Dienstag, 30. November 2010

Buch-Adventskalender von Monika Felten

Meine Autorenkollegin Monika Felten hat sich für die Adventszeit etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Jedes Jahr bastelt sie für die vorweihnachtlichen Dezembertage einen virtuellen Adventskalender mit 24 Türchen, hinter denen sich Bücher verstecken, die man gewinnen kann. Eine klasse Idee, finde ich!
Hinter einem der Türchen verbirgt sich dieses Jahr mein Freerunning - und hinter den anderen 23 Türchen 23 andere SUPERPREISE. Am 1. Dezember geht es los! Viel Spass beim Rätseln und Raten und ... ich drück allen Mitmachenden die Daumen.

Montag, 29. November 2010

Schullesungen in Neuenhof

Im November war ich in Neuenhof. Wunderbar betreut, bestens aufgehoben, einmal mehr klasse Zuhörer und Zuhörerinnen. Heute habe ich eine Mail bekommen. Ich bin auf der Schulwebseite.

Ein herzliches Dankeschön nach Neuenhof :-)

Am Tag danach ...

... ist alles so, wie ich es befürchtet hatte. Das "Volch" hat abgestimmt und ich gehöre nicht zum "Volch", das gewonnen hat. Ich bin mit vielen anderen zusammen, das "Volch", das verloren hat, das es jedoch trotzdem gibt. Es liegt an uns, diese andere Schweiz zu leben. Trotz allem.

Samstag, 27. November 2010

Alles ...

... was ihr schon immer über mich wissen wolltet  (oder auch nicht), habe ich Jutta Wilke in einem Interview verraten.
PS: Ab nächster Woche gibt's auch hier im Blog wieder mehr zu lesen. 

Montag, 22. November 2010

Jetzt rede ich!

Der Boulevard (und seit kurzem auch Tamedia) liebt die Jetzt-rede-ich-Menschen. Egal ob Opfer oder Täter, naher oder entfernter Verwandter oder Bekannter von Opfern oder Tätern, es wird geredet und geredet und geredet ... und schön brav abgedruckt, was die reden, egal, was sie sagen. Immer reden diese Leute JETZT und fast immer mit Ausrufezeichen!!!. Ich nehme an, solche Geschichten werden gelesen. Sonst würde man (weiter unten mehr) sie ja nicht schreiben. In letzter Zeit dürfen ziemlich prominente Täter reden. Zum Beispiel der Bieler Kneubühl, der tagelang ganz Biel und sämtliche Medien auf Trab gehalten und dabei nebenbei einen Polizisten ins Gesicht geschossen hat. Oder ganz neu „Der Killer von Grenchen.“ Leser und Leserinnen dürfen sich danach (auflagefördernd) empören. In der gleichen Zeitung, in der vorher das Opfer geredet hat.
  
„Der Amok-Opa Peter Hans Kneubühl gab sein erstes Interview. Politiker von links bis rechts sind über seine Aussagen entsetzt.“ 

Joo, was? Ehrlich? Ist man da versucht, ganz ironisch zu fragen. Leider bleiben einem die Worte im Hals stecken. Und man fragt, sich in welcher Welt man angekommen ist. 

Womit wir beim man angelangt sind. Es ist ein Medienverlag, der sich für so eine Jetzt-rede-ich-bis-zum-Erbrechen-Strategie entscheidet, es ist eine Chefredaktion, die das nicht hinterfragt, es ist der Journalist (ähm … sind das noch Journalisten?), der seinen Job behalten will oder so abgebrüht ist, dass er auch dem Massenmörder noch sein Ohr leiht; Hauptsache es gibt Kohle und die Auflage stimmt. Und selbstverständlich weisen sie jegliche moralische Schuld von sich. Unter dem Deckmäntelchen: „Die Leute wollen das lesen" suhlen sie sich in ihren Latrinengeschichten. Und jeder Täter weiss: Wenn ich alles versucht habe, in die Medien zu kommen und nichts geklappt hat, dann begehe ich irgendeine schwere Tat. Der Boulevard wird sich dann schon bei mir melden. DAS sind die heutigen 15 Minuten Berühmtheit. Es ist zum ...

Siebte und letzte Lesewoche

So. Die letzte Lesewoche nonstop bricht an - die härteste bis jetzt, mit Lesungen an für mich ziemlich entlegenen Orten, sehr frühem Aufstehen, langen Anreisen. Trotzdem freue ich mich darauf, denn bis jetzt war der allergrösste Teil der Lesungen einfach nur gut, gut, gut. Wenn also jemand wissen möchte, was einen sieben Wochen lang "durchhalten" lässt:

Nette, aufmerksame Lehrkräfte (die mit gefüllten Kaffeetassen auf mich warten und mich auch mal zum Mittagessen einladen, manchmal sehr spontan, aber immer herzlich) und aufgeweckte, interessierte Jugendliche, für die zu lesen einfach eine Freude ist.

