Sonntag, 31. Mai 2009

Werkschau

.
Autillus, der Verein Kinder- und Jugendbuchschaffender Schweiz, arbeitet an einer Videopräsentation, der an verschiedenen Anlässen gezeigt wird.

Eine gute Idee, finde ich. Nur: Stephan Läuppi und Doris Lecher haben mich in eine verzwickte Lage gebracht, denn für die Präsentation benötigen sie

... 2 Fotos, die mich in meiner Atelierumgebung zeigen
... 5 Fotos meiner Arbeiten

Wäre ich Kinderbuchautorin und Illustratorin, so wäre dies kein Problem. So aber haben meine Tochter und ich unsere Denkkappen anziehen müssen. Die fünf Werk-Fotos sind gut geworden, die Fotos, die mich in meiner Atelierumgebung (womit wohl mein Schreibwerkplatz gemeint ist), machen mich nicht unbedingt glücklich. Aber uns ist einfach nichts Besseres eingefallen ...

An dieser Stelle schon mal ein kurzer Einblick:



Werkschau - ein Überblick


Arbeitsplatz - hinterm Laptop

Freitag, 29. Mai 2009

Wurzeln

.
Habe mich für die 50 Riesen entschieden und daraus das erste Kapitel vorgelesen. Weil der Turm und der Kran, die ich mir für diese Geschichte zum Vorbild genommen habe, in meiner Heimatgemeinde liegen (genau wie der Ort des Blackout Showdowns).

Die meisten der Anwesenden habe ich gekannt - und so war es vor allem die Freude über das Wiedersehen, die den Abend zu einem wirklich guten Abend gemacht hat.

Da war zum Beispiel mein ehemaliger Schulkollege, mit dem ich abgemacht habe, dass wir endlich, endlich, endlich eine längst fällige Klassenzusammenkunft organisieren.

Da war auch ein ehemaliger Schüler, den ich beinahe nicht erkannt habe, weil er seine Rastalocken abgeschnitten hat. Ich habe ihn nur wegen seiner strahlend leuchtenden Augen wiedererkannt.

Da war der Vater meines ehemaligen Schülers (ebenfalls ein ehemaliger Kursteilnehmer an unserer Schule), einst ein erfolgreicher Firmengründer und Unternehmer, der jetzt ganz in der Kultur aufgeht - als Künstler und Organisator von kulturellen Anlässen (er wird im Herbst bei mir um die Ecke eine Ausstellung haben).

Da sind die - gestern Abend nicht anwesenden - Söhne dieses Vaters, die genau jene Freizeitbeschäftigung ausüben, die in meinem nächsten Krimi eine sehr, sehr wichtige Rolle spielt (Telefonnumern sind ausgetauscht - Treffen wird so bald wie möglich stattfinden).

Meine Eltern waren da ...

Und ... und ... und ...

... und ich habe einmal mehr gemerkt: Meine Wurzeln reichen tief, tief, tief in den Wartauer Boden.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Was lese ich denn nun?

.
Heute Abend also die kurzfristig zugesagte Lesung im Rahmen der Gründungsversammlung der Kulturkommission meiner Heimatgemeinde.

Eingeladen bin ich

a) als lokale Kulturschaffende ;-)
b) zur Auflockerung des Programms ;-).

Zu a) Das ist einfach. Meine Eltern und meine beiden Brüder leben beide noch dort und ich rede immer noch wie eine waschechte Wartauerin und könnte glatt als Eingeborene durchgehen, obwohl ich seit gut 20 Jahren nicht mehr in meiner Heimatgemeinde lebe (aber immer noch sehr in der Nähe)

Zu b) Das ist der Knackpunkt. Was liest man zur Auflockerung an der Gründungsversammlung einer Kulturkommission? Ich versprach zwar etwas aus meinem neuen Buch Starkstrom, das im Herbst rauskommt und das ich jetzt schon heiss liebe, aber irgendwie ist das nur lustig (und damit zur Auflockerung geeignet), wenn man einen einigermassen schrägen Humor verträgt. Ob ich da bei einer Kulturkommission richtig liege? Dann wäre da noch mein Hosenformat-Jugendkrimi 50 Riesen, der zwar aberwitzig beginnt, aber für aufrecht Kulturinteressierte wohl zu flapsig daherkommt. Also das Projekt? Das ist wirklich gut, aber nicht lustig, und daher nur bedingt zur Auflockerung geeignet.

