Donnerstag, 30. April 2020

Kurzlesungen aus meinen Büchern

Seit März fallen mir sämtliche Lesungen aus. Inzwischen sind es über 30 Lesungen, die vor den Sommerferien NICHT stattfinden werden. Was danach kommt, weiss ich nicht. Wegfallende Lesungen schmerzen, nicht nur wegen der Finanzen; an einigen Lesungsstationen wäre ich zum wiederholten Male gewesen, auf sie habe ich mich besonders gefreut. Eine dieser Stationen ist die Kinder- und Jugendbuchmesse "Buch am Bach" in Götzis. Dort bin ich so etwas wie Stammgast, darf Jahr für Jahr lesen und freue mich Jahr für Jahr schon Wochen im Voraus darauf.

Auch die "Buch am Bach" fällt Corona zum Opfer. Die Veranstalter haben mich jedoch gefragt, ob ich zu den zwei Büchern, aus denen ich gelesen hätte, virtuelle Kurzlesungen machen könne. Klar kann ich. Und so sind heute zwei Kurzlesungen virtuell auf die Reise nach Götzis gegangen: eine aus "Ich, Onkel Mike und Plan A", die andere zum Buch "Blackout".

Die erste Lesung habe ich in meinem Blog schon verlinkt (HIER), "Blackout" ist sozusagen ofenfrisch.

Als nächstes mache ich mich an die längstens versprochene Kurzlesung zu "Blue Blue Eyes".

Donnerstag, 23. April 2020

Ich schenk euch was

Heute ist Welttag des Buches. Mein Geschenk: Eine Kurzlesung aus "Ich, Onkel Mike und Plan A." Viel Spass!


Mittwoch, 22. April 2020

Ich bin nicht nett

Auf jeden Fall nicht zu meinem Körper. Mit diesem Gedanken bin ich heute Morgen sehr früh erwacht und habe mir die Zeit genommen, etwas länger darüber nachzudenken.

Ich war immer ein "Ruech" (so sagt man bei uns zu Leuten, die ohne Rücksicht auf ihren Körper rackern), habe meinen robusten Körper für garantiert genommen, habe ihm viel zugemutet. Habe ihn Garten- und Handwerksarbeit erbarmungslos ausgesetzt, oft in Körperhaltungen bei denen Warnsignale heftig geblinkt haben. Früher habe ich das mit Sport kombiniert, seit ein paar Jahren bin ich leidenschaftliche Wanderin. Feinheiten wie Stretching und Beweglichkeitsübungen fand - und finde - ich steinlangweilig, weshalb ich sie mir zwar regelmässig vornehme, das dann aber nie wirklich durchziehe.

Essen tue ich eigentlich sehr gesund. Das Gemüse kommt per Schachtel vom Biohof, Eier und Hühnerfleisch auch. Herr Ehemann und ich kochen selber, Fertigprodukte gibt es so gut wie nie. Und trotzdem esse ich falsch. Weil zu viel. Das macht die ganze Sache dann eben trotz eigentlich gesunder Ernährung ungesund.

In letzter Zeit klemmts und zirpts an zwei Stellen schmerzhaft, an einer chronisch, ich bin mittlerweile so unbeweglich wie eine Zaunlatte. Ich mache Witze darüber, schiebe es auf mein Alter, ärgere mich zwischendurch, unternehme halbherzige Anläufe in Sachen Beweglichkeit und Essen - und lasse beides wieder sausen.

Und heute Morgen, im Bett, als ich nachdachte, da wurde mir klar, wie sehr NICHT nett ich zu meinem Körper bin. Ich pflege den Garten, verschönere die Räume im Haus, schaue mir stundenlang Videos und Magazine über Gestaltungsideen an, aber den Raum, den ich wirklich bewohne, meinen Körper, den behandle ich schon fast sträflich fahrlässig. Kein Wunder, rebelliert er.

Mein Vorsatz nicht nur für heute und morgen: Ich will netter zu meinem Körper sein. Ich muss netter zu meinem Körper sein. Denn ich gedenke, noch eine ganze Weile in ihm zu leben. Da sollte ich es  - gopf noch mal - doch schaffen, ihn mit der gleichen Sorgfalt zu behandeln wie den Garten und das Haus.

Dienstag, 21. April 2020

Was ich beruflich grad so mache in Zeiten wie diesen

Was ich beruflich so mache in Zeiten wie diesen, wo grad alle Lesungen abgesagt werden:
  • da bux Geschichten lektorieren
  • und dann satzparat machen (den Satz macht dann Tom Zai)
  • ein Briefing für die Grafikerin schreiben 
  • Autorenbios und Klappentexte verfassen
  • diverse Verträge anpassen und neu aufsetzen
  • erstes Herantasten an Lizenzverträge
  • Finanzierungsgesuche schreiben
  • mich mit den AutorInnen der Edition 6 (2021) über Setting und Themen in Corona-Zeiten austauschen
  • zusammen mit Stephan Sigg und Tom Zai an weiteren Verlagskonzepten feilen
  • Blue Blue Eyes Hörbuchvertrag unterschreiben
  • an der Veröffentlichung der nächsten Self Publishing Publikationen arbeiten
  • mir vornehmen, weitere Kurzlesungen für YouTube zu machen (und die Zeit dafür nicht finden)
  • auf die nächste Überarbeitungsrunde der Radiohörgeschichte warten
Nichtberuflich hätte ich gefühlte 1000 Ideen, was ich in Haus und Garten alles machen möchte - wenn ich denn die Zeit dazu finden würde.

Und dann auf Facebook bei Kollege Frank Maria Reifenberg einen Post lesen, in dem er berichtet, wie ihm nun als Autor empfohlen wird, sich "neu zu erfinden". ähm .... wann? und warum?

Dienstag, 7. April 2020

"Krawallnacht" für den bookstar 2020 nominiert

Ich bin seit Wochen hauptsächlich da bux Verlegerin, mit Schwerpunkt Lektorat und Gesuche für Projektbeiträge. Ersteres macht viel Freude und ist extrem spannend, zweiteres macht wesentlich weniger Freude und ist extrem zeit- und arbeitsaufwändig. Ersteres zahlt sich in jedem Fall aus, in der Form eines guten Textes, zweiteres ist überlebenswichtig für den Verlag.

Gestern Morgen habe ich die erste fertig lektorierte Geschichte satzbereit gemacht. Das ist Konzentrationsarbeit, weil jede Zeilenschaltung, jeder Absatz, jeder kursiv- oder fettgedruckte Teil mit einem Code versehen werden muss. Aus Gründen, die sich mir nicht so ganz erschliessen, liebe ich diese Arbeit. Vielleicht, weil sie ein untrügliches Zeichen dafür sind, dass ein Text in die Zielgerade geht, vielleicht auch einfach, weil diese Arbeit so anders ist als alles andere, was ich als Autorin und Verlegerin so mache.

Wie auch immer: Ich war so vertieft in meine Arbeit, dass ich die Zeit und vor allem die Social Media total vergessen habe. Kurz vor dem Mittag habe ich in Twitter reingeguckt - und grosse Augen gemacht: "Krawallnacht" aus unserem da bux Verlag ist für den bookstar 2020 nominiert. Der war noch gar nicht auf meinem Radar, weil das Voting erst am 1. Mai offiziell losgeht, aber ganz ehrlich: Man nimmt die guten Nachrichten dann, wenn sie kommen. Und das ist eine gute. Ich habe mich wahnsinnig und gleich doppelt gefreut, als Verlegerin und als Autorin.

Mit dem Lesen der nominierten bookstar.ch Bücher könnt ihr sofort anfangen. Voten könnt ihr ab dem 1. Mai 2020. Meine Verlagskollegen und ich arbeiten derweil weiter an unserem Programm 2020.

Donnerstag, 2. April 2020

Zwischen Pose und Nervenzusammenbruch

Heute Nachmittag habe ich meine neue Selfmade-Frisur aufgepimpt, mir das Gesicht schön gemacht (na ja, ich hab's versucht, ehrlich, ich schwör's), mich vor das wunderbare Möbel von Räume 99 vor der roten Wand (Überbleibsel aus den Tagen als Frau Tochter noch hier wohnte) in Pose geworfen und gefilmt. Fast perfekt. Und dann, als alles fertig war, fiel mein Adlerblick auf die tote Pflanze auf dem Regal. Ich konnte wählen zwischen Nervenzusammenbruch und Ach-was-solls. Ratet mal, wofür ich mich entschieden habe.