Dienstag, 5. Januar 2010

Von der heillosen Angst vor dem Kitsch

Bei einer meiner letzten Lesungen habe ich gemacht, was ich noch nie gemacht habe: Ich habe den Schluss eines meiner Bücher vorgelesen. Das kam so:

Ich war zu Gast bei einer total aufgeweckten Gruppe, die alles und noch viel mehr wissen wollte (ich liebe das!). Die Fragen waren total spannend, und so kam es, dass sich das Vorlesen auf kurze Passagen aus einzelnen Büchern beschränkte, die in direktem Bezug zu den Fragen standen. Irgendwann landeten wir bei den Liebesgeschichten und ich gestand, dass ich dafür nicht unbedingt das Talent habe. Ich habe nämlich eine heillose Angst vor Kitsch und bremse immer ab, bevor es zu romantisch wird.

Natürlich wollten es ein paar Mädchen genauer wissen. Also las ich ihnen eine jener Stellen aus dem Projekt vor, an die ich bis an meine Grenzen ging. Und natürlich wollten die Mädchen dann wissen, was aus Tina und Alex geworden ist. Ob sie nun am Ende ein Liebespaar sind oder nicht. Ob es ein Happy End gibt oder nicht. Was mich zu einer längeren Antwort über Klischées und Happy Enden ansetzen liess (auch davor habe ich Angst => zu kitschig). Damit wuchs die Neugierde ins Unendliche ... und weil ich mit der Gruppe enorm viel Spass hatte, lies ich mich breitschlagen, das Ende zu vorzulesen. Wie gesagt, so etwas hatte ich noch nie getan. Wie gut tat es, als an den Stellen gelacht wurde, bei denen ich mir das gewünscht hatte. Und wie gut das kurze Schweigen nach dem letzten Satz :-)

Da ich selber den Schluss dieses Buches nach dem Lesen der Korrekturfahnen nie mehr gelesen hatte, war er auch für mich ein wenig wie neu. Und ich stellte fest: Ich mag ihn immer noch.

Als ich nach diesem wirklich guten Morgen (Grüsse an die Klassen in Wädenswil!!!) nach Hause fuhr, hatte ich eine ganz neue Beziehung zu "Das Projekt". Angst vor zu kitschigen Happy Enden (Happy Ends? Wie nennt man eigentlich diese Dinger im Plural?) habe ich trotzdem immer noch. Vielleicht, weil ich im Grunde meines Herzens total sentimental und romantisch bin *hüstel" (bitte nicht weitersagen ...). So habe ich zum Beispiel bei dieser Buchbesprechung von "Das Projekt" tatsächlich Tränen in den Augen gehabt.

Kommentare:

Jutta Wilke hat gesagt…

Jetzt hast du es tatsächlich geschafft, dass ich zum Bücherregal gestürzt bin, das Projekt herausgezogen und den letzten Satz noch einmal nachgelesen habe.
Gibs zu, das war eine raffiniert eingefädelte Werbestrategie.
Ich falle aber auch auf alles rein ;-)

Glückwunsch zu der tollen Buchbesprechung!

Liebe Grüße
Jutta

Alice Gabathuler hat gesagt…

HIHI :-)

Und immer schön dranbleiben. Sobald ich die Belegsexemplare der dritten Auflage habe, gibt's einen neuen Wettbewerb (angekündigt wurde die dritte Auflage Ende November ... mal sehen).