Montag, 19. Oktober 2015

Montag, 19. Oktober. Neuanfang.

Montag, 19. Oktober. Neuanfang.

"Frei bleiben" war der Slogan, den uns die SVP mit ihrem Wahnsinns-Wahlbudget auf ziemlich allem, was man mit Geld kaufen kann, um die Ohren gehauen hat. Die Partei samt Slogan ist die grosse Wahlgewinnerin in der Schweiz.

Dem "Frei bleiben" der SVP setze ich mein eigenes "Frei bleiben" entgegen. Obwohl es dieselben Wörter sind, haben sie miteinander nichts zu tun. Meine Freiheit ist nicht die Freiheit, die sich die SVP vorstellt. Meine Werte, Ideale, Träume und Visionen sind andere. Es sind Werte, Ideale, Träume und Visionen, die in der Schweiz nicht gerade hoch im Kurs stehen. Ich bin mit ihnen nicht allein, aber scheinbar in der Minderheit.

Das gilt auch für meine Arbeit. Das Jugendbuch geht durch harte Zeiten. Wer Jugendbücher schreibt und seine Verkaufszahlen kennt, weiss das. Wenn ich dann noch lesen darf, was der Verlag, bei dem ich meine Jugendbücher geschrieben habe, dazu meint, dann fühle ich mich im Entscheid bekräftigt, auch hier frei zu bleiben.

"Bei Thienemann-Esslinger ein paar Meter weiter sagt Sprecherin Svea Unbehaun, sei die strategische Entscheidung der letzten Monate und Jahre, verstärkt auf den Kinderbuch- anstatt auf den Jugendbuchmarkt zu setzen. "Das hatte auch personelle Konsequenzen. Die Lektoren, die vorher verstärkt Jugendbücher betreut haben, kümmern sich nun in erster Linie um Kinderbücher."

Montag, 19. Oktober. Neuanfang. Das ist doch ein schöner Tagebucheintrag für einen Montag. Auf dem Tagebuch steht übrigens der Titel meines ersten Self Publishing Buchs. Irgendwie ist er mehr oder weniger über Nacht zu meinem Motto geworden: Abhauen ist was für Feiglinge. Das gilt für das Land, in dem ich lebe (ich bleibe noch) und mein Schreiben (ich werde weiterhin Jugendbücher schreiben - aber nur für Verlage, die 100% dazu stehen, und sonst lieber im Eigenverlag).

Montag, 19. Oktober.


1 Kommentar:

Annette Weber hat gesagt…

Bei dir kann man sicher sein, Alice, du kommst durch! Ganz herzlichen Glückwunsch zum Neuanfang. Tolles Foto. Und wenn dir die Schweiz mal zu bergig wird, ist für dich bei uns immer ein Bett frei. Wir haben ja die Willkommenskultur erfunden ; ))
Annette