Freitag, 31. Dezember 2010

Rückblick / Vorschau

Rückblick Schreibjahr 2010:
153 Lesungen im Jahr 2010.
Zu wenig geschrieben.
Zu viel und zu lange gewartet.
Einiges gelernt.
1 Buch veröffentlicht (Freerunning) plus eine Geschichte in einer Anthologie (Leise scheppert die Tür).
1 neues Projekt provisorisch unter Dach und Fach gebracht.
Fleissig gebloggt.

Vorschau Schreibjahr 2011:
Ich freue mich auf meine Lesungen im Jahr 2011 (Vorsatz: maximal 150 - mehr ist zu viel).
Ich werde viel mehr schreiben. Zum Beispiel mein neues Projekt. Und meine Serie, die noch kein Verlagszuhause hat. Und mein CrazyProject, das tatsächlich etwas crazy ist. Und mein vor Jahren angefangener Krimi für Erwachsene, der sich in letzter Zeit immer wieder bei mir in Erinnerung ruft (ich suche noch ein starkes Tatmotiv ...). Und natürlich blogge ich weiterhin.
Ich werde nicht mehr warten, sondern die Zeit besser nutzen: Zum Beispiel mit schreiben (siehe oben). Und mit spannenden Projekten für Autillus und die Schreibwelt (die Schreibwelt-Büchervorschau startet Anfang 2011, hier in diesem Blog).
Wenn nichts schief geht, erscheint in der zweiten Jahreshälfte mein neues Buch.
Ich werde versuchen, weitere Projekte bei Verlagen unterzubringen.
Und ich werde weiterbloggen.

Wem dieser Rückblick / diese Vorschau zu wenig Gehalt hatte, empfehle ich
- Titus' offenen Brief ans Jahr 2010
- Juttas "sobald"-Falle

Euch allen wünsche ich einen guten Start ins neue Jahr.

Donnerstag, 30. Dezember 2010

CrazyProject oder Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Bücher?

Gestern, auf dem Weg ins Dorf, dem Bach entlang, da purzelten die Erkenntnisse nur so über mich rein. Als Folge davon muss ich die häufig gestellte Frage Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Bücher? um eine Antwort erweitern.

Die kurze Erklärung: Mein Unterbewusstsein arbeitet für mich.
Die etwas längere Erklärung am Beispiel vom CrazyProject:

Vor Weihnachten habe ich mir ein neues Notizbuch gekauft. Schwarz, mit Totenkopf und der Aufschrift: I'm in Hell. Über die Festtage habe ich das Bücherregal neu geordnet. Dabei sind mir auch die Lee Child Bücher in die Hände gefallen und ich habe gedacht: Au ja, wieder einmal einen Jack Reacher Roman lesen, das wär's. Wenn ihr die Romanfigur Jack Reacher nicht kennt: Ein cooler, rastloser, harter und hartgesottener Einzelgänger, der haarsträubende Geschichten er- und überlebt, in denen er durch die Hölle und zurück geht.

Mein Unterbewusstsein hat das leere Notizbuch, die Hölle und Jack Reacher durcheinandergewirbelt. Das Resultat hat es mir als Bilder durch den Kopf gejagt. Und das Schicksal hat mir dann vor zwei Tagen den 20 Rappen Typen über den Weg geschickt (der Kerl sah aus wie eine Romanfigur - meine Romanfigur). An jenem Abend habe ich den Anfang des CrazyProjects geschrieben. Ihr dürft jetzt gerne raten, was für eine Art Geschichte mir da im Kopf herumtrudelt :-)

Mittwoch, 29. Dezember 2010

CrazyProject

Seit ein paar Tagen drängelt sich eine Geschichte durch mein Hirn, vorbei an allen anderen Geschichten. ICH, ICH, ICH, ruft sie. ICH will geschrieben werden. Dass ich an ganz anderen Projekten arbeite, ist ihr völlig egal. ICH, ICH, ICH, hämmert sie. Egoisten mag ich nicht. Aber dieser Egoist verführt mich mit einem Protagonisten, den ich unbedingt kennenlernen will, brennt mir faszinierende Bilder in meinen Kopf, lockt mich mit einem genialen Anfang.