Tja ... ich nehme mal den Starkstrom und die 50 Riesen mit und entscheide spontan. Vielleicht frage ich einfach auch die Anwesenden, worauf sie denn gerade Lust hätten.

Ich schreibe morgen, wofür ich mich (oder das Publikum sich) entschieden hat.

Bis dann.

Sonntag, 24. Mai 2009

Rückmeldungen

.
Heute habe ich - wie jeden Tag - in den virtuellen Briefkasten geschaut und darin eine begeisterte Rückmeldung einer Leserin (zu "Das Projekt") gefunden.

Solche Momente sind ganz besondere Momente. Meistens erfährt man nicht, ob man mit seiner Geschichte den Leser so begeistert, dass er das Buch in einem Rutsch verschlingt, oder so sehr nervt, dass er es frustriert in eine Ecke knallt. Deshalb sind solche Rückmeldungen immer herzlich willkommen (auch die kritischen!).

Danke an die Verfasserin der Mail!

Samstag, 23. Mai 2009

Last minute

.
Ich dachte immer, ich sei jene, die stets erst auf den letzten Drücker etwas tut. Nun, dem scheint nicht so zu sein.

Heute kam per Mail eine Anfrage für eine Lesung nächsten Donnerstag rein. Ich habe heftig gelacht - und zugesagt. Ist in meiner Heimatgemeinde. Anlässlich der Gründung einer Kulturkommission. Zur Auflockerung :-) Hihihi. Ich weiss schon, was ich lesen werde!

Ich freu mich drauf und werde berichten.

PS: Heute beim Wandern den entscheidenden letzten Einfall für den neuen Krimi gehabt. Jetzt ist das Exposé rund und kann an den Verlag.

Freitag, 22. Mai 2009

Neu: Blackout erhält eine eigene Webseite

.
Mir war nach Experimentieren :-)

Und so habe ich für den Blackout eine eigene Seite erstellt mit:

- Kurzinhalt
- Leseprobe
- Möglichkeit, Fragen zu stellen und einen Kommentar zum Buch abzugeben.

Leider, leider fehlt mir das technische Geschick von Kollege Borlik, der einfach gewaltig gute Einzelseiten zu seinen Büchern erstellt, und so habe ich auf die mir vertraute Blogstruktur zurückgegriffen - mit all ihren Nachteilen.

Warum ich das gemacht habe: Ich bekomme immer wieder Anfragen von Schülern, die einen Vortrag über eines meiner Bücher halten und mir dann Fragen stellen. Ich nehme mir gerne die Zeit für die Beantwortung dieser Fragen - manchmal aber, da fehlt sie mir einfach (die Zeit) und dann fallen die Antworten etwas knapp aus.

Also habe ich mir gedacht, ich sammle die Fragen online und beantworte sie auch online. Damit alle Interessierten Zugang dazu haben und für ihren Vortrag so richtig viel "Fleisch am Knochen" bekommen.

Mit dem Blackout starte ich dieses Experiment. Wenn es sich bewährt, werde ich auch zu anderen Büchern solche Einzelseiten gestalten. Vielleicht sogar integriert auf meiner offizielle Webseite (dazu muss ich mir aber erst noch etwas mehr Wissen aneignen).

Und hier ist sie, die Blackout Spezialseite (noch völlig neu und ziemlich leer):

Blackout

Donnerstag, 21. Mai 2009

Mittwoch, 20. Mai 2009

Jetzt aber zum Nervenkitzel

.
Auf unserer kleinen Schweizerreise konnte der Verlag auch eine Neuheit ankündigen.

