Dienstag, 11. Oktober 2016

Suche Buchtitel - bitte um Hilfe

Mein zweites Self Publishing Projekt ist in der Mache. Es ist die Neuauflage meines vergriffenen Buchs "Schlechte Karten." Weder das Cover noch der Titel des Buches haben mir je wirklich gefallen, und nun habe ich die Gelegenheit, beides besser oder zumindest anders zu machen. Nur gibt es da ein Problem: Ich war noch nie besonders gut im Finden von Titeln für meine Bücher. Deshalb bitte ich euch um Hilfe. Gemeinsam kommen wir bestimmt weiter als ich alleine.

Wer Lust hat, mit mir zusammen auf Titelsuche zu gehen, braucht erst einmal ein paar Informationen zur Geschichte.

Worum geht es im Buch?

Hier der Klappentext der Originalausgabe:
Für die Polizei steht fest, Luca ist ein Mörder. Und nicht einmal Jay ist ganz sicher, dass sein Bruder nichts mit dem Toten im Kieswerk zu tun hat. Aber selbst wenn Luca unschuldig ist, wie kann Jay, der als Mittäter verdächtigt wird, das beweisen? Wäre da nicht Sarah, die ihm zur Seite steht, würde er aufgeben und abhauen. Zusammen haben sie vielleicht doch noch eine Chance, trotz der schlechten Karten in diesem Spiel, in dem mehr als einer falsch spielt.

Die Geschichte ist also ein klassischer Krimi: Jays Bruder Luca wird verdächtigt, jemanden umgebracht zu haben. Die Indizien sprechen sehr deutlich gegen ihn, und sogar Jay fürchtet, dass es Luca diesmal endgültig verbockt hat. Das bringt auch ein Ermittler an einer der Schlüsselstellen auf den Punkt, indem er sagt, die Chancen, dass Luca unschuldig sei, lägen bei Eins zu Tausend. Deshalb war der Arbeitstitel des Buches damals auch "Eins zu Tausend".

Die Geschichte hinter der Geschichte

Bei der Titelsuche ist es manchmal ganz gut, wenn man sich nicht einfach nur an den Plot klammert. Eigentlich wollte ich ja nach meinem ersten Buch "Blackout" eine Liebesgeschichte schreiben. Beim Schreiben merkte ich dann, dass es wieder ein Krimi wurde. Aber einer, bei dem es um die Liebe geht, und zwar nicht um irgendeine, sondern um eine ziemlich unmögliche, die vielleicht nie ins Rollen gekommen wäre, wenn sich Jay und Sarah nicht per Zufall in einer Extremsituation (dazu später) getroffen hätten. Die beiden kommen nämlich aus unterschiedlichen Welten. Jay ist Schulabbrecher mit kaputter Familie und ohne Job, Sarah kommt aus einer wohlhabenden Familie (Vater Bestsellerautor, Mutter Politikerin) und besucht das Gymnasium. Unter normalen Umständen hätten sich ihre Wege nie gekreuzt (die Chance ist noch kleiner als beim "Eins zu Tausend"), aber in dieser Geschichte tun sie es.

Zentrales Element: Das Wasser

Wasser spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Ohne den dramatischen Anfang, in dem Sarah Jay hilft, einen kleinen Jungen aus einem Fluss zu retten, würden sich Jay und Sarah nicht begegnen. Das Ende der Geschichte spielt wieder am Wasser.

Weil das Wasser so wichtig ist, möchte ich es auf dem Cover haben. Ich habe Strudel fotografiert als Symbol dafür, wie Jay und Sarah in etwas hineingezogen werden, das sie nicht mehr stoppen können und an dessen Ende die Antwort auf die Frage nach der Schuld steht. Wasser ist auch das Symbol für Kälte: die Kälte in Jays Familie, die Kälte, die er von seiner Umgebung zu spüren bekommt, auch die Kälte, die von Sarahs Mutter ausgeht. Wasser ist zudem unheimlich, dunkel und bodenlos. Man kann von ihm mitgerissen werden, darin untergehen, darin ertrinken. Oder man kann richtig gut schwimmen lernen :-)

Während des Arbeitsprozesses an diesem Projekt habe ich Tabea Hüberli kennengelernt. Sie ist die Grafikerin, die für unseren Verlag da bux die Cover macht - und eine genial gute Fotografin. Als ich ihr vom Wasser erzählte, schickte sie mir Nachtfotos von Brücken und Fähren, mit dunklem Wasser, aber auch Lichtern, weil Sarah für Jay so etwas wie ein Licht ist.

Damit ihr euch ein kurzes Bild von Jay und Sarah machen könnt, stelle ich die Texte ein, mit denen man die beiden kennenlernt.

Zurück zum Titel

Ich hätte am liebsten einen Titel, in dem alles angedeutet wird: Lucas mögliche Schuld, die unmögliche Liebe zwischen Jay und Sarah, das Wasser und seine Bedeutung. Der Titel darf sehr kurz sein, er darf auch länger sein. Am liebsten hätte ich einen deutschsprachigen Titel (ich möchte etwas weg von dieser englischen Titelschiene). Was er nicht darf: Schon einmal irgendwo vorkommen.

Was mir auch gefallen würde: Etwas in der Art "Gegen jede Chance" (das gibt's leider schon ...).

Könnt ihr mir helfen? Habt ihr eine Idee? DEN Vorschlag für DEN Titel? Die Kommentarfunktion ist offen - der Platz ist unbeschränkt. Ich freue mich auf eure Ideen.