Donnerstag, 30. November 2006

Blackout

Blackouts habe ich in der Tat des öfteren. Allerdings keine wirklich gefährlichen. Eher so kleine. Machmal (Untertreibung) finde ich meine Schlüssel nicht. Ich habe drei Sonnenbrillen, aber nie ist eine dort, wo ich sie suche. Es kann passieren, dass ich zu spät merke, dass ich eigentlich kochen sollte. Und manchmal stehe ich im Wohnzimmer und kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, was ich dort eigentlich wollte. Kleinkram halt. Lästig, aber nicht tödlich.

Nick hingegen hat einen Blackout mit weitreichenderen Konsequenzen. Er hat nicht mal eben kurz seinen Schlüssel verlegt, die Sonnenbrille in der falschen Schublade versorgt oder sein Sandwich nicht eingepackt. Ihm ist seine Cousine Carla abhanden gekommen. Wie das passieren konnte und was Nick unternimmt, um sie wieder zu finden, steht in meinem ersten Buch, das Anfang 2007 in die Buchläden kommt. Und damit hätte ich ganz elegant den Bogen gezogen zum Titel des ersten Eintrags. Das Buch heisst "Blackout".

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das Buch ist sehr spannend doch wenn wir es nicht von der Schule aus lesen mussten hätte ich nach dem zehntem Kapitel nicht mehr weiter gelesen.Es störte mich das es immer hin und her spickte.Es lohnte sich doch das Buch zu ende zu lesen, und ich freue mich schonn auf ihren Besuch bei uns in Flawil!

Alice Gabathuler hat gesagt…

Ich verstehe deinen Frust. Dummerweise habe ich erst nach dem Erscheinen des Buches gemerkt, dass das mit dem Hin- und Herspicken eine ziemlich knifflige Sache ist. Ich werde euch bei meinem Besuch erklären, warum das so ist ...

Liebe Grüsse und bis bald

Alice Gabathuler