Montag, 1. April 2013

Symbolische Orte und deren Bedeutung - oder die schwierige Analyse von Büchern

Das Buch Blackout hat eine eigene Webseite, die von Schülern rege für Fragen genutzt wird. Ich gebe auch sehr gerne Auskunft (sofern ich nicht gerade für jemanden seine Klassenarbeit schreiben sollte, was auch schon vorgekommen ist). Aber letzten Donnerstag war ich überfordert:

Können Sie mir bitte die symbolischen Orte nennen und deren Bedeutung ?

Das konnte ich leider nicht. Denn ich verstand nicht einmal die Frage. Mein Figuren im Blackout halten sich an sehr realen Orten auf. Also schrieb ich zurück:

Ui, ich fürchte, ich verstehe die Frage nicht. Symbolische Orte? Was meinst du damit?

Dann verzog ich mich vier Tage in die Berge, um eine Geschichte zu Ende zu schreiben und in einem ersten Druchgang durchzukämmen. Vor ein paar Stunden kam ich zurück. Offensichtlich versteht die Person, die die mir die Frage gestellt hat, sie sellber auch nicht, denn sie stand wieder da, diesmal etwas dringender:

Listen Sie bitte einige "symbolische Orte"auf: Welche Bedeutung haben diese Orte für die Geschichte ?
Ich brauch das Unbedingt :(
K.S.  


Den traurigen Smiley (kann ein Smiley traurig sein oder nennt man die Dinger "Sadly") begreife ich. Die Frage leider immer noch nicht. Also schrieb ich zurück:

Liebe(r) KS
ICH KANN NICHT HELFEN, WEIL ICH KEINE AHNUNG HABE, WAS MIT DER FRAGE GEMEINT IST!!!
Du kannst das ausdrucken und deinem Lehrer / deiner Lehrerin geben und ausrichten, ich sei gespannt auf die Antwort.
Wenn du eine bekommst, schreib sie mir doch bitte.
Es tut mir wirklich leid ... 


So, und jetzt komme ich zu etwas, das ich loswerden will: Ich habe als Schülerin dieses endlose Analysieren gehasst wie die Pest. Mit so einer Frage hätte man mir das gelesene Buch definitiv madig gemacht (und die Autorin dazu vielleicht grad auch noch). Ganz sicher hätte man mich damit auf die Palme getrieben.

Es gibt da diese Geschichte vom blauen Vorhang. In einer Geschichte kommt ein blauer Vorhang vor. Gescheite Leute interpretieren das als "Trauer" / "Kälte" / "Den Wunsch auf Sommer" usw. Der Autor sitzt da und sagt: Leute, ich brauchte einfach eine Farbe für den Vorhang. Und Blau gefällt mir. (Ich erzähle diese Geschichte aus dem Gedächtnis - sie ist deshalb wahrscheinlich leicht falsch wiedergegeben, aber der Kern der Sache stimmt).

Zurück zum Blackout und den symbolischen Orten: Die Orte sind real. Wenn jetzt jemand das neue (noch nicht fertig eingerichtete) Zimmer von Nick als Symbol für die Leere, die er in sich fühlt, interpretieren will: Bitte. Man könnte auch sagen, dieses Zimmer sei Symbol dafür, dass für Nick Freiraum für seine Entwicklung geschenkt bekommt. Oder man könnte symbolisch sagen, dass das Zimmer ein Zeichen dafür sei, mit wie wenig Liebe Nick in dieser Familie aufgenommen wir. Oder man könnte schlicht behaupten, das Zimmer sei ein Symbol für die Fantasielosigkeit der Autorin. Nebst diesen Interpretationsmöglichkeiten gibt es noch ungefähr ein Dutzend andere.

So gesehen, ist JEDER Ort im Blackout symbolisch. Bis hin zur den dunklen Gängen im Fels (das ist die symbolische Hölle für ... öhm .... nein, dazu habe ich jetzt wirklich keine Lust.).

Ein Wort an die Lehrkräfte: Ich finde es super, dass Sie meine Bücher mit der Klasse lesen. Aber manchmal sind die Fragen dazu ganz schön unpraktisch und kontraproduktiv. Zumindest K.S. wird den Blackout für den Rest des Lebens in schlechter Erinnerung haben.

1 Kommentar:

schogginudla/ funkysirupgirl. hat gesagt…

Genau das haben wir vor kurzem in der Uni auch diskutiert, im Zusammenhang mit gewissen Wortwahlen in Gedichten....man kann vieles rein interpretieren aber wahrscheinlich brauchte der Dichter einfach ein Wort damit das Versmass aufging ;))