Mittwoch, 28. Oktober 2009

ABRAXAS - das Projekt kommt voran

Gestern fuhr ich zum dritten Mal nach Steinhausen, wo ich zusammen mit zwei Schulklassen eine szenische Lesung für das ABRAXAS Kinder- und Jugendliteraturfestival in Zug vorbereite. Wie ich in meinem ersten Bericht darüber ganz am Schluss schrieb:
Mich würde es eigentlich gar nicht brauchen :-)

Die Schüler haben in der Zwischenzeit ihre Ideen umgesetzt. Ich habe die Funktion des Roten Fadens übernommen, d.h. ich leite von Szene zu Szene. Das Grobkonzept steht, gestern haben wir geprobt. Mit der Klasse von Jasmine Jeker ging's in die Halle. :

Aufbruchstimmung: Das wird schon gut!!!

Probe der Personenportraits ("Ich bin KT." "Ich bin Nils") - und dann will die Autorin auch noch die Texte auseinanderreissen. Mal gucken.

Kritisches Begleiten.

KT, Gerry, Mays, Sam, Nils - alles Figuren aus Mordsangst.

Umstellpause. Zeit zum Blödeln. Muss auch sein!

Letzte Besprechungen vor dem Schattenspiel.

Sieht doch gut aus, oder nicht?

Vor allem, wenn es dann zur Sache geht.

Erschöpfung nach der Probe :-)

Jetzt ein Geständnis und eine Entschuldigung: Mit der Klasse von Tanja Dettling haben wir im Schulzimmer geprobt. Mich hat es dabei so mitgerissen, dass ich vergessen habe, die Digicam auszupacken (wofür ich mich gerade vor Ärger in den Hintern beissen könnte). Entschuldigung!


Kommentare:

teamor hat gesagt…

Hi Alice,

ich bin begeistert, was du alles mit und um deine Bücher auf die Beine stellst! Wie bist du zu diesem Projekt gekommen? Mit der Zielgruppe in den eigenen Text hineinzugehen muss ein WAHNSINN sein!!! Ich warte gespannt auf deine weiteren Berichte!

Herzlich
Gabi

Anonym hat gesagt…

Alice, ich beneide dich um dieses Projekt! Aus meiner Theaterarbeit mit Jugendlichen weiß ich genau, was für tolle Ideen die Jungen und Mädchen haben und wie berauschend die Arbeit mit ihnen sein kann.

Es hat mir auch viel Spaß gemacht, die Fotos anzuschauen!

Und Schattentheater ist echt cool, nicht wahr?

Liebe Grüße
Barbara Peters