Freitag, 29. April 2011

ErRic is Blue - It's broken

Wo fange ich an?
Früher, als ich jung war und Ernst Eggenberger das erste Mal traf? Damals, als wir beide Radio machten - und er auch Musik? Musik, die von vielen belächelt wurde. Was meint denn dieser Churer, nach New York gehen zu müssen, um eine CD aufzunehmen? HA!
Ein wenig später, als Ernst immer noch in die Staaten fuhr, um in Nashville Musik aufzunehmen mit absoluten Musikergrössen? Musik übrigens, die Ernst selber geschrieben hat, Songs, von denen ich die allermeisten um Meilen besser fand als vieles von dem Schrott, der im Radio gespielt wurde - mit dem Unterschied, dass Ernst bei uns im Radio nicht (oder sehr selten) gespielt wurde. Er zog als einer von ganz wenigen Europäern in die US-Enzyklopädie über Songwriters "Modern Twang" ein. Nur bei uns in der Schweiz, das klappte es einfach nicht. Ich habe nie verstanden, weshalb. Vielleicht stimmte das mit dem Propheten im eigenen Land?
Noch später, als die sehr harten Zeiten kamen, in denen in Ernsts Leben vieles "broken" war? Wo es schwierig wurde, die Zuversicht zu behalten? Wo das Hadern einsetzte? Wo der Weg in die Zukunft kaum mehr sichtbar war?

Ich kann auch bei gestern anfangen. Gestern, als Ernst mit seiner neuen CD bei mir eintrudelte. Ein Ernst, der zufriedene Selbstsicherheit ausstrahlt. Ein Ernst, der seinen Platz gefunden hat. Ein Ernst, der allen Widerständen zum Trotz sein Leben als Musiker durchgezogen hat. Ein Ernst, der zum Musikproduzenten geworden ist. Ein Ernst, der in der Musikszene seinen Platz gefunden hat und mit Leuten zusammenarbeitet, mit denen es so richtig Spass macht. Ein Ernst, der gern und oft für Auftritte gebucht ist. Ein Ernst mit Plänen und Visionen. Dass ich die CD liebe, wusste ich schon vorher, hatte er mich doch schon mit ungeschnittenen (und später geschnittenen) Liveaufnahmen eines Auftritts versorgt. Jetzt aber, jetzt habe ich sie, die neue CD. Fixfertig. Okay, ich bin voreingenommen. Trotzdem: Sie ist genial gut.

ErRic is Blue heisst das Album. Es ist das Resultat des Projekts "Blues, Ballads and more", mit dem Ernst Eggenberger und Riccarda Vedana seit mehr als einem Jahr unterwegs sind. Was auch gesagt werden soll: Erschienen ist die CD auf dem Label Brambus Records (wo man es auch bestellen kann). Brambus Records gehört Paul Rostetter. Er war von Anfang an dabei, damals, als wir jung waren und Radio machten. Er hat Ernst all die Jahre als Freund begleitet. Immer.

Und bevor's zum Videogucken geht - und damit das auch schriftlich festgehalten sei: Ich hätte an meiner Beerdigung gerne den Song High Wire!. Und falls die SP noch einen Wahlsong braucht, empfehle ich: New Enemy (geschrieben vor der Wirtschaftskrise, klingt aber, als wäre es danach entstanden). Verliebte baden in Take your Time. Und Leute, die gute Musik mögen, kaufen sich das ganze Album.

Jetzt aber Musik ab:




Mittwoch, 27. April 2011

Lesung in Buchs AG

Im März war ich im Kanton Aargau unterwegs. Gestern schickte mir die Klasse von Lea Maire den Artikel, den sie über meinen Besuch geschrieben haben. Herzlichen Dank :-) Jederzeit gerne wieder. Bei euch ist es jedes Mal klasse!

