Donnerstag, 30. Januar 2014

Familienpoker

Nach der schweren Kevin Brooks Kost war mir nach etwas Leichtem, Witzigem und dennoch Spannendem. Zeit also, den neuen Sunil Mann endlich zu lesen. Ich geniesse jede Zeile. Köstlicher Wortwitz, herrliche Dialoge (guckt euch den Trailer an, dann wisst ihr, was ich meine), schräge Einfälle, witzige Seitenhiebe auf die (Zürcher) Szenis, skurile, liebenswerte Figuren und eine prall gefüllte Geschichte. .

.

PS: Und heute - nach total guten Morgenlesungen und einer Einladung zum Essen mit den Jugendlichen aus dem Kochkurs - auf dem Weg zum Hotel das neue Jugendbuch von Petra Ivanov gekauft: Geballte Wut. Darauf freue ich mich auch schon.

Mittwoch, 29. Januar 2014

Extrem verstörend

Ich habe tatsächlich das neue Jugenbuch von Kevin Brooks verpasst. The Bunker Diary erschien letztes Jahr und hat es geschafft, an mir vorbeizugehen. Für die Lesetour habe ich mir das eBook heruntergeladen und mich darin verloren, mit immer bangerem und beengterem Herzen. Am Ende hat es mich völlig verstört ausgespuckt. Ich ahnte worauf es hinausläuft, ist ja ein Kevin Brooks Buch, aber in seiner absoluten und totalen Konsequenz hat es mich überfordert. Ich hätte den Autor anschreien mögen. Ich wünschte mir, ich hätte das Buch nicht gelesen, oder zumindest nicht zu Ende gelesen. Ja, ich mag es düster. Aber das war mir zu viel. Nun muss ich irgendwie damit klar kommen. Denn: Es lässt nicht los. Es verfolgt. Es wirft Fragen auf. Für mich vor allem die Frage nach der Hoffnung. PS: Ich bin auf Lesetour und meine Handtaschenmaschine mag blogger nicht. Sie macht keine Absätze und ermöglicht mir keine Links. Deshalb auf diese Weise. The Bunker Diary - http://www.amazon.de/The-Bunker-Diary-Kevin-Brooks/dp/0141326123/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1391025252&sr=8-2&keywords=kevin+brooks+bunker

Montag, 27. Januar 2014

Schreibwelt Blog

Seit Jahren bin ich Teil der "Schreibwelt", einem Forum für Kinder- und Jugendbuchautoren. Die "Schreibwelt" ist so etwas wie unser virtuelles Café. Wir treffen uns zum Austausch über Berufliches und Privates und unterstützen einander bei Fragen und Problemen. Der Umgangston ist herzlich und von grossem Respekt geprägt, ohne deswegen in oberflächlichen Smalltalk auszuarten, denn die Themen sind handfest und werden ehrlich angegangen.

Ich wage zu behaupten, dass ich ohne die "Schreibwelt" in schwierigen Zeiten vielleicht aufgegeben hätte. Und ganz sicher weiss ich, dass ich in der Schreibwelt immer einen sicheren Hafen habe, in den ich einlaufen kann, wenn die See stürmisch wird. Dort fängt man mich auf, rückt mir auch schon mal ganz sachte den Kopf zurecht und stellt meine aus den Fugen geratene Autorenwelt wieder ins Lot. Nicht zuletzt freuen wir uns auch gemeinsam über unsere Erfolge. Bei Buchmessen treffen wir uns regelmässig und mittlerweile müssen wir öfters ziemlich grosse Tische reservieren, damit wir alle Platz haben.

Wir haben uns entschieden,  gemeinsam in einem Blog über unser Autorenleben zu berichten. Seit gestern ist er online. Ihr findet den Link in meiner Blogroll, unter der "Pinnwand". Es würde mich freuen, wenn ihr bei uns vorbeischauen würdet. Bis bald, in der Schreibwelt.

Freitag, 24. Januar 2014

Mein Soundtrack der Woche

Ich tauche für den Rest der Woche in mein neues Manuskript ab und lasse euch den Soundtrack meiner Woche hier.