Also sagte ich gestern: Hast gewonnen. Und öffnete einen neuen Ordner. Gespeichert habe ich ihn als CrazyProject. Denn genau das ist es. Ich habe keine Ahnung, wie es nach dem Anfang weitergeht, keinen Plan, wie mein Protagonist diese Sache (ähm und welche Sache genau? was tut er nach diesem Anfang?) überleben will und wird. Aber ich habe die ersten paar Sätze geschrieben. So, wie ich diese Geschichte kennengelernt habe, wird das was. Jetzt muss ich ihr nur noch erklären, dass da noch eine andere ist, die zuerst geschrieben werden muss. Und eine Serie, die ich einfach schreiben WILL. Ich ahne die Antwort. Mir egal, wird mein CrazyProject sagen. Mein Protagonist wird mich anlächeln wie gestern dieser 20 Rappen Typ. Ich bin geliefert.

Dienstag, 28. Dezember 2010

Begegnung des Tages

Einkaufen im Winter hat etwas Expeditionsartiges, wenn man kein Auto hat. Das Fahrrad lasse ich stehen: Die Nebenstrassen sind mir zu eisig und auf Bauchlandungen aus Fahrradhöhe habe ich keine Lust. Also gehe ich zu Fuss, den Rucksack auf den Rücken geschnallt, beinahe schildkrötenartig langsam (wie schon gesagt: eisig!). Erst bin ich ziemlich alleine unterwegs, doch je näher ich dem Zentrum komme, umso mehr andere Expeditionsteilnehmer begegnen mir. Die meisten dick eingemümmelt, ebenfalls mit einem Rucksack, einige Wagemutige auf dem Fahrrad (langsam und etwas zittrig).

Ich begegne einer Bekannten (ja, auch sie eine Expeditionsteilnehmerin mit Rucksack). Wir bleiben stehen und schwatzen. Dann geht's weiter durch diverse Läden, in denen ich nur kaufe, was ich wirklich brauche, denn ich muss den Rückweg zu Fuss gehen und dummerweise hat mir das Christchind keinen Lastesel geschenkt. Bleibe also nur ich als Trägerin des aufgeladenen Frachtgutes und meine Ladekapazität ist beschränkt.

Im Musikladen brauche ich ein neues Kabel für den Verstärker. Das Warten vertreibe ich mir mit ehrfürchtigem Betrachten der vielen E-Gitarren. So viel Auswahl überfordert mich glatt. Weshalb ich beim Kabel bleibe. Das muss reichen... Nein, halt. Zeit für ein Schwätzchen an der Kasse bleibt allemal. Der Verkäufer, dem ich mein Problem mit der Auswahl erkläre, meint, ich solle nächstes Mal anrufen, bevor ich komme. Er verstecke dann alle E-Gitarren bis auf eine einzige, die er hängen lasse und die könne ich kaufen. DAS ist ein Deal!

Dann rüber ins Einkaufszentrum, wo ich mir eigentlich einen dieser Einkaufswagen kaufen will, ja, so eine überdimensionierte Einkaufstasche mit grossen Rädern, keine Ahnung, wie die heissen. Ich stehe also wieder einmal vor der Auswahl, die ich mir schon öfter angeguckt habe, und einmal mehr fühle ich mich einfach ungefähr 100 Jahre zu jung für so einen "Hackenporsche", wie er auf dem Zettel, der an dem Ding hängt, genannt wird. Ich verschiebe meine Entscheidung - nicht um 100 Jahre, sondern erst einmal auf unbestimmte Zeit. Was zur Folge hat, dass ich mit Rucksack UND Einkaufstüte nach Hause wanke.

Und da kommt er mir entgegen. Der junge, gutaussehende Kerl mit den Piercings und einem Lächeln im Gesicht.
"Sie haben nicht per Zufall 20 Rappen für mich?", fragt er.
Ich lache: "20 Rappen? Damit kann man sich ja gar nichts kaufen. Bist du sicher, dass du nicht mehr brauchst?"
Er schüttelt den Kopf. "Nein, 20 Rappen reichen."
"Was bekommt man denn noch für 20 Rappen?", frage ich.
"Muss telefonieren", antwortet er. "30 Rappen habe ich. Mir fehlen noch 20."
Während ich den Rucksack abschnalle und den Geldbeutel rausklaube, unterhalten wir uns über das Aussterben von Münztelefonkabinen und wo man noch welche findet (am Bahnhof). Am Ende unseres Gesprächs ist auch er beim Du angelangt. Ich drücke im ein paar Münzen in die Hand (für den Fall, dass das Telefonat länger dauert) und wir verabschieden uns. Ich glaube, ich mag Einkaufsexpeditionen zu Fuss.

Montag, 27. Dezember 2010

Und was tut eigentlich ihr Schriftsteller ...