Dienstag, 26. April 2011

Einladung zur Lesung

Am 2. Mai beginnen die 49. Ostschweizerischen Autorenlesungen. Mehr als 40 Autoren und Autorinnen besuchen während eines Monats die Ostschweizer Schulen und lesen in knapp 800 Lesungen aus ihren Werken vor. Der Eröffnungsanlass zu diesen Lesungen ist öffentlich. Er findet am Mittwoch, 4. Mai um 18.30 Uhr statt.
Dieses Jahr präsentieren folgende Autoren Ausschnitte aus ihrem Programm:

und ich :-)

Wenn ihr am 4. Mai Zeit habt, kommt doch nach St. Gallen in die Hauptpost, in den Raum für Literatur. Wir würden uns alle riesig freuen.

Donnerstag, 21. April 2011

10 gute Gründe für Gott

Zwei Vorbemerkungen: Wenn ich Stephan Sigg nicht kennen und für einen der tollsten Typen halten würde, denen ich je begegnet bin, hätte ich dieses Buch in 1000 Jahren nicht gelesen, ja nicht einmal in die Hand genommen. Denn - und damit bin ich bei Vorbemerkung Nummer 2 - der liebe Gott und ich haben uns nie gefunden. Will heissen: Ich habe keine Religion und ich glaube nicht an (irgendeinen) Gott. Büchern über Gott, Jesus und die Religion gehe ich also ansonsten eher aus dem Weg.

Aber ich kenne und mag Stephan. Nun ist es so: Wenn man jemanden mag, der schreibt, will man unbedingt wissen, was und vor allem wie er denn so schreibt. Dabei hat man immer ein wenig Angst, die Texte könnten einem nicht gefallen. Ich hatte deshalb schon ein bisschen einen Bammel, als ich meine erste Bekanntschaft mit seinen Texten machte. Das war bei einer Veranstaltung, an der er gelesen hat. Ich schmökerte in seinen Büchern und dachte: "Hey, der hat was drauf! Das ist wirklich GUT." Vor allem gefiel mir, wie er die religiösen Themen anpackte. Da waren Gleichnisse, in denen ganz normale Jugendliche in Alltagssituationen vorkamen. Da war die Geschichte über das im Internet gefundene Horoskop, das sich jeden Tag erfüllte. Da schrieb einer über Religion, ohne über Religion zu schreiben, sondern über Werte des Zusammenlebens.

In 10 gute Gründe für Gott nimmt sich Stephan Sigg der Zehn Gebote an und versetzt sie in die heutige Zeit, in den Alltag von Jugendlichen. Ein paar Beispiele:

Niklas will unbedingt in ein Schwimmlager, obwohl das genau zu der Zeit stattfindet, in der die Familie den Familienurlaub geplant hat, aber Niklas hat nur noch eins im Kopf: Das Schwimmen und vor allem die Ratschläge seines Trainers Richard. Richard sagt, Richard tut, Richard meint, Richard schlägt vor ... Und Niklas befolgt alles. Bis zur Selbstaufgabe. Dann will Richard mit ihm sprechen. Niklas hofft auf eine Empfehlung für das Trainingslager, damit er Argumente für seine Eltern hat. Aber es kommt anders ...

Andrea hat Tickets fürs Eminem-Konzert und freut sich wie sonst was, doch ihre Freunde reden ihr Eminem madig, machen ihn runter, ziehen sie auf mit ihrer "Schwärmerei" - bis sie wegläuft und Freundschaften zu zerbrechen drohen.

Rico plant DIE Geburtstagsparty des Jahres. Es läuft auch alles gut. Ein Raum wird gemietet, Freunde kommen und helfen, ihn einzurichten, eine Menge Gäste trudeln ein. Doch dann zündet sein Freund im geschlossenen Raum Feuerkörper ...

Stephan Sigg ist bei den zehn Geschichten thematisch und von der Erzählsprache her ganz nahe dran an den Jugendlichen. Jede einzelne Geschichte endet beklemmend offen und liefert damit den Lesern jede Menge Gedankenfutter. Wäre ich Religionslehrer, würde ich genau dieses Buch im Unterricht einsetzen, denn für Gesprächsstoff wäre gesorgt. Jede(r) Jugendliche kennt die von Stephan Sigg geschilderten Situationen aus eigener Erfahrung oder aus der Erfahrung von Freunden.

