Donnerstag, 30. Juli 2015

Dienstag, 28. Juli 2015

Wenn vorne am Auto ein Schweinwerfer sitzt

Das Überarbeiten der "50 Riesen" hat länger gedauert als geplant. Ich bin im hinteren Teil des Buches über etwas gestolpert, das mich sehr gestört hat - und habe deshalb nicht nur in die Sprache des Textes eingegriffen, sondern auch in seine Handlung. Jetzt ist er in einer ersten Neuversion fertig und soeben an eine kritische Prüferin gegangen. Ein weiterer Schritt auf meinem Self Publishing Weg.

Ganz einfach zu eliminieren war ein Fehler, den im Originalmanuskript alle übersehen haben: Ich, die Lektorin und auch die Korrekturleserin. Es war ein Schüler, der mich lachend fragte, ob meine Autos Schweine werfen.

Sonntag, 26. Juli 2015

Freiheit

Die Lost Souls Geschichte ist komplett! Aus diesem Grund habe ich heute Morgen bei Facebook das Profilbild geändert. Und zwar gleich doppelt. Einmal auf der Spezialseite der Serie und einmal auf meiner Autorenseite. Dabei sind meine Gedanken und meine Gefühle mit mir davongaloppiert. Bis sie in der Bretagne ankamen.

Mit 19 war ich zum ersten Mal dort. Auf einer atemberaubend schönen Insel. Ile de Bréhat. Es war das Jahr, in dem Lady Di ihren Prinz Charles heiratete. Ich konnte nicht verstehen, warum sie das tat. Ich war jung und ich fühlte mich frei. Am liebsten wäre ich für immer auf der Insel geblieben. Das ging nicht. Ich musste zurück in eine sinnfreie Ausbildung. Damit ich nie vergessen würde, wie sich Freiheit anfühlt, schrieb ich mir damals eine Postkarte.

Ich weiss nicht, ob sie mich gerettet hat. Ich weiss nur noch, dass ich am ersten Tag nach den Ferien alles schmeissen wollte. Vier schon hinter mich gebrachte Ausbildungsjahre kappen und das fünfte sausen lassen. Ich hatte keine Ahnung, wie ich noch ein Jahr aushalten sollte. Vielleicht hat die Postkarte geholfen. Wahrscheinlich eher die Tatsache, dass ich meinen Traumberuf nicht aufgeben wollte, nur weil die Ausbildung nichts taugte. Und auch mein Gewissen. Wir hatten wenig Geld und trotzdem hatten mich meine Eltern diese Ausbildung machen lassen. Wie konnte ich sie da enttäuschen? Auf jeden Fall hielt ich durch. Lernte von einem Lehrer, der seit mindestens 20 Jahren nicht mehr Grundschüler unterrichtet hatte, wie man Grundschüler unterrichtet. Schrieb Befindlichkeitszettel voll, legte sie in die Mitte des Kreises und ertrug dann das Geschwafel über das ewig Gleiche. Sass morgens im Psychologieunterricht, draussen strahlend schönes Wetter, ich hinter heruntergelassenen Gardinen, mit einer scherbelnden Schallplatte, von der grässliche Musik kam, und weigerte mich, in mich zu gehen.

Jene Zeit hätte ich nicht unbeschadet durchgestanden, wenn ich nicht geschrieben hätte. Damals waren es keine Bücher, auch keine Geschichten, sondern Gedichte, Songtexte und Protesttexte. Ich habe mir sozusagen die Seele aus dem Leib geschrieben und mir jeden Tag mein Stück Freiheit erkämpft. Heute würde ich schmeissen. Und zwar lange vor dem vierten Jahr. 

