Mittwoch, 22. Juni 2011

Was will dieses Buch mir sagen?

Notizbücher und ich - das muss zu 100 Prozent passen. Vor allem muss das Notizbuch zur Geschichte passen, an der ich schreibe.

Aktuell arbeite ich an zwei Projekten:


Für meine Serie habe ich zwar noch keinen Verlag, aber schon mal die exakt passenden Notizbücher (eins für jeden Teil und eins für das Gesamtgefüge - wobei ich sicherheitshalber noch zwei zusätzliche Notizbücher gekauft habe):


Und jetzt das! Da hüpft mir doch kürzlich ein Notizbuch an. Rief: "Kauf mich, kauf mich, kauf mich!" Ich kaufte. Seither rätsle ich, was dieses Buch mir sagen will. Vor allem weil meine neuste Idee so düster ist, dass nicht mal die Farbe Schwarz reicht.


Ich habe das Buch ins Regal gestellt und warte gespannt.

Kommentare:

Andrea hat gesagt…

Liebe Alice,

da bist ja noch verrückter als ich ;-)Ich liebe Notizbücher (habe deshalb ja auch mein Blog in Kladde umbenannt...). Ich darf mir aber nur solche kaufen, die nicht allzu schön sind: Ich habe nämlich glatt welche, die finde ich zu schön zum Beschreiben, und die stapeln sich dann. Nein, aber im Ernst: Ich schreibe auch vieles mit der Hand, und da muss die Kladde passen!

Viele Grüße
Andrea

Jutta Wilke hat gesagt…

Hoi Alice,
ja, das geht mir auch manchmal so. Wie du hat bei mir jedes neue Buch auch sein eigenes Notizbuch und wie bei dir springen mich manchmal leere Kladden an, ohne dass ich sofort weiß, für welche Geschichte ich sie einmal brauchen werde. Dann kommen sie in mein Schreibregal und warten eben.
Und wie bei Andrea habe ich auch Notizbücher, die viel zu schön sind, um sie zu verwenden. Die stehen dann ebenfalls in diesem Regal und ab und an werden sie weiterverschenkt in der Hoffnung, dass andere Schreiberlinge nicht so gehemmt sind wie ich. ;-)
Ich wünsche mir von dir noch viele gefüllte Notizbücher!!
Liebste Grüße
Jutta