Auf den ersten Blick sieht das nach einem ganz normalen Labyrinthe-Krimi aus. Ist es aber nicht. Das Buch ist ein Büchlein, 10,5 cm breit und 17 cm hoch, mit 128 Seiten.
Es richtet sich an jugendliche (vor allem männliche) Nicht- und Wenigleser, die
... eigentlich keine Bücher mögen, schon gar keine "dicken"
... beim Lesen keine Probleme wälzen wollen, sondern wenn schon, denn schon eine geballte Ladung Action und Spannung erwarten
... möchten, dass ihnen der Autor / die Autorin auf Augenhöhe begegnet und nicht über den Kopf hinwegschreibt
Von meinen Lesungen weiss ich, dass es eine grosse Gruppe Nicht- und Wenigleser gibt, die eigentlich schon lesen würden, wenn es denn etwas gäbe, was sie interessieren würde. Und genau hier setzt dieses Buch an. Ich möchte meine Leser dort abholen, wo sie sind, und nicht dort, wo sie viele Erwachsene gerne hätten (bei den anspruchsvollen Büchern). Nur wen man für das Lesen begeistern kann, findet den Einstieg in die Welt der Buchstaben und Geschichten. Ein Einstieg, der dann - vielleicht - zu den Büchern führt, von denen Eltern und Lehrer gerne hätten, dass sie ihre Kinder / Schüler lesen.
Das Kleinformat hat noch weitere Vorteile: Es hat überall Platz und ein Klassensatz eines solchen Buches kostet nicht alle Welt.
Vier solche Krimis im Mediumformat erscheinen im Sommer 2009:
Heisskalt von Michael Borlik
Aus der Traum von Angela Gerrits
Horrortrip von Edith Schreiber-Wicke
50 Riesen von mir :-)
(Ich werde im Verlauf der nächsten Wochen alle vier Bücher hier näher vorstellen)
Das Verkaufsdisplay ist ein Hit (ich weiss nur nicht, wie ich es hier zeigen kann ... werde mir was einfallen lassen). Die Werbung dafür finde ich genial:
Heisshunger auf Nervenkitzel? Für scharfe ... (hier steht der Verkaufpreis).
Die Idee und deren Umsetzung ist auf der Verlagstour gut angekommen. Nun hoffe ich, dass diese kleinen Brüder der grossen Labyrinthe-Krimis bei den Lesern gut angkommen ...

Dienstag, 19. Mai 2009

Buch-Soundtrack

.
Ich weiss, der Nervenkitzel ... Er muss nochmals einen Tag warten.

Weil: Ich habe den ganzen Kopf, ach was, meinen ganzen Körper, voller Musik. Nein. Ich bin Musik. Und aus dieser Musik wachsen Bilder einer Umgebung. Darin bewegen sich Figuren. Nehmen Gestalt an. Wollen eine Geschichte.

Ich lasse mich tragen. Von der Musik und meinen Figuren.

Sehe die Leiche. Das Blut. Jemanden, der wegrennt. Einen, der fällt. Ein Mädchen mit einer verlorenen Seele. Einen Jungen, der sie retten will und sich dabei verliert.

Vielleicht bleibt das so. Vielleicht kommen andere Bilder. Andere Geschichten. Mal sehen. Und vor allem hören.



Montag, 18. Mai 2009

Heisshunger auf Nervenkitzel?

.
Sorry. Ich muss es spannend machen.

Will schon den ganzen Tag einen Blogeintrag schreiben, aber die Arbeit ... die Arbeit ... die schreit. Ganz laut.

Und so wässere ich mal allen den Mund und frage: Heisshunger auf Nervenkitzel?

Was es damit auf sich hat, erzähle ich morgen (falls die Arbeit mich lässt). Für scharfe 4 Euro 95.

Freitag, 15. Mai 2009

Und wo fange ich jetzt an ???

.
Am besten wohl am Anfang.

Die Schuhfrage hat sich von selbst geklärt. Obwohl ich um 6 Uhr aufgestanden bin und mein Zug erst um 9 Uhr fuhr, wurde es dann doch wieder total knapp (ja, ja ... ich bin eine Chaotin und werde wohl eine bleiben). Zum Bahnhof sind es zu Fuss gute 20 Minuten. In Turnschuhen. In anständigem Schuhwerk mindestens fünf Minuten länger. Also: Turnschuhe.