Donnerstag, 23. Januar 2014

AUTILLUS Jahresversammlung

Einmal im Jahr, jeweils im Januar trifft sich der Verein der Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffenden zur Jahresversammlung. Selten habe ich mich so auf das Treffen gefreut wie gestern. Wir konnten, nach langer Vorarbeit, den Mitgliedern unsere neue Webseite präsentieren. Beinahe zwei Jahre haben wir daran gearbeitet. Das liegt zum einen in der Natur der Sache: Ein Verein ist ein wenig wie ein Frachtschiff. Im Gegensatz zu einem schnittigen Segelboot ist so ein Schiff einfach länger unterwegs. Zum anderen wollten wir nicht einfach irgendeine Webseite, sondern eine, in der sich jedes Mitglied einloggen und seine Daten selber eintragen kann. Also: Lesungen, Workshops, Vernissagen, Ausstellungen, Portrait usw. Zum anderen wollen wir über die Webseite gleich auch den Newsletter generieren (das könnte noch ein paar Monate dauern, bis dahin läuft er weiter wie bisher), einen Blog betreiben und eine Datenbank führen, die diesen Namen auch verdient. Und das alles mit einem Budget, bei dem man nur leise seufzen kann. Während wir im ersten Jahr am Konzept gearbeitet haben, wurde es im zweiten umgesetzt. Mit ganz vielen Testphasen, in denen der Vorstand stundenlang sämtliche Funktionen immer und immer wieder getestet hat. Es gab Zeiten, in denen wir fürchteten, Schiffbruch zu erleiden. Aber wir haben nie aufgegeben. Und nun steht die Seite (ähm, zu 95%) und wird in Kürze online gehen.

Aber das war nicht der einzige Grund, warum ich mich so auf das Treffen gefreut habe. Unser Vorstand harmoniert. Wir ziehen alle am gleichen Strick, verstehen uns gut und arbeiten gerne zusammen. Nicht zuletzt sind da unsere Mitglieder. Zehn neue sind letztes Jahr dazugekommen, fünf davon waren an der Jahresversammlung. In Zeiten serbelnder Vereine haben wir das Gefühl, mitten im Aufbruch zu stehen und in einer guten Sache unterwegs zu sein.

Wir haben Arbeitsgruppen in verschiedenen Bereichen gegründet, unter anderem eine Gruppe mit Selbst- und Kleinverlegern, eine Webseitengruppe und eine Illustratorengruppe, die sich mit Tarifen beschäftigt. Wir haben Vereinsanlässe aufgegleist (Workshops zur neuen Webseite und ein einen Besuch im neuen Verlag von Bruno Blume).

Besonders gefreut habe ich mich auch auf und über das Wiedersehen mit Kolleginnen und Kollegen und ein persönliches Kennenlernen von Menschen, die ich bis jetzt erst virtuell gekannt habe. So kam es, dass ich genauso glücklich nach Hause fuhr, wie ich zur Sitzung gefahren war.

Dass ich auf dem Weg nach Zürich noch einer ganz speziellen Person über den Weg gelaufen bin, die ganz viel mit Band 2 meiner Serie zu tun hat, nahm ich als gutes Zeichen des Schicksals.

PS: Den Autillus Newsletter kann man bestellen. Unter info(at)autillus.ch

Mittwoch, 22. Januar 2014

I've seen the light

Kennt ihr die Szene im Film "Blues Brothers", in der Jake in der Kirche steht und das Licht sieht? Es ist eine meiner Lieblingszenen. Genau so komme ich mir gerade vor. Weil ich auf die Fragen vom Montag eine Antwort bekommen habe, nach der ich eigentlich gar nicht gefragt habe - die aber für mich der Schlüssel ist, den ich so lange gesucht habe.

(Anmerkung: Das wird wohl der persönlichste Post, den ihr hier je zu lesen bekommt - wer also keine Lust auf tiefe, persönliche Einblicke hat, höre hier einfach auf ...)

Seit ich mich erinnern kann, habe ich das Gefühl, in mir ein Loch zu haben, das ich nie füllen kann. Egal, was ich tue. Irgendetwas fehlt immer. Sobald ich etwas erreicht habe, beginnt es für mich normal zu werden. Ich nehme es als gegeben und suche weiter. Es ist, als treibe mich irgendetwas immer vor sich her. Ich habe nie verstanden, was es ist, und habe gelernt, damit zu leben und auch zu akzeptieren, dass es so ist.

Natürlich weiss ich, was für ein Glück ich habe. Natürlich weiss ich, was für eine wunderbare Familie ich habe. Natürlich weiss ich, dass ich viele Dinge getan und erreicht habe. Natürlich weiss ich, dass ich damit eigentlich privilegiert bin. Und ich betrachte mich auch als glücklichen Menschen. Samt diesem Loch, das immer leer ist - weil es einfach ein Teil von mir ist. Ich mache Witze darüber, manchmal betrachte ich es staunend, manchmal ärgert es mich, meistens jedoch lässt es mich einfach nur fragend zurück, weil ich nicht verstehe, warum das so ist. Wo ich doch alles habe. Wie kann ich da ein Loch in mir haben? (Und nicht zuletzt die Frage, ob es dieses Loch ist, das ich mit Essen zu füllen versuche ...oder ob es nur die Ausrede dafür ist, zu viel zu essen.)

Gestern nun habe ich eine private Antwort auf eine Frage nach der Gelassenheit bekommen. Woher man die denn hernimmt. Die Antwort klang total einfach. Dankbarkeit. Im ersten Augenblick habe ich gar nicht begriffen, dass ich damit einen Schlüssel in die Hand gedrückt bekommen habe. Aber die Mail hat nachgewirkt. Den ganzen Tag, die ganze Nacht. Und irgendwann stand ich da wie Jake in der Kirche. Ich wusste, dass ich die Antwort gefunden hatte. Auf ganz viele meiner Fragen.

