Donnerstag, 19. Juni 2008

Kritik - wo sie verletzt und wütend macht

.
Beim Verfassen des Eintrags von gestern stand für mich fest, dass ich mich nicht zu Namen und Buchtitel äussern würde. Das hat einen Grund, auf den ich in diesem Eintrag näher eingehen möchte.

Als Leser Kritik zu äussern, ist eine Sache.
Als Autor anderen Autoren gegenüber Kritik zu äussern ist eine ganz andere.
Und das hat nichts mit "wie du mir, so ich dir" / "Schreib mal was Nettes über mich" / "Hau mal schnell einen Kollegen in die Pfanne" zu tun, schon gar nicht mit Feigheit oder Maulkorb.

Ich möchte dies näher erklären - und dazu etwas ausholen.

Als Autorin bin ich mir zweierlei Kritik gewohnt: Die begleitende während des Schreibens und die Rückmeldung, wenn das Buch erschienen ist.

Begleitende Kritik während des Schreibens

Sie ist mir willkommen, ich brauche sie, sie macht das Buch besser. Sie ist privat, persönlich und erreicht nur mich. Diese begleitende, unterstützende Kritik ist für mich etwas sehr Intimes, von dem ich froh bin, dass es etwas zwischen mir und er kritikgebenden Person ist, denn es geht um Texte, die manchmal noch roh sind (oder um es etwas weniger nett auszudrücken: die je nachdem noch etwas weiter davon entfernt sind, wirklich gut zu sein).

Kritik auf das veröffentlichte Buch

Egal, wie sehr wir uns als Autoren versuchen, darauf vorzubereiten; egal, wie viele Menschen uns einreden, dass das dazu gehört - eine negative öffentliche Kritik nagt an einem. Je öffentlicher, desto mehr. Ein Artikel in einem Lokalblatt gute 1500 km vom eigenen Wohnort entfernt tut relativ wenig weh; ein Artikel im eigenen Lokalblatt schon viel mehr, eine Veröffentlichung in einer grossen Landeszeitung oder auf einem Onlineportal mit zig-tausend Lesern noch viel mehr.

Trotz alledem: Das gehört zum Autorenleben dazu und auch wenn es uns nicht leicht fällt, so müssen wir lernen, mit negativer Kritik umzugehen. Das geht besser mit Kritik, die sich auf Form und Inhalt bezieht als mit solcher, die einfach nur den Autor / die Autorin im Visier hat.

Im Wissen darum, was öffentliche Kritik beim Autor bewirken kann, bin ich als Autorin sehr vorsichtig geworden. Das hat nichts mit falscher Rücksichtsnahme zu tun, sondern mit dem Respekt vor der Arbeit des Kollegen, der Kollegin. Nach wie vor schätze ich eine ehrliche Rückmeldung. Es gibt private kritische Kommentare von Autorenkollegen zu meinen Büchern, die ich mir zu Herzen genommen habe - und von denen ich froh bin, dass sie nirgendwo öffentlich zu lesen sind.

Wo ich früher unbedarft war ("ich werde ja wohl meine Meinung schreiben dürfen"), überlege ich heute viel mehr. So lobe ich in diesem Blog gerne Bücher, die mir wirklich gut gefallen; bei negativer Kritik halte ich mich zurück. Auf den grossen Online-Plattformen rezensiere ich längst nicht mehr. Ich habe festgestellt, dass es viele Autorenkollegen gleich halten.

Viele, aber leider nicht alle. Und deshalb war ich heute Morgen verletzt und wütend, als ich auf eine Kritik stiess, von der ich mir wünschte, die betreffende Autorenkollegin hätte sie nie geschrieben - oder wenigstens persönlich mitgeteilt.

Um allfälligen Fragen zuvor zu kommen: Nein, es gibt kein Gefälligkeitslob in diesem Blog - so wenig, wie es ein "hau den Kollegen in die Pfanne" gibt. Wenn ich schreibe, dass mir ein Buch gefällt, dann ist das auch so.

Und wenn ich schreibe, dass mich ein Buch enttäuscht, dann ist das auch so. Nur: Bloss weil es mich enttäuscht, ist es noch lange nicht generell schlecht. Es (das Buch) und ich haben einander einfach nicht gefunden. Was beim gestern erwähnten Buch wirklich schade ist. Aber wie gesagt: Ich gebe nicht auf. Ich weiss nämlich, dass der Autor schreiben kann!

Kommentare:

Esther hat gesagt…

Liebe Alice,
Danke für diesen Beitrag!
Hier einige Zeilen und ein paar Gedanken, die ich dir weitergeben möchte und die als Reaktion auf deinen Beitrag entstanden sind. Ich schätze Menschen, die Respekt und Anstand nicht nur vom Papier her kennen, sondern sie sich zu eigen gemacht haben. Diese - vielleicht altmodischen (?)- Begriffe leben, und das im Alltag, im Zusammenleben, im Beruf oder eben auch im Reagieren auf öffentliche Kritik, die niedermachend, herb und verletzend ist. Die sich auch nicht dazu verleiten lassen, bei Kränkungen verbal zurückzuschlagen, sondern einen andern, fairen Weg begehen. Solche Menschen haben Rückgrat! Wahrscheinlich sind sie auch mit einer guten Portion Witz und Humor gesegnet. Wahrscheinlich finden sie sich nicht immer das 'Mass aller Dinge', müssen nicht immer Recht haben oder behalten. Und wahrscheinlich sind sie mit einem guten Schuss Humor und Witz gesegnet.
Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag und grüsse dich ganz herzlich
Esther

PS. Und ich drücke beide Daumen für HOLLAND und freue mich auf das orangefarbene Fussballfest morgen in Basel!!!

Alice hat gesagt…

Hoi Esther

Es geht mir besser heute (Katzenviech sei dank - streicheln beruhigt).

Sag das mit Holland bloss Mr Doorman nicht - er könnte glatt auf die Idee kommen, die Drehtür zu schliessen, wenn du anmarschiert kommst.

Ich stecke in einem Wahnsinnsdilemma: Ich liebe diese orangen Holländer. Die sind witzig, kreativ, fröhlich, begeisterungsfähig - und halt eben orange. Sogar als Fussballmuffelin kann ich mich dem Charme der Holländern nicht entziehen.

Und so habe ich es einfach: Ein Daumen für Russland, einer für Holland. Wer immer gewinnt, ich freue mich (für die Gewinner) und ich bin traurig (für die Verlierer).

Alice