Das war dann auch okay so. Denn: Sogar der Verlagschef Klaus Willberg trug Turnschuhe! (Blaue Converse - sehen ähnlich gut aus die die roten von T.C. Boyle). Genau wie die PR Verantwortliche aus der Schweiz, Leslie Schnyder. Ich passte also bestens in die Runde, zu der auch der Thienemann Programmleiter Stefan Wendel und Heinke Schöffmann von der Thienemann Pressestelle gehörten.

Bei Cappuccino und Sonnenschein warteten wir draussen im Gartenrestaurant auf die geladenen Gäste, eine kleine, aber sehr feine Gesellschaft. Zum offiziellen Programmteil zogen wir uns zurück ins Innere des Lokals, wo Stefan Wendel über das Entstehen und die Entwicklung der Labyrinthe-Serie berichtete (Grundgedanke, Weiterentwicklung, Festlegung der Ziele, Definition von Jugendkrimi allgemein und Definition der Labyrinthe-Krimis speziell, Autorensuche, Coverentwürfe, Presse- und Buchhandelfeedback, Relaunch des Covers, Verkaufszahlen usw.). Zur Abrundung las ich aus meinem neuen Buch vor, das im Juli im Rahmen eines ganz besonderen Projekts erscheint, über das ich später berichten werde.

Das Gehörte bot Gespächsstoff für anregende Diskussionen. Für mich sind das richtige Höhepunkte im Leben, denn ich finde es etwas vom Allerspannendsten, mit anderen zusammenzusitzen und über etwas zu reden, das mir viel bedeutet.

So, und bevor's weiter nach Luzern geht, mache ich hier mal Boxenstopp. Mehr gibt es morgen und an folgenden Tagen. Hier, in diesem Blog. Unbedingt dranbleiben!!!

Zum Ausklang noch ein Foto (könnte man mich bitte regelmässig an meinen Vorsatz erinnern, endlich das Gewicht zu verlieren, das ich gar nicht gesucht habe? Danke!):

von links nach rechts: Kurt Steuble (Gast), ich, Stefan Wendel

Dienstag, 12. Mai 2009

Letzte Reisevorbereitungen

.
Morgen früh fahre ich los in Richtung Winterthur, wo ich mich mit Thienemann Verlagsvertretern und Gästen aus der Buchwelt treffe. Danach düsen wir nach Luzern, wo wir nach einem weiteren Anlass übernachten und am Donnerstagmorgen geht's dann in Richtung Bern.

Wie immer gestalten sich die Vorbereitungen leicht chaotisch:

WO IST MEIN iPOD??? WOOOOOOO????.

Werden die am Nachmittag eilig gewaschenen und noch nicht an die Wäscheleine gehängten Kleider trocknen oder muss ich nackt an die Veranstaltungen gehen?

Soll / darf ich meine Turnschuhe anziehen? Oder muss ich anständiges Schuhwerk tragen (na ja, T.C. Boyle, einer meiner Autorenhelden trägt immer rote Converse Turnschuhe, dann darf ich vielleicht auch ...) ?

Habe ich nichts zu erledigen vergessen (Kühlschrank ist gefüllt für die Familie, Stellvertretung in der Schule organisiert ... aber sonst ... war da noch was) ?

Ich bin sicher, da sind noch gefühlte hundert andere Dinge, die ich noch tun sollte, aber mir fällt jetzt grad nicht ein, was das sein könnte.

Morgen früh wird es einfach darum gehen, weder den Kopf noch den Hintern zuhause zu vergessen. Und dann rein ins Abenteuer, auf das ich mich total freue.

HALT! Da fällt mir ein - die Digicam muss mit. Vielleich darf ich ja für die Webseite ein paar Leute fotografieren (jetzt muss ich nur noch aufgeladene Batterien finden).

Leute, es ist einfach hoffnungslos.

Sonntag, 10. Mai 2009

Da bin ich wieder

.
... noch etwas verhustet, aber energiemässig wieder voll auf dem Damm.

Vorsicht, dieses Posting wird etwas länger - ich muss ja auch eine ganze Menge "nachholen".

Zu den Lesungen:

1. Glarus / Walenstadt

Hin und zurück: Keine Ahnung. Inklusive Strassensperren, Umleitungen und blockierten Autobahnausfahrten war das gefühlsmässig eine kleine Weltreise - mit einem haarscharf gerade noch pünktlichen Eintreffen zu den Lesungen in Glarus.

Lesungen: vier (zwei in Glarus, zwei in Walenstadt)
In Glarus nicht so richtig warm geworden. Was zu einem Teil an den absolut teilnahmslosen und desinteressierten Gesichtern einiger anwesender Lehrkräfte (die grusslos reinkamen und grusslos wieder gingen) sowie einiger total "witziger" Störefriede hing (welche von den Lehrkräften ebenfalls ignoriert wurden). Es gab aber auch die anderen: jene, die spannende Fragen stellten und vor allem meine absolut und total nette Betreuerin Frau Nann.
Welch wohltuender Gegensatz war da der warme, herzliche und unkomplizierte Empfang in Walenstadt! Spontane, interessierte Lehrkräfte und aufgestellte, motivierte Schülerinnen und Schüler - so macht lesen Spass! Danke!

2. Münchwilen

Auch hier ein Lehrerzimmer, in dem ich mich auf Anhieb wohlfühlte. Der Leseraum war dann ziemlich kalt (was am vielen Beton und der Temperatur lag). Dann ein Experiment: Mein Autorenkollege las vor den Knaben, ich vor den Mädchen. Ich bin immer noch nicht ganz sicher, ob das funktioniert hat - muss mal bei den Veranstaltern nachfragen, wie das Feedback war.
Leider fanden die Lesungen parallel zueinander statt; ich hätte Werner J. Egli gerne zugehört - der Typ strahlt jede Menge positive Energie aus!

Buchverlosung Ich habe endlich, endlich alle Nachrichten in Netlog freigeschaltet und beantwortet. Der Verlosungshut ächzt nun ziemlich theatralisch vor sich hin, dieser Schwächling.

Buch Nummer sechs ist auf guten Wegen. Ich habe die Korrekturfahnen hier und lese sie protionenweise durch.

Erkenntnis des Tages: Ich finde Blogs spannender als Foren. Ja, das kommt auch für mich einigermassen überraschend.

Donnerstag, 7. Mai 2009

Ein bisschen Geduld noch, bitte

.
Die Berichte zu den Lesungen in Glarus, Walenstadt und Münchwilen folgen. Es kann noch ein Momentchen dauern, denn mir sind gestern drei ziemlich lästige Dinge angehüpft (1. Schnupfen, 2. Husten, 3. ein grauslig hoher Arbeitsberg) und leider kleben die jetzt an mir wie Pech. Da nützen alle Wegwedelversuche gar nichts :-(

Bis bald. Und nicht vergessen: In Netlog läuft immer noch eine Verlosung (Freischaltung und Antworten dauern; Grund siehe die drei Dinge weiter oben). Wer ein Exemplar von Mordsangst gewinnen will kann mir auch einfach eine Mail schreiben. alicegabathuler[at]gmx.ch.

Sonntag, 3. Mai 2009

Lesungen in Trübbach / Buchverlosung

.
Hin und zurück: 30 km (Trübbach ist mehr oder weniger um die Ecke)

Songs: einer (immer noch der gleiche ... und nein, ich will mich dafür weder entschuldigen noch rechtfertigen)

Lesungen: vier (in einer davon sass mein Neffe ... armer Kerl, muss der sich mit so einer Tante herumschlagen ... sorry, Joel!)

Wettbewerb / Buchverlosung: Drüben in Netlog (Im Gästebuch und im Blog) geht immer noch die Post ab. Habe auch heute Abend wieder eine ganze Ladung Namenszettel geschrieben und in den Hut geworfen. Ich hoffe, ich habe alle erwischt. Man kann übrigens auch hier mitmachen. Einfach eine Mail an alicegabathuler[at]gmx.ch.

Wochende: Am Samstagabend neuer Rekord. Die absolt allerschlechteste Band, die ich in meinem ganzen Leben gesehen habe. Und dann spielten die auch noch endlos! Zum Glück gab's nachher eine AC/DC Cover-Band.

Laune: Sehr gut. Aber ein bisschen müde nach einem aktiven Sonntag.

Mehr: Am Dienstag in Glarus und Walenstadt.