Es war ein grosses Gefühl. Ein Wahnsinnsgefühl. Gefolgt von Scham. Dass ich das nicht selber gemerkt habe, wo es mir doch rundum von guten Freunden und Menschen in der Familie vorgelebt wird. Ich fragte mich, diese Frau, die Abertausende von Wörtern geschrieben und gedacht hat, wie oft ich das Wort Dankbarkeit denke. Die Antwort ist mehr als beschämend. Vor lauter Suchen und Vorangehen habe ich das Allerwichtigste vergessen. Dankbar für das zu sein, was ich habe.

Ich habe das getan, was ich an anderen nicht verstehe, ja, sogar verachte. Ich habe verglichen. Obwohl ich immer gedacht hatte, ich tue das nicht. Aber das stimmt nicht. Beim Vergleichen ging es mir nie ums Geld (das ist mir tatsächlich ziemlich egal), nie darum, wer welche Besitztümer hat (auch das ist mir tatsächlich ziemlich egal). Es ging nicht um Autos, nicht um Pools, nicht um Kleider. Sondern darum, was andere Menschen bekommen. Anerkennung zum Beispiel. Beachtung. Das Wahnsinnige daran: Alles davon bekomme ich auch. Aber es war nie genug. Statt dankbar zu sein, für das, was ich habe, habe ich nach mehr gesucht. Das ist die Brutstätte für Neid. Vergleich. Und wie von Relax das in seinem Kommentar zu meinen Fragen so klar, einfach und deutlich schreibt: Es geht um Wahrnehmung und Interpretation. Im Klartext für mich:  Dieses Vergleichen ist eine total ungesunde Basis für meine Wahrnehmung meine Interpretation der Dinge.

Meine Fragen vom Montag sind beantwortet. Ich sag's mal ganz schonungslos: Es liegt an mir. An meiner Wahrnehmung, an meiner Interpretation, an meiner Sicht der Dinge. Das ist nicht unbedingt eine neue Erkenntnis von mir. Neu ist für mich der Schlüssel, wie ich daran arbeiten kann. Wie ich meine Sicht der Dinge ändern kann. Es ist dieses eine Wort. Dankbarkeit. Irgendwie habe ich gerade das Gefühl, an einem Anfang von etwas total Gutem zu stehen.

Dienstag, 21. Januar 2014

Träume wahr werden lassen

Heute beginnt ein Teil dieser neuen Zukunft, über die ich mir während der Festtage Gedanken gemacht habe. Es geht dabei um Musik, die in meinen Büchern immer eine wichtige Rolle spielt, um die Möglichkeiten im Videobereich, um das Verknüpfen von Text und Musik. Darum, neue Dinge auszuprobieren. Deshalb besuche ich heute meinen Kollegen Ernst Eggenberger, Singer&Songwriter, zusammen mit meiner neu gekauften Kamera. Weil ich totale Anfängerin bin, kann ich für nichts garantieren. Aber ich freue mich ohne Ende darauf, es auszuprobieren.

In wenigen Minuten nehme ich zudem den Zug nach Heerbrugg, wo ich Autorenkollege Stephan Sigg treffe. Der Abendtermin ist kurzfristig abgesagt worden (siehe Blogroll rechts).

UPDATE: Mit Stephan Sigg zu reden war wie immer spannend, interessant, witzig, anregend und unterhaltsam. Den Nachmittag bei Ernst Eggenberger werde ich wohl nie vergessen. Meine ersten Filmaufnahmen. Ein Projekt, das heranwächst und gut wird. Fachsimpeln über Musik und Text. Perfekt.

Montag, 20. Januar 2014

Ein paar (schonungslose) Fragen (an mich selber)

Einer meiner meistgelesenen Posts ist der mit der Auslegeordnung. In diesem Post habe ich damals versprochen, die Dinge weniger zuckerwattig zu schreiben. Und damit auch ehrlicher. Das gilt auch in Bezug auf mich. Nun habe ich gestern über das Leben als Jugendbuchautorin gepostet und darin geschildert, wie ich das sehe und erlebe.