Stephan Sigg beschreibt es im Vorwort zum Buch so:
"Die 10 Gebote dienen als Grundlage für ein gelingendes Zusammenleben. Sie regeln die verschiedensten Bereiche des Alltags. ... Natürlich sind sie etwas anderes als die Verkehrsregeln oder die Benutzungsregeln in der Sporthalle. Die 10 Gebote sind grundlegende Verhaltensempfehlungen, die ein friedliches Zusammenleben mit anderen ermöglichen. Sie sollen die anderen, aber gleichzeitig auch dich selbst, vor Unheil und Ungerechtigkeit bewahren - egal, ob in der Schule, in der Familie oder in einer Clique. Die 10 Gebote helfen dabei, zu erkennen, was im Leben zählt, was einem langfristig guttut, und sie zeigen, wie wichtig der Respekt vor anderen Menschen ist."

Für mich bringt Stephan Sigg damit unser Zusammenleben auf den Punkt. Auch wenn ich ohne Religion bin. Die Werte, für die die 10 Gebote stehen, sind eine gute Basis für unser Zusammenleben. Vielleicht hat es für mich dieses Jugendbuch gebraucht, mir die Bedeutung der 10 Gebote so deutlich zu machen. Ich denke auf jeden Fall, dass es ein Buch ist, das in JEDEN Religionsunterricht auf der Mittel- und Oberstufe gehört.

Wer reinlesen will: Leseprobe.



Es ist ja immer so

Wenn man eigentlich gar keine Zeit für etwas hat, dann kitzelt genau dieses Etwas so lange, bis man ihm nachgibt. In meinem Fall war das mein Blogdesign, das mich seit Monaten gestört hat (unter anderem, weil es die Schrift immer wieder verhauen hat und weil ein paar wichtige Funktionen nicht möglich waren). Also schob ich die geplante Arbeit auf heute und machte mich ans Werk. Wer zwischendurch in den Blog geschaut hat, hat gemerkt, dass ich zwar das Design recht schnell hatte, mit den Farben aber noch nicht zufrieden bin. Es ist gut möglich, dass es nach etlichen Farbwechseln (Hintergrund und Schrift) noch weitere gibt.

Und weil ich internetbastelmässig grad so grauslig im Schuss war, habe ich mich gleich auch bei Facebook angemeldet - womit ich Kollegin Wilke heftig erschreckt und ein paar andere Kollegen milde erstaunt habe. Es war so: Ich bin einfach gesprungen ohne gross nachzudenken. Dann habe ich erst mal eine ganze Menge Sicherheitsknöpfe gedruckt (und dabei bestimmt ein paar übersehen). Vor allem hat mich gewundert, dass etwas dermassen Potthässliches und Unübersichtliches so viel Erfolg haben kann. Jetzt gucke ich mal, was passiert. Vielleicht kaufe ich mir sogar ein Smartphone (gell, Bugsierer).

Heute - VERSPROCHEN - erledige ich die Arbeit von gestern. Und noch ein paar Dinge mehr.

Mittwoch, 20. April 2011

Baustelle

Nicht erschrecken. Hier wird im Moment gearbeitet.

Eigentlich ...

... habe ich im April nur zwei oder drei Termine.
... sollte ich ganz viel Zeit für Blogeinträge haben. Zum Beispiel, um über all die tollen Dinge zu berichten, die mir im März passiert sind. Um endlich die Rubrik "Lesefutter" mit den Buchvorstellungen weiterzuführen. Um übers Schreiben zu berichten.

Ja, jetzt kommt das ABER. ABER irgendwie reicht die Zeit nicht. Weil die zu-erledigen-Liste immer noch ziemlich lang ist. Oder ist das nur eine faule Ausrede, weil draussen der Frühling so sehr lockt, dass mich das Internet im Moment ziemlich kalt lässt? Es könnte auch daran liegen, dass mich meine neue Agentin so sehr motiviert, dass mir neue Ideen nur so zufliegen, dass ich diese Ideen alle zu Papier bringen will, dass ich wieder mit viel Leidenschaft plotte und schreibe.

