Sonntag, 16. Mai 2010

Solothurner Literaturtage

Am Freitagmorgen um 7 Uhr fuhren wir los, mein Mann und ich. Diese frühe Abfahrt war nötig, weil aus der geplanten einen Lesung aufgrund der grossen Nachfrage relativ kurzfristig deren drei geworden waren. Plus eine halbe. Zu der aber später. Im Regen starteten wir, durch Regen fuhren wir ... und kamen OHNE Regen an. Die Wolken hingen zwar ziemlich tief am Himmel, aber es war trocken in Solothurn. Wir stellten den Wagen hin und marschierten los in Richtung Anmeldung. Ich mit grausligem Bammel, mein Mann die Ruhe selbst. Erst mal staunen: Soooo schön ist also Solothurn (man kann sich problemlos auf den ersten Blick in dieses Städtchen verlieben). In der Eingangshalle dann die erste freudige Überraschung:


Von der Anmeldung ging's gleich weiter zum Alten Spital, wo um 10 Uhr meine erste Lesung begann. Ein sehr netter junger Mann betreute mich und sorgte auch dafür, dass die AC/DC Scheibe genau auf Song 13 (T.N.T.) eingestellt war. Der Saal füllte sich ... und meine Nervosität schlich sich vom Acker, sobald ich mit den ersten Ankömmlingen sprach. Die Lesung aus Starkstrom machte dann sehr viel Spass - den Zuhörenden hoffentlich so viel wie mir. Der ersten Lesung folgte um 11 Uhr gleich die zweite und danach holte mich mein Mann ab und zeigte mir den Weg zum Klosterplatz, wo eine öffentliche Kurzlesung stattfinden sollte.


Ich war die erste, die für eine solche Lesung vorgesehen war. Nun. Ich war pünktlich da ... aber der Strom fehlte, das Mikro stand IM Zelt, das zu war, und die Zuschauer sassen draussen und sahen mich nicht. Weshalb wir erst mal die Seitenwände öffneten und ohne Strom (und damit auch ohne Mikro anfingen) ... was noch ganz witzig war, weil es so gut zum Buchtitel passte:


Nach einer Weile lauten Redens (ich) und Gebastel an der Soundanlage (die Zuständigen für Ansage und Technik), hatte ich dann endlich ein Mikro :-)


Und ein paar Zuschauer *hüstel*, aus denen im Laufe der Lesung ein paar mehr wurden. Die Idee mit diesem kleinen Speakers' Corner finde ich übrigens absolut genial. Ich habe mir den Pedro Lenz, diesen wunderbar grossartigen Wortkünstler und Geschichtenerzähler, an dieser Stelle gleich ZWEI MAL angehört. Und der rote Stuhl im Zelt hat es mir ganz besonders angetan:


Nach dieser Kurzlesung reichte es für einen feinen Salat - und danach ging es zur 14 Uhr Lesung, bei der dann auch mein Mann dabei war und Fotos gemacht hat.


ähm ... fragt mich nicht, was ich hier gerade erzähle ... keine Ahnung ... Danach setzte ich meine Unterschrift auf unzählige rote Mützen und ein paar Fötzeli Papier.


Am Abend besuchte ich eine Veranstaltung, die AutorInnen, Veranstalter, Literaturvermittler und Übersetzer zusammenbrachte. Dabei unterhielt ich mich auch mit dem Leiter des Kulturzentrums Lenzburg, das Schreibworkshops für jugendliche Schreibtalente anbietet. Dazu aber mehr in einem anderen Blogbeitrag.


Wir blieben bis Samstagnachmittag in Solothurn, hörten uns Lesungen an, schmökerten durch die Bücher der Lesenden und trafen uns zum Abschluss zweier aufregend interessanter Tage zum Essen mit einem guten Freund. Unser Fazit: Wir würden da jederzeit wieder hinfahren :-)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hallooo aliice =))

Jaah, solothurn ish megaa shöön =) Du shribsh vrdammt spannendi büachr.. =) nd selbsht de bricht ish hammr xD hehe starkstrom ish mis liablings buach fu diar..(wiso nuh^^) xDD

lg joe nd chiara

Alice Gabathuler hat gesagt…

Also, wäme äu aso kännt, dänn isch scho klar, warum das z'Liablingsbuach isch *hüaschtel*

Tangga fürs Fiiiidbägg. Mit dämm hänner jezz gad alli mitlääsanda Tüttscha total gschafft ;-))))

Jutta Wilke hat gesagt…

Hoi Alice, gar nix habt ihr "gschafft", außer dass ich jetzt noch viel viel dringender in die Schweiz möchte, damit ich diese wunderbare Sprache nicht nur lesen sondern auch hören kann. Und "Fiiidbägg" find ich ja total super! Das Wort geht in meine Sammlung ein. Dein Beitrat ist spitze, das Erlebnis muss toll gewesen sein und du siehst auf den Fotos wunderbar in deinem Element und kein bisschen nervös aus!

Eine "mitlääsanda Tüttscha" ;-)

bugsierer hat gesagt…

gratuliere herzlich zu deinem erfolg in soleure. ein upgrade von 1 auf 3 lesungen ist ja kaum zu toppen. und quasi ein ticket für die nächste(n) ausgaben.

go ahead.

teamor hat gesagt…

Hihi :-)
Ich hab auch alles verstanden - aber wir Ösis sind ja sowieso Sprach-Chamäleons ... ich wüsste jetzt nur zu gerne, was für eine "mitlääsanda" ich bin ... wie nennt ihr die Österreicher??? ("Nääaandatalla" vielleicht? ;-))

Gratuliere dir ganz herzlich zu deiner WAhnsinns-Lesetour. Ich bewundere dich immer mehr ...

Herzliche Grüße
Gabi