eines dieser Gespräche, die beim Sortieren der Gedanken helfen. Jetzt bin ich sortiert. Was bedeutet, dass ich eben nicht sortiert bin, sondern in der Schwebe. Meinem Lieblingszustand. Ich lasse die Dinge auf mich zurollen wie die Wellen am Strand. Das ist gut. Das passt. Nur das Heimweh nach Schottland, das kann mir keiner nehmen.

PPS: Ich habe das riesige Glück, eine Agentin zu haben, die mir nicht vom Schwebezustand abrät, sondern mir sogar dazu rät, in genau diesem Zustand zu bleiben.

Montag, 24. August 2015

Einfach von den Gedanken leiten lassen

Ich plotte fleissig mit Kollege Michael Hamannt an unserer Jugendbuchtrilogie. Dabei werden die Exposés sehr lange, weil wir auch die kleinsten Details berücksichtigen. Bei einer Zusammenarbeit von zwei Autoren geht das nicht anders. Wenn wir uns fürs Schreiben die Kapitel aufteilen, muss jeder genau wissen, was drin steht und wo der andere den Faden wieder aufnimmt.

Ganz anders sieht es bei meinem Jugendbuchprojekt aus. Ich komme dem Plot nicht auf die Spur. Dabei habe ich tolle Figuren, tolle Songzitate, an die ich anknüpfen kann, eine spannendes Thema als Ausgangslage, ganze Szenen als Kino im Kopf. Ich weiss, aus welchen zwei Perspektiven ich schreiben will, und ich weiss, wie ich das Buch formal aufbauen möchte. Aber eben: Der Plot fehlt. Einen aus den Fingern saugen will ich mir nicht. Das ist mir zu viel Murks.

Gestern las ich im Buch Der Libellenflüsterer von Monika Feth. Dabei stiess ich auf die Danksagung - und mir war völlig klar, was ich tun muss.

Monika Feth dankt ihrem Verlag. Dafür, dass es völlig in Ordnung ist, dass sie zu Beginn eines Buches nicht sagen kann, wie die Handlung verlaufen wird. Dafür dass sich ihre Bezugspersonen im Verlag einfach auf ihre Idee einlassen, abwarten und sie schreiben lassen. Genau das werde ich machen. Wie damals beim Blackout. Einfach meinen Figuren und den Songzitaten nach schreiben. Ohne Vertrag, ohne Deadline. Und schauen, wie sich die Bilder zusammenfügen, die ich im Kopf habe. Ich freue mich riesig darauf.

Freitag, 21. August 2015

Von Lesebank zu Lesebank

Gestern Abend gab's ganz spezielle "Literatur im Grünen." Es ging mit Tom Zai auf einen Spaziergang von Lesebank zu Lesebank und dazwischen las er „Krass-Komische Kurzgeschichten der eher drastischen Art fürs Kopfkino." Es wurde nicht zu viel versprochen. Die Texte waren herrlich schräg, witzig, krass und tatsächlich drastisch, der Abend wunderschön und das Essen danach köstlich!



Donnerstag, 20. August 2015

Dienstag, 18. August 2015

Post, die Freude macht

Heute lag ein etwas dickerer Briefumschlag im Briefkasten. Handgeschrieben adressiert. Neugierig öffnete ich ihn. Was für eine Freude!


Samstag, 15. August 2015

Es ist wieder einmal so weit

Ich schreibe im Sommer eine Adventsgeschichte. Diesmal eine der fantastischen Art. Sonst eigentlich nicht so mein Ding, aber ich merke gerade, wie viel Spass mir das macht. Wahrscheinlich, weil die Geschichte ziemlich (w)irr sein darf. Und witzig. Weil ich noch nicht mehr verraten kann (und weil ich schon lange kein Bild mehr von ihr gepostet habe), lasse ich meine Katze zur Wort kommen. Sie meint:

Freitag, 14. August 2015

Unbedingt lesen!

 Schreib Geschichten, für die du brennst und lebe damit, falls sie gerade nicht in den Trend passen.

Frank Reifenberg, einer der besten Kinder- und Jugendbuchautoren, die ich kenne, ein wunderbarer Mensch und ein guter Freund, hat Stefanie Leo von den Bücherkindern ein Interview gegeben, das ich euch unbedingt ans Herz legen will.

Donnerstag, 13. August 2015

Montag, 10. August 2015

Gemeinsam geht es besser!

