Montag, 23. Mai 2011

Vorbereitungen, Teil 1

Diese Woche ist meine vierte Woche der Ostschweizer Autorenlesungen. Zudem werde ich am Mittwoch einen Workshop zum Thema "Von der Idee zum (Jugend)Buch" halten. Ein Grund also, einmal über die Vorbereitungen zu solchen Veranstaltungen zu berichten.

Der grösste Teil meiner Lesungen findet im Rahmen von organisierten Schullesungen statt, die ein wichtiger Bestandteil der Leseförderung sind. Hinter diesen Lesetouren steckt ein logistischer Grossaufwand, weshalb sie Monate im Voraus geplant werden.

Als Autorin erhalte ich eine Einladung und ein Anmeldeforumlar, auf dem ich eintragen kann, für welche Altersgruppe ich lese und an welchen der vorgesehenen Wochen / Tagen ich Zeit habe. Dieses Formular fülle ich aus und schicke es zusammen mit Informationen zu meiner Person und einer kurzen Leseprobe ein. Der Veranstalter stellt aus den Daten Informationen für die Schulen zusammen, aufgrund derer die Schulen / Lehrkräfte sich für ihre Wunschautoren entscheiden. Bei sehr umfassenden Lesetouren erscheinen diese Informationen sogar als Broschüre. Nachdem die Anmeldungen eingegangen sind, stellt der Veranstalter für die einzelnen Autoren einen Leseplan zusammen. Konrekt sind das bei den diesjährigen Ostschweizer Autorenlesungen ca. 800 Lesungen, die für ca. 40 AutorInnen für den Zeitraum eines Monats organisiert werden müssen - eine unvorstellte Fleissarbeit, von der ich als Autorin nichts mitbekomme. Ich erhalte - immer rechtzeitig im Voraus - meinen Leseplan.

Bei Einzellesungen funktioniert es ähnlich. Da werde ich vom lokalen Veranstalter direkt angefragt.

Einige Wochen vor den Lesungen setzen sich die Lehrkräfte per Mail mit mir in Verbindung, oder ich mich mit ihnen. Dabei klären wir organisatorische Dinge wie: Was braucht die Autorin? / Wie kann man die Klasse vorbereiten? / Wie läuft die Lesung ab? / Wann kommt die Autorin an und wie (ÖV oder Auto)? / Was braucht die Autorin (Mikro? Wasser? Einen Tisch?) usw. Ich finde heraus, wie ich den Leseort erreiche, wo das Schulhaus ist (Online-Maps sei Dank!), wie mein Fahrplan aussieht.

Am Tag der Lesung fahre ich los, im Gepäck alles, was ich für die Lesung brauche, plus meine ausgedruckten Fahrpläne und Karten, die mich zum Schulhaus lotsen sollen. Manchmal werde ich abgeholt, meistens gehe ich vom Bahnhof / der Bushaltestelle zu Fuss (und manchmal verirre ich mich trotz Karte - was an mir liegt, nicht an der Karte). Normalerweise treffe ich die Lehrkräfte im Lehrerzimmer, manchmal auf dem Schulhof oder im Klassenzimmer. Der Empfang ist (fast) immer sehr herzlich - und wenn die Zeit reicht, erhalte ich auch (fast) immer einen Kaffee, was nach einer längeren Zugfahrt mit Umsteigestationen so richtig gut tut :-).

Die Lesungen verlaufen immer anders. Manchmal bin ich für die Schüler eine Wundertüte (will heissen, sie haben keine Ahnung, wer die komische kleine Frau ist, die da vor ihnen steht), manchmal haben sie so viele Fragen vorbereitet, dass wir einen ganzen Tag miteinander verbringen könnten. Manche Klassen sind sehr ruhig und passiv, andere lebhaft und voller Fragen. Trotz Vorbereitungen weiss ich nie genau, was mich erwarten wird. Ich mag das. Das macht für mich die Lesungen spannend. Denn je nachdem, wie die Klasse ist, gehen die Lesungen in total verschiedene Richtungen.

Für mich ist die Arbeit jeweils nach den Lesungen / den Lesetouren abgeschlossen. Für die Veranstalter geht sie weiter. Sie sammeln die Rückmeldeforumlare der Schulen / Lehrkräfte und leiten sie als wertvolles Feedback an die Autoren weiter. Auch ich erhalte die Möglichkeit, eine Rückmeldung zu geben, was jedoch kein grosser Aufwand ist. So viel kann ich verraten: Die Lesetouren sind bestens organisiert, die Autoren wunderbar betreut.

Vorschau: In Teil 2 berichte ich über meine Workshopvorbereitungen.

Kommentare:

AnnetteWeber hat gesagt…

So wie du die Lesungen beschreibst, erlebe ich sie auch. Und um diese schweizer Organisationen beneide ich dich. In Zürich habe ich das ja auch mal erleben dürfen. In Deutschland muss man sich in der Regel alles allein organisieren - von seltenen Ausnahmen abgesehen.
Auf deinen Workshop bin ich schon total gespannt.
Gruß Annette

Petra hat gesagt…

Das klingt traumhaft - und so wichtig für die Leseförderung!
Hier in Frankreich wird ähnlich viel getan, zusätzlich gibt es auch mit Autoren / Comiczeichnern und -schreibern etc. richtige Workshops in der Schule, wie ein Buch entsteht - und die Schüler machen dann mit den Autoren eins gemeinsam. Natürlich werden die Autoren für diesen Unterricht regulär bezahlt.

Ich finde, Deutschland könnte sich da einiges von seinen Nachbarn abschauen, anstatt immer zu jammern, dass die Lesefreudigkeit bei der Jugend sinke...

Viel Erfolg und Spaß auf der Tour!