... wenn es um XYZ (hier bitte beliebiges gesellschaftspolitisch "heisses" Thema einsetzen) geht?

Einfache Antwort: Wir schreiben. Gerade im - häufig unterschätzten - Jugendbuchbereich werden akutelle Themen von heute aufgegriffen. Von Mobbing im Internet bis Fremdenhass ist praktisch jedes Thema zu finden. Immer mehr ohne den wedelnden moralischen Zeigefinger, dafür mit einer Geschichte, die für sich spricht und Gedankenanstösse liefert. Forum und Inhalt finden häufig perfekt zueinander. Peter Gyr, ansteckend begeisternder Leseförderer vom Zentrum Medienbildung der pädagogischen Hochschule Luzern meinte kürzlich in einem Vortrag vor zukünftigen Lehrkräften, dass Jugenbücher heute gesellschaftspolitische Themen aufnehmen, die später auch den Einzug in die "Erwachsenenliteratur" finden. Und dennoch findet das Jugendbuch kaum Einzug in die Medien. (Man fragt halt lieber: "Und was tut ihr Schriftsteller eigentlich, wenn ...?")

An dieser Stelle möchte ich Antwort geben auf die Frage: "Was tut eigentlich ihr Schriftsteller, wenn es um Frendenhass geht - konkret den Fremdenhass, dem Menschen aus dem Balkan ausgesetzt sind?" Auch hier die Antwort. Sie schreiben. Und zwar das:

ESCAPE, Petra Ivanov:
Leo hat seine grosse Liebe gefunden. Doch sein Vater will nichts von Nicole wissen. Leo soll eine Kosovo-Albanerin heiraten. Verzweifelt kämpft Leo um Verständnis. Er stösst damit auf taube Ohren.

GRENZENLOS NAH, Gabriele Gfrerer
Sira und Karim lieben sich. Schon ewig. Seit sie damals als Kinder vor den Serben flüchten mussten. Jetzt haben sie in Österreich eine neue Heimat gefunden. Und Max, ihren besten Freund. Ein Hilfsprojekt führt die drei nach Bosnien und stellt ihre Freundschaft auf eine Zerreißprobe: Bei Karim platzen alte Wunden auf. Er steckt voller Vorurteile gegen alles, was serbisch ist. Sira erkennt ihn nicht wieder, geht auf Distanz und findet Trost bei Max. Und Max? Der ist schon lange in Sira verliebt, hat sich bis jetzt aber nicht getraut, ihr und seinem besten Freund das zu gestehen ...

Beide Bücher sind wunderbare Romane (auch für Erwachsene), die einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal finden.
    

Freitag, 24. Dezember 2010

Anders als sonst

Mir war Anfang Advent trotz Schnee nicht nach Weihnachtsdekoration. Also blieb sie auf dem Dachboden. Frau Tochter fand das total gut, Herrn Sohn interessierte das nicht und Herr Ehemann konnte auch gut ohne Deko leben. Ich wartete auf die richtige Stimmung ... sie stellte sich nicht ein. Das Haus blieb ungeschmückt. In grossen Konsumrausch gefallen ist bei uns noch nie jemand. Weder während des Jahres noch vor Weihnachten. Geschenke gibt es für die (Paten)Kinder und damit hat es sich. Unsere Vorweihnachtszeit fand deshalb abseits vom Kauftrubel und jenseits sämtlicher Christchindlimärkte statt. Wir haben weder gebacken noch gebastelt. Uns allen war wohl dabei.

Das ist, was für mich zählt. Vielleicht ist nächstes Jahr alles wieder anders. Vielleicht packt mich die Adventsstimmung nächstes Mal wieder. Vielleicht will ich nächstes Jahr sogar backen und basteln. Keine Ahnung. Ich werde es nehmen, wie es kommt. Heute Nachmittag schmücke ich das Bäumchen (das jedes Jahr etwas kleiner wird). Auch danach ist mir nicht gross. Ich könnte ohne leben. Danach kocht Herr Ehemann (ich assistiere) und wir essen die Köstlichkeiten, die er sich für uns ausgedacht hat.

Ein Geschenk hat es heute für mich doch noch gegeben. Mit der Post kamen die Rückmeldungen der Lehrkräfte zu den Innerschweizer Lesungen. Ich bin immer noch gerührt! Herzlichen Dank.