Was mir die fünf Jahre gebracht haben: Das Berufszertifikat für den Beruf, den ich lernen wollte. In dem ich dann aber im ersten Jahr grässlich versagte, weil ich das, worauf es ankam, nicht gelernt hatte. Jahrelanges Reisen, weil ich den Job schmiss, für den ich fünf Jahre durchgehalten hatte. Unzählige verschiedene Berufe, mit denen ich mir mein Geld für die Reisen verdiente. Eine freie Seele und ein freies Herz.

Viel später habe ich es dann mit dem ursprünglich gelernten Traumberuf noch einmal probiert. Ich habe alles anders gemacht, als man es mir beigebracht hat. Und siehe da: Es funktionierte. Ich wurde doch noch Lehrerin. 23 Jahre lang. Und habe (fast) jeden Augenblick davon geliebt. Ende Juni 2015 unterrichtete ich meine letzte Lektion. Nicht weil ich genug hatte, sondern weil mein Terminplan als Autorin immer wieder mit dem Unterricht kollidierte.

Es gibt immer wieder Sachzwänge im Leben. Und trotzdem bin ich innerlich frei geblieben. An die Postkarte von damals - die leider verloren gegangen ist - denke ich häufig. Dieses Jahr war ich nach all den Jahren wieder auf der Ile de Bréhat. Sie ist immer noch wunderschön.

Hier zwei Fotos. Eins von damals. Und eins von diesem Jahr.


Freitag, 24. Juli 2015

Den eigenen Text lektorieren

Ich arbeite an meinem Self Publishing Projekt. Ursprünglich wollte ich den Inhalt von 50 Riesen nur leicht überarbeiten. Mittlerweile schleife und feile ich mit Spass an meinem alten Text. Und plötzlich bin ich so was wie meine eigene Lektorin. Aber keine Bange! Bei mir ist nicht Endstation. Der Text kommt danach unter - externe - fachkundige Augen. Das Beste: Lektorieren sollte man nicht am Bildschirm, sondern am ausgedruckten Text. Weshalb ich das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden kann. So gut!

Donnerstag, 23. Juli 2015

Mittwoch, 15. Juli 2015

Red Rage - Feel the Fire - das ganze Video zum Song

Das musste einfach sein! Der Song zu "Red Rage" ist zu gut, um nur knapp die Hälfte davon zu hören. Und einfach nur der Song, ohne Bilder, nein, das wäre es nicht wirklich gewesen. Deshalb habe ich ein Video in der Volllänge des Songs gemacht. Mit Zitaten aus dem Buch. Nein, das Video ist nicht professionell, ja, man könnte es bestimmt 1000 Mal besser machen - aber es ist meins, und es ist so gut, wie ich es hinbekommen habe. Und es ist ein Anfang. Ich möchte dazulernen. Als nächstes steht das Video zu "Blue Blue Eyes" an. Das will ich auch schon lange machen. Jetzt aber erst mal "Red Rage" & "Feel the Fire"




Montag, 13. Juli 2015

Red Rage - der Buchtrailer zum grossen Finale

Er ist da! Der Buchtrailer zu Red Rage.

Dazu erst eine Danksagung:
Danke, Fabian Stieger, für einen weiteren tollen Trailer!
Danke, Dennis Mungo, für die Wahnsinnsmusik!
Danke, Robert Frick, für den Gesang

Weil ich es immer total spannend finde, wie Projekte entstehen, erzählen euch Dennis und ich erst einmal etwas zum Song, bevor es dann zum Trailer geht:

Dennis:
Alice und ich kennen uns schon lange. Wir diskutieren viel über die Musik- und Buchbranche, wie wir uns darin bewegen und wie wir mit den nicht immer leichten Gegebenheiten umgehen. Dabei teilen wir viele Ansichten. Darüber, was uns das Schreiben / das Musikmachen bedeutet. Warum wir es tun und für wen. Wie weit wir zu Kompromissen bereit sind, und wo sie für uns aufhören.
Mit „Feel the Fire“ habe ich den Song geschrieben, den ich als Vierzehnjähriger gerne gehört hätte. Ein Teil davon ist der Text des Songs. Er beschreibt, wie ich mir das Leben als Jugendlicher wünschte. Hinaus in die grosse Welt, nach L.A., hinein in einen tollen Club mit allem, was dazu gehört. „Feel the Fire“ bringt mich zurück zu meinen Wurzeln. Zu der Musik, die mich in meiner Jugendzeit mitten ins Herz getroffen hat. Zu dem, was mich beim Gitarrespielen motiviert und angespornt hat.
„Feel the Fire“:
Text, Musik, Instrumente: Dennis Mungo
Gesang: Robert Frick