Luise hat dann im Kommentar geschrieben, dass ich zum Teil die gleichen Gräben aufmache, die ich als negativ erlebe. Das hat mir zu denken gegeben. Zurückgeblieben sind ein paar Fragen an mich selber, die ich gerne aufwerfe, weil ihr sie euch vielleicht auch stellt oder vielleicht Antworten darauf habt.
  • Was können Autoren (generell, alle) für den Stellenwert der Kinder- und Jugendliteratur? 
  • Wer bestimmt diesen Stellenwert? Die Autoren? Wir Autoren? Die Gesellschaft? Die Medien? Ignoranten? Ganz normale Menschen? Absichtlich? Unabsichtlich?
  • Warum habe ich zwar extrem tolle und spannende Autorenkollegen im Erwachsenenbuchbereich und fühle mich - allgemein - unter Erwachsenenbuchautoren trotzdem nicht zu Hause? Bei welchen? Warum? Ist es nicht ungerecht, alle in einen Topf zu werfen?
  • Und wenn es so ist, warum ist es so? Schlechte Erfahrungen? Vorurteile? Minderwertigkeitskomplexe? Neid?
Einige Fragen sind eher rethorischer Art. Andere beschäftigen mich. Vor allem die letzten paar (man wäre ja gerne ein guter, vorurteilsfreier, selbstbewusster, neidfreier Mensch, nicht wahr?). Natürlich beruhen Gefühle und Meinungen auf Erfahrungen. Ich hatte ein paar nicht so prickelnd tolle. Aber wenn ich darüber nachdenke, waren von diesen nicht so tollen auch und gerade Autoren im Erwachsenenbuchbereich betroffen. Ich konnte mich zurückziehen in meine Welt der Kinder- und Jugendbuchautoren (in der ich solche Erfahrungen eben nicht gemacht habe). ABER. Ich kann und darf nicht erwarten, dass die Welt homogen ist. Weil ich zwar Träumerin bin, aber gleichzeitig auch bodenständig, weiss ich das. Und deshalb bin ich auf die ganzen negativen Möglichkeiten zurückgeworfen. Vorurteile? Minderwertigkeitskomplexe? Neid? Uch, das ist nicht gerade schön an einem Montag. Eigentlich auch sonst nicht. Aber ich entlasse mich mit diesen ziemlich schonungslosen Fragen mal in die neue Woche.

Sonntag, 19. Januar 2014

Ochsentour II und Empfindlichkeiten

Da sass ich und brütete über dem Leseplan von übernächster Woche, als das Telefon klingelte. Am anderen Ende meldete sich der Autor, mit dem ich meinen letzten Blogeintrag begonnen hatte. Es war ihm ein Anliegen, ein paar Punkte richtigzustellen. Bevor ich das für ihn mache, möchte ich von dem Gespräch berichten. Es war gut. Offen und ehrlich.

Da sass nämlich am anderen Ende der Leitung einer, der genauso für seine Sache brennt wie ich für meine. Uns beiden sind Bücher wichtig, Autoren wichtig, die Sache wichtig. Beide von uns setzen sich auch abseits vom eigenen Schreiben für das Buch ein - in Vorständen und Kommissionen, ich eher im Kinder- und Jugendbuchbereich, er generell. Und obwohl wir so viel gemeinsam haben, kommen wir doch aus verschiedenen Richtungen. So kommt es, dass wir die gleichen Dinge zum Teil verschieden wahrnehmen.

Erfahrungen prägen. Bei mir ist es so: Es gibt Dinge, die bei uns in der Schweiz passieren, die ich nur sehr schwer wegstecken kann. Weil sie für mich typische Beispiele dafür sind, wie wenig Bedeutung die Kinder- und Jugendliteratur bei uns hat. Eines dieser Dinge sind die Erfahrungen, die ich letztes Jahr in Solothurn gemacht habe. Mein Kollege kommt aus der entgegengesetzten Richtung. Er hat nicht gewusst, wie ungerecht ich selbst im Rückblick vieles empfunden habe - und wie persönlich ich das zum Teil auch genommen habe.

Er hat mir seine Sicht der Dinge erklärt, ich ihm meine. Vielleicht hätten wir das damals direkt nach den Literaturtagen tun sollen, denn vor den Literaturtagen hatten wir heftige Auseinandersetzungen (auch die sehr offen) - nur hat dann das abschliessende Gespräch gefehlt. Also haben wir das heute noch einmal auf den Tisch gelegt. Ich finde es immer noch nicht gut, wie es gelaufen ist. Aber ich weiss jetzt auch, dass ich einfach das Pech hatte, im falschen Jahr eingeladen zu werden. Es war vorher nicht so wie letztes Jahr und es soll dieses Jahr auch nicht wieder so werden.

Es gibt andere Dinge, die generell falsch laufen in Bezug auf das Kinder- und Jugendbuch in der Schweiz. Zum Teil waren wir uns da sehr einig, zum Teil eher weniger, aber sowohl mein Gesprächspartner als auch ich werden daran arbeiten, dass sich das ändert. Den Stellenwert der Kinder- und Jugendliteratur anzuheben ist uns beiden ein Anliegen, so viel ist nach diesem Telefonat sehr klar. Dass es nicht einfach ist, darin sind wir uns auch einig.

Mir hat das Gespräch unendlich gut getan. Ich bin froh, hat der Kollege angerufen. Die Welt, ja nicht einmal die Schweiz, können wir - leider - nicht so schnell ändern. Was ich aber noch ändern und korrigieren kann:

Der Kollege hat vor diesem Buch schon andere Kinder- und Jugendbücher geschrieben. Die Ochsentour ist ihm nicht fremd. Er hat sich - wie ich und aus den gleichen Gründen wie ich - für das "take it" und gegen das "leave it" entschieden. Über unser Honorar, so findet er, sollen andere urteilen.

