Mittwoch, 24. März 2010

Bestseller

Gestern Nachmittag sassen mein Mann und ich draussen auf dem Sitzplatz, er mit einem Buch in der Hand, ich mit dem Laptop. Wir freuten uns am Frühling und begannen über mein Leben als Autorin zu plaudern.

"Ein Bestseller, das wär's", geriet mein Mann einmal mehr ins Träumen. Und dann kam - auch einmal mehr - die Frage ins Spiel, wie man so etwas hinbekommt. Leider ist die Frage einfacher als die Antwort. Denn wüsste man die Antwort, würde ja jeder Autor einen Bestseller schreiben :-)

James Frey landete einen Bestseller mit dem Buch "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt". (Das Buch verkaufte sich so gut, dass Frey einen zweiten Band nachschob: "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt, Teil 2") Nur: Ein verdammt guter Roman macht noch lange keinen Bestseller. Leider. Also, was dann? Vielleicht das richtige Alter (jung, jünger am jüngsten, wie "Eragon", Zwölf" und "Axolotl Roadkill" zeigen)? Oder das Entdecktwerden vom "richtigen" Kritiker (worauf alle anderen auf den gleichen Zug aufspringen)? Oder das richtige Thema zur richtigen Zeit (Vampire!)? Hat die Verlagswerbung einen Einfluss? Ist es einfach reine Glückssache? Fragen über Fragen - die Antworten liegen wahrscheinlich irgendwo überall ein bisschen.

Mein Mann las dann weiter in seinem Buch von Jean-Christophe Grangé, der das Glück(?) hat, es zum Bestsellerautor geschafft zu haben. Ich schrieb weiter an einer Geschichte, die es wahrscheinlich nicht schafft, zum Bestseller zu werden. Und einen Moment lang wünschte ich mir, 14 zu sein, extrem gut auszusehen und jemanden beim Fernsehen zu kennen. Aber nur einen Moment lang.

1 Kommentar:

Stephanie hat gesagt…

Hallo, ich bin eine still vor sich hin schreibende Großmutter.
Neulich habe ich das Buch von James Frey gekauft und ich denke ein Großteil des Erfolges dieses Werkes liegt in dem wirklich gut gewählter Titel, der auch mich neugierig machte. Aber vielleicht hilft das Buch mir ja doch über ein paar Klippen hinweg, die sich vor mir beim Schreiben meines "ultimativen" Kinderbuchs auftürmen. Eine Geschichte, die ich bisher nur erzählte, spinne ich jetzt weiter und schreibe sie für meine zahlreichen Enkelkinder auf. Sollte das Buch nicht wirklich helfen, auf deinem Blog, den ich immer wieder gern besuche, fand ich auch so manchen guten Hinweis für eine Neu - Schreibeline.
Danke und beste Grüße
Stephanie