Dienstag, 18. Juni 2013

Der ganz normal wahnsinnige Nichtalltag

Gestern, als ich den Blog zurück zu seiner Ursprungsfunktion entrümpelte, suchte ich einen neuen Untertitel zu Kreuz und Quer. Dabei fiel mir eine Frage ein, die bei Lesungen häufig gestellt wird. "Wie sieht denn Ihr typischer Alltag aus?"

Ich habe keinen typischen Alltag. Jeder Tag ist anders. Genaugenommen habe ich also einen Nichtalltag. Ich stehe zwar meistens ungefähr zur gleichen Zeit auf. Früh. Weil ich den frühen Morgen total gerne habe. Wenn ich Lesungen habe, kann es auch sehr früh sein (sogar mir zu früh). Aber damit hat es sich dann schon. Je nachdem nehmen meine Tage dann einen ganz anderen Verlauf, denn ich habe es nie geschafft, mir fixe Schreibzeiten einzurichten. Selbst wenn ich die hätte: Ich könnte sie oft nicht einhalten. An Lesetagen zum Beispiel. Oder an Tagen, an denen ich sehr viel Administration zu erledigen habe (ich bin gleichzeitig meine Sekretärin). Oder an Tagen, an denen es im Haushalt rund geht (ich bin gleichzeitig Hausfrau). Oder an Tagen, an denen ich für Autillus arbeite, den Verein der Kinder- und Jugendbuchschaffenden der Schweiz (ich bin leidenschaftliche Ehrenamtliche dort). Oder an Tagen, an denen ich andere Termine habe (aus den verschiedensten Gründen). Und dann gibt es noch die Tage in den Bergen, wo sowieso alles ganz anders läuft als hier im Tal unten.

Bleibt der im Titel erwähnte Wahnsinn. Ich habe einige Berufe ausgeübt, als Angestellte oder selbständig Erwerbende, aber in keinem habe ich solchen Wahnsinn erlebt wie im Leben als Autorin. Wenn ihr zum Beispiel denkt, zwei Wochen auf eine Antwort zu warten sei lang, versucht es mal in meinem Beruf. Da kann es auch mal ein Jahr und länger dauern. Zudem bekommt man den Umbruch der Branche sehr stark zu spüren und erlebt hautnah mit, was der Druck auf die Branche und das Suchen nach neuen Wegen für die Verlage und einen selber für Folgen haben kann. Kurz: Als Autor fährt man irgendwie das ganze Jahr Achterbahn. Ich wage jetzt einmal zu behaupten, dass man seine geistige Gesundheit in diesem Beruf nur behält, wenn man sich ganz viel Gelassenheit und (Galgen)humor zulegt. Das Gute an der Sache: Man gewöhnt sich daran. Meistens. Und empfindet Dinge als nomal, bei denen normale Menschen aus dem persönlichen Umfeld nur den Kopf schütteln. Trotzdem möchte ich keinen anderen Beruf. Meistens.

Kommentare:

Petra hat gesagt…

Ohne den nichtalltäglichen Wahnsinn würdest Du doch tödlich langweilen. Und wenn man die Konstante "Familie" in seinem Leben hat, hat man ja auch den alltäglichen Nichtwahnsinn

Alice Gabathuler hat gesagt…

Deshalb mag ich ja meinen Beruf so sehr :-) Ich würde tatsächlich an Langeweile eingehen, wenn alles so furchtbar normal und vorhersehbar verlaufen würde.

Tom hat gesagt…

Man muss schon etwas wahnsinnig sein, um Bücher zu schreiben. Wie sonst wäre man fähig, sich andere Wirklichkeiten auszudenken? Es ist ein Leben am Rande der Schizophrenie. Macht meistens Freude, oder?

Alice Gabathuler hat gesagt…

Oh, das Schreiben ist trotz mancher Krämpfe etwas Wunderbares. Und in etwa so, wie du es beschreibst :-)
Es ist das Drumherum, an dem man so manches Mal zu zerschellen glaubt.

Kurz: Ich werde immer schreiben. Ob und wie die Texte einen Weg an die Öffentlichkeit finden, ist eine ganz andere Frage. Die lasse ich aber auf mich zukommen. Im Moment läuft es nämlich grad sehr gut (ich klopf dann mal auf Holz).

pengobatan stroke hat gesagt…

nice page