Vielleicht frage ich den Kollegen bei unserer nächsten Begegnung mal, woher er seine Ruhe nimmt. Ich habe die nämlich trotz aller Gelassenheitsversuche einfach nicht immer. Nicht zuletzt dann nicht, wenn es um die Kinder- und Jugendliteratur geht. In diesem Sinne: Einen herzlichen Gruss und ein herzliches Dankeschön ans andere Ende der Gesprächsleitung.

Ochsentour

Gestern bin ich im Zusammenhang mit Lesungen von Jugendbuchautoren auf das Wort "Ochsentour" gestossen. Ein Schweizer Autorenkollege ist im Augenblick auf Jugendbuchlesetour. Er stellt fest: Lange Arbeitstage, mehrere Lesungen am Tag. Das hat er auf FB gepostet. Kollegen, die für Erwachsene schreiben, haben ihn unter anderem auch auf das Honorar angesprochen. Worauf einer dann meinte, für so ein Honorar setze er nicht einmal seine Lesebrille auf, und ein anderer sprach von Ochsentour (wegen der langen Tage und der vielen Lesungen)

(Anmerkung: Der Einstiegsparagraph enthielt im Original Fehler und Ungenauigkeiten. Ich habe sie korrigiert. Mehr dazu hier).

Und ich konnte nur sagen: Willkommen auf dem Boden des Jugendbuchautorenlebens. Einmal abgesehen davon, dass wir die Autoren sind, die in den Medien praktisch nicht existieren, unterscheidet sich unser Autorenleben auch sonst ziemlich von jenem der "Erwachsenenbuchautoren" oder - gar böse ausgedrückt - "richtigen" Autoren. Das beginnt schon mit dem Begriff. Ein Autor ist ein Autor. Nicht ein Erwachsenenbuchautor. Ausser er ist Jugendbuchautor. Dann ist er Jugendbuchautor. Eine Eigenschaft von Jugendbuchautoren (in der Schweiz): Sie lesen - sofern sie nicht berühmt sind - fast nur vor geschlossenem Publikum. In Schulklassen.

(Anmerkung: Ich habe dazu schon öfters gebloggt. Wir Jugendbuchautoren klemmen zwischen Stuhl und Bank. Erwachsene kommen nicht an unsere Lesungen, weil sie keine Jugendbücher lesen. Jugendliche kommen nicht freiwillig, weil das für sie nun einfach nicht zuoberst auf der Liste steht. Bei Kinderbuchatoren ist das etwas anderes: Da kommen die Eltern mit den Kindern. Aber das Jugendbuch: Das überlegt sich jede Buchhandlung und jede Bibliothek mehr als  zwei Mal. Es sei denn, der Jugendbuchautor schreibt nicht "nur" Jugendbücher, sondern auch Erwachsenenbücher.)

Wir lesen also vor Schulklassen. Entweder werden wir dazu privat eingeladen oder aber - was häufiger der Fall ist - wir nehmen an organisierten Lesungen teil. Das sind dann ganze Touren durch Kantone. Der Vorteil: Das sind ziemlich viele Lesungen am Stück. Der Nachteil: Das Honorar pro Lesung liegt in einem Bereich, in dem der "richtige" Autor sich nicht mal die Brille auf die Nase setzen würde. Der Jugendbuchautor schon. Der krempelt die Ärmel hoch und geht zu den Jungs und Mädels, die freiwillig keine Lesung besuchen würden. Er steht um fünf Uhr morgens auf, nimmt den Zug, trudelt irgendwann nach acht zur ersten Lesung ein, verlässt drei oder gar vier Lesungen später (alle zwischen 60 und 90 Minuten lang) die Schule wieder und fährt mit dem Zug nach Hause. Nicht erste Klasse, denn bezahlt ist die Reise in der 2. Klasse, mehr nicht. Wir werden auch meistens nicht am Bahnhof abgeholt, sondern rollen unser Rollkoffer oder tragen unsere Rucksäcke zu Fuss zum Schulhaus. Das ist unser Alltag.

Ja, es ist streng. Ja, danach ist man wirklich müde. Ja, manchmal fragt man sich, ob man nicht weniger Lesungen hätte annehmen sollen.

ABER!

Die Lesungen können so unendlich viel Freude und Spass machen. In fast 100% aller Fälle werde ich von einer netten Lehrperson empfangen, mit Kaffee grundversorgt und dann ins Schulzimmer / die Aula / die Bibliothek gebracht. Dort warten - je nach Schule - zwischen 15 und 80 Jugendliche auf mich. Meistens mit Fragen, die sie vorbereitet haben. Sie sind neugierig, offen und ehrlich. Sehr oft total interessiert. Ich stelle mich vor und beantworte Fragen. Meistens ist das eine entspannte, lustige Angelegenheit mit Lachern auf beiden Seiten. Dann lese ich vor.

