Mittwoch, 29. Februar 2012

Der Zeigefinger des Schicksals

Ich war die letzten beiden Tage auf Lesetour. Irgendwie muss das der Gott aller öffentlichen Verkehrsmittel mitbekommen haben, denn heute - nach den Lesungen - stand ich in Aarau am Bahnhof und der Zeigefinger des Schicksals (also sozusagen die verlängerte Hand des Gottes aller öffentlichen Verkehrsmittel) zeigte bestimmt und unerbittlich auf mich. Mein Zug fiel aus. Von all den Zügen genau meiner. Nun mag so ein Zugsausfall im Schweizer Mittelland eine Bagatelle sein (kommt ja ziemlich bald der nächste), doch für Leute, die in der Pampa leben, hat das Folgen: Die Rückfahrt von Küttigen nach Buchs SG (160 km) dauerte somit genau 3 Stunden und 20 Minuten.

Meine Gelassenheit machte sich aus dem Staub. Ich entschied an Ort und Stelle, wieder auf das Auto umzusteigen. Nur, dazu musste ich erst nach Hause kommen. Ohne Auto. Mit der Bahn. Also griff ich auf meinen Galgenhumor zurück, ging in den Bahnhofbuchladen und kaufte mir den Pampa Blues von Rolf Lappert, krallte mir ein "20 Minuten " (wegen der Sudokus) und stellte mich auf eine langwierige Fahrt mit grottenschlechten Anschlüssen ein. Für die positive Sichtweise (Bahnhofsbesichtigungen und rumhängen auf Plattformen) fehlte mir für einmal der richtige Blickwinkel.

Nun, es wurde dann erstens lustig und zweitens genial schön.
Lustig, weil kurz nach der Abfahrt von Aarau via Lautsprecheranlage verkündet wurde, dass wir leider umgeleitet werden ... und deshalb verspätet in Zürich eintreffen würden. Im Zugswaggon brach allgemeine Heiterkeit aus, die sich mit der auf französisch gestammelten Ansage verstärkte und bei der englischen Version hätte man dann schon Tränen lachen können.
Genial schön, weil Rolf Lappert einfach sensationell schreibt.
Ach ja, und der Cappuccino im Bahnhofsladen von Sargans ist nicht nur saumässig gut, sondern wahrscheinlich auch der billigste Cappuccino entlang der vereinigten Bahnstrecken der Schweiz.

Als Sahnehäubchen der ganzen Geschichte hielt der Railjet gefühlte 10'000 Meter vom Bahnhof weg an. Es dauerte eine ziemliche Weile, bis ich endlich durch die grottendüstere Bahnhofsunterführung schreiten konnte, um dann im ganz normalen Wahnsinns-Verkehrschaos des Buchser Bahnhofs aufzutauchen.

PS: Habe ich schon erwähnt, dass die Bahnticket-Preise im Dezember massiv aufschlagen werden?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Alice Gabathuler! Ich war heute an ihrer letzten Lesung in Küttigen!! Ich fand es so spannend bei ihnen und wollte eigentlich noch ein Autogramm von ihnen, aber die Warteschlange dauerte zu lange, also binn ich leider ohne ein Autogramm von ihnen gegangen!! Ich hätte gerne gewusst wie viel dass das Buch dead.end.com und Freerunning Kostet!! Obwol ich ihre Bücher nicht so gut kenne haben sie mich vom ersten Satz an begeistert!!!! Sie schreiben genau die Bücher die ich persöndlich liebe!!!! Ich binn genau wie sie, ich liebe Krimis und liebe es auch wenn Tote drinn Vor kommen!!!!!!
Liebe Grüsse Jasmine!!!!

Alice Gabathuler hat gesagt…

Hallo Jasmine
Vielen Dank für das Kompliment!
Meine Bücher kosten unterschiedlich viel - je nachdem, wo du sie kaufst. Geh doch einfach in eine lokale Buchhandlung und frag danach. Oder frag Herrn Steffen, der kann dir bestimmt weiterhelfen.
Das Autogramm kann ich dir nachliefern. Klick oben auf der Webseite auf "Kontakt". Dort findest du meine Mailadresse. Schreib mir deine Adresse und ich schicke dir eines.
Liebe Grüsse
Alice Gabathuler