Sonntag, 10. Juni 2012

Von den Tücken beim Kauf eines eReaders

Da will ich mir einen eReader zulegen (ENDLICH!!!) und scheitere erst einmal grandios an der Frage: Welchen denn? Idiotensicher muss er sein. Nach ein bisschen Herumfragen zeichnen sich zwei Möglichkeiten ab: Kindle oder Sony Reader. Der Sony Reader ist nicht nur schöner, er wäre eigentlich auch der bessere, aber mich schreckt der Gedanke an irgendwelche Programme, mit denen man irgendwelche Dateien konvertieren muss. Ja, ja. Man darf lachen. Die gute Frau bloggt, facebooked und googelt, aber von Technik versteht sie einfach absolut und rein GAR NICHTS. Also entscheide ich mich für die Betty Bossy unter den Readern, also für den Kindle. So als Einstieg. Zum Aufwärmen, Üben und Angewöhnen.

Dann will ich bestellen. HA! Denkste. Amazon.de verkauft mir keinen Kindle. Egal, wie oft ich es versuche. Ich gebe auf und lasse ein paar Tage verstreichen. Dann ein neuer Versuch. Amazon.de verkauft mir immer noch keinen Kindle.


Grummelnd suche ich den Grund - und finde ihn auch:
  
Also, das wäre jetzt schon fast ein Grund, sich den Sony zu kaufen. Ich muss das Gerät ja sowieso IRGENDWO bestellen. Fündig geworden bin ich. Bei denen da. Weil ich bei denen kein Konto habe, Sohnemann jedoch schon, bestelle ich über ihn. Und weil er erst in ein paar Stunden zu Hause ist, überlege ich mir jetzt, ob ich nicht doch den schönen, roten Sony-Reader kaufen soll.

Bevor jetzt irgendwer "TABLET" schreit: Nein, ich will kein Tablet. Immer noch nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Alice,

ich habe einen Sonyreader und bin sehr glücklich mit ihm. Was muss denn damit konvertieren? War bisher noch nicht nötig. Ebooks werden ja überall angeboten, nicht nur bei Amazon in der speziellen Kindle-Version. Besonderer Vorteil für mich: Ich kann mit dem Sony unsere "Onleihe" nutzen, die ebook-Ausleihe unserer Bücherei. Mit der ist der Kindle nämlich tatsächlich nicht kompatible - der Hauptgrund, weshalb ich ihn nicht wollte. Ich möchte mich nicht an ein einziges Unternehmen binden.

LG Luise

Alice Gabathuler hat gesagt…

Liebe Luise

Eigentlich hatte ich mich entschlossen, den Sony zu kaufen - aber nachdem ich nun dank Internetrecherche weiss, dass ich damit als Banausin wahrscheinlich das Kindle-Format nicht knacken kann, stehe ich total im Schilf.

Ich hätte gerne einen Sony - weil er, wie du schreibst, nicht an einen einzigen Konzern gebunden ist. ABER: ich kaufe mich vor allem einen Kindle, weil ich die eBooks von Kollegen und Kolleginnen lesen will, die zum Teil nur im Kindle-Format veröffentlichen.

Nun kann ich mich entweder grausam aufregen oder zum Lemming werden und mir den Kindle bestellen. Ich werde Lemming. Weil ich Nikola Hotels Buch lesen möchte. Und die von Petra van Cronenburg. Und viele andere. Und nicht zuletzt liebäugle ich mit eigenen eBooks ... und da scheint Amazon einfach eine gute Plattform zu sein (ob ich sie nun mag oder nicht).

Anonym hat gesagt…

Das ist verständlich. Für mich ist die Onleihe halt wichtig, deshalb kam der Kindle für mich nicht in Frage. Und was die ebooks der Autorenkollegen angeht, hoffe ich einfach darauf, dass die bald auch auf anderen Plattformen zu kriegen und auch mit einem nicht-Kindle-Reader zu lesen sind.

LG Luise

Tom Zai hat gesagt…

Hallo Alice

Ich habe den Kindle bei digitec gekauft. Du bist auch nur bedingt abhängig von der Firma, die dahintersteckt. Mit dem Programm "calibre" (kostenlos!) kannst du problemlos auf den Kindle vom PC aus zugreifen und auch in Formate konvertieren, mit denen der Kindle klarkommt. Herzliche Grüsse, Tom Zai