Lesungen vor Jugendliche funktionieren nicht wie vor Erwachsenen. Wenn ich die Truppe vor mir langweile, bekomme ich das direkt zu spüren. Es wird unruhiger und lauter. Die Fragen, die gestellt werden, sind fadengerade. Nicht schön eingepackt. Eine Schulklasse, die dasitzt, weil die Schule einen Autor eingeladen hat, 60 bis 90 Minuten zu unterhalten, ist nicht dasselbe, wie ein erwachsenes Publikum bei Laune zu halten, das freiwillig da ist und - selbst wenn ihm die Lesung nicht gefällt - zu höflich, um sich auffällig zu benehmen.

All das mag ich. All das möchte ich nicht missen. All das gehört zu meinem Autorenalltag. Ich bewege mich hauptsächlich im Umfeld von Kinder- und Jugendbuchautoren. Die meisten sind uneitel, unzimperlich, praktisch, realistisch,  ... irgendwie Chrampfer im Dienst der Sache. Auch das mag ich. Wenn ich mich dann, ab und zu und zum Glück selten, in eine Gruppe mit Autoren von Erwachsenenbüchern verirre, dann fühle ich mich öfters im falschen Film. Und dann entstehen Blogeinträge wie dieser :-)

Nächste Woche ist Schreibwoche. Übernächste gehe ich wieder auf "Ochsentour". Ich freue mich darauf!

Samstag, 18. Januar 2014

Rückblick auf die erste Lesewoche des Jahres

  • 12 Lesungen in vier Tagen. 12 mal viel Freude und Spass, 12 Mal tolle Begegnungen, 12 Mal perfekte Betreuung. DANKE!
  • Die Frage, warum Schreibtische in Hotelzimmern stehen, wenn kein Licht darauf fällt und auch keine Lampe darauf steht. Nette Deko? Und was macht Frau Autorin mit so was?
  • Mitten im Lesetrubel Deadline zwei fast pünktlich geschafft (nur zwei Tage zu spät).
  • Ausgerechnet in dieser Zeit Mails bekommen, die eine schnelle Antwort erforderten - was mich für einmal überforderte.
  • Einmal mehr das Feedback: Jugendliche finden FB nicht mehr so prickelnd.
  • Viel Motivation, viel Energie, viel Freude auf das Jahr. 

Mittwoch, 15. Januar 2014

Nomadenleben II

Kommst nach der ersten Lesetourrunde um 13.50 Uhr in Buchs am Bahnhof an, einen schweren Rucksack auf dem Buckel und ein Rollköfferchen in der Hand. Gehst zur Busstation. Und merkst, dass du zwar in der aufstrebenden Stadt im Rheintal zu Hause bist ... aber die Busverbindungen von Hinterobertupfenhausen hast (nächster Bus 14.18 Uhr). Gehst zu Fuss nach Hause (20 Minuten - bist also trotz Gepäck schneller als der Bus) und überlegst dir, welche Farbe dein Auto haben wird, das du dir kaufen willst.

Unterwegs:

Zum ersten Mal Bekanntschaft gemacht mit den Ticketautomaten in Winterthur. Wollte nach Zürich Tiefenbrunnen. Habe aufgegeben, da ich nicht alle SBB-Fahrstrecken der Schweiz auswendig im Kopf habe. Habe mir ein Ticket an den HB gekauft und mir dort am Informationsschalter einen Kurs (samt Unterlagen) zum ÖV des Zürcher Verkehrsbundes geben lassen.
In Zürich in den Railjet (österreichischer Zug) gestiegen und zwei Mal geguckt, ob ich nicht aus Versehen in der ersten Klasse sitze. Sass ich nicht. Und der Kaffee kostete nicht CHF 5.90 wie im SBB-Starbucks Zugwagen, sondern CHF 3.00 und er war sagenhaft gut. Sahnehäubchen obendrauf: Der nette Herr, der mir den Kaffee verkauft hat.

Morgen früh um 6.15 Uhr fährt mein Zug in Richtung Wetzikon. Ich hätte heute im Hotel bleiben sollen ... Nächstes Mal bleibe ich die ganze Woche weg.

Aber sonst läuft alles prima. Tolle Klassen gestern und heute.

Montag, 13. Januar 2014

Nomadenleben

Am Dienstag beginnt mein Nomadenleben durch den Kanton Zürich. Statt wie üblich zwischen den Lesestationen nach Hause ins Rheintal zu fahren, schlafe ich - neue SBB-(Nicht)Verbindungen sei Undank - in verschiedenen Hotels. Der kleine Rollkoffer ist (fast) gepackt, der Rucksack auch. Das Gute an der Sache: Die Bücher befinden sich statt im Rucksack im Koffer. Ebenfalls im Gepäck sind mein Handtaschenmaschinchen (kleiner Laptop) und mein Manuskript. Ich bin nicht ganz fertig geworden und werde deshalb morgen unterwegs - falls der Zug nicht zu voll ist - und dann vor allem morgen im Hotel noch einmal so in den Text kriechen. Am Donnerstagmorgen will ich abgeben.