Eine Familie, die sich wunderbar selber organisiert, während ich weg bin. Einen Mann, der mich morgen zum dritten Mal an einem Dienstag um 5.10 Uhr 15 Kilometer zum Bahnhof in Sargans fährt, weil ich sonst den Bus um 4.50 Uhr ab Buchs nehmen müsste (der ÖV im Rheintal ist zwar besser geworden, aber irgendwie immer noch ... na ja ...).

Vorsatz für das neue Jahr: Zwischen den einzelnen Lesungen mehr Pausen einlegen. Weshalb der Januar, der März und der Mai 2011 schon ausgebucht sind.

Sonntag, 21. November 2010

Gestern Abend ...

... ging Frau Rockerin (ich) Gothic. Fantastisch! Eingehüllt in dunkle, drängende Musik, stand ich da und saugte die Musik in mich auf.

Freitag, 19. November 2010

Ich bastle mir ein NEIN

Ich habe keine Kundenkarten. Die letzte habe ich vor zwei oder drei Jahren verschrottet. Das Problem: Ich werde im Supermarkt JEDES MAL gefragt, ob ich eine Kundenkarte habe. Ich sage jedes Mal freundlich NEIN, weil ich weiss, dass die arme Frau an der Kasse diese Frage stellen MUSS. Nur: Ich habe einen Punkt erreicht, an dem ich das NEIN nicht mehr freundlich über die Lippen bringe. Es geht nicht. Die Luft ist raus, der Schnauf weg, das letzte bisschen Freundlichkeit beim letzten Mal aufgebraucht. Nun bastle ich mir eine Kundenkarte. Mit einem einzigen Wort drauf. NEIN. Die halte ich dann hin, wenn ich das nächste Mal gefragt werde.

"Haben Sie eine Supercard?"

NEIN.

"Sammeln Sie unsere Aktionspünktli?"

NEIN.

"Dürfen wir Ihnen einen Benzingutschein für unsere OK-Tankstelle geben?"

NEIN.

"Kennen Sie schon unsere Kreditkarte?"

NEIN.

Leider fragt nie jemand: "Sind Sie eine glückliche Kundin?" Denn dann wäre die Antwort:

NEIN.

Montag, 15. November 2010

Kürzlich, im Buchladen

Letzten Mittwoch, nach der Morgenlesung, verschenkte ich spontan mein Exemplar von "Freerunning" - und dann fiel mir ein, dass ich am Nachmittag nochmals eine Lesung hatte. Also suchte ich den Buchladen "Stocker" in Luzern (und fand ihn im zweiten Anlauf), weil ich wusste, dass die meine Bücher haben.

Erste Überraschung am Eingang: Die Kinder- und Jugendbuchabteilung ist weder im Keller noch im obersten Stockwerk, sondern im Erdgeschoss ... und sie ist gross und geräumig und freundlich und heimelig. Zweite Überraschung: Ich habe mein Buch auf Anhieb gefunden, denn es steckte nicht im Regal mit dem Rücken nach vorne irgendwo zwischen vielen anderen, sondern stand gut sichtbar und in vielfacher Ausgabe da und winkte mich zu sich heran.

Nun ist es ja leicht peinlich, wenn man als Autorin die eigenen Bücher kaufen geht. Deshalb schnappte ich mir verschämt ein Exemplar und huschte zur nächsten Theke. Natürlich kann Frau Autorin (ich) lesen, aber ich starrte ziemlich lange auf die Texttafel ohne wirklich etwas zu sehen. Als ich den Text dann nicht nur sah, sondern auch wahrnahm ("Information"/"keine Kasse"), war es zu spät.
"Grüezi Frau Gabathuler", sagte die nette Nicht-Verkäuferin.
Ich war enttarnt. Weil ich es peinlich fand, mit meinem eigenen Buch dazustehen, erklärte ich die ganze "Hab's in meiner Euphorie verschenkt" Geschichte. Worauf die nette Dame enteilte, wieder zurückkam und mit mir zur Kasse ging (jetzt als Verkäuferin), wo sie einen speziellen Preis für mein Buch eintippte.

Ich verzog mich dann in das Buch-Café, wo ich wunderbar lecker gegessen und einen herrlichen Cappuccino getrunken habe ... um danach auf dem Weg nach draussen nochmals "meiner" netten Buchhändlerin zu begegnen. Danke an die junge Frau. Es hat sehr viel Spass gemacht! Und vor allem: Grosses Kompliment für diesen wunderschönen Buchladen!

Donnerstag, 11. November 2010

Für die Bastler / Puzzler unter euch

Viel Spass :-)
(Herzlichen Dank an Jutta Wilke)

Aufsteller des Tages ...

