Mittwoch, 28. Juli 2021

Einfache Frage - schwierige Antwort

Bei meinen Lesungen sind mir die Fragerunden der liebste Teil. Natürlich gibt es Fragen, die regelmässig gestellt werden, aber ich habe im Laufe der Jahre festgestellt, dass auch sie spannend bleiben, weil ich mich als Mensch und Autorin verändere und - hoffentlich - auch weiterentwickle. Auf nicht wenige Fragen fallen die Antworten immer wieder anders aus. Andere, deren Antwort gleich bleibt, beantworte ich manchmal knapp, manchmal ausführlich. Und dann gibt es nach all den Jahren immer noch Fragen, die neu sind. Kürzlich hat mich eine Frage so überrumpelt, dass ich um Bedenkzeit bitten musste.

"Gib mir zehn Minuten", sagte ich zum Jungen, der die Frage gestellt hatte. "Ich muss darüber nachdenken."

Während ich also die nächsten Fragen beantwortete, deponierte ich die Frage des Jungen einfach mal in meinem Kopf.

Ziemlich genau zehn Minuten später ging die Hand des Jungen wieder hoch: "Haben Sie eine Antwort gefunden?"

Zu meiner Überraschung hatte ich - resp. mein Unterbewusstsein - das tatsächlich.

Es gibt ein paar wenige Fragen, auf die die Antwort ziemlich schwierig ist, wenn man ehrliche Antworten geben will. Und das tue ich. Wer mir bei Lesungen Fragen stellt, bekommt stets eine offene und ehrliche Antwort (was übrigens sehr geschätzt wird, wie die Rückmeldungen zeigen).

Über eine der einfachsten Fragen und die knifflige Suche nach der Antwort darauf, habe ich in meiner neuen YA-Kolumne geschrieben. Die Kolumne fällt etwas länger aus als sonst - was an der schwierigen Antwort auf die einfache Frage liegt. Hier geht's zur Kolumne: Eine einfache Frage und die knifflige Suche nach einer Antwort.

PS:
Die Frage des Jungen lautete: "Worauf achten Sie beim Schreiben?"
Meine Antwort: "Beim Schreiben auf nichts. Da kommen die Worte einfach tief aus mir raus. Erst beim Überarbeiten achte ich auf alles, was wichtig ist, von der Logik, über gute Erzählsprache bis hin zu Wortwiederholungen."

Montag, 26. Juli 2021

E-Mail für dich: Das Karlgeheimnis - oder - wenn ein Buch neu erscheint


Liebe Jutta

Kürzlich ist ein neues Buch von dir erschienen: Das Karlgeheimnis. Ich habe deinen Schreibprozess bis hin zur Veröffentlichung verfolgt, all die Höhen und die Tiefen, eine veritable Achterbahnfahrt, die wohl jeder Autor und jede Autorin kennt. Nun liegt das Buch in den Läden. In den Augen vieler Buchmenschen ist das ein Happy End, wie es schöner nicht sein könnte.

Ich kenne die schönen Momente des Autorinnenlebens, ich weiss aber auch, dass dieser Happy-End-Moment, so wunderbar er auch sein mag, erstens kein End ist und zweitens ein paar ungebetene Gäste mit sich bringt, die nicht wirklich happy sind. Sie haben so unlustige Namen wie Frau Bangen, Herr Zweifel und Dr. Doom. Sie gucken kurz und etwas verächtlich auf Frau Freude, Frau Zuversicht, Frau Hoffnung und Herr Stolz, die schon am festlich gedeckten Tisch sitzen, und geben dann ungefragt ihren Senf zum neuen Buch, an dem man so lange gearbeitet hat.

"Werden die Menschen das Buch in den Buchläden überhaupt finden, in die Hand nehmen und zur Kasse tragen?", fragt Frau Bangen.

"Tja", meint Herr Zweifel. "Das ist dann noch lange nicht so sicher."

Derweil deutet Dr. Doom in einer ausladenden Geste über ein imaginäres riesiges Angebot an Büchern auf Buchtischen und in Regalen: "Warum überhaupt ein Buch schreiben? Sind eh zu viele auf dem Markt."

Man schluckt leer, streicht liebevoll beschützend über das Buchcover, wünscht sich die ungebetenen Gäste vom Hals und versucht sich einzureden, dass alles gut wird. Bald. Ein Happy End mit guten Verkaufsrängen.

Ich habe Das Karlgeheimnis mit viel Freude gelesen - es ist wirklich gut geworden, wie alle deine Bücher etwas Besonderes, abseits vom Gängigen, und gerade deshalb ein doppelter Lesegenuss und eine starke Empfehlung wert (und nein, das schreibe ich nicht, weil ich dich sehr gut kenne und sehr gut mag, sondern weil mir das Buch wirklich gefallen hat!)

Was ich dich gerne fragen würde:

Mit welchen Gefühlen hast du das Buch zum ersten Mal in der Hand gehabt? Hattest du auch solch ungebetene Gäste zu Besuch? Falls ja, was hältst du diesen negativen, zweifelnden Stimmen entgegen? Und nicht zuletzt: Self-Publisher*innen sind sich ja gewohnt, ihre Bücher selber zu vermarkten. Längst wird auch von Verlagsautor*innen erwartet, dass sie ihr Buch selber aktiv bewerben, unter anderem auf den Social Media. Wie stehst du dazu? Welche Möglichkeiten siehst du, auf dein Buch aufmerksam zu machen, damit es nicht - wie Dr. Doom so vernichtend behauptet - in der Masse der vielen Neuerscheinungen untergeht? 

Für alle, die das Karlgeheimnis noch nicht kennen: 

Emil steckt so richtig in der Klemme! Erst nimmt ihm seine Lehrerin, die fiese Bertram, sein Notizbuch weg und jetzt verschwindet auch noch Karl auf geheimnisvolle Weise. Dabei ist er nicht nur der einzige Erwachsene, der Zeit für Emil hat, sondern auch Emils größter Fan. Emil ist nämlich Krimiautor. Aber dieser Fall ist für ihn allein zu knifflig. Zum Glück gibt es Finja! Die ist eine richtige Detektivin wie Sherlock Holmes und hat sogar einen Watson (ihren Hund). Ob sie gemeinsam das Rätsel lösen können?

Liebe Jutta,
ich wünsche deinem neuen Buch, dass viele Menschen es finden und lesen und weiterempfehlen. Und ich wünsche dir und deinem wunderbaren Buchpersonal das kitschigste rosa Happy End ever. In Form von vielen tollen Rückmeldungen und ganz vielen verkauften Exemplaren. Und ich wünsche mir einen Teil zwei!

Liebe Blogleserin, lieber Blogleser, liebe Buchhändlerin, lieber Buchhändler,
auch du hast es in der Hand. Wenn dir Das Karlgeheimnis gefällt, sag es weiter, empfiehl es deinen Kund*innen, berichte darüber, schreibe eine Rezension (zum Thema Rezension wird es schon bald einen eigenen Blogpost geben), schenke das Buch einem Kind (oder einer erwachsenen Person), die du magst.

Sonntag, 18. Juli 2021

Wenn Form und Inhalt perfekt übereinstimmen - von der Kunst des einfachen Schreibens

Endlich kann ich sie zeigen, die Bücher, an denen unsere Autor*innen und wir vom da bux Verlag in den vergangenen Monaten gearbeitet haben.

Es sind vier völlig verschiedene Texte, inhaltlich und sprachlich, was nicht nur das Verleger*innenherz begeistert, sondern auch die Lektorin (mich). Ich bin voller Neugier und Freude in diese Welten eingetaucht und habe einmal mehr darüber gestaunt, wie sehr Erzählform und Inhalt übereinstimmen. 

Die schon fast magische Geschichte von Katja Alves hat ihren ureigenen Wortklang, der beim Lesen verzaubert. Einfach, schlicht, schnörkellos und gerade deswegen wunderschön.

Genau das Gegenteil bietet der Text von Severin Schwendener, der mit den Elementen des Horrorgenres spielt und jongliert, als hätte er nie etwas anderes getan. Kopfkino vom feinsten mit einem Slow Motion Moment, der es in sich hat.

Franco Supinos Text ist beklemmend real, zuweilen in seiner erbarmungs- und schonungslosen Ehrlichkeit und Offenheit nur schwer zu ertragen. Inhaltlich und sprachlich eine Wucht.

Karin Bachmann stellt schon auf der ersten Seite Geschlechterrollen so locker und cool auf den Kopf, dass es eine Freude ist. Das macht sie mit viel Wortwitz und noch mehr Spannung.

Mit solch guten, professionell arbeitenden Autor*innen zusammenarbeiten zu dürfen und zu können, ist eine richtig tolle Sache. Da geht es nicht um Egos, sondern um die Arbeit am Text, um das gemeinsame Suchen und Finden der perfekten sprachlichen Version. Wir haben ein Grob- und ein Feinlektorat gemacht und dann an Details geschliffen, so lange, bis wir alle zufrieden waren. Das ist verbunden mit einem intensiven Austausch über den passenden Ausdruck, die besten Worte für etwas. Für mich als Lektorin gilt dabei: Ich muss (und darf) mich auf jede Erzählsprache einlassen und darin eintauchen; ich muss sie fühlen und verstehen. Nie, gar nie, darf ich einer Autorin oder einem Autor meine Sprache aufdrängen. Und: Im Zweifelsfall hat der Autor / die Autorin das letzte Wort, denn es ist sein / ihr Text.

Ihr seht: Hinter jeder dieser vier kurzen da bux Geschichten steckt sehr viel Arbeit. Einfaches Schreiben ist etwas vom Schwierigsten, eine Kunst für sich. Oder, wie Tom Zai das einmal definiert hat: da bux Geschichten sind einfach, aber nicht einfach einfach. Das erlebe ich bei jedem Lektorat aufs Neue.  Deshalb möchte ich an dieser Stelle die Arbeit unserer Autor*innen würdigen: Danke für eure Texte. Es sind richtige da bux Texte geworden, Geschichten, die perfekt in unser Programm passen. Inhaltlich und sprachlich.

PS: Worum es in den Geschichten geht, verrate ich in einem speparaten Blogpost.

Mittwoch, 14. Juli 2021

Waiting for Fame

In meiner YA!-Kolumne im Online-Magazin Qultur geht es um Jugendliteratur (Young Adults). Ich finde sie entscheidend und wichtig auf dem Leseweg jedes Menschen, weshalb ich auch mit viel Überzeugung, Herzblut und Begeisterung für den da bux Verlag arbeite. Kommt dazu, dass ich Jugendliteratur sehr lange etwas vom Spannendsten fand, das man lesen kann, auch als erwachsene Person. Immer öfter tue ich mich jedoch schwer damit. Ich sehe gefühlte Zillionen gleicher Buchcover, lese austauschbare Klappentexte, erlebe, wie Verlage vermehrt auf Lizenztitel setzen und deutschsprachigen Autoren*innen immer weniger spannende Nischen bieten. Wer Wertschätzung und Anerkennung sucht, ist als Jugendbuch*autorin sowieso im falschen Bereich unterwegs. Die Verdienstmöglichkeiten sind - wenn man nicht gerade einen Mainstream-Bestseller schreibt - sehr bescheiden. Kein Wunder also, lassen mittlerweile nicht wenige meiner Berufskolleg*innen das Schreiben von Jugendbüchern bleiben und wechseln in die Kinder- oder Erwachsenenliteratur, denn für die meisten von uns lohnt es sich einfach nicht (mehr), viel Zeit und Sorgfalt in ein Buch zu stecken, von dem man zum Voraus weiss, dass man kaum etwas daran verdienen wird. Vor allem für jene nicht, die von ihrem Beruf leben wollen.

Als also kürzlich bei einer Lesung ein Jugendlicher fragte, ob man als Schweizer Autorin berühmt werden könne, hat das in mir eine Lawine ausgelöst, die zu einer längeren Antwort führte und zu einem ernüchternden bis frustrierenden Fazit der Moderatorin der Lesung führte. Ihr findet beides hier: Meine Kolumne und die Antwort von Anne Wieser vom Literaturhaus Aargau.

Das Berühmtsein habe ich längst abgehakt. Aber die Anerkennung und Wertschätzung für das, was wir Jugendbuchschaffenden tun, die fehlen mir. Mir fehlen zudem noch eine Menge anderer Dinge. Zum Beispiel das Schulwahlfach Creative Writing. Das Ernstnehmen der Jugendliteratur und der Jugendlichen, die sie lesen. Eine stärkere Präsenz in den Medien, die ein Zeichen für die Jugendliteratur setzen würde. Und eine bessere Würdigung durch die Kulturämter dieses Landes, die noch viel zu oft weder ein Verständnis für noch ein Interesse an Kinder- und Jugendliteratur und ihren Autor*innen haben.

Mittwoch, 7. Juli 2021

Vor dem Sprung ins kalte Wasser

Seit Wochen möchte ich mein Blogdesing ändern. Ich hätte auch eine schöne neue Vorlage gefunden, habe jedoch Angst, dass beim Anpassen eine Menge verloren geht. Seit 2006 blogge ich nun schon, 2007 ist mein erstes Buch erschienen. Dieser Blog ist also so was wie ein öffentliches Schreibtagebuch. Da würde eine Menge verloren gehen. Das schreckt mich ab. Andererseits habe ich das aktuelle Design wirklich satt.

Nun sitze ich schon seit fast zwei Stunden vor meinem Computer. Habe Verschiedenes mit einem Testblog ausprobiert. Merke, dass das, was ich möchte, für neue Einträge und Labels schon geht, weiss aber immer noch nicht, ob sich beim Ändern mein Blogarchiv pulverisiert. 

Die Frage ist: Wäre das so schrecklich? Es ist ein bisschen wie beim Ausräumen eines Schranks. Was man lange nicht mehr getragen hat, kann ruhig weg. Übertragen auf meinen Blog bedeutet das: Von mir aus kann alles weg. Aber wenn ich so gucke, durch welche Suchwörter Menschen auf meinen Blog stossen und welche Posts sie lesen, dann gewinnt das Blogarchiv schon an Bedeutung.

Vielleicht sorge ich mich auch völlig umsonst und alles flutscht einfach an seinen Platz, wenn ich auf den Anpass-Button klicke.

Ach.

Ich zögere und lasse es für heute bleiben. Falls morgen alles anders ist und ihr zwar ein schönes neues Blogdesign vor euch habt, aber kein Archiv, keine Labels, keine Blogroll und gar nichts mehr, dann habe ich den Sprung ins kalte Wasser gewagt. Mit allen Konsequenzen.

UPDATE: Ich habe das aktuelle Design schlanker und einfacher gemacht. Ist auch schön. Ich lass es mal so.