Wie immer ihr feiert oder nicht feiert: Schöne Festtage. Tragt einander Sorge.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Bücherregale oder Die Tücken des Einordnens

Gestern Abend hat es mich gepackt. Ich habe die unzähligen Buchstapel angeschaut, die sich bei uns türmen, und beschlossen, die Bücher im Regal zu versorgen. Also legte ich erst einmal gute Musik auf, drehte auf volle Lautstärke und begann .... ähm .... wollte beginnen. Was mich daran hinderte? Ein riesiger Berg Fragen.

Alphabetisch?
Viele unserer Bücher sind alphabetisch geordnet. Alle Bücher vom Stapel am richtigen Ort einordnen geht aus Platzmangel nicht. Soll ich jetzt das ganze Regal ausräumen und neu anfangen?

Sprachen?
Wir haben von nicht wenigen Autoren Bücher in Deutsch und Englisch. Bis jetzt standen die getrennt auf verschiedenen Regalen. Aber wenn ich sowieso die Regale ausräume, könnte ich doch englische und deutsche Bücher desselben Autors zusammennehmen, oder nicht?

Taschenbuchformate? / Hardcover?
In einem früheren, einfacheren Leben hatten alle Taschenbücher mehr oder weniger dasselbe Format. Weshalb mein Bruder (Schreiner) uns Bücherregale massgeschneidert hat. Die einfacheren Zeiten sind längst vorbei. Einige Taschenbücher passen nicht mehr ins Taschenbuchregal. Die stehen bei den Hardcover-Ausgaben. Womit einzelne Autoren in drei verschiedenen Bereichen auftauchen (Taschenbuch/Hardcover/Sprache).

Genre?
In unseren Regalen gibt es Themenbereiche. Ausserdem ist der Jugendbuchbereich getrennt vom Rest. Genauso, wie CH-Autoren einen speziellen Bereich haben. usw.

Während ich also Musik hörte und vor meinen Stapeln stand, türmte sich mein Fragenberg auf Mt. Everest-Höhe. Ich war versucht, die Bücher einfach IRGENDWO ins Regal zu stellen, am besten dort, wo es noch Platz hatte. Diese Idee gefiel mir aber überhaupt nicht. Ich habe deshalb das Regal geräumt. Englische und deutsche Ausgaben zusammengeführt. Hardcover und sperrige Taschenbücher vereint. Musik gehört. Und am Ende die Ich-weiss-nicht-was-ich-mit-diesem-Buch-soll-Ausgaben IRGENDWO hingestellt, wo es Platz hatte. Und den verbleibenden Stapel so versorgt, dass er mir aus den Augen ist.

Darf ich euch ganz unverschämt fragen, wie ihr dieses Problem löst?

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Heute beim Zeitunglesen ...

... sprang mir aus der Seite 3 das Bild meines Gitarrenlehrers entgegen.


Zu sagen, ich sei stolz und glücklich, ist schon fast eine Untertreibung. Also, ich würde ein Ticket kaufen - wegen der Vorband :-) Zum Zeitungsartikel geht es hier. Und das da, das sind The Beauty of Gemina:

Und dann hat es mich herumgwirbelt

Ein guter Freund hat einmal zu mir gesagt: "Du musst loslassen - damit schaffst du Raum für Neues." Das ist sehr viel schwieriger als es klingt, aber gestern war ich soweit. Ich beendete das Warten. Und dann ging es los. Das Neue wirbelte mich durch die Luft, so sehr, dass ich nicht mehr richtig wusste, was oben und was unten ist.

Ich habe ein sehr gutes Vertragsangebot erhalten und werde es unterschreiben.
Mein "Blackout" geht in die fünfte Auflage.
In der Gitarrenstunde (ausnahmsweise am Dienstag) hat es so richtig gefegt.
In meiner Mailbox liegt eine Leseanfrage aus Deutschland.

Das Leben ist schon irr. Oder, wie ein anderer Freund es formuliert: "Es kommt, wie es kommt."

Dienstag, 21. Dezember 2010

Warten

Seit ich Bücher schreibe, weiss ich, was WARTEN ist. Natürlich kann man die Wartezeit füllen. Mit Schreiben von neuen Texten. Mit Galgenhumor. Mit Gelassenheit. Mit Liebe. Mit Sudokus. Mit Putzen. Mit Bäumepflanzen. Mit Ommmmmmms. Mit Schattenboxen. Mit Kaffee trinken. Mit Schokolade essen. Mit Leben halt.