Heute mache ich bei einer ganz besondern Aktion mit. Ich unterstütze ein Crowdfunding-Projekt von Jürg Wyss, der junge Menschen auf den Philipinnen mit Mikrokrediten und persönlicher Beratung unterstützen möchte.

Warum gerade dieses Projekt? Weil ich Jürg Wyss auf Twitter als einen Menschen kennengelernt habe, der nicht nur redet, sondern auch macht. Weil er nicht einfach Geld verteilen will, sondern Hilfe zur Selbsthilfe bietet. Weil er vor Ort war, mit den Menschen gesprochen hat und ganz konkrete Projekte im Auge hat.

Die Aktion ist eine Auktion. Von mir im Angebot ist ein signiertes "No_way_out", zusammen mit einer handbearbeiteten Original-Manuskriptseite und einem Blatt aus dem Notizbuch zum Buch. Der Betreff ist "wyss3".

Mehr über das Projekt findet ihr hier. Bieten könnt ihr bei Twitter und bei Facebook (Angebot #wyss3). Wer keins von beidem hat, kann auch hier in den Kommentaren bieten oder mir eine Mail schreiben. (Die Mailadresse findet ihr oben in der Menuliste unter "Kontakt").

Mindestgebot: 30 Euro
Aktueller Stand: 60 Euro

UPDATE: Es ist bei 60 Euro für #no_way_out geblieben. Die ganze Aktion hat gut 2000 Euro eingebracht. Jetzt fehlt noch ein hartes Stück Weg zum Ziel, denn die Gesamtsumme ist noch nicht beisammen.  Spenden sind immer noch herzlich wilkommen.

UPDATE 2: Das Projekt ist am Ziel: 26'980 Euro. Es ist eine Freude, dabeigewesen zu sein. Und es ist eine Freude zu wissen, dass jetzt an einem anderen Ende der Welt junge Menschen die Chance bekommen, ein eigenes Geschäft aufzubauen.


Donnerstag, 6. August 2015

Mittwoch, 5. August 2015

Ran an die Backlist

Die lesungsfreien Sommertage nutze ich zum Konzepten, Plotten und Schreiben. Es sind verschiedene Projekte: ein Kinderbuch mit Deadline am ersten Oktober, Konzepte für neue Texte, Plotten von neuen Geschichten, das Vorantreiben eines lang gehegten Wunschprojekts und mein erstes Self Publishing Projekt. Wobei aus dem ersten SP Projekt nahtlos ein zweites geworden ist.

Warum? Weil es mich gepackt hat. Weil es Spass macht. Weil ich meine Backlist wieder komplett haben will. Ich habe zwar das grosse Glück, einen Verlag zu haben, der meine Bücher relativ lange auf der Backlist lässt, aber auch mein Verlag hat Bücher von mir zum  Teil nicht nachgedruckt, zum  Teil verramscht. Mittlerweile sind es vier Bücher, die nicht mehr oder nur schwer erhältlich sind. Ich möchte jedoch, dass meine gesamte Backlist erhältlich ist - in Print und als eBook.

SP-Publishing Titel Nummer 1 befindet sich auf der Prüf- und Korrekturrunde. Als Nummer 2 hatte ich eigentlich für nächstes Jahr das Neuauflegen von"Starkstrom" geplant, aber ich habe  mich kurzfristig entschieden, "Schlechte Karten" vorzuziehen und mich gleich danach an den "Starkstrom" zu machen. Nun sitze ich jeden Tag eine halbe Stunde am Text. Vielleicht fragt ihr euch, wieso ich das tue bei einem Text, den es ja schon fixfertig gibt. Hier die Gründe:

Als Autor hat man nie die letzte Version des Textes. Zumindest ich nicht. Die Datei, auf die ich zurückgreifen muss, ist die letzte Überarbeitung vor dem Satz. Das heisst: Ich muss die überarbeiteten Passagen in den Text aufnehmen. Dazu kommen die Änderungen, die in den Druckfahnen gemacht werden. Und nicht zuletzt hat man bei einer Neuauflage auch die Chance noch einmal ein wenig am Text zu feilen. So gehe ich nun den Text von "Schlechte Karten" langsam Seite für Seite noch einmal durch. Es macht Freude. Ich muss mich jedes Mal nach der halben Stunde bremsen. Aber da sind noch andere Projekte. Die ich genauso begeistert angehe.

PS: Titel, Cover und Klappentext werden generalüberholt!