Und es könnte auch ein wenig daran liegen, dass ich in letzter Zeit ziemlich viel gelesen habe. Dabei hatte ich das Glück, an richtig, richtig gute Bücher zu geraten. Zum Beispiel:

Tobias Elsässer, Für niemand
Drei Jugendliche, drei Schicksale. Sie kennen sich nicht, aber sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Selbstmord. In einem Internetforum verabreden sich Sammy, Nidal und Marie, um gemeinsam zu sterben - ohne allerdings zu ahnen, dass sie beobachtet werden. Yoshua ist heimlicher Mitleser des Chats und versucht, das Ereignis zu verhindern. Tatsächlich gelingt es ihm, die Identität, die hinter den Nicknames steckt, herauszufinden. Doch was wird passieren, wenn er zum vereinbarten Treffpunkt kommt ...? Spannend und eindringlich zeichnet Tobias Elsäßer in diesem Episodenroman vier Schicksale zwischen Verzweiflung, Hoffnung und Neuanfang. 

Mirjam Mous, Boy 7
Stell dir vor du kommst auf einer glühend heißen kahlen Grasebene zu dir und weißt weder, wohin du unterwegs bist, noch, woher du kommst oder wie du heißt. Die einzige Nachricht auf deiner Mailbox stammt von dir selbst: "Was auch passiert, ruf auf keinen Fall die Polizei."
Wer bist du? Wie bist du hierher geraten? Und wem kannst du vertrauen? 

Petra Ivanov, Delete
Ausgerechnet an seinem ersten freien Samstag seit langem soll Kochlehrling Chris Cavalli auf seine kleine Schwester Lily aufpassen. Dass die Windeln ausgegangen sind, macht die Situation nicht besser. Als Chris aus dem Supermarkt kommt, ist der Kinderwagen verschwunden – und mit ihm Lily. Da klingelt das Handy: «Ich hab deine Schwester. Wenn du sie lebend wieder haben willst …»
Der Anrufer verlangt 960 Franken, bis 16.00 Uhr. Chris muss Lily unbedingt wiederfinden, bevor sein Vater, Polizist Bruno Cavalli, und Lilys Mutter, Staatsanwältin Regina Flint, von der Entführung erfahren. Verzweifelt rast Chris zu seinem Freund Leo; dieser soll ihm aus der Patsche helfen. Doch Leo ist pleite.
Zusammen mit Nicole und Julie folgen Chris und Leo der Spur des Erpressers. Da wird Chris bewusst, was Freundschaft wirklich bedeutet und wie wichtig ihm seine Schwester ist. 

Stephan Sigg, 10 gute Gründe für Gott
Die Zehn Gebote neu und herausfordernd erzählt. Da lässt einen die beste Freundin plötzlich links liegen wegen der neuen Mitschülerin. Oder man hat Mist gebaut und fragt sich, wie man am besten wieder aus der Sache rauskommt. Nicht immer fallen die Entscheidungen so aus, wie wir es erwarten würden. Sicher ist jedoch: Es gibt mehr als einen guten Grund dafür.

Montag, 18. April 2011

Fragen statt Schlagworte

Während ich mich hier aussortiere (eine ziemlich lange Zu-erledigen-Liste), empfehle ich den neusten Blogeintrag von Philippe Wampfler. Der stellt nämlich die richtigen Fragen zur Zuwanderung. Und bekennt auch gleich, die Antworten nicht zu kennen. Genau das wäre der ideale Nährboden für eine Lösungssuche. Leider trampeln unsere Politiker (und auch andere in anderen Ländern, wie die Wahlresultate in Finnland zeigen) lieber schlagworteschreiend auf diesem Nährboden herum statt sich der Herausforderung zu stellen - einer Herausforderung, die auch uns fordert - oder eben fordern würde, wenn wir uns nicht mit Schlagworten abspeisen liessen / zufrieden gäben / vom Hinterfragen befreien würden.