Dieses Jahr habe ich so viel und so lange gewartet, dass mir ein Bart bis zur Brust hätte wachsen können  - wenn ich ein Mann wäre. Im Moment hänge ich vor lauter Warten in den Seilen. Die Gelassenheit tanzt irgendwo in Patagonien. Der Galgenhumor röchelt vor sich her. Die Sudokus sind ausgefüllt. Der Baum ist gepflanzt. Das Schattenboxen habe ich verloren. Die Ommmmmmmms flüchten vor mir. Meine Kaffeemaschine brummt mich an, wenn ich mich ihr auf mehr als drei Schritte nähere. Die Schokovorräte der Schweiz sind aufgebraucht. Okay: Putzen kann man immer. Und Liebe, Liebe ist mehr als genug da. Das Leben brummt auch so. Trotzdem. Mir ist vor lauter Warten die Lust aufs Schreiben vergangen. Ich weiss, das ist falsch. Aber es ist so.

Vielleicht sollte ich das einfach akzeptieren. Die Schokolade Schokolade sein lassen. Die Kaffeemaschine anlächeln. Mich in die Liebe fallen und von ihr auffangen lassen. Das Schreiben Schreiben sein lassen. Das Warten aufgeben. Genau das ist es. Nicht nur davon reden, sondern es tun. Ich erkläre hiermit das Warten dieses Jahres für beendet. Vielleicht kommt dann auch die Schreiblust zurück.

Montag, 20. Dezember 2010

Was bedeuten Ihnen Ihre Bücher?

Letzte Woche hatte ich meine letzten beiden Lesungen dieses Jahres, eine am Triesenberg und eine in Chur. Sie bildeten den Schlusspunkt eines wunderbaren Lesejahres mit unzähligen spannenden, herausfordernden, witzigen, bewegenden, motivierenden Begegnungen mit Jugendlichen und ihren Lehrkräften. Ich möchte all den Klassen, den Lehrkräften und den Organisatoren dieser Anlässe recht herzlich danken.

Bevor ich jetzt (zu) sentimental werde, komme ich lieber zur Frage im Titel. Auch in meiner x-ten Lesung schaffen es Jugendliche immer wieder, mich mit neuen Fragen herauszufordern. Zum Beispiel mit dieser:

"Wenn Sie eine Reise mit einer Zeitmaschine machen könnten, wohin würden Sie reisen?"
(Ich leite die Frage an euch weiter ... Ich bin ganz schön ins Schlingern geraten, weil es so viele Zeiten gibt, die ich mir ansehen möchte.)

Oder diese hier:

"Was bedeuten Ihre Bücher für Sie?"
Die Frage hat mich verstummen lassen (etwas, das nur SEHR wenige Fragen schaffen). Ich musste nachdenken. Und habe nach ziemlich viel Bedenkzeit etwas von "nicht so wichtig, Figuren sind mir wichtiger" gestammelt. Die Frage habe ich mit nach Hause genommen und im Kopf herumgetragen. Gestern ist mir die Antwort darauf eingefallen, eine, die nicht ganz mit meinem Gestammel übereinstimmt.

Meine Bücher sind das Zuhause meiner Figuren, ihre Heimat, ihre Welt. Und weil das so ist, möchte ich, dass sie sich so präsentieren, wie es meine Figuren sich wünschen würden. Damit die Bücher zu meinen Figuren passen. Was automatisch zur nächsten (häufig gestellten) Frage führt: "Bestimmen Sie, wie die Cover Ihrer Bücher aussehen?". Die Antwort ist ein Nein. Jonas, Lili, Emma, Sepp Danuser und Balthasar, der Endzeitprophet aus Starkstrom wohnen im komplett falschen Haus. Das tut weh. Julian, Jazz, Nenad, Dennis und Janosch Marek wären beinahe im falschen Haus einquartiert worden. Dass sie jetzt im genau richtigen wohnen, liegt daran, dass ich mich sehr, sehr stark für ein anderes Zuhause für sie eingesetzt habe.

Samstag, 18. Dezember 2010

Das Jahr einer (erfolgreichen) Literaturagentin in Zahlen

Kristin Nelson vom Pub Rants Literaturblog zieht jedes Jahr Bilanz über ihr Schaffen und stellt diese Zahlen online. Immer wieder sehr spannend zu lesen!

Dienstag, 14. Dezember 2010

Led Zeppelin und ich

Also. "Whole lotta love" ist ja DER Song an Bad to the Bone Konzerten. Und "Stairway to heaven", das übe ich jetzt schon seit Wochen. Sollten mir Led Zeppelin jemals über den Weg laufen, pfeife ich die erst mal gehörig an wegen der doofen Barrégriffe am Anfang des Songs (bei Mutter Natur habe ich mich schon bitterlich über meine dicken Wurstfinger beschwert). Und dann werfe ich mich vor der Band in die Knie und danke ihnen für ihre grossartige Musik.

