Donnerstag, 8. Januar 2015

Werkbeiträge für Autoren in meinem Heimatkanton

Heute kam mal wieder - wie alle Jahre - die freundliche Erinnerung an den Einsendeschluss für die Bewerbung um einen Werkbeitrag Literatur in meinem Heimatkanton. Zusammen mit einer Einladung zu einem Informationsabend, wie man sich um einen von ebendiesen Beiträgen bewirbt. Kosten: CHF 10.00. Ich knicke beides. Ist weder die Zeit, noch den Aufwand, noch die Fahrt nach St. Gallen wert, da ich weder im Kanton Zürich noch in einer tollen Stadt im Ausland lebe und wirke (die 10 Franken hätte ich noch knapp zusammenbekommen). Und ja, falls das jemand auch noch fragen wollte: Das ist alles. Sechs Kantons-Werkbeiträge in 5 Jahren für die Sparte Literatur. Und ja, es SIND die Werkbeiträge des Kantons St. Gallen (einfach, falls jemand nach dem Lesen der untenstehenden Liste nicht mehr ganz sicher ist). Und ja, irgendwo müssen alle diese Autoren einen Bezug zum Kanton SG haben, denn sonst hätten sie sich nicht bewerben können.

Werkbeiträge Literatur Kanton SG, 2010 – 2014

2010: 
Michaela Friemel, St. Gallen
Verena Rossbacher, Berlin
2011: 
Kein Werkbeitrag in der Sparte Literatur (es gab Bewerbungen aber keinen Beitrag!)
2012: 
Dragica Rajcic, Zürich
Dominique Anne Schuetz, Männedorf, Kanton Zürich
2013:
Verena Rossbacher, Berlin (ja, die von 2010)
2014: 
Werner Rohner, Zürich

Wahrscheinlich sind wir im Kanton St. Gallen lebenden Autoren selber schuld. Können halt nicht schreiben. Oder so. Aber unter uns: Wenn man einen Preis gewinnt, bekommt ein nettes Gratulationsschreiben (auch wenn man sich mit dem preisgekrönten Text vorher vergeblich um einen Werkbeitrag beworben hat).

UPDATE: Ein Vergleich.
Der Kanton Zürich verteilte alleine im Jahr 2014 fünf Werkbeiträge sowie sieben Anerkennungsbeiträge an Zürcher Autorinnen und Autoren. 

1 Kommentar:

Tom hat gesagt…

Ich habe ja genau die selbe Aufstellung gemacht. Was den eigenen Kanton betrifft, musst du in der Hauptstadt wohnen. Einmal, 2007, ging der Beitrag nach Walenstadt. Das liesse hoffen, dass dieser Flecken Erde besonders gesegnet wird und sich hinter Berlin anstellen kann, ich also so etwas wie Heimvorteil habe. Ich lasse es aus den selben Gründen wie du bleiben. Merci für dein Engagement!