Samstag, 3. März 2012

Buch Nummer 10 - mein "Crazy Project"!

Gestern sass ich draussen an der Frühlingssonne und schrieb einen Text über Lesetouren. Dazwischen schaute ich mir immer wieder die Welt an, den klaren Himmel, die schneebedeckten Berge, den Garten, in dem sich die ersten Krokusse zeigen, die Katze, die irgendetwas hinterherjagte, um sich danach in der Sonne auszustrecken und zusammen mit mir blinzelnd in die Welt zu schauen. Irgendwann in dieser totalen Zufriedenheit fiel mir ein, dass das nächste Buch, das ich schreiben werde, mein zehntes sein wird. "So viele schon", dachte ich. Was mich besonders freut: Es ist das "Crazy Project", ein Herzblutprojekt von mir. Wie alles angefangen hat, habe ich am 30.Dezember 2010 gebloggt:

"Vor Weihnachten habe ich mir ein neues Notizbuch gekauft. Schwarz, mit Totenkopf und der Aufschrift: I'm in Hell. Über die Festtage habe ich das Bücherregal neu geordnet. Dabei sind mir auch die Lee Child Bücher in die Hände gefallen und ich habe gedacht: Au ja, wieder einmal einen Jack Reacher Roman lesen, das wär's. Wenn ihr die Romanfigur Jack Reacher nicht kennt: Ein cooler, rastloser, harter und hartgesottener Einzelgänger, der haarsträubende Geschichten er- und überlebt, in denen er durch die Hölle und zurück geht.

Mein Unterbewusstsein hat das leere Notizbuch, die Hölle und Jack Reacher durcheinandergewirbelt. Das Resultat hat es mir als Bilder durch den Kopf gejagt. Und das Schicksal hat mir dann vor zwei Tagen den 20 Rappen Typen über den Weg geschickt (der Kerl sah aus wie eine Romanfigur - meine Romanfigur). An jenem Abend habe ich den Anfang des CrazyProjects geschrieben. Ihr dürft jetzt gerne raten, was für eine Art Geschichte mir da im Kopf herumtrudelt :-)"

Aus der Idee wurde ein Exposé, dann eine Leseprobe. Dann lange nichts, weil ich gleichzeitig an einer Serienidee gearbeitet habe, in die ich das "Crazy Projekt" irgendwann integriert habe. Als mein Verlag nach einem Thriller fragte, wollte ich eine neue Idee anbieten, aber dann rief irgendwas in mir drin ganz laut: "Biete auch das "Crazy Project" an!" Das habe ich gemacht. Seit Donnerstag weiss ich, dass dieses Buch mein Buch Nummer 10 wird.

"Das Leben ist schon verrückt", dachte ich da draussen an der Frühlingssonne. Voller Irgendwanns und Irgendwas. Und irgendann und irgendwo fügt sich das Irgendwas zu genau dem zusammen, das für einen perfekt ist.

Die Katze blinzelte, ich klappte den Laptop zu und las im Pampa Blues weiter. Was für ein Buch!