Donnerstag, 26. Februar 2015

Dienstag, 24. Februar 2015

Jetzt aber! Vom Ideen spinnen.

Während ich darauf warte, dass das Manuskript zu Band 4 aus dem Lektorat zurückkommt und Herr Buchttrailermacher den Trailer für "White Sky" fertigstellt, erledige ich die Administration für meine nächsten Lesungen (der März wird ein heftiger Lesungsmonat!) und entwickle zusammen mit meinem Autorenkollegen Michael Hamannt ein Konzept für ein neues Projekt. Wir beide wollten schon vor Jahren gemeinsam ein Buch schreiben, waren dann aber mit eigenen Projekten bis über die Halskrause beschäftigt und fanden schlicht die Zeit nicht. Jetzt aber!

(Anmerkung: "Jetzt aber" scheint so etwas wie mein Motto des Jahres zu werden.)

Also: Jetzt aber! Michael und ich haben eine (tolle) Geschichte, die Figuren sind entworfen, die Perspektivenwahl geklärt. Es macht ungeheuer Spass, mit Michael in einem Ping-Pong-Austausch zu arbeiten. Es ist ein gegenseitiges Anspornen, ein Anstecken mit Ideen, ein "Au ja, und dann könnten wir ..." Ich geniesse diese Zusammenarbeit sehr. Sobald das Konzept fertig geschliffen ist, werden wir uns an die Leseprobe machen.

Gleichzeitig treiben mich eine alte und eine neue Idee um. Die alte stammt aus einem Konzept, das ich einmal für einen Verlag gemacht habe. Die Leseprobe dazu gefällt mir so gut, dass ich immer mal wieder darauf zurückkomme und an ihr weiterwerkle. Und dann ist da diese neue Idee, die mit Drachen. Die dreht sich auch in meinem Kopf. Vage noch, aber ich spüre, wie sie sich mehr und mehr einnistet.

Ob all dem vielen Ideen spinnen darf ich das Schreiben nicht vergessen. Im Oktober wartete eine Deadline auf mich. Noch liegt sie in weiter Ferne, guckt mich ab und zu schläfrig an und wendet sich dann wieder ab. Der friedliche Eindruck täuscht. Denn eigentlich ... eigentlich liegt der Oktober schon beinahe um die Ecke.

Montag, 23. Februar 2015

Vorlesen mit der Stoppuhr

Am 16. Mai lese ich auf Einladung der Schweizer Botschaft an der Buchmesse in Prag. Dazu musste ich mich a) für ein Buch und b) für zwei Lesepassagen à zehn Minuten entscheiden, die ins Tschechische übersetzt werden.

Für das Buch hatte ich mich schnell entschieden: #no_way_out,  mit dem ich den Hansjörg-Martin-Preis gewonnen habe. Bei den Lesestellen wurde es schwieriger. Normalerweise lese ich quer aus dem Buch vor, manchmal mehrere Seiten, dann aber auch nur eine Seite oder weniger. Den Rest fasse ich erzählend zusammen. Ein solches Stückwerk darf und kann ich dem Übersetzer nicht zumuten. Also sass ich heute Morgen mit der Stoppuhr da und las mir aus dem #no_way_out vor. Und da wurde es plötzlich ganz einfach und klar. Vor allem aber neu und schön. Weil ich die "leisen" Passagen nicht mehr einfach ausblenden kann, sondern mitlesen muss. Diese da, zum Beispiel:

"Ich wollte nicht darüber nachdenken. Ich wollte nie mehr über etwas nachdenken. Ich wollte auch keine Bilder und keine Stimmen in meinem Kopf. Es hätte etwas gegeben, das alles ausgelöscht hätte. Die Gedanken, die Bilder, die Stimmen, mich. Ich hätte nur ein Stück zurückgehen müssen. Bis zur Brücke. Achtzehn Meter hoch. Ein Sprung. Aus. Fertig. Stille. Für immer. Ich war zu feige dazu."


Donnerstag, 19. Februar 2015

Fundstück Nr. 1

Wenn man ein Projekt abgegeben hat, hat man plötzlich ganz viel Zeit für andere Dinge. Ich habe diese Zeit unter anderem genutzt, endlich einmal Ordnung in das Chaos meiner Bilddateien zu bringen. Dabei habe ich unendlich viele tolle Fotos gefunden. Zum Beispiel das dort drüben, in der Blogroll auf der rechten Seite, ganz oben, die Ringelstrumpfbeine und das Radio auf der Sitzbank. Ein wahres Fundstück - und bei weitem nicht das einzige. Also habe ich mir gedacht, ich führe eine neue Rubrik ein: Fundstücke. Gegenstände und Bildkompositionen, die ohne Worte eine ganze Geschichte erzählen. Nr. 1 spricht für sich - und für die geplante Rubrik.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Kommunikationsidiotin oder warum man die Dinge besser auf den Punkt bringen sollte

Beim Schreiben ist es enorm wichtig, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Selbst etwas, das man zwischen den Zeilen andeuten will, braucht eine klare Formulierung. Das gelingt mir nicht immer auf Anhieb, weshalb ich meine Texte stets genau auf verschwommene Formulierungen untersuche. Nun kann es natürlich immer noch passieren, dass nicht alle beim Lesen verstehen, was ich beim Schreiben gemeint habe, aber das ist eine andere Geschichte.