Wikipedia und ich

"Du weisst schon, dass du die einzige Schweizer Autorin ohne Wikipedia-Eintrag bist", sagt kürzlich Herr Sohn zu mir.
"..." (Mir fiel grad nichts dazu ein.)
"Das ist schon gschämig (CH für beschämend)."
"..." (Dazu fiel mir noch weniger ein.)

Pause.

"Also, ich finde das nicht so tragisch", antwortete ich irgendwann.
"Tragisch nicht, aber gschämig."
"Ich finde, das ist auch nicht gschämig", sagte ich trotzig.
"..." (Diesmal sagte Herr Sohn nichts.)
"Kannst je einen für mich machen", meinte ich.
"Mach doch selber", gab er zurück.
Es gibt eine Grenze. Und die ist bei mir bei Eigeneinträgen bei Wikipedia. Genau das sagte ich Herrn Sohn auch.
"Aber du kennst dich doch am besten", sagte er.

Der Rest des Dialoges franzelte dann aus und irgendwann lachten wir. Wer noch gerne ein Fazit unseres Gesprächs hätte: Weder Herr Sohn noch ich werden einen Wikipedia-Eintrag für mich schreiben. Wenn also irgendwer Lust hätte ... und wenn nicht. Auch egal.

Samstag, 11. Dezember 2010

Bad to the Bone

Einmal mehr der besten Coverband nördlich und südlich der Alpen zugehört, gestern Abend. Und einmal mehr gedacht: Kleine, feine Konzerte sind die allerbesten. Keine grosse Halle, keine grossen Gesten, sondern einfach ein sackstarkes, erdiges Konzert mit total guten Musikern. Und ein Publikum, das genau dazu passt. Das ist wie in einen Heimathafen einfahren. Jungs, macht mir bloss die angekündigte Pause nicht zu lang!!! Und Veranstalter: Bucht die Truppe, bucht die Truppe, bucht die Truppe - damit ich zu vielen weiteren Konzerten komme.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Was gute Bücher für Jungs mit Politikersprache zu tun haben

Mein Ärger des Tages hüpfte mich frühmorgens beim Zeitunglesen an.

SCHRIFTSTELLER, SCHREIBT MEHR GUTE BÜCHER FÜR BUBEN!

knallte mir fett die Schlagzeile auf Seite zwei entgegen. Die Forderung kommt von der Zürcher Regierungsrätin Regina Aeppli, die ganz genau wissen sollte, dass es unendlich viele gute Bücher für Jungs gibt - ihr Kanton organisiert nämlich jedes Jahr im Dezember und Januar unter dem Titel "Literatur aus erster Hand" Autorenlesungen, die bei Kindern, Jugendlichen und Lehrkräften auf Begeisterung stossen (auch bei den männlichen Vertretern).

Es ging im erwähnten Artikel um das Leseverständnis. Um Sprache also. Und ich wage jetzt zu behaupten: Es gibt genügend gute Bücher für "Buben" / Jungs. Daran kann es nicht liegen, wenn es mit der Sprache und dem Leseverständnis manchmal etwas im Argen liegt. Ich orte hier jetzt - aufgrund meines zweiten Ärgers des Tages - ganz viel Verbesserungsbedarf in der Politik.

Wie sollen "Buben" / Jungs den  (respektvollen) Umgang mit der Sprache lernen, wenn Herr Nationalrat Roland Rino Büchel (SVP, Kanton St. Gallen) es schafft, in einem einzigen Leserbrief, die "Intellektuellen" herabsetzend in Anführungszeichen zu erwähnen und von linken Chaoten und linken Stadtbubis zu schreiben?

PS: Ich habe beide persönlich angeschrieben und auf meinen Ärger angesprochen. Auf die Antworten bin ich gespannt.

Freitag, 3. Dezember 2010

Und Freerunning rennt nach ...

... Niederdorla zu ...


Mit dem Rest der Namenszettel macht der Verlosungshut eine kleine Schlittenfahrt. Wenn ihr diesen Monat kein Glück hattet: Nicht verzagen. Es gibt auch eine Dezemberverlosung. Wie die geht? Guckt doch einfach nach rechts in die Blogroll, dort findet ihr die Instruktionen. Viel Glück.