Sonntag, 29. Juli 2012

Gar nichts müssen wir

Frank Maria Reifenberg sorgt mit seinem Blogeintrag "Warum Autoren jammern dürfen, sich aber nicht beschweren sollten" für Aufsehen. Er spricht mir mit diesem Text direkt aus dem Herzen.

Die Buchbranche ist eine eigene Welt - eine Welt, in der man sich schon mal selber verlieren kann. Ist mir auch passiert. Wer hier schon länger mitliest, weiss, wie sehr ich gehadert habe. Vor einem knappen Jahr habe ich mit dem Hadern aufgehört und lebe nach dem Motto, das auch im Artikel von Frank Maria Reifenberg zu finden ist:

Ich finde die ganzen Ratschläge unerträglich, was Autoren jetzt alles können und tun MÜSSEN. Gar nichts müssen wir.

Nein, wir müssen wirklich nichts. Ausser schreiben. Was wir sonst noch tun, welche Verträge wir unterschreiben wollen und welche nicht, ob wir unsere Bücher selber herausgeben oder nicht oder beides, ob wir im Auftrag schreiben oder genau die Geschichten, die wir im Kopf haben oder beides, ob wir uns in die Social Media einklinken wollen oder nicht oder wenn ja, wie viel, ob wir drei Geschichten schreiben pro Jahr oder eine in drei Jahren ..., dies und vieles mehr sollen wir für uns entscheiden, jede(r) für sich.

Als Autorin fühl(t)e ich mich manchmal wie eine Gehetzte. Die letzten paar Monate, im Rahmen der Diskussion um neue Medien und Urheberrechte, noch mehr als früher. Praktisch alle (die meisten von ihnen Menschen, die keine Bücher schreiben) wussten und wissen ganz genau, wohin die Reise gehen soll und wird, und wer nicht mitmacht, wird von den Lesern ausgespuckt und vom Markt gefressen. Autorin, pass dich an, geh mit den Zeiten. Das kann grausam an die Nieren gehen - und an die Substanz. Oder, wie Frank Maria Reifenberg schreibt:

Sind unsere Antworten davon geprägt, was Vertriebsleute vielleicht denken, ob ich 2000 Facebook-Freunde habe oder ob der Buchhandel weiß, auf welchen Stapel er meine Bücher legen soll – dann habe ich ein oder mehrere Probleme und in ein paar Jahren vielleicht genug Punkte gesammelt für einen Gratisaufenthalt in einer Klinik. Wahlweise Herz- oder Seelenabteilung.

Sein Artikel kommt für mich zur rechten Zeit. Ich war schon beinahe dabei, meine letztes Jahr gefundene Gelassenheit zu verlieren. Der Artikel bestätigt mich, meinen Weg weiter zu gehen - ich werde ihn mir ausdrucken, für die Tage, an denen ich mir verloren gehe.

Bleibt der Risikofakter vom Untergehen, wenn man sich entscheidet, gar nichts zu müssen. Nun, mit diesem Risiko leben wir alle, auch die, die denken, sie müssen.

Kommentare:

Tom Zai hat gesagt…

Liebe Alice
Ich bin eben dabei, mir eine "Du-musst-doch-irgendwie-die-Wende-im-Buchgeschäft-schaffen"-Neurose zu entwickeln. Das empfinde ich als unglaulicher Kreativitätskiller beim Schreiben eines weiteren Romans. Wenn dir der Erfolgsdruck im Genick sitzt, die Gedanken abschweifen in das Nebelfeld "Marketing", dann fühlst du dich wie "der Affe auf dem Schleifstein".
Dein Blog und der Link zu Reifenberg haben mir frischen Schwung verliehen - mir, nicht dem Schleifstein! - und den Fokus wiederhergestellt.
Deshalb ganz grossen Dank fürs Teilen!
Herzliche Grüsse, Tom

Frank Maria Reifenberg hat gesagt…

Hey Alice, man merkt doch immer wieder, dass wir ähnlich ticken, obwohl wir doch eigentlich so unterschiedlich sind. Schöne Antwort! Ich sehe schon, dass ich ein paar Themen vertiefen werde. Und vielleicht werde ich beim nächsten Mal dann etwas spitziger ... ;-) Kommt drauf an, wann ich es schreibe - vor oder nach dem Yoga!