Wo ich anzutreffen bin, könnt ihr in rechts drüben in der Blogroll nachlesen. Die Fahrpläne sind ausgedruckt, die Google Maps auch, genau wie die Mails mit den Lehrkräften, in denen wir die Details zur Ankunftszeit und den Lesungen festgelegt haben.

Wenn ihr jetzt sagt: Könnte sie alles auf dem Tablet oder dem Smartphone auch haben, dann antworte ich: Will ich aber nicht. Ich mag das Papier. Und handgeschriebene Notizen. Mit im Gepäck sind deshalb auch meine Notizbücher zu Band 1 (dem Band, den ich fertig überarbeiten werde) und Band 3 (dem Band, den ich als nächstes schreiben werde). Dazu gehört eine gute alte Griffelschachtel mit Füllern und bunten Stiften. So gerne ich meine Buchtexte am PC schreibe: Der Rest ist Handarbeit. Weil ich das einfach mag.

Morgen um 5.45 Uhr fährt - neuer SBB Fahrplan sei Undank - mein Zug los. Aber vielleicht ist er ja wenigstens pünktlich :-) Und weil ich beschlossen habe, mich nie mehr von einem SBB-Fahrplan ärgern zu lassen, ist es eigentlich egal. Nennt mich Frau Gelassenheit. (vorläufig ...). 

Freitag, 10. Januar 2014

Aus den Tiefen des Manuskripts

Ich stecke tief in der Überarbeitung des lektorierten Manuskripts des ersten Bandes meiner vierteiligen Serie. Dabei hüpfe ich nicht einfach von (extrem brauchbarer) Amerkung zu (extrem brauchbarer) Anmerkung meiner Lektorin, sondern kämme mit dem ganz feinen Kamm noch einmal den ganzen Text durch. Und was ich da noch wieder alles finde! Manchmal ist es ein minutenlanges Ringen um einen einzigen Satz, eine einzige Formulierung, ein einziges Wort. Und weil der Text schon ein homogenes Gefüge war, als er ins Lektorat ging, muss ich auch prüfen, ob ich mit den Änderungen, die ich jetzt vornehme, nicht einen anderen Satz, eine andere Formulierung, ein anderes Wort tangiere. Ob ich nicht plötzlich Wiederholungen im Text habe, den ich vorher genau auf solche Wiederholungen durchgekämmt habe.

Weil ich mittlerweile auch Band 2 fertig und abgegeben habe, muss ich noch einmal genau prüfen, ob Band 1 noch zu Band 2 passt. Ob auch rückblickend von Band 2 aus alles seine Ordnung hat und in sich aufgeht. Und ich muss vorausschauen und mir überlegen, ob diese Geschehnisse in ihrer Logik auch mit den Folgebänden vereinbar sein könnten / werden.

All das braucht Zeit. Mehr als ich gedacht habe. Aber ich weigere mich, diesen Arbeitsgang zu beschleunigen. Er dauert, so lange er dauert. Und so lege ich mal wieder Abend- und Nachtschichten ein. Mit viel Kaffee. Jedoch hoch motiviert und bestens gelaunt.

So, und jetzt zurück an den Text  ...

Mittwoch, 8. Januar 2014

Ungeschönt - knallharte Autorenrealität

Und wieder eins weniger ....


Manchmal denke ich, dass ich gar nicht so schnell schreiben kann, wie die Bücher wieder verschwinden. Gut, Bestsellerautoren passiert das weniger. Aber Autoren im Mittelfeld und unteren Ende der Verkaufszahlen kennen diese Realität bis zum Abwinken.

Bücher werden verramscht oder nicht mehr neu aufgelegt, wenn die Verkaufszahlen für den Verlag nicht mehr stimmen. Ich habe das gute alte Früher nicht erlebt, wo Bücher noch länger auf Lager gehalten wurden, wo sie noch nicht den Buchmarkt in einer Vielzahl fluteten, die dieser Buchmarkt gar nicht schlucken kann. Ich lebe im heute, wo die Situation ist, wie sie ist. Ob wir Autoren das gut finden oder nicht.

Wir haben vier Möglichkeiten:
1. Mitschwimmen und auf die Welle hoffen, die uns den Bestseller anspült statt das neue Buch aus den Regalen, bevor es dort überhaupt richtig angekommen ist.
2. Auf Teufel komm raus mehr produzieren (und die Schwemme damit anheizen) bis wir ausgelaugt sind.
3. Kapitulieren und einen anderen Beruf suchen.
4. Das Hadern sein lassen und andere Wege gehen.