Wer mich jemals als Lehrerin hatte, weiss, dass meine Anweisungen so ziemlich die ungenausten dieses Planeten sind. Obwohl ich mir dessen bewusst bin, schaffe ich es doch meistens, die Aufgabe so zu formulieren, dass meine Schüler/Kursteilnehmer nicht wissen, welche Übung auf der Kursbuchseite wir gerade besprechen (falls sie überhaupt auf der richtigen Seite sind). Weil mich alle kennen, lachen wir häufig darüber und finden uns relativ schnell am richtigen Ort auf der richtigen Seite.

Nun habe ich seit Dezember eine neue Friseuse, weil meine langjährige Friseuse im Mutterschaftsurlaub ist. Beim ersten Mal ist alles gut gegangen. Gestern nun bat ich die nette Frau, 2 1/2 cm meiner langen Haare zu schneiden (meine Zöpfe wurden zu lang). Dass ich von den kurzen nur einen guten Zentimeter weg haben wollte, konnte sie nicht ahnen, denn Gedankenlesen gehört nun einmal nicht ins Anforderungsprofil von Friseusen (auch nicht in das der meisten anderen Berufe). Irgendwie kam es mir schon komisch vor, wie viel da plötzlich von meinem Kopf verschwand. Aber bis mir dämmerte, dass auch oben 2 1/2 cem weg sein würden, war es zu spät.

Nun sollte ich eigentlich eine Mütze tragen. Nur: Mützen stehen mir noch weniger als das, was jetzt als Frisur auf meinem Kopf sitzt. Zum Glück sind meine nächsten Lesungen erst in zwei Wochen. Das gibt immerhin bis dann einen halben Zentimeter mehr.

Fazit: Bringt die Dinge auf den Punkt. Beim Schreiben und auch sonst.

Montag, 16. Februar 2015

White Sky - Der Song zum Buch - Making-Of

Und schon geht es los mit den Projekten, die ich unbedingt durchziehen wollte. Eins davon waren "Making-Of" Videos zu meinen Büchern. Zum Buchsoundtrack White Sky gibt es - nicht zuletzt dank Ernst Eggenberger, der im Studio fotografiert und gefilmt hat - ziemlich viel Material. Letzte Woche habe ich einen ersten Versuch unternommen. Es musste schnell gehen, da der Verlag darauf gewartet hat. Der Versuch hat Spass gemacht, das Resultat ist witzig ... und sosolala.

Nun habe ich mich übers Wochenende und heute Morgen so richtig reingekniet. Ein Meisterwerk ist es auch diesmal nicht geworden, denn ich stehe am Anfang von etwas, das ich unbedingt weiterhin auch machen möchte. Wahrscheinlich habe ich sämtliche Zillionen Anfängerfehler gemacht, die man machen kann, und wahrscheinlich werde ich irgendwann den Kopf schütteln über meine ersten, wackligen Gehversuche. Trotzdem: Ich habe eine riesige Freude an meinem "Making-Of."

Was im Video gute sieben Minuten dauert, hat im richtigen Leben Monate gebraucht. Kommt doch mit mir in die Surselva, dort, wo das Haus in den Bergen steht, dort, wo sich auch die fiktive Mountain Clinic Valgronda befindet, in die Raix und Nathan in White Sky einchecken. Schaut zu, wie Ernst mir die Rohfassung des Songs vorspielt, seht den Text heranwachsen, begleitet Ernst, Dennis und Chris ins Studio. Lacht mit und hört euch an, was dabei herausgekommen ist. Viel Spass!



Sonntag, 15. Februar 2015

Creativity is loading

Ich habe mir meine Schreibecke neu eingerichtet. Nun steht neben meinem Arbeitstisch ein Tisch für Dinge, die ich nicht am PC erledige.


Mit einer neuen Einrichtung ist das so: Sie ist immer auch eine Chance, die eigenen Gewohnheiten zu ändern. Und so sass ich da und entwickelte für mich einen Plan, wie ich meine Zeit besser einteilen kann. Er klingt relativ einfach - und doch scheitere ich immer wieder daran.

Das da habe ich mir (von Hand) notiert:
- BE ANALOG
- BE ACTIVE
- COMPLETE YOUR PROJECTS
- KEEP YOUR PROMISE

(Anmerkung: Viele meiner Notizen sind Englisch; das ist auch die Sprache, in der ich meine Selbstgespräche führe.)

BE ANALOG:
Analog ist das Gegenteil zu virtuell. Ich will in Zukunft noch mehr Offline sein. Im Haus in den Bergen ist das einfach, denn dort bin ich nichts ans Netz angeschlossen. Hier unten im Tal ist das schwieriger, aber es muss machbar sein. Ich überlege mir, entweder fixe Online-Zeiten einzuführen oder - noch besser - eine Zeitlimite fürs Internet.

