Sonntag, 12. Juli 2015

Abstürze

Der grösste Absturz geschah letzte Woche. Meine Webseite schmierte ab. Total. Mein Webmaster war ratlos, da er keinen Kontakt zur Datenbank meines Hosts bekam. Also schrieb ich dorthin. Funkstille. Aber nicht Arbeitsstille. Man konnte sehen, dass an der Webseite gewerkelt wurde. Bis irgendwann nur noch die ulitmative Fehlermeldung kam. Alles kein Grund zur Panik, fand ich. Man findet mich ja noch an anderen Orten im Netz. Und Sommer ist auch. Da geht eh kaum jemand die Webseite einer Autorin besuchen. Ich ging offline und überliess die Fehlersuche Leuten, die besser drauskommen als ich.

Offline heisst Berge. Da auf den Freitag kühleres Wetter angesagt war, entschieden wir uns für eine kurze Bergwanderung, die dann ziemlich lang wurde, weil mein Körper fand, er wolle diese verdammt steilen 500 Höhenmeter von der Alp Nagens (ein Wahnsinnsrestaurant mit Wahnsinnsaussicht und total freundlicher Bedienung) zum Aussichtspunkt Fil de Cassons nicht machen. Blöderweise sagte er mir das erst nach ungefähr der Hälfte des Weges. Zurück runter wollte ich nicht (zu steil), hoch auch nicht (zu steil). Das kleinere Übel gewann und wir gingen hoch. Herr Ehemann frisch und munter wie eine Berggeiss, ich schnaufend wie eine Dampflok und mit Oberschenkeln, die sich aufführten wie meine eigene Occupy-Bewegung. Stopp, riefen sie bei jedem Schritt. Was du machst, ist gegen jede Menschenwürde. Das fand ich auch, aber ich bin stur. Und so kam ich bis ganz nach oben. Nur: Wer oben ist, muss auch nach unten. Und bevor ich die horrenden Bahnpreise bezahle, die verlangt werden (CHF 31.00 für eine einfache Fahrt ins Tal - pro Person!), laufe ich lieber runter (ich sag's ja, ich bin stur). Also gings runter. 1100 Höhenmeter. Auf Wanderwegen, die zum Teil nicht einmal der grösste Fan noch als Wanderweg bezeichnen würde. Danach war ich k.o.

Am Tag danach habe ich den unteren Teil der Hausfassade gestrichen, weil der Verputz abbröckelt. Mit der richtigen Farbe vom Fachmann. Hat nicht geholfen. Kaum gestrichen, hatte es in der ganzen Wand feine Risse. Also habe ich heute noch einmal darübergemalt. Hat nicht übel ausgesehen. Ob's ein weiterer Totalabsturz wird, sehe ich dann nächste Woche. Bis dann lebe ich nach dem Prinzip Hoffnung.

Tja, und dann ist da noch der Buchtrailer. Herr Trailermacher hat einen ziemlich modernen Trailer zu Red Rage geschickt. Eigentlich grosse Klasse. Aber nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Zu den anderen drei Trailern passte er einfach nicht. Kein Absturz, sondern eher ein Seitensprung. Fabian arbeitet an der Neufassung. Ich bin gespannt.

Wie's mir geht? Fantastisch! Ohne Witz. Ich müsste mich mal erkundigen, ob der Wettergott der Luft irgendwelche illegalen Substanzen beigemischt hat.

PS: Die Webseite liegt in den Seilen wie totes Gemüse. Aber ich habe jetzt Antwort vom Host. Habe sie an den Webmaster weitergeleitet, weil ich nur Bahnhof verstehe.


Kommentare:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Also ich ziehe in aller Bewunderung den Hut vor dir und deiner Leistung,
liebe Alice,
ich hätte die Bahn genommen! Beide Wege!!
Ich hoffe, du hast dir wenigstens etwas Deftiges vor dem Abstieg gegönnt:
Wurstsalat oder eine Portion Rohspeck. Oder das verlockend tönende Alp-Raclette „supérieur“:)

Einen herzlichen Gruss in den Sonntagabend
von Hausfrau Hanna

Alice Gabathuler hat gesagt…

Liebe Hausfrau Hanna

Auf der Alp Nagens gab's extra für uns aufgebackene Gipfel, beim Aussichtspunkt oben unsere eingpackten Brötchen - aber beim Bargis, also da gab es einen Bananensplit. Hatte ich mir verdient, fand ich :-)

Und jetzt habe ich gerade den Trailer gesehen. Hammer. Und der Sound dazu. Hammer. Was will ich mehr?

Herzliche Grüsse zurück an dich. Ich hoffe, es geht dir richtig gut!

Alice