Freitag, 15. April 2011

Wieder da

Will heissen: Ich war weg. In den Ferien. Hier. Wandern :-). Gut essen :-)). Stadtbummel in Bozen :-))). Mit Besuch im Kunstmuseum.

(Zwischenbemerkung: Habe ich schon mal geschrieben, dass ich Kunstmuseen liebe? Nicht? Dann hole ich das hiermit nach. Ich LIEBE Kunstmuseen, am allerliebsten die für moderne Kunst.)

Mit im Gepäck waren die Druckfahnen für das neue Buch, das diesen Sommer erscheint. Ganz ehrlich: Manchmal bekomme ich Angst vor mir selbst, wenn ich feststelle, was ich tatsächlich in den zwei Überarbeitungsrunden nach dem Lektorat noch übersehen habe. Ich hoffe nun wirklich, wirklich, wirklich, wirklich, dass alle groben Schnitzer raus sind aus dem Text.

Abgesehen vom Druckfahnenstress: Ferien sind ungemein gut für die Autorinnenseele. Weil beim Wandern durch die Landschaft die Fantasie ins Fliegen kommt, die Einfälle sich hinterrücks auf einen stürzen, Zusammenhänge plötzlich klar werden. Wie Puzzleteile fügt sich alles zusammen. Was der Fantasie dann wieder neuen Antrieb gibt. Es ist so eine Art Drogentripp ohne Drogen. Und genau dann, wenn man denkt, besser kann es nicht mehr werden, steht man genau vor dem Gebäude, das man für einen der nächsten Romane braucht (für die häufigen MitleserInnen: für das Crazy Project).




 

Freitag, 8. April 2011

Und grad nochmals JA - The Beauty of Gemina

Der Konzertclip zu "Rumours":

JA!

Stellt euch das JA als einen kurz-knappen Jubelschrei vor (mit einem leicht längeren J, ohne langes aaaaa am Ende). So einen im Sinne von: Ja, genau, so ist es. Einen Aufbruchschrei. Einen Ich-mach-mich-auf-den-Weg-Schrei. Spontaner Auslöser ist der neue Blogeintrag von PvC, in dem sie von Begeisterung und Leidenschaft schreibt. Davon, wie sie verloren gehen können, aber auch davon, was sie bewirken können, wenn sie da sind. Meine waren mir in Bezug aufs Schreiben zwischenzeitlich in längeren Phasen abhanden gekommen. Ich hätte sie gerne gehabt, habe sie auch gesucht, aber die Begleitumstände waren - um es milde auszudrücken - nicht immer der ideale Nährboden für diese beiden für mich so lebenswichtigen "Pflanzen".

Jetzt aber, jetzt sind sie wieder voll da. Beide: Begeisterung und Leidenschaft. So voll, dass ich vor Ideen sprudle, vor Tatendrang schon fast vibriere. Die Knoten haben sich alle gelöst. Es war ein längerer Prozess, ausgelöst von oben erwähnten Begleitumständen. Gestern dann der definitive Befreiungsschlag. Ich habe mich in München mit meiner zukünftigen Agentin getroffen. Nach zwei Telefonaten, mehreren Mails und dem Einsenden meines Materials an sie (Exposés, Leseproben) verstanden wir uns auch "in richtig" total gut. Was immer aus dieser Beziehung werden wird: Es kommt gut.

Bevor ich mich jetzt aber schreibmässig in die Vollen stürze, gilt es wieder einmal, Korrekturfahnen zu lesen. Meine Albtraumarbeit. Weil dies die letzte Chance ist, Fehler im Text zu entdecken. Aber ohne die Möglichkeit, längere Passagen zu ändern. Und weil es - wie immer - grausam eilt. Was vielleicht gar nicht so schlecht ist, weil ich schreiben will.

Mittwoch, 6. April 2011

Montag, 4. April 2011

Die Buchverlosung hat einen Gewinner!