BE ACTIVE:
Ich habe zwei Probleme: Zu viel (oft total sinnlose) Onlinezeit und die lästige Angewohnheit, alles vor mich herzuschieben. Das will ich ändern. Und ich mache viel zu wenig für meine Gesundheit. Deshalb will ich wieder zurück zu meinen täglichen Spaziergängen.

COMPLETE YOUR PROJECTS:
Für die Zeit nach den Lost Souls habe ich mir neue, spannende Projekte vorgenommen. Die will ich durchziehen. Und nicht im Internet rumhängen oder sie vor mir herschieben, während ich die Zeit vertrödle.

KEEP YOUR PROMISE:
Ich habe mir letztes Jahr ein Versprechen gegeben und es nicht gehalten. Es ist Zeit, es endlich einzulösen. Es ist ein persönliches Versprechen, das ich niemandem verraten habe, deshalb soll es auch hier nicht offen gelegt werden. Nur so viel: Es hat auch sehr viel mit den ersten drei Punkten meiner Liste zu tun.

Als ich vom Schreiben hochblickte, hatte das Bild auf meinem PC gewechselt. Ein Gartenbild aus Schottland leuchtete mich an. Ich nehme es als ein Zeichen, denn der Garten ist etwas, das auch auf meiner Projektliste steht. Als erstes hänge ich nun mal das neu erworbene Schild über meinen Computer. Und dann gehe ich spazieren.

Donnerstag, 12. Februar 2015

"White Sky" ist da!

Heute ist Erscheinungstermin von "White Sky", Band 3 von Lost Souls Ltd.  Die Geschichte führt zurück in die Schweiz, in eine Klinik in den Bergen, wo Raix und Nathan das Unmögliche versuchen. Darum geht es:

Raix will leben! Seine letzte Hoffnung ist der Arzt, der sein Leben zerstört hat. Gemeinsam mit Nathan checkt er in einer abgelegenen Luxusklinik in den Schweizer Bergen ein – zwei, die alles riskieren, weil sie nichts mehr zu verlieren haben. Ohne ihre Freunde von Lost Souls Ltd. zu informieren. Doch Kata und Ayden nehmen ihre Spur auf. Während in einem geheimen Trakt der Klinik Menschen Gott spielen, verfangen sich Kata und Ayden in ihren Gefühlen. Dabei entgleitet ihnen die Mission, an deren Ende die Freiheit wartet. Oder der Tod.

„Die letzte Chance, es sich anders zu überlegen“, sagte Nathan zu Raix.
„Nein.“ Alles Unbeschwerte wich aus Raix‘ Gesicht. Ernst schaute er Nathan an. „Das gilt auch für dich. Du musst das nicht für mich tun.“
„Ich wollte schon immer mal in eine dieser noblen Schweizer Kliniken.“ Nathan grinste. „Wir werden den Laden aufmischen und auf den Kopf stellen!“
Einen Augenblick lang hüllte sie diese spezielle Stille ein, wie sie nur der Winter hervorbringt, wenn der Schnee alle Geräusche schluckt. Nathan fühlte sein Herz schlagen und wusste, dass es Raix auch so ging. Nur schlug Raix‘ Herz für Menschen, die er liebte, während das von Nathan einfach schlug.

Dienstag, 10. Februar 2015

Buchsoundtrack zu "White Sky"


Diese drei Männer haben über das Wochenende den Soundtrack zu "White Sky" eingespielt: Dennis Mungo, Ernst Eggenberger, Chris Schwarz. DANKE.

Montag, 9. Februar 2015

Lost and Found

Heute bekam ich ganz besondere Post. Von jemandem, den ich verloren hatte, weil beim Kauf vom neuen PC Mailadressen verloren gingen und ich die Person trotz googeln nicht mehr finden konnte. In Gedanken habe ich mich oft gefragt, was wohl aus dem Menschen geworden ist, der mich bei meinen Schreibanfängen begleitet hat.

Lieber verloren gegangener und wiedergefundener Mensch

Du hast keine Ahnung, wie sehr mich deine Karte gefreut hat. Und weisst du, was schon fast irrwitzig ist? Gestern Abend hielt ich dein Buch in der Hand, weil ich das Bücherregal neu einräume. Zufall? Nein, viel mehr! Lass uns dort weitermachen, wo wir aufgehört haben. Ich freue mich darauf. Und ich habe eine Bitte. Kannst du mir eine Mail schicken, damit ich dir antworten kann? Es muss keine lange sein.

Herzlich

Alice


Montag, 2. Februar 2015

Öffentliche Lesung in Baden

Die meisten meiner Lesungen sind Schullesungen. Deshalb freut es mich sehr, für einmal auf eine öffentliche Lesung von mir hinweisen zu können: Am 28. Februar lese ich am 1. Jugendliteraturtag in Baden aus "Blue Blue Eyes". Zeit: 13.00 Uhr. Eingeladen sind Jugendliche ab 12. Und ausdrücklich auch Erwachsene. Ich freue mich auf euch!