Montag, 23. Januar 2017

10 Jahre

Letzte Woche auf Lesetour im Kanton Zürich - schöner und besser geht nicht. 13 Lesungen bei wunderbaren Menschen. Es hat sich ein wenig angefühlt wie eine grosse Umarmung. Ein Highlight: Die Jugendlichen aus Kloten. Sie haben gerechnet, etwas herausgefunden und mir herzlich gratuliert.


Vor zehn Jahren ist mein erstes Buch erschienen und ich wurde damit ganz offiziell Autorin. Natürlich kommen da unendlich viele Gedanken und Erinnerungen hoch. Darüber wollte ich eigentlich heute in diesem Blogeintrag schreiben. Aber ganz ehrlich: Es ist zu viel für einen Eintrag. Vielleicht so viel: Bei meiner letzten Lesung am Freitagnachmittag fragte ein Junge, ob ich zufrieden sei. Ich konnte aus tiefstem Herzen JA sagen. Ja, ich bin zufrieden. Das war nicht immer so und es gibt da im Augenblick auch ein paar Dinge, an denen ich mich mehr aufreibe, als ich will und es mir guttut, aber auch denen gegenüber werde ich Gelassenheit entwickeln und vielleicht einfach wieder ein wenig die (Denk)Richtung ändern. Darüber später mehr. Heute denke ich einfach mit sehr viel Freude zurück an die Lesetour der letzten Woche und danke allen, die mir diese herrliche Woche geschenkt haben.

Samstag, 7. Januar 2017

Klappentext - ich brauche eure Hilfe

Es geht um die Rückseitengestaltung meines Self Publishing Projekts. Mein Klappentext für das Self Publishing Projekt steht im Entwurf. Er bezieht sich - bis jetzt - ausschliesslich auf den Inhalt.

Nun gibt es Bücher, bei denen nur ein Zitat aus dem Inhalt steht - oder eine kurze Passage. Und dann gibt es noch jene, die eine Definition zur Art des Buches liefern. ("ein surrealer Thriller mit Tiefgang", "atemlos, emotional, philosophisch", "ein atemberaubender Endzeitthriller" - um nur drei Beispiele zu nennen.") Oder es steht irgendeine Lobhymnenzeile auf den Autor dort ("preisgekrönter Autor blablabla"). Oder die verschiedensten Kombinationen der obengenannten Möglichkeiten.

Meine Fragen:
- Mögt ihr zusätzlich zu den Angaben zum Inhalt eine kurze Passage aus dem Buch?
- Mögt ihr diese Definitionen? (aufwühlend, erschütternd, herzergreifend ...)
- Mögt ihr ein Zitat über den Autor?
- Was erwartet ihr generell vom Text auf der Rückseite des Buches?
- Was nervt euch?
- Was gefällt euch?

Freitag, 6. Januar 2017

In die Sackgasse geschrieben?

Aus aktuellem Anlass - weil grad gestern wieder jemand gefragt hat - meine Tipps, was ich mache, wenn ich mich in den Schilf oder die Sackgasse geschrieben habe:

Was tun Sie, wenn Sie sich in eine Sackgasse schreiben? Schreibstau … 

Drei Möglichkeiten:

- Ich überlege, was meine Figuren machen würden und was die Konsequenzen ihres Handelns wären. Je nachdem enden diese Gedankengänge beim Tod meiner Protas (SEHR ungünstig!), in Gefängnisaufenthalten (auch nicht das Wahre) oder in einer Sackgasse, aus der weder meine Figuren noch ich herauskommen. Ich gehe Möglichkeit um Möglichkeit durch, bis ich einen Ausweg habe. In dieser Zeit schreibe ich zwar nicht, aber ich setze mich intensiv mit der Geschichte auseinander.
- Ich höre Musik. Ich habe zu jedem Buch einen eigenen Buchsoundtrack, der die Figuren und die Handlung spiegelt. In diesen Song / diese Songs tauche ich ein, bis ich mich darin verliere und mir neue Ideen kommen.
- Ich überarbeite, was ich schon geschrieben habe. Das muss ich sowieso irgendwann tun, warum also nicht dann, wenn ich sowieso nicht weiter komme? Manchmal muss ich nur weiter vorne etwas ändern  - und schon geht es dann mit der Geschichte weiter.

Ich reich die Frage gerne weiter: Was tut ihr, wenn ihr euch in die Sackgasse geschrieben habt?

Donnerstag, 5. Januar 2017

Mittwoch, 4. Januar 2017

Wenn ein Song schlummernde Ideen weckt

Ich weiss gar nicht mehr, was zuerst da war. Der Song? Das Cave? Der Ort? Das Wandern in den Bergen? Wahrscheinlich ist das alles ziemlich still und leise in mir gewachsen, um dann beim Hören eines Songs voll auszubrechen. Von da an fügte sich eins zum anderen - und über die Feiertage hat mich die Muse glatt weggetragen. Gestern ging das Exposé für ein neues Buch an meine Agentin. Kaum war es unterwegs in ihren virtuellen Briefkasten, hatte ich die nächste Erleuchtung: Nämlich, aus welcher Perspektive ich es schreiben möchte. Und daran ist, glaub ich, Joel Dicker schuld. Ich habe in den Ferien nämlich seinen seinen zweiten Roman gelesen.

Zum Song: Sommertime Sadness. Da könnt ihr jetzt sagen, was ihr wollt (ja, ich weiss!), aber genau dieser Song hat extrem starke Bilder hervorgerufen und die schlummernden Ideen geweckt. Gestern Abend habe ich dann zum ersten Mal das Video dazu geschaut. Grässlich. Ich bin froh, habe ich nur den Song im Kopf gehabt.

Zum Cave:  Das heisst eigentlich Lion-Cave, steht in Trübbach, also der Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin, und gehört Jonny, einem tollen Typen, den ich seit meiner Kindheit kenne. Genau dieses Lion-Cave möchte ich in der neuen Geschichte haben, samt Jonny. Ich habe bei ihm nachgefragt und darf. Allerdings muss ich das Cave dazu geografisch in den Kanton Graubünden schieben, Jonny jünger machen und ihm eine fiktive Nichte, meine Hauptprota, geben.

Der Ort: Da bin ich, wie schon bei White Sky, in der Surselva gelandet. Es gibt ein ganz reales Vorbild, das ich aber nicht konkret nehmen kann, weil ich sonst Ärger bekommen könnte. Also muss ich einen fiktiven Ort erschaffen.

Die Figuren: Es ist ein bisschen wie im neuen Roman von Joel Dicker. Klickt mal auf diesen Link und lest den Anfang des ersten Kapitels. Seite 9 unten und Seite 10 oben. So geht's mir gerade. Die Figuren sind, nachdem sich die Idee zu einem Ganzen gefügt hat, gleich in einer Busladung angekommen. Und genau wie im Buch möchte jetzt jeder seine Rolle.

Die Erzählperspektive: Blame it on Joel Dicker.  Ich wollte meine Hauptprota erzählen lassen, aber dann hat Monsieur Dicker eine Idee in meinen Kopf gesetzt. Womit nicht nur die Erzählperspektive, sondern auch die Form der Geschichte steht.

Die Autorin: Die möchte jetzt gleich loslegen. Noch weiss ich nicht, ob die Idee bei Agentin und Verlag ankommen, aber was ich weiss: Ich will diese Geschichte unbedingt schreiben.

Das Notebook: Gibt's auch schon.

Montag, 2. Januar 2017

2017

Ich mag Anfänge. Neue Jahre liegen wie Versprechen vor einem. Oder wie neuer Schnee, in den man seine ersten Spuren setzen kann. Die grosse Welt kann ich nicht verändern. Aber meine kleine beeinflussen. Genau das möchte ich 2017 tun. Indem ich mir meinen Optimismus nicht nehmen lasse. Indem ich meinen Mitmenschen mit Respekt und Anstand begegnen möchte. Indem ich mich nicht von Hetze voran- oder eintreiben lasse. Ich glaube daran, dass es ganz viele Menschen gibt, die genau das auch tun werden.

Ich wünsche euch allen einen guten Start in diesen neuen Anfang. Und vor allem alles Liebe und Gute für 2017. Mögen sich ein paar eurer Wünsche und Träume erfüllen - und den Rest heben wir uns einfach für später auf, ja?