Herr Glücksfee hat über Mittag das Glückslos aus dem Hut gezogen, unter den strengen Augen der Katze (die sich leider verdrückte, bevor ich das Siegerfoto schiessen konnte, weshalb der Hut und das Buch alleine auf dem Cover sind). Bevor ich verrate, wer gewonnen hat, läute ich noch schnell die April-Buchverlosung ein.

Um im April an der Verlosung teilzunehmen, muss man folgende Frage beantworten: Braucht ein Buch für dich ein Happy-End oder darf es auch vollkommen offen oder gar zappenduster enden? Schreib die Antwort in eine Mail, füge hinzu, welches Buch von mir du gewinnen willst, schick die Mail dann an alicegabathuler[at]gmx.ch und harre der Dinge, die da kommen mögen!

PS: Es war total spannend, eure Lieblingsbuchanfänge zu lesen. Herzlichen Dank! Jetzt aber zum Gewinner:

Aprilvorschau

Heute um 6 Uhr aufgestanden und gleich mal voll reingekniet in Aufholarbeit - und dabei gemerkt, dass der April gar nicht so entspannt anfängt, wie ich gedacht habe. Ich habe nur einen offiziellen Termin in der Agenda, was mich wohl dazu verführt hat, von schreibintensiven, aber ansonsten entspannten Tagen zu träumen (ja, irgendwann sollte Frau Autorin auch ihre Bücher schreiben).

Heute ist aber erst einmal ganz viel Administration angesagt: Der Workshop von Mittwoch will noch genauer geregelt sein. Dann abklären, ob ich das Bahnbillet nach München für Donnerstag kaufen soll / kann (der Termin stand nicht in der Agenda). Die ersten Lehrkräfte der Mailesungen haben sich gemeldet, um Organisatorisches und Logistisches mit mir abzuklären. Ich schulde den Innerschweizer und Züricher Leseveranstaltern noch Infos, die schon im März rausgemusst hätten (Prioritätsstufe hoch!). Die Teilnehmer der Märzverlosung warten auf den Gewinner / die Gewinnerin (Ziehung durch Herrn Glücksfee heute Mittag). Bei Autillus brummt es. Mir wurden ziemlich viele Veranstaltungen gemeldet, und mein Job ist es nun, die auf unsere Webseite zu laden (schön präsentiert natürlich und natürlich VOR der Veranstaltung und nicht erst hinterher).

Danach geht's an die Detailvorbereitung des Workshops für 28 BibliothekarInnen (Von der Idee zum Buch). Der erste Entwurf liegt vor. Ich möchte ihn noch ausarbeiten und mir Aktivitäten einfallen lassen, die zu den einzelnen Punkten passen.

Ausserdem: Putzen und Lektionen vorbereiten plus Unterricht heute Abend.

Das wär's dann mal für heute. Ansonsten ist sollte der April ruhiger ausfallen als der März.

Samstag, 2. April 2011

Am Mittwoch, auf der Rolltreppe ...

... im Bahnhof Basel, da traf mich wie der Blitz ein Gedanke.
"Das also ist jetzt dein normales Leben."
Ich war am Dienstag angereist, hatte dann drei Lesungen. Übernachtung im Hotel. Danach zwei Lesungen am Mittwochmorgen. Am Nachmittag kurz von Basel nach Zürich ins Radiostudio SFR, Interview mit Zambo (Projekt "Hammerbuch"), dann zurück nach Basel. Auf dem Weg zu Hausfrau Hanna zum Znacht.
Ja, und dann traf er mich eben, der Gedanke. Einen Moment hielt ich die Luft an. Dann atmete ich weiter :-). Ja, das ist jetzt also mein normales Leben. Hätte man mir das vor 10 Jahren gesagt, hätte ich laut gelacht.

PS: Das normale Leben ging mit drei Lesungen in drei verschiedenen Ortschaften am Donnerstag und zwei Lesungen in zwei verschiedenen Ortschaften am Freitag weiter. Und heute fahre ich nach Winterthur an einen Workshop des Slam Poeten Richi Küttel, den Autillus organisiert hat.