Für mich hat sich über den Jahreswechsel Möglichkeit Nummer vier wieder einmal bekräftigt. Ich will meine Bücher erhalten. Nicht, weil ich sie für die absolut unverzichtbaren Klassiker halte, nicht, weil ich in die Nachwelt eingehen will, sondern weil sie ein Teil von mir sind. Drei oder vier Jahre auf dem Markt sind mir zu wenig. Wollte ich meine nicht mehr lieferbaren Bücher letztes Jahr einfach neu herausgeben, sind inzwischen neue Ideen dazugekommen. So viele, dass ich ein Gesuch für längere Tage einreichen müsste. Weil das nicht geht, setze ich einen Fuss vor den anderen. Aber ich habe klare Ziele.

Warum ich nicht einfach dem Verlag einen Stapel meiner Bücher abkaufe, habe ich hier erklärt. Ich will neu durchstarten mit den Büchern. So professionell wie möglich. Ohne die Erwartung, hohe Verkaufszahlen zu erzielen. Aber mit dem Gefühl, meine Bücher lieferbar zu halten.

Dienstag, 7. Januar 2014

Kurze Zwischenpause

Gestern Abend spät ist das Manuskript zu Band 2 an den Verlag. Heute Morgen habe ich ausgeschlafen. Heute ist Zwischenpause.

Ich guck mal nach dem Haushalt (ja, er ist noch da ...). Mache gerade eine Gemüsewähe, weil ich nachher zu meiner absolut tollen Friseuse gehe (und die zwei Männer in meinem Haushalt es nicht verdienen, nach meinem tagelangen Abtauchen an meinem Pausentag nichts Anständiges zu Essen zu bekommen). Am Nachmittag schreibe ich die Schulen an, die ich nächste Woche im Rahmen der Zürcher Schullesungen besuchen werde, ich arbeite an der Leseprobe zum Kinderbuch und setz mich hinters Exposé, das mir noch nicht wirklich gefällt. Und am Abend, da gehe ich zu Ursus&Nadeschkin (VORFREUDE)!

Und morgen .... Morgen mache ich mich an den lektorierten Text von Band 1. Der soll bis nächsten Montag fertig sein. Die nächste Abtauchrunde steht mir also bevor.

Was immer ihr heute macht: Habt einen wunderschönen Frühlingstag (bei mir ist grad Mitte März Wetter).

Sonntag, 5. Januar 2014

Überarbeitungs-Schlussspurt

Abgetaucht. Eingetaucht. Schlussspurt. Bild aus zweitletzter Runde, die letzte ist jetzt einfacher und geht schneller.


Freitag, 3. Januar 2014

2014

Ich liebe Jahresanfänge. Weil ich den neuen nicht erwarten konnte, habe ich mein 2014 schon am 25. Dezember begonnen. Oben, in den Bergen. Ich habe viel geschrieben, viel überarbeitet und bin viel spazieren gegangen. Vor allem das Spazieren habe ich vermisst. Dabei tut es mir endlos gut. Es öffnet mir mein Herz und meinen Kopf.

All der berufliche Mut und die berufliche Zuversicht, die ich verloren hatte, sind wieder da. Die neuen Wege, die sich schon 2013 abzuzeichnen begannen, lagen plötzlich klar und verlockend vor mir. Die Ideen sprudelten. Das Herz machte Purzelbäume; der Kopf ist entrostet, entrümpelt und frei für das Neue.

Das bedeutet erst einmal: Der totale Endspurt bei Band zwei meiner Serie. Am 7. Januar ist meine Lektorin wieder im Büro; ich möchte, dass mein Manuskript in ihrer Mailbox wartet, wenn sie den Computer zum ersten Mal in diesem Jahr hochfährt (dazu muss ich noch ein paar Tag- und Nachtschichten einlegen, aber ich denke, ich schaffe es). Eine Woche später ist die Überarbeitung des lektorierten Manuskripts von Band 1 fällig. Das will ich auch schaffen.

Meine Agentin wartet auf ein Exopsé mit Leseprobe für ein Kinderbuch. Die Leseprobe steht, feingeschliffen und bereit, mit dem Exposé bin ich noch nicht zufrieden. Beides will ich auch bis Mitte Januar abgeben.

Dann möchte ich vor Mitte Januar ein paar Dinge einfädeln, die für den Start der Serie wichtig sind. Mal so viel dazu: Ich habe mir gestern eine Kamera gekauft .... (was das mit dem Schreiben zu tun hat, verrate ich in einem anderen Post)

Und nicht zuletzt geht es im Januar wieder los mit den Lesungen. Wo ich bin, könnt ihr rechts drüben in der Blogroll nachlesen. Wenn ihr dort hinguckt, werdet ihr sehen, dass ich auch gleich noch zwei Termine habe, die beide mit dem Schreiben zu tun haben: Meine erste Teilnahme an einer Vorstandssitzung von ABRAXAS und die Jahresversammlung von AUTILLUS.

Ich bin so was von bereit für 2014. Und ich freue mich darauf. Hier noch meine Lieblingsecke, in der ich Kraft und Ideen sammle.