Freitag, 29. April 2011

ErRic is Blue - It's broken

Wo fange ich an?
Früher, als ich jung war und Ernst Eggenberger das erste Mal traf? Damals, als wir beide Radio machten - und er auch Musik? Musik, die von vielen belächelt wurde. Was meint denn dieser Churer, nach New York gehen zu müssen, um eine CD aufzunehmen? HA!
Ein wenig später, als Ernst immer noch in die Staaten fuhr, um in Nashville Musik aufzunehmen mit absoluten Musikergrössen? Musik übrigens, die Ernst selber geschrieben hat, Songs, von denen ich die allermeisten um Meilen besser fand als vieles von dem Schrott, der im Radio gespielt wurde - mit dem Unterschied, dass Ernst bei uns im Radio nicht (oder sehr selten) gespielt wurde. Er zog als einer von ganz wenigen Europäern in die US-Enzyklopädie über Songwriters "Modern Twang" ein. Nur bei uns in der Schweiz, das klappte es einfach nicht. Ich habe nie verstanden, weshalb. Vielleicht stimmte das mit dem Propheten im eigenen Land?
Noch später, als die sehr harten Zeiten kamen, in denen in Ernsts Leben vieles "broken" war? Wo es schwierig wurde, die Zuversicht zu behalten? Wo das Hadern einsetzte? Wo der Weg in die Zukunft kaum mehr sichtbar war?

Ich kann auch bei gestern anfangen. Gestern, als Ernst mit seiner neuen CD bei mir eintrudelte. Ein Ernst, der zufriedene Selbstsicherheit ausstrahlt. Ein Ernst, der seinen Platz gefunden hat. Ein Ernst, der allen Widerständen zum Trotz sein Leben als Musiker durchgezogen hat. Ein Ernst, der zum Musikproduzenten geworden ist. Ein Ernst, der in der Musikszene seinen Platz gefunden hat und mit Leuten zusammenarbeitet, mit denen es so richtig Spass macht. Ein Ernst, der gern und oft für Auftritte gebucht ist. Ein Ernst mit Plänen und Visionen. Dass ich die CD liebe, wusste ich schon vorher, hatte er mich doch schon mit ungeschnittenen (und später geschnittenen) Liveaufnahmen eines Auftritts versorgt. Jetzt aber, jetzt habe ich sie, die neue CD. Fixfertig. Okay, ich bin voreingenommen. Trotzdem: Sie ist genial gut.

ErRic is Blue heisst das Album. Es ist das Resultat des Projekts "Blues, Ballads and more", mit dem Ernst Eggenberger und Riccarda Vedana seit mehr als einem Jahr unterwegs sind. Was auch gesagt werden soll: Erschienen ist die CD auf dem Label Brambus Records (wo man es auch bestellen kann). Brambus Records gehört Paul Rostetter. Er war von Anfang an dabei, damals, als wir jung waren und Radio machten. Er hat Ernst all die Jahre als Freund begleitet. Immer.

Und bevor's zum Videogucken geht - und damit das auch schriftlich festgehalten sei: Ich hätte an meiner Beerdigung gerne den Song High Wire!. Und falls die SP noch einen Wahlsong braucht, empfehle ich: New Enemy (geschrieben vor der Wirtschaftskrise, klingt aber, als wäre es danach entstanden). Verliebte baden in Take your Time. Und Leute, die gute Musik mögen, kaufen sich das ganze Album.

Jetzt aber Musik ab:




Kommentare:

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Ernst Eggenberger?!?
Nie gehört,
liebe Alice,
und während Riccarda den Song 'Flying of the Wings' mit ihrer herrlichen Stimme noch zu Ende singt, danke ich dir herzlich für diesen schönen Beitrag.
Ab jetzt kenne ich Ernst :-)))

Herzlich und grad ziemlich gut auf dem Posten
grüsst Hausfrau Hanna

thisy hat gesagt…

Ich wünsch mir auch high wire!

thisy