Freitag, 15. Mai 2009

Und wo fange ich jetzt an ???

.
Am besten wohl am Anfang.

Die Schuhfrage hat sich von selbst geklärt. Obwohl ich um 6 Uhr aufgestanden bin und mein Zug erst um 9 Uhr fuhr, wurde es dann doch wieder total knapp (ja, ja ... ich bin eine Chaotin und werde wohl eine bleiben). Zum Bahnhof sind es zu Fuss gute 20 Minuten. In Turnschuhen. In anständigem Schuhwerk mindestens fünf Minuten länger. Also: Turnschuhe.

Das war dann auch okay so. Denn: Sogar der Verlagschef Klaus Willberg trug Turnschuhe! (Blaue Converse - sehen ähnlich gut aus die die roten von T.C. Boyle). Genau wie die PR Verantwortliche aus der Schweiz, Leslie Schnyder. Ich passte also bestens in die Runde, zu der auch der Thienemann Programmleiter Stefan Wendel und Heinke Schöffmann von der Thienemann Pressestelle gehörten.

Bei Cappuccino und Sonnenschein warteten wir draussen im Gartenrestaurant auf die geladenen Gäste, eine kleine, aber sehr feine Gesellschaft. Zum offiziellen Programmteil zogen wir uns zurück ins Innere des Lokals, wo Stefan Wendel über das Entstehen und die Entwicklung der Labyrinthe-Serie berichtete (Grundgedanke, Weiterentwicklung, Festlegung der Ziele, Definition von Jugendkrimi allgemein und Definition der Labyrinthe-Krimis speziell, Autorensuche, Coverentwürfe, Presse- und Buchhandelfeedback, Relaunch des Covers, Verkaufszahlen usw.). Zur Abrundung las ich aus meinem neuen Buch vor, das im Juli im Rahmen eines ganz besonderen Projekts erscheint, über das ich später berichten werde.

Das Gehörte bot Gespächsstoff für anregende Diskussionen. Für mich sind das richtige Höhepunkte im Leben, denn ich finde es etwas vom Allerspannendsten, mit anderen zusammenzusitzen und über etwas zu reden, das mir viel bedeutet.

So, und bevor's weiter nach Luzern geht, mache ich hier mal Boxenstopp. Mehr gibt es morgen und an folgenden Tagen. Hier, in diesem Blog. Unbedingt dranbleiben!!!

Zum Ausklang noch ein Foto (könnte man mich bitte regelmässig an meinen Vorsatz erinnern, endlich das Gewicht zu verlieren, das ich gar nicht gesucht habe? Danke!):

von links nach rechts: Kurt Steuble (Gast), ich, Stefan Wendel

Kommentare:

Christa hat gesagt…

Ach, ist das knuddelig, Alice! (Das Bild meine ich:-)Spannend, ich guck wieder rein!

Liebe Grüße
Christa

Hausfrau Hanna hat gesagt…

Das Bild gefällt mir,
liebe Alice,
und ich hüte mich, dein schlechtes Gewissen zu sein. Mir genügt das eigene.
Was mir jeweils schnell darüber hinweghilft, ist mein gesunder Menschenverstand. Der meldet sich ganz deutlich vernehmbar als innere (!)Stimme:
"Hanna, das Leben ist zu kurz, um dünn zu sein!".

Herzlich grüsst dich
Hausfrau Hanna

PS. Was ich noch sagen wollte:
Die Cappuccinotassen haben enormes Ausmass - wo gibt es denn sowas?

teamor hat gesagt…

Hi Alice!
Auf deinen Bericht hab ich schon total gespannt gewartet. Das klingt OBERGENIAL! Ich will auch mal bei sowas dabei sein!! Wer hat das organisiert?
Ich bleib auf jeden Fall dran und freu mich auf die Fortsetzung.

Und was Hanna über die Korrelation zwischen Lebenslänge und Gewicht schreibt, pinne ich mir jetzt gleich an die Wand (nachdem ich heute in der Früh meinen Bauch betrachtet und wieder mal die köstliche Cremeschnitte von gestern verflucht hab ...)

Ich find dich super!
Herzlich
Gabi

Thinkabout hat gesagt…

Hat wirklich Spass gemacht. Die Capuccionotassen haben eben das Ausmass, das eine Züri-Schnure sich eben gewohnt ist. Und ein Weitwinkel hilft da auch noch mit, denke ich. Auf jeden Fall war meine Tasse schnell mal leer. Aber HALT: Ich habe ja gar keinen Capuccino getrunken. Ich bin am abnehmen...