Mittwoch, 29. August 2007

Filme im Kopf und Schotterpisten auf dem Papier

Take 1: Schreiben ist ganz einfach. Man hat einen Film im Kopf, macht den Laptop/PC an und tippt den Film in die Tasten. CUT.

Take 2: Schreiben ist grausam schwer. Man hat einen Film im Kopf, macht den Laptop/PC an schwebt mit den Fingern eine Stunde lang über den Tasten, ohne eine davon anzuklicken, und macht die verd... Mühle wieder aus. CUT.

Take 3: Schreiben ist einfach und grausam schwer. CUT.

Take 3 trifft es wohl am besten. Dann gucken wir doch da einmal näher hin:

Eine meiner Lieblingszenen im "Blackout" ist jene, wo Nick mit Caduff im Auto sitzt und ihm ein paar sehr unfreundliche Wörter an den Kopf wirft. Caduff hält den Wagen an, steigt aus ... (wenn Ihr das Buch gelesen habt, kennt ihr die Szene).

Ich hatte diese Szene in meinem Kopf, wusste haargenau, wo sie sich abspielt (bin unzählige Male daran vorbeigefahren), sah das Wetter, den Nick und den Caduff, hörte den Filmsoundtrack dazu. Ich wusste auch, was die beiden sagen würden.

Nun, irgendwann war es dann soweit, dass die Szene geschreiben werden musste. Diese gewaltige Szene, die ich so liebe. Tausend Mal im Kopf angeschaut.

Ungefähr 1000 Mal habe ich die Szene dann auch geschrieben. Die ersten Versionen holperten so sehr, dass es weh tat (wo war mein Kopffilm hin?), die nächsten paar waren viel zu lang (weil ich die Szene so liebe), dann folgten ein paar zu kurze (das meiste spielt ja sowieso zwischen den Zeilen, und wie, bitte sehr, bringe ich in einem Buch den Soundtrack unter?). Das Wetter flog raus (kommt früher im Text), die wirren Haare von Nick auch (die sind immer leicht wirr), die innere Gefühlswelt vom Caduff auch (Frau Gabathuler, wir schreiben hier aus Nicks Perspektive, da hat Caduffs Seelenleben nichts zu suchen, nein, auch wenn Sie den Caduff noch so sehr mögen), die innere Gefühlswelt von Nick war nie geplant (die soll der Leser / die Leserin, also Ihr, beim Lesen erfassen, ohne dass ich sie erkläre).

Kurz und gut: Die Szene, die im Buch eine knappe Seite lang ist, hat alle Phasen eines Textes mitgemacht; von der holprigen Schotterpiste bis zum geschliffenen Endtext. Dafür wurde nicht gerade ein ganzer Regenwald abgeholzt (Laptop sei Dank), aber mehrere tausend Wörter mussten über die Klinge springen - genau wie die Landschaft, das Wetter und der Filmsoundtrack. Aber ganz ehrlich, so schön und überwältigend wie die Szene in meinem Kopf war, ist sie dann im Buch nicht geworden. Ich arbeite daran. Versprochen.

Und im nächsten Leben werde ich dann Regisseurin. Oder mindestens Drehbuchschreiberin.

Kommentare:

Bianca hat gesagt…

Hallo Alice,

das hört sich nach einem Kampf mit sich selbst an. Gut, dass ich immer ewig für meine Lieblingsszenen brauche und die Szenen, die ich vorher in meinem Kopf mochte, mag ich später sowieso nicht mehr. Nicht, weil ich sie holprig rüber gebracht habe (auch ...), sondern weil mir andere besser gefallen, die, an die ich nie gedacht habe. ;o)
Und das mit den Filmen kenne ich, das finde ich immer fies. Vor allem, wenn jemand wie ich dann im Park einen riesen Umweg macht, um nicht an der Stelle vorbei zu kommen, die als Hintergrund für die Mordszene in der Geschichte gedient hat. Nächstes Mal suche ich mir Orte aus, die ich nicht kenne ...

teamor hat gesagt…

Liebe Alice,

das hast du großartig beschrieben. Genau so spielt sich das wieder und wieder ab. Ich fühle und leide und schufte mit dir.
So wie ich das sehe, hast du aber zumindest für diese glasklare Beschreibung bestimmt gar nicht lange gebraucht :-)
Deshalb bin ich mir auch so sicher, dass du dein Licht ordentlich unter den Scheffel stellst und eben trotz aller Kämpfe mit sehr viel Talent gesegnet bist...

Herzlich
Gabi