... der Woche, des Monats, des Jahres ... ähm ... Bild nicht ganz deutlich, sorry. Es geht um den Verkaufstrend ... und da ist Freerunning auf dem Maximum. yabadabadoooooo ... und der Blackout im 4. Jahr nach Erscheinen immer (oder wieder) sehr gut im Rennen.

Montag, 8. November 2010

Nach dem Buch ist vor dem Buch

Heute Morgen ist meine neue Geschichte an den Verlag gegangen, eine Woche nach der Deadline. Es ärgert mich, dass ich sie verpasst habe, aber ich wollte einfach nicht zu Ende schludern.

Und nun? Habe ich erst einmal Zeit zum Lesen all der Bücher, die ich gekauft und noch nicht gelesen habe. Mache ich den Haushalt. Gehe ich total entspannt auf Lesetour. Wusle im Garten herum - sobald das Wetter etwas besser wird. Überlege ich mir, wie es weitergehen soll. Im Gegensatz zu früher, habe ich noch keinen Vertrag für ein neues Buch. Ich habe zwar zwei Projekte beim Verlag liegen, jedoch keine verbindliche Zusage und schon gar keinen Vertrag. Noch vor einer Weile hat mir das Angst gemacht. Jetzt nicht mehr. Um es mit Kris Kristofferson / Janis Joplin zu sagen: Freedom's just another word for nothing left to lose. Ich kann wirklich nichts verlieren. Nur gewinnen. Was genau, weiss ich noch nicht. Aber ich bin gespannt darauf, was es sein wird. Und was immer es sein wird - es wird gut sein, so wie es ist.

Und dann? Nach dieser Woche Pause mache ich mich an eines der oben erwähnten Projekte. Weil ich das Buch sowieso schreiben will und werde. Lasse meinen Gedanken Lauf für weitere Projekte. Lerne (Roman)Figuren kennen und beschäftige mich mit ihnen. Irgendwann kommt dann die Überarbeitung des eingereichten Textes. Auf jeden Fall wird mein Leben auch 2011 Schreiben sein.

Ist grad ein verdammt gutes Gefühl, das ich habe. Trotz tiefer Schneefallgrenze und einem ziemlichen Berg Wäsche, den es abzubügeln gibt.

Donnerstag, 4. November 2010

Herzlichen Glückwunsch!

Die Glücksfee hat einen Namenszettel aus dem Hut gezogen. Herzlichen Glückwunsch an Eva Tagwercher aus Rankweil :-) Ein signiertes Freerunning macht sich dieser Tage auf den Weg ins Vorarlberg.

Wenn du auch einmal gewinnen möchtest, guck doch in die Blogroll auf der rechten Seite. Dort erfährst du, wie du bei der Novemberverlosung mitmachen kannst.

Mittwoch, 3. November 2010

paul sails for rome

Auf dem Heimweg die Band paul sails for rome gehört und gedacht: Ich will ein Buch schreiben, das den titel paul sails for rome hat. Unbedingt und auf jeden Fall. Da die Jungs bei mir um die Ecke wohnen (und einer von ihnen Frau Tochter unterrichtet hat), kann ich sie persönlich fragen, ob ich das darf.
Keine Ahnung, was in dem Buch für eine Geschichte stehen wird. Ich höre die Musik und habe Bilder im Kopf. Noch ist alles verschwommen. Aber ich fühle, dass das was wird.

PS: Das Open Air war um die Ecke unseres Hauses in den Bergen. Durch den Tunnel, den die Jungs fahren, muss ich jedesmal :-) ... wieder so ein "Zufall", der keiner sein kann.



Dienstag, 2. November 2010

Hirnlose Henne

Dass ich schon um 5.45 Uhr aus dem Haus musste, ist keine Entschuldigung. Das muss ich meistens, wenn ich auf Lesetour bin. Es liegt einzig und allein an fehlenden oder abgeschalteten Hirnzellen, wenn ich mein Handy liegen lasse (für Lesetouren nötig, falls mal was schief geht mit den Zuganschlüssen) und das Handtaschenmaschinchen mit 10 Stunden Akku genau noch für zwei Minuten Energie hat. Falls mich in nächster Zeit jemand gackernd durch Gegend laufen sieht: Schonend anhalten und mir ebenso schonend beibringen, dass ich kein Huhn, sondern eine kopflose Autorin bin.

PS: Die drei Lesungen heute in Zug waren total gut :-) Herzlichen Dank an alle Beteiligten!
PPS: Die Deadline hat gewonnen. Ich hab's knapp nicht geschafft. Morgen könnte ich fertig sein, aber meine Lektorin meint, nächsten Montag reiche auch. Das ist noch besser ...
PPPS: Fast vergessen. Sohn und ich haben Tickets für The Beauty of Gemina (das ist eine der Bands, in der mein Gitarrenlehrer mitspielt)