 Ich:
Zwei Dinge voraus:
1.       Dennis ist der perfekte Gitarrenlehrer für mich (alle anderen würden an mir verzweifeln).
2.       Dennis ist ein gewaltig guter Gitarrist und Musiker. Wenn er auf der Bühne steht, ist er genau das, was ich mir unter einem Rockstar vorstelle.
Dennis und ich sassen im Musikzimmer. Ob wir dabei einmal mehr über Rockmusik fachsimpelten (immer spannend), über das Leben in einer kreativen Branche redeten (ersetzt für mich eine Therapie) oder tatsächlich das taten, wozu ich den Unterricht besuche (E-Gitarre spielen), weiss ich nicht mehr. Auf jeden Fall sagte Dennis: „Ich habe da einen Song geschrieben, den du dir anhören musst.“
Also setzten wir uns nach dem Unterricht in das Auto von Dennis, steckten die CD ins Fach, drückten auf „Play“ und drehten die Lautstärke auf. Wahnsinn, was da aus den Boxen kam. „Feel the Fire“. Genau meine Musik. Sie fegte mich direkt zurück in meine Jugend. Und ich wusste: Den Song hätte ich gerne für ein Lost Souls Ltd. Buch. Am liebsten für Band 4. Dem Finale. Dort, wo Handlung, Gefühle und Charaktere hart und schonungslos aufeinanderprallen, dort, wo es um alles oder nichts geht, passte der Song genau hin.
Es gab da allerdings einen kleinen Haken. Der Text passte nicht. Ein Problem, das problemlos gelöst werden konnte. In „Red Rage“ ist „Feel the Fire“ Lukes Song. Und Luke ist, wie Leser von Band 1 und 2 wissen, nicht nur der Bruder von Gemma, sondern auch der geborene Hard Rock Musiker. Am Ende von Band 4 wird … aber nein, das sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Der Song ist perfekt, nicht nur, was den Titel betrifft, denn „er hämmerte Kata die Kraft in die Beine, die Ausdauer in die Lungen und die Zuversicht ins Herz.“
Im Laufe des letzten Jahres hat sich die Zusammenarbeit zwischen Dennis und mir weiter ausgedehnt. Der Soundtrack zu „White Sky“ wurde in Dennis‘ Aufnahmestudio aufgenommen – und dass wir bei zukünftigen Projekten wieder zusammenarbeiten wollen, steht auch schon fest.

PS: „Feel the Fire“, ist der Song, den Dennis als Vierzehnjähriger gerne gehört hätte. „Lost Souls Ltd.“ ist die Serie, die ich als Vierzehnjährige gerne gelesen hätte. Wir passen also genauso perfekt zusammen wie der Song und das Buch.

Und hier ist er, der Trailer:
 

Sonntag, 12. Juli 2015

Abstürze

Der grösste Absturz geschah letzte Woche. Meine Webseite schmierte ab. Total. Mein Webmaster war ratlos, da er keinen Kontakt zur Datenbank meines Hosts bekam. Also schrieb ich dorthin. Funkstille. Aber nicht Arbeitsstille. Man konnte sehen, dass an der Webseite gewerkelt wurde. Bis irgendwann nur noch die ulitmative Fehlermeldung kam. Alles kein Grund zur Panik, fand ich. Man findet mich ja noch an anderen Orten im Netz. Und Sommer ist auch. Da geht eh kaum jemand die Webseite einer Autorin besuchen. Ich ging offline und überliess die Fehlersuche Leuten, die besser drauskommen als ich.

Offline heisst Berge. Da auf den Freitag kühleres Wetter angesagt war, entschieden wir uns für eine kurze Bergwanderung, die dann ziemlich lang wurde, weil mein Körper fand, er wolle diese verdammt steilen 500 Höhenmeter von der Alp Nagens (ein Wahnsinnsrestaurant mit Wahnsinnsaussicht und total freundlicher Bedienung) zum Aussichtspunkt Fil de Cassons nicht machen. Blöderweise sagte er mir das erst nach ungefähr der Hälfte des Weges. Zurück runter wollte ich nicht (zu steil), hoch auch nicht (zu steil). Das kleinere Übel gewann und wir gingen hoch. Herr Ehemann frisch und munter wie eine Berggeiss, ich schnaufend wie eine Dampflok und mit Oberschenkeln, die sich aufführten wie meine eigene Occupy-Bewegung. Stopp, riefen sie bei jedem Schritt. Was du machst, ist gegen jede Menschenwürde. Das fand ich auch, aber ich bin stur. Und so kam ich bis ganz nach oben. Nur: Wer oben ist, muss auch nach unten. Und bevor ich die horrenden Bahnpreise bezahle, die verlangt werden (CHF 31.00 für eine einfache Fahrt ins Tal - pro Person!), laufe ich lieber runter (ich sag's ja, ich bin stur). Also gings runter. 1100 Höhenmeter. Auf Wanderwegen, die zum Teil nicht einmal der grösste Fan noch als Wanderweg bezeichnen würde. Danach war ich k.o.

Am Tag danach habe ich den unteren Teil der Hausfassade gestrichen, weil der Verputz abbröckelt. Mit der richtigen Farbe vom Fachmann. Hat nicht geholfen. Kaum gestrichen, hatte es in der ganzen Wand feine Risse. Also habe ich heute noch einmal darübergemalt. Hat nicht übel ausgesehen. Ob's ein weiterer Totalabsturz wird, sehe ich dann nächste Woche. Bis dann lebe ich nach dem Prinzip Hoffnung.

Tja, und dann ist da noch der Buchtrailer. Herr Trailermacher hat einen ziemlich modernen Trailer zu Red Rage geschickt. Eigentlich grosse Klasse. Aber nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Zu den anderen drei Trailern passte er einfach nicht. Kein Absturz, sondern eher ein Seitensprung. Fabian arbeitet an der Neufassung. Ich bin gespannt.

Wie's mir geht? Fantastisch! Ohne Witz. Ich müsste mich mal erkundigen, ob der Wettergott der Luft irgendwelche illegalen Substanzen beigemischt hat.

PS: Die Webseite liegt in den Seilen wie totes Gemüse. Aber ich habe jetzt Antwort vom Host. Habe sie an den Webmaster weitergeleitet, weil ich nur Bahnhof verstehe.


Donnerstag, 9. Juli 2015

Mittwoch, 8. Juli 2015

Endspurt für "Red Rage"

Fabian Stieger schleift am Buchtrailer zu "Red Rage". Ich schreibe den Text für die Lost Souls Spezialseite. Diesmal über die Zusammenarbeit mit Dennis Mungo, von dem der Song zu Band 4 stammt. So viel sei verraten: Der Sound fegt einen glatt weg.

Leider hatte ich zu viel Text für den Trailer. Zum Beispiel den hier:

"Kata", flüsterte Ayden.
Seine Stimme verlor sich im Raum, jedoch nicht in seinem Herz. Das schlug Katas Namen.

UPDATE: Heute Nachmittag ist das Belegsexemplar von "Red Rage" eingetroffen. In Real noch umwerfender als schon die umwerfenden Bilder davon. Wahnsinn!