Dienstag, 27. September 2016

Dilemma

Ich habe mein Social Media Leben als Bloggerin begonnen.  Noch heute finde ich Blogs die spannendste Art, sich im Internet auszutauschen. Man hat mehr als die 140 Zeilen bei Twitter und man kann den sehr bildlastigen und oft oberflächlichen Facebookrahmen sprengen (Instagram und Co habe ich nicht, weil ich weiterhin kein Smartphone habe). Und trotzdem merke ich, wie ich immer weniger blogge. Das ärgert mich und beschert mir zuweilen ein schlechtes Gewissen. Ich wollte mehr als einmal wieder aktiver werden, war es ab und zu auch eine Weile und habe dann wieder den Anschluss und den Faden verloren. Die Gründe:

Schreiben ins Leere
Ich nehme dazu den Satz von weiter oben: Noch heute finde ich Blogs die spannendste Art, sich im Internet auszutauschen. Den muss ich zu einem Konjunktiv umschreiben zu: Noch heute würde ich Blogs die spannendste Art finden, sich im Internet auszutauschen. Denn der Austausch findet nicht mehr statt. Ich schreibe sozusagen ins Leere.

Ich kann vieles nicht schreiben, das ich gerne schreiben würde
Wenn ich an einem Buch arbeite, kann und darf ich dazu nichts oder nicht sehr viel verraten. Sprich: Was mich am meisten beschäftigt, worum sich meine Gedanken kreisen, das muss oft noch unter Verschluss bleiben.

Ich bin bequem geworden
Auf Twitter haue ich meine 140 oder weniger Zeichen raus. Auf Facebook reicht oft ein Foto mit ein wenig Text. Bloggen wäre aufwändiger. Und dann denke ich: Hast eh alles auf Facebook und Twitter schon gesagt.

Eigentlich ...
Eigentlich gäbe es sooooooooooooo viel zu erzählen. Von meiner Arbeit als Autorin. Von meiner Arbeit als Verlegerin. Von meinem Leben als Eremitin in den Bergen. Von Gedanken und Gefühlen.

Fazit
Ich wollte nie einfach einen Blogeintrag schreiben, nur damit einer geschrieben ist. Ich will immer noch bloggen. Nur tue ich es viel zu selten. Was ich jetzt mit dieser Erkenntnis mache? Mal sehen ...


Kommentare:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ich habe genau mitgelesen,
liebe Alice,
und verstehe dein Dilemma.
Nun noch dies:
Bloggen lebt vom Austausch!
Und das heisst: Kommentare schreiben...
Und Kommentare beantworten...

Ich persönlich fände es schade, wenn ich hier nicht mehr lesen könnte...

Nach den vielen Pünktli (die etwas mit meiner Ratlosigkeit zu tun haben) schicke ich dir einen ganz herzlichen Gruss
Hausfrau Hanna

Alice Gabathuler hat gesagt…

Ich grüsse dich herzlich zurück.

Es ist noch ganz witzig: Ich erhalte auf diesen Blogeintrag Rückmeldungen auf GooglePlus und Twitter. Für mich ist das zwar gut und toll - aber die Blogleser haben nichts davon, denn viele sind weder auf GooglePlus noch auf Twitter noch auf Facebook.

Das wäre dann noch so ein Punkt: Die Diskussion verzattelt sich und franselt aus.

Was ich bis jetzt aus dem Feedback schliesse:

- Der Blog wird gelesen
- Im Blog wäre Platz für Hintergrundgeschichten, "making of" Büchern, für längere Texte, weil BlogleserInnen sich auf solche Texte einlassen.
- Kommentare beantworten ... da muss ich mich an der eigenen Nase nehmen, weil ich das zwar meistens, aber nicht immer tue.
- Noch eine Anregung von einem Twitterer: Fragen stellen, also, nicht einfach den Text einstellen, sondern aktiv zur Diskussion anregen.

Was ich mir selber noch überlegt habe: Häufiger und regelmässiger zu Bloggen. Das mit der "Reichweite" ist nämlich ein ziemlich leidiges Ding. Wenn man länger nicht bloggt, sind alle weg oder anderswo.

Eigentlich ist das gar keine schlechte Ausbeute ... vor allem ist das sehr viel Gedankenfutter. Und ein richtiger Lustmacher aufs Bloggen.

Alice Gabathuler hat gesagt…

Noch ein total guter Input bei Twitter drüben: Regula schreibt, sie blogge für sich. Genau so habe ich angefangen. Es war mir absolut und total egal, wie viele Menschen meine Blogeinträge lesen. Ich schrieb sie, weil ich sie schreiben wollte.

Und dann war ich irgendwann auf FB und Twitter. Das hat meine Einstellung, meine Erwartungshaltung und mein Verhalten geändert. Es hat MICH verändert. Natürlich habe ich das bemerkt. Aber jetzt, wo das Regula ausspricht, merke ich, wie es mich nervt, dass ich ich so beinflussen lasse.

Vielleicht gilt auch hier: Back to the Roots.

Jutta Wilke hat gesagt…

Liebe Alice,

ganz ehrlich - dein Blog ist das erste, das ich jeden Morgen anklicke und schaue, ob es was neues gibt. Oft kommentiere ich nicht, zugegeben. Aber auch mir würde riesig was fehlen, wenn es dieses Blog nicht mehr gäbe.
Glücklich bin ich nicht bei FB. Und du hast Recht: Was nutzen einem die Herzchen bei Twitter, wenn im Blog nichts zurück kommt. Ich habe auch schon vor einigen Tagen beschlossen, mich wieder mehr und ganz auf meinen Blog zu konzentrieren. Von Twitter werde ich mich genauso verabschieden wie von FB. Muss natürlich jeder selbst entscheiden, aber meine Leidenschaft gehört den Blogs. Dieses ewige "Liken" und "Retweeten" nervt mich zusehends. Ist lieb gemeint, klar, aber irgendwie ist es so ein Rumrennen im Kreis. Likest du mich, like ich dich, ab und zu ein ff ist ja schnell hingehauen, aber mit echtem Austausch hat das doch überhaupt nichts mehr zu tun.

Übrigens: Unsere Blogs werden gelesen! Jüngst fragte mich ein Lehrer nach einer Lesung, was denn aus meinen Tomatenpflanzen geworden sei. Ich hätte gar nichts mehr berichtet O.o

Bitte bleib!!
Jutta

Alice Gabathuler hat gesagt…

Guten Morgen Jutta :-)

Stimmt! Ich wurde bei Lesungen auch schon Dinge gefragt, die man nur wissen kann, wenn man den Blog liest.

Auf FB werde ich mit Kurzinfos bleiben, Twitter mag ich mittlerweile sogar. Aber auch ich will und werde den Schwerpunkt wieder mehr auf den Blog legen. Er ist ja auch ein Menupunkt auf meiner Webseite. Gestern habe ich entschieden, dass ich den Menupunkt von "Blog" umbenennen werde, bin allerdings noch unschlüssig, ob ich ihn "News" oder "Hintergrund" oder sonst irgendwie passend nennen soll. Da zieh ich mir jetzt mal die Denkkappe an.

Ich danke euch für die Feedbacks, die über die verschiedensten Kanäle reingekommen sind, zum Beispiel auch über Twitter, wo ich echt tolle Anstösse bekommen habe.

Herzlich, frohgemut und weiterbloggend

Alice

Jutta Wilke hat gesagt…

Liebe Alice,

witzig, genau den gleichen Gedanken hatte ich gestern nach deinem Beitrag.
Bei mir gab es die Rubrik "Aktuelles" und die Rubrik "Blog" auf der HP. Und ich habe festgestellt, dass meine Seite "Aktuelles" absolut überflüssig war, weil ich dort wirklich nur stichwortartig das wiederholt habe, das ich ohnehin blogge. Deshalb habe ich sie inzwischen gelöscht und die "Blog"-Seite in "Aktuelles" umbenannt. News gefällt mir auch, passt aber nicht so zu meinen ansonsten eher deutschsprachigen Links.

LG
Jutta

Alice Gabathuler hat gesagt…

Gute Idee. "Aktuelles" gefällt mir. Da muss ich mich beim Webmaster melden ...

Was ich gestern auch - endlich einmal - getan habe: Mir meine Blogstatistiken angeschaut. Viele kommen von dir oder auch von Annette - also von Blog zu Blog. Und: Der grösste Teil kommt über meine Webseite. Was mich zurück an den Anfang bringt: "Aktuelles" könnte verlockender klingen als "Blog".

Josia Jourdan hat gesagt…

Liebe Alice

Ich verstehe dein Problem. Bloggen ist etwas aufwendiges und man bekommt viel zu selten Rückmeldung für die Beiträge, die man postet.

Ich würde mich sehr über Hintergrundstories zu deinen Büchern freuen und ich lese auch sonst sehr gerne deine Beiträge. Allerdings sollt man als Blogger auch nie vergessen, dass es einem Spaß machen muss und man manchmal halt einfach ins Leere schreibt. Ich denke jeder schreibt einmal einen solchen Beitrag wie du. Meinen findet man auch auf meinem Blog����

Und über deinen Alltag als Verlegerin würde ich auch gerne mehr hören.

Liebe Grüsse
Josia

Alice Gabathuler hat gesagt…

Danke für das Feedback @Josia. Das Dilemma hüpft mich regelmässig an. Aber bis jetzt wollte ich eher FB und Twitter löschen oder deaktiveren. Und plötzlich begann ich mir zu überlegen, den Blog runterzufahren. Dabei habe ich einmal gesagt, dass nur das Bloggen bleiben würde, wenn ich nur eins tun dürfte.

Die Rückmeldungen haben mich auf den richtigen Pfad gebracht. Ich verspreche dir: Du wirst mehr über meine Arbeit als Verlegerin lesen können. Hier in diesem Blog. Coming soon.

Petra hat gesagt…

Liebe Alice,
du hast ja gesehen, dass mich Ähnliches öfter mal umtreibt, wobei ich über Blogleserinnen nicht klagen kann, die sehe ich ja an den Statistiken, all die Stummen!
Was mich ärgert, ist das Zerfransen - bei FB gab's eine riesige Diskussion über meinen Blogbeitrag, aber im Blog sieht das keiner. Bei Wordpress kann man disquus einbinden, das einem die Frmdkommentare in den Blog schaufelt, da muss ich mal schauen, ob das auch bei Blogger läuft. Ist halt wieder Datensammelei, aber so könnte man das sichtbar machen für all die vielen, die nicht bei FB sind.

Blogs werden gelesen und bringen den Leuten doch recht viel, wenn sie in die Tiefe gehen. Da kann man sogar richtig Journalismus machen. Verwechseln wir sie nicht mit den Kommunikationsplattformen. Und wenn die eines Tages nicht mehr sind oder einen plötzlich deaktivieren, bleibt einem immer die eigene Webpräsenz.

Ich denke, es lohnt sich, öfter mal innezuhalten und zu überlegen: Was will eigentlich ich? Wo liegen die wirklichen Geschichten und wie erzähle ich sie am besten?

Weiter so! Liebe Grüße, Petra

Nikola Hotel hat gesagt…

Liebe Alice,

seit vielen Jahren lese ich bei dir mit und auch bei den anderen, die hier kommentiert haben. Meist über einen Feedreader, weswegen ich nicht so oft kommentiere. Das sollte ich dringend ändern. Allerdings genieße ich es auch sehr, nur zu lesen und darüber nachzudenken. Man muss nicht zu allem immer seinen Senf dazu geben. Zu manchem habe ich vielleicht gar keine Meinung. (Zumindest erlaube ich mir immer öfter, keine Meinung zu haben.) Aber ich genieße die Gedanken der anderen. Leider habe ich selbst schon ewig nicht gebloggt und bereue es. Dieses Verfransen in verschiedene Mediakanäle stört mich genauso. Deinen Blog zu lesen ist für mich nämlich immer so, als käme ich kurz bei dir vorbei und wir würden einen Schwatz am Gartenzaun halten. Viel persönlicher als auf den anderen Kanälen.
Ich schließe mich Petra an: Mach weiter so!

Liebe Grüße
Nikola

Alice Gabathuler hat gesagt…

Liebe Nikola

Ist das schön, von dir zu lesen! Ich habe deinen Blog immer sehr gemocht und merke gerade, dass ich dich auf FB aus den Augen verloren habe. Muss dich sofort wieder auf den Radar holen. (ich hasse diese Aglorhythmen ...)

Herzlich
Alice