Sonntag, 19. Januar 2014

Ochsentour

Gestern bin ich im Zusammenhang mit Lesungen von Jugendbuchautoren auf das Wort "Ochsentour" gestossen. Ein Schweizer Autorenkollege ist im Augenblick auf Jugendbuchlesetour. Er stellt fest: Lange Arbeitstage, mehrere Lesungen am Tag. Das hat er auf FB gepostet. Kollegen, die für Erwachsene schreiben, haben ihn unter anderem auch auf das Honorar angesprochen. Worauf einer dann meinte, für so ein Honorar setze er nicht einmal seine Lesebrille auf, und ein anderer sprach von Ochsentour (wegen der langen Tage und der vielen Lesungen)

(Anmerkung: Der Einstiegsparagraph enthielt im Original Fehler und Ungenauigkeiten. Ich habe sie korrigiert. Mehr dazu hier).

Und ich konnte nur sagen: Willkommen auf dem Boden des Jugendbuchautorenlebens. Einmal abgesehen davon, dass wir die Autoren sind, die in den Medien praktisch nicht existieren, unterscheidet sich unser Autorenleben auch sonst ziemlich von jenem der "Erwachsenenbuchautoren" oder - gar böse ausgedrückt - "richtigen" Autoren. Das beginnt schon mit dem Begriff. Ein Autor ist ein Autor. Nicht ein Erwachsenenbuchautor. Ausser er ist Jugendbuchautor. Dann ist er Jugendbuchautor. Eine Eigenschaft von Jugendbuchautoren (in der Schweiz): Sie lesen - sofern sie nicht berühmt sind - fast nur vor geschlossenem Publikum. In Schulklassen.

(Anmerkung: Ich habe dazu schon öfters gebloggt. Wir Jugendbuchautoren klemmen zwischen Stuhl und Bank. Erwachsene kommen nicht an unsere Lesungen, weil sie keine Jugendbücher lesen. Jugendliche kommen nicht freiwillig, weil das für sie nun einfach nicht zuoberst auf der Liste steht. Bei Kinderbuchatoren ist das etwas anderes: Da kommen die Eltern mit den Kindern. Aber das Jugendbuch: Das überlegt sich jede Buchhandlung und jede Bibliothek mehr als  zwei Mal. Es sei denn, der Jugendbuchautor schreibt nicht "nur" Jugendbücher, sondern auch Erwachsenenbücher.)

Wir lesen also vor Schulklassen. Entweder werden wir dazu privat eingeladen oder aber - was häufiger der Fall ist - wir nehmen an organisierten Lesungen teil. Das sind dann ganze Touren durch Kantone. Der Vorteil: Das sind ziemlich viele Lesungen am Stück. Der Nachteil: Das Honorar pro Lesung liegt in einem Bereich, in dem der "richtige" Autor sich nicht mal die Brille auf die Nase setzen würde. Der Jugendbuchautor schon. Der krempelt die Ärmel hoch und geht zu den Jungs und Mädels, die freiwillig keine Lesung besuchen würden. Er steht um fünf Uhr morgens auf, nimmt den Zug, trudelt irgendwann nach acht zur ersten Lesung ein, verlässt drei oder gar vier Lesungen später (alle zwischen 60 und 90 Minuten lang) die Schule wieder und fährt mit dem Zug nach Hause. Nicht erste Klasse, denn bezahlt ist die Reise in der 2. Klasse, mehr nicht. Wir werden auch meistens nicht am Bahnhof abgeholt, sondern rollen unser Rollkoffer oder tragen unsere Rucksäcke zu Fuss zum Schulhaus. Das ist unser Alltag.

Ja, es ist streng. Ja, danach ist man wirklich müde. Ja, manchmal fragt man sich, ob man nicht weniger Lesungen hätte annehmen sollen.

ABER!

Die Lesungen können so unendlich viel Freude und Spass machen. In fast 100% aller Fälle werde ich von einer netten Lehrperson empfangen, mit Kaffee grundversorgt und dann ins Schulzimmer / die Aula / die Bibliothek gebracht. Dort warten - je nach Schule - zwischen 15 und 80 Jugendliche auf mich. Meistens mit Fragen, die sie vorbereitet haben. Sie sind neugierig, offen und ehrlich. Sehr oft total interessiert. Ich stelle mich vor und beantworte Fragen. Meistens ist das eine entspannte, lustige Angelegenheit mit Lachern auf beiden Seiten. Dann lese ich vor.

Lesungen vor Jugendliche funktionieren nicht wie vor Erwachsenen. Wenn ich die Truppe vor mir langweile, bekomme ich das direkt zu spüren. Es wird unruhiger und lauter. Die Fragen, die gestellt werden, sind fadengerade. Nicht schön eingepackt. Eine Schulklasse, die dasitzt, weil die Schule einen Autor eingeladen hat, 60 bis 90 Minuten zu unterhalten, ist nicht dasselbe, wie ein erwachsenes Publikum bei Laune zu halten, das freiwillig da ist und - selbst wenn ihm die Lesung nicht gefällt - zu höflich, um sich auffällig zu benehmen.

All das mag ich. All das möchte ich nicht missen. All das gehört zu meinem Autorenalltag. Ich bewege mich hauptsächlich im Umfeld von Kinder- und Jugendbuchautoren. Die meisten sind uneitel, unzimperlich, praktisch, realistisch,  ... irgendwie Chrampfer im Dienst der Sache. Auch das mag ich. Wenn ich mich dann, ab und zu und zum Glück selten, in eine Gruppe mit Autoren von Erwachsenenbüchern verirre, dann fühle ich mich öfters im falschen Film. Und dann entstehen Blogeinträge wie dieser :-)

Nächste Woche ist Schreibwoche. Übernächste gehe ich wieder auf "Ochsentour". Ich freue mich darauf!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Alice,
die Ochsentour beschreibst du sehr schön und zutreffend. Aber ich sehe diesen Graben zwischen den Autoren unterschiedlicher Ausrichtung (den du hier zwar kritisierst, aber ihn dann wiederum auch selbst ziehst) nicht so. Es gibt nämlich auch im Erwachsenenbereich genug Autoren, die nicht mal Lesungen angeboten bekommen, geschweige denn gut bezahlte für die Brille. Das Geld ist immer nur für die da, von deren Bekanntheitsgrad sich der Veranstalter was verspricht.
Und noch eine Anmerkung zu "freien" Kinderbuchlesungen: Eltern und Kinder haben meist genug anderes zu tun, als außerhalb der Schulzeit ausgerechnet zu einer Lesung zu gehen (es sei denn es ist, s.o., ein unglaublich bekannter Autor). Da fehlt oft die Zeit oder das Interesse, und es strömen genausowenig die Massen! Die meisten Lesungen finden also ebenfalls in Schulen statt.
Liebe Grüße, Luise

Alice Gabathuler hat gesagt…

Liebe Luise

Ich habe auch unter "Erwachsenenbuchautoren" gute, unkomplizierte, total nette Kollegen. Trotzdem sehe ich den Graben und erlebe ihn auch. Vielleicht ist das in Deutschland anders, aber in der Schweiz gibt es halt schon einen Graben:
Ich habe damals darüber berichtet, als ich an den Solothurner Literaturtagen gelesen habe:
- Kinder- und Jugendbuchautoren wuden im Programmflyer nicht aufgeführt mit ihren Lesungen.
- Mir wurde für ein Gespräch mit einer Schulklasse ein Honorar angeboten, das wohl jeder Autor im Erwachsenenbereich nicht angenommen hätte (ich übrigens auch nicht)
- im Autoren "Think Tank", der gross angekündigt und über den auch gross geschrieben wurde, war kein einziger Kinder- oder Jugendbuchautor
- Kinder- und Jugendbuchautoren finden in der CH Presse kaum statt (löbliche Ausnahme: NZZ Medien)

Das mit den besuchten Lesungen von Kinderbuchautoren ist mir am ABRAXAS-Festival aufgefallen, wo die Kinderlesungen sehr gut besucht waren (weil die mit